Tag Archive: Journalismus


Seriöser Journalismus

Von einem seiner Zeitgenossen gefragt, ob er von der Bildzeitung ernsthaft seriösen Journalismus erwarte, antwortete der Vorübergehende: „Ich erwarte nirgends seriösen Journalismus“.

Advertisements

Ein journalistisch unerreichbares Achtel

„Die vermutlich wichtigste Nachricht dieser Wahl werden euch die Journalisten nicht erzählen, weil es zu sehr in ihr eigenes Tun und Leben hineinragt“, sagte der Vorübergehende in einer kleinen, entsetzten Runde im beflackerten Halbkreis vor dem Fernseher. „Sie besteht darin, dass mindestens ein Achtel der Bevölkerung der BRD, also mindestens 12,5 Prozent, bei seinen politischen Entscheidungen nicht mehr vom Journalismus beeinflusst wird. Denn so viele Menschen haben die AfD gewählt; diese eine Partei, von der in klarer Eindeutigkeit und in einer in meinem bisherigen Dasein noch nie erlebten Einmaligkeit überall in Presse und Glotze abgeraten wurde. Nein, diesen Gedanken kann ein Journalist nicht denken, er ist eine viel zu große narzisstische Kränkung“.

Das „Wüten“ des Hurrikans

Screenshot tagesschau.de -- 'Irma' wütet in Florida: Wind lässt nach - Gefahr bleibt

Dass die veröffentlichte Sprache von Journalisten immer wieder schreckliche, aber völlig emotionslose Naturereignisse „wüten“ lässt, doch auf der anderen Seite so viele Euphemismen für die psychisch-selbstsüchtigen, rücksichtslosen, asozialen und oft kriminellen Taten und Untaten der Menschen aus der herrschenden und besitzenden Klasse erfindet, sagt alles über die Journalisten.

Journalistisches Selbstverständnis

Das in seinem Tun sichtbar werdende Selbstverständnis eines Journalisten ist nicht das eines Berichterstatters, der anderen Menschen vom Wer, Was, Wo, Wann, Wie und Weshalb der Geschehnisse erzählt (und dies vielleicht um eine Einschätzung, einen Kommentar, einen nicht-offensichtlichen, größeren Kontext ergänzt), sondern das eines Erziehers für zum höheren Spott als mündig bezeichnete Erwachsene, der anderen Menschen im meist manipulativer und psychisch gewalttätiger Weise sagt, was sie denken, fühlen, machen und unterlassen sollen. Journalismus und menschliche Würde passen nicht zusammen; und es ist die Zeit gekommen, den Journalismus abzutun und seine Täter in eine gesellschaftliche Ecke zu stellen, in der sie keinen großen Schaden mehr anrichten können.

Werbesprache und Wahrheit

Dieses Google Home ist übrigens kein Lautsprecher, auch wenn jeder Journalist das zurzeit so nennt. Es ist ein Mikrofon.

Was der Journalismus der BRD in Wirklichkeit und Wirksamkeit leistet, erkennt ihr an dem einen Wort, das ihr in journalistischen Machwerken aus der BRD niemals lest, wenn die Machenschaften der großen Autohersteller (mit ihren ganzseitigen Anzeigen in Zeitungen und Zeitschriften) berichtet werden: „Organisierte Kriminalität“. Und. An dem Wort, das ihr in journalistischen Machwerken aus der BRD sehr häufig lest, wenn die Machenschaften der großen Autohersteller (mit ihren ganzseitigen Anzeigen in Zeitschriften und Zeitungen) berichtet werden: „Schummeln“.

Wer Augen hat zu sehen, der sehe!

Der Unterschied

Niemand lasse sich verblenden, wenn „die Wissenschaft“ als Beleg für Thesen, Ideologien, Religionen und politische Pläne benutzt wird! Die Kraft, die einem solchen „Argument“ zugesprochen werden kann, hängt von der Methode ab: Naturwissenschaft ist evidenzbasiert; die so genannten „Geisteswissenschaften“, zu denen auch die Wirtschaftswissenschaften gehören, sind hingegen „eminenzbasiert“.

