Latest Entries »

Ausverkauf! Alles muss raus!

Jene Politiker, die alle gesellschaftliche Entwicklung so weit wie möglich irgendwelchen Marktmechanismen überlassen wollen, zeigen im Spiegelbild ihrer geldanbetenden Ideologie, dass sie sich ein Miteinander von Menschen wünschen, in dem alles käuflich ist. Es bedarf keiner großen Intelligenz und keines langen Nachdenkens, um in diesem Spiegelbild zu erkennen, dass diese Politiker ihre Politik ebenfalls als käuflich betrachten und entsprechend vermarkten werden, stets zum Vorteile dessen, der den höchsten Preis zahlen kann. Wer das Miteinander der Menschen von „den Märkten“ steuern lassen will, ist selbst käuflich und korrupt und nur allzugern dazu bereit, seinen Politikkäufern ihren Reibach zu lassen, aber die Verluste aus Steuermitteln zu erstatten, ohne dass hierfür irgendein Markt als Vorwand taugte. Die Politik dieser unerquicklichen Zeitgenossen erklärt sich daraus wie von selbst, und die von diesen Zeitgenossen vorgetragene angebliche Motivation ist so offenbar eine Lüge, also eine vorsätzlich unwahre Behauptung, dass man schon sehr viele Zeitungen lesen und Nachrichtensendungen gucken muss, um das mit seinen von parteienstaatlichen und reklamefinanzierten Content zugestopften Sinnen nicht mehr deutlich genug wahrzunehmen.

Zwanzig Prozent

So manches gegenwärtig umlaufendes Propagandabild christlich-religiös geprägter US-amerikanischer Judenhasser würde — wenn man nur einige nichtsubtile „Andeutungen“ durch andere überklare Andeutungen ersetzte — auch erschreckend vielen Grünen-Wählern und aktiven Mitgliedern der Grünen in der BRD recht gut gefallen, vor allem solchen aus der grün-esoterischen Ecke. Verwelkendes Laub wird gelb und braun.

App

App (fem.): Reklamewort für eine auf einem persönlich genutzten und durch das ganze Leben getragenen Computer laufende Anwendung mit einer für den Anwender unsichtbaren, integrierten trojanischen Überwachungsfunktion.

Karneval

Es ist doch nur gut, dass der Karneval abgesagt wird, denn er hat jede gute Funktion verloren. Was einst als subversive oder wenigstens doch betrunkene Kritik der verlogenen Herrschaft und der bigotten Religion begann, ist schon seit Jahrhunderten von Herrschaft und Religion gekapert, um es zur weiteren Stütze von Religion und Herrschaft zu machen. Und die „Narren“ waren währenddessen so sehr mit dem Alkohol und den sich bietenden Kopulationsgelegenheiten beschäftigt, dass sie es gar nicht bemerkt haben und darüber zu bürgerlichen Deppen geworden sind, genau so schlimm wie das, was immer noch jeden Spott verdient. Helau!

Wahldilemma

„Dein Glaube an die ‚Demokratie‘ im Parteienstaat ist unlogisch und dumm“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „du kannst keine richtige Wahl treffen wenn du nur verkehrte Auswahlmöglichkeiten angeboten bekommst. Niemand kann das. Und so werden die Parteien zum Staat, und diese nennen das zum Hohn für die Bevölkerung eine Demokratie“.

In die Filterblase gesprochen

Je mehr Leute es sind, die eine Sache glauben, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, daß die Ansicht falsch ist. Menschen, die Recht haben, stehen meistens allein.

Søren Kierkegaard

Gegenmaßnahme

Wir rennen unbekümmert in den Abgrund, nachdem wir irgendetwas vor uns hingestellt haben, das uns hindern soll, ihn zu sehen.

Blaise Pascal

Analphabeten

„Schon seltsam“, sagte der Vorübergehende beim Überfliegen des Zeit-Dungs zu seinem Mitmenschen, „dass wohl jeder als Analphabet gilt, der nicht weiß, was der Unterschied zwischen einem Buchstaben und einem Wort ist, dass aber scheinbar kein deutschsprachiger Journalist den Unterschied zwischen einer Zahl und einer Ziffer zu kennen scheint. Und noch seltsamer, dass wohl niemand das Reden eines Analphabeten über Literatur ernst nehmen würde, aber dass auf der anderen Seite beinahe jeder diesen offenbaren mathematischen Analphabeten ihre von irgendwo abgeschriebenen Zahlenangaben, Statistiken, Börsenberichte und Wirtschaftsnachrichten wie eine Wahrheit abkauft“.

Postnihilismus

Mit einem breiten Grinsen entgegnete der Vorübergehende seinem immer wirrer sprechendem Zeitgenossen „Gender Studies is a social construct too„.

Zahlmeister

Zu seinem Zeitgenossen sagte der Vorübergehende, bevor er wieder aufs Fahrrad stieg: „Ich habe kein Auto. Ich bezahle immer nur für die Autos und für die Autoinfrastruktur der anderen Menschen und atme das Abgas dieser Autos ein. So schade, dass ich jetzt keine paartausend Euro Prämie dafür bekommen kann, dass ich mir ein neues Auto kaufe, um die Umwelt noch besser zu schützen und etwas gegen die Klimakatastrophe zu tun“.

Rot oder blau

Dass diese Patrioten in den Vereinigten Staaten eines Teils von Nordamerika sich aber auch immer irgendwelche Greise mit ausgeprägten narzisstischen Persönlichkeitsstörungen zum Präsidenten wählen und niemals jemanden mit unbenebeltem Verstand und großer Geisteskraft.

Gefährlich…

Witze über Rollstuhlfahrer: Gehen eigentlich gar nicht, aber sitzen immer.

Es wird wirklich gefährlich für die Freiheit, wenn man der Satire vorwirft, dass sie böse und geschmacklos ist und sie bekämpft, damit sie nicht mehr den jeweiligen Gesinnungskitsch der reflexionsunfähigen Schlammseelen in jene unbarmherzige Lächerlichkeit ziehe, in der er gezogen gehört. Mir graut es vorm digitalen Biedermeier.