Archive for Juni, 2019


Schlamm

„Du kannst zwar mit etwas Anstrengung einen Menschen aus den Schlamm ziehen“, sagte der Vorübergehende zum Zeitgenossen, „aber nicht den Schlamm aus dem Menschen, egal, wie viel Mühe du dir gibst“.

Werbeanzeigen

Heuchelei

„Weil das Wort ‚Heuchelei‘ so einen schlechten, an Lüge erinnernden Klang hat“, sagte der Vorübergehende breit grinsend zu seinem Zeitgenossen, „sprechen die Menschen lieber von ‚Höflichkeit‘, ‚Respekt‘ oder ‚Takt‘, wenn sie andere Menschen zum Heucheln und Lügen nötigen wollen“.

Der Altjunggeselle

„Als altgewordener Junggeselle“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „blicke ich mit einer gewissen Heiterkeit auf das sumpfige Unglück der allermeisten Ehen“.

Keine Umweltpartei

„Die Grünen sind gar keine Umweltpartei“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „Sie sind nur eine Art Ablasszettel für die Wahlurne, mit dem Menschen ihre Schuldgefühle abwehren, damit sie besser wie gehabt weitermachen können“. Und der Vorübergehende ging vorüber, mit sichtbarem Ekel im Gesicht.

Früher…

„Früher“, sagte der Vorübergehende, „als man die ‚Hitzewelle‘ noch Sommerwetter genannt hat“.

Den Grünen ins Poesiealbum

Bevor ihr den Menschen predigt, wie sie sein sollen, zeigt es ihnen an euch selbst.

Fjodor Dostojewski

Meinungsfreiheitsermöglichungsmaßnahmen

Die Zensoren für das Internet werden, von ihren PR-Agenturen beraten, schon in Kürze davon zu sprechen beginnen, dass sie nicht die Meinungsfreiheit unterdrücken, sondern sie durch ihre Schutzmaßnahmen ganz im Gegenteile erst ermöglichen und dass sie damit die eigentlichen Helden und Verwirklicher der Demokratie sind.

Des Fuchses fremde Federn

Der Fuchs wird meist für sehr viel intelligenter gehalten, als er ist, weil bei der Betrachtung seiner Schläue die Dummheit der Hühner übersehen und der Schläue des Fuches zugerechnet wird.

Sie sagen immer noch „Wehret den Anfängen“ in jeder Bütt, Zeitung und Talkshow, obwohl sie sich längst rasendschnell dem Ende nähern.

Die sozialen Zwänge, denen die letzten verbliebenen Unwilligen durch Freude, Chefs, Bildungseinrichtungen, Kollegen, Medien und Krämer ausgesetzt werden, damit sie endlich auch social media von WanzApp über Instavergrämung bis Fecesbook verwenden, haben längst asoziale Ausmaße angenommen.

Ehrenamt

„Das Ehrenamt, das eine eigentlich bezahlte Arbeit ohne Lohn verrichten soll, damit jemand, der dafür Lohn bekommen hätte, ohne Arbeit bleibt“, sagte der Vorübergehende zu seiner viel zu gläubigen Zeitgenossin, „ist weder eine Ehre, noch ist es ein Amt. Es ist Ausbeutung in ihrer reinsten und unverblümtesten Form, so freundlich wie ins Gesicht gespuckter Schleim, und wer auch nur eine Spur Ehrgefühles in sich findet, weist ein solches ‚Angebot‘ genau so deutlich zurück wie eine Beleidigung, statt sich als asozialer freiwilliger Sklave an der allgemeinen Lohndrückerei zu beteiligen“.

Sollen die spirituell bankrotten christlichen Kirchen doch um die Kraft Gottes beten, wenn sie billige und willige Körper für ihre Arbeiten haben wollen!

Stell dir mal vor…

„Stell dir mal vor“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „der mutmaßliche Mörder von Walter Lübcke wäre gar kein Neofaschist in einer von Polizeien und Geheimdiensten finanzierten und durchsetzten Szene gewesen, sondern ein Linker! Oder ein Moslem! Was meinst du wohl, was jetzt in Politik, Polizei und Presse los wäre“…

Leseempfehlung: Nachdenkseiten — Mordfall Lübcke — NSU 2.0