Bedrohlich und bedenklich

Die jeweilige Situation wird medial-journalistisch stets als bedrohlich (also die psychische Deutung der Angst und Machtlosigkeit anreizend) und nicht als bedenklich (also die Verstandesfunktionen anreizend) dargestellt, denn Menschen, die sich bedroht fühlen, reagieren mit ihrem psychischen Affenprogramm, als müssten sie vorm Tiger fliehen — und sind dementsprechend anfällig für alle Richtungsweisung und für jedes Angebot, dass ihnen das starke Unlustgefühl ihrer Angst zu nehmen verspricht. Würde die jeweilge Situation als bedenklich dargestellt, also als etwas, was von jedem betroffenen Menschen bedacht werden muss, um eine reflektierte, bewusste und selbstverantwortliche Entscheidung zu treffen, dann würden viel häufiger viel mehr Menschen ihre Entscheidungen nicht mit der Psyche, sondern mit ihren vernünftigeren und einem durch die Zivilisation deutlich gesicherterem Leben angemesseneren Geistesfunktionen treffen. Ein Mensch, der seine Entscheidungen bedenkt, statt sie aus bestenfalls vorbewussten und kaum noch verbalisierbaren Regungen zu treffen, ist freilich eine schlechte „Zielgruppe“ im Sinne der intelligenzverachtenden Sprache der Werber; und der Transport von Reklame ist leider das eigentliche und einzige Geschäftsmodell der Contentindustrie, so dass in den Produkten der Contentindustrie aus nachvollziehbaren wirtschaftlichen Gründen ein für den Reklametransport passendes Umfeld geschaffen werden muss. Der medial-journalistische Apparat der Contentindustrie ist Hauptbefeuerer der mörderischen Irrationalität in den gegenwärtigen Gesellschaften, er hat darin die Religion der mittelalterlichen Gesellschaften beerbt. Da nimmt es nicht Wunders, dass diese übernommene Rolle bedrohlicher- und bedenklicherweise mit dem gleichen Absolutheits- und Wahrheitsanspruch eingenommen wird.

Wohlige Geilheit

+++ LIVETICKER +++ Neuer Terror +++ LIVETICKER +++

Wohlig geil suhlt sich der contentindustrielle Betrieb in der sich breitbeinig anbietenden Möglichkeit zur lukrativen Reklameplatzvermarktung und bemerkt gar nicht, wo er dermaßen aufs intimste mit darinnen steckt, als wären zweie zu einem Fleisch geworden.

Werte Journalisten…

Werte Journalisten,

seit einigen Monaten beobachte ich mit einer Mischung aus Erheiterung und Kopfschütteln, wie ihr versucht, den gegenwärtigen Kanzlerkandidaten der SPD, Martin Schulz, „nach oben zu schreiben“ und was für lustige Wörter ihr euch dafür ausgedacht habt.

„Schulz-Effekt“. Das klingt schon ungesund. „Schulz-Zug“. Ist der etwa entgleist? Und der Schulz hier, und der Schulz dort… so manchen Bundesminister habt ihr deutlich seltener mit eurer Tintenkleckserei in „Erinnerung“ gebracht.

Was euch, werte Journalisten, mangels Einsichtsfähigkeit allerdings nicht klar zu sein scheint, ist eine an sich sehr simple Tatsache: Ihr habt schon einmal so gleichtönend und gleichtuend auf allen euren stinkenden Kanälen einen Kanzlerkandidaten der SPD nach oben schreiben wollen, und bei diesem Ansinnen wart ihr deutlich erfolgreicher. Gerhard Schröder — so etwas wie der Donald Trump der Bundesrepublik Deutschland, zwar eine etwas kleinere Ausgabe, aber dafür mit genau so großer narzisstischer Persönlichkeitsstörung¹ — ist tatsächlich Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland geworden. Und in dieser Position hat er in einer Mischung aus Machtwort, kriminellem Kumpelkreis, Bier her, Bild, BamS und Glotze den sozialen Frieden in der BRD zerstört, einen staatlich subventionierten Billigarbeitsstrich in der BRD eingeführt, die Ausdehnung der als „Zeitarbeit“ bezeichneten modernen Sklaverei vorangetrieben und begrüßt, die Hartz-IV-Armut und den erzwungenen Sklavenjob über viele Menschen in der BRD gebracht, die solidarische Rentenversicherung abgeschafft und jede Illusion, dass das Wort „Sozialdemokratie“ etwas mit „sozial“ oder „demokratisch“ zu tun haben könnte, nachhaltig und bis heute nachwirkend zerstört. All dies, werte Journalisten, mit eurer bemerkenswert verständnisvollen Unterstützung.

Jeder Mensch, der um die dreißig Jahre alt oder älter ist und nur einen Funken politischen Bewusstseins hat, weiß das noch. Und damit weiß er, was von SPD-Kanzlerkandidaten, die von euch, werte Journalisten, hochgejazzt werden, zu halten ist: Sie sind genau so Feinde, wie ihr, werte Journalisten, es seid. (Was für eine Regierung ein Kanzler Martin Schulz wohl eingesetzt hätte? Die Frage habt ihr niemals aufgeworfen, werte Journalisten, denn die Antworten sind zum Gruseln. Und dieses Gruseln wolltet ihr halt nicht. Das mit der Propaganda könnt ihr ganz gut, werte Journalisten.)

Ihr seid bedeutungslos geworden, werte Journalisten. Oder, um es mit einem bei euch sonst sehr beliebten Fremdwort zu sagen: irrelevant. Oder, um es genau so zu sagen, wie es mir auf der Zunge liegt: zum Glück für die Menschen in der BRD seid ihr irrelevant geworden.

Das Resultat eurer — als Aufforderungen zum Personenkult direkt an die dumme Psyche adressierten — Manipulationsversuche bleibt inzwischen unterhalb der Wirkungsschwelle. Der „Schulz-Effekt“ bei der heutigen Landtagswahl in Schleswig-Holstein klingt bei der ARD-Tagesschau etwa so: CDU siegt im Norden – Schlappe für SPD.

Eure Parallelgesellschaft wechselwirkt nicht mehr stark genug mit der richtigen Gesellschaft. Ihr habt euch endlich entkoppelt. Manchmal wundert ihr euch bestimmt, dass euch keiner eurer Leser mehr Geld für eure journalistische Tätig- und Tätlichkeit geben will. Auf die politische und lebenspraktische Irrelevanz (oder gar Gefährlichkeit) des Journalismus für die meisten Menschen folgt halt, dass diese Menschen euch die Irrelevanz gern zurückgeben. Ihr habt nichts mehr mit den Menschen zu tun. Und jeder Mensch kann das an eurem schmierigen Geschmiere bemerken, wenn er einfach nur hinschaut.

Hört ihr das Tappsen aus der Ferne, das da täglich näher kommt? Das ist der Insolvenzverwalter auf dem Weg zu euch. Werte Journalisten, das von euch aktiv und vorsätzlich herbeigeschriebene Hartz IV, das werdet ihr bald selbst „genießen“ dürfen. Vielleicht lernt ihr sogar mal unfreiwillig das Leben eines Bauhelfers für achtfuffzich kennen. Und wisst ihr was: Das freut mich für euch Schreibtischtäter.

Euer euer Treiben bald nicht mehr ertragen müssender
Nachtwächter

PS: Eure Versuche, das Internet zensieren zu lassen, werden fruchtlos bleiben, aber vielen Menschen zusätzlich die Augen öffnen, was für ein widerliches Geschmeiß ihr seid.

¹Er hat sogar ein Gerichtsverfahren wegen seiner Haarfarbe geführt.

Zwölf Jahre später

Heute sind die meisten Blogs, die es schon länger gibt, erheblich ruhiger geworden. Doch Personen, die wütende, einseitige und gern mit Beschimpfungen versehene Texte ins Internet schreiben, gibt es immer noch: Sie heißen Journalisten

Thomas Knüwer

Verhütung

Der Journalismus ist so etwas ähniches wie ein Kondom. Er verhindert die vom Hersteller und Anwender völlig unerwünschte Befruchtung des Geistes durch die Wirklichkeit.