Tag Archive: Bitteres


Feigenblatt

Er war einer von jenen Männern, die ihre Blöße mit der Partnerin bedecken wollten, er war also aus Scham in einer festen Beziehung… und er war darin genau so unglücklich, wie es auf dieser Grundlage zu erwarten war, aber er bedeckte dieses Unglück sehr bemüht mit seiner Gefährtin. Ein Vorübergehender. Hat so ein Elend schon häufig bis zur Goldenen Hochzeit halten gesehen.

Verlust

Mit einem kaum wahrnehmbaren, bitteren Seufzen sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen: „Wie viele Menschen schon ihren besten Freund verloren haben, indem sie ihn heirateten“…

Emotionskriminalisierung

Als der Vorübergehende im Vorübergehen die Worte „Die Polizei ist in mehreren Bundesländern gegen Hasskriminalität im Netz vorgegangen“ aus dem Staatsfernsehempfänger vernahm¹, dachte er sich: „Das klingt ja schon wie Gedankenverbrechen, die von der Polizei verfolgt werden“. Und dann fragte er sich mit getrübter Heiterkeit und mit aufkommenden… ja… Hass, wie wohl die Reden des werten Herrn Justizministers und die PResseerklärungen der Polizei im nächsten oder übernächsten Jahre klingen mögen und formulierte in sein in Kürze schon illegal werdendes Notizbuch: „Das unvermindert hohe Aufkommen rechtswidrigen Gedankengutes fordert weiterhin zu entschiedenem staatlichen Handeln auf. Unsere freie, demokratische Gesellschaft darf sich ein Klima von Angst, Bedrohung, rechtswidriger Hetze und Gewalt weder auf der Straße noch in den Gedanken der Menschen gefallen lassen. Der Kopf darf kein rechtsfreier Raum sein. Polizei und Justiz gehen daher heute erneut entschlossen und gemeinsam gegen Gedankenverbrecher vor, ganz gleich, ob die dahinter stehenden Gedanken links, rechts oder sonstig motiviert waren. Die Ausweitung des letztjährigen Aktionstages gegen Hassverbrechen auf Gedankenverbrechen begrüße ich. Die Bekämpfung der Wurzeln von Hass und Hetze in den Gedanken ist eine große, gesamtgesellschaftliche Aufgabe, der sich niemand entziehen darf. Nahezu jeder kann als Helfer der Gedankenpolizei einen Beitrag dazu leisten. Unterstützen Sie die Bekämpfung rechtswidriger Gedanken und Emotionen, indem Sie ihren Verdacht auf einer Gedankenwache der Polizei mitteilen. Die Dringlichkeit und die Aufforderung an die Politik, das gegenwärtig sehr erfolgreiche Verfahren auf weitere gesellschaftsschädliche Emotionen auszuweiten, sei hier allerdings noch einmal in aller Deutlichkeit betont“.

¹Dauerhaft archivierte Version der Quelle gegen die von Presseverlegern lobbyistisch durchgesetzte Depublizierung von Inhalten des BRD-Staatsfernsehens.

Wohlige Geilheit

+++ LIVETICKER +++ Neuer Terror +++ LIVETICKER +++

Wohlig geil suhlt sich der contentindustrielle Betrieb in der sich breitbeinig anbietenden Möglichkeit zur lukrativen Reklameplatzvermarktung und bemerkt gar nicht, wo er dermaßen aufs intimste mit darinnen steckt, als wären zweie zu einem Fleisch geworden.

Schloss

So genanntes Liebesschloss an einer Brücke

Menschen, die in einer noch romantischen Stimmung glauben, dass ihre „Liebe“ am trefflichsten durch ein stabiles, mechanisches Vorhängeschloss aus bestem Stahl symbolisiert wird, sollten sich nicht darüber verwundern, wenn sie sich nach Auflösung des letzten romantischen Nebels in einer Beziehung wiederfinden, die an ein Gefängnis erinnert.

Für U.

Habgier

It’s tenderness, we are living on
So it’s not wonder that we’re all gone

De/Vision: Free From Cares

Es war Habgier, die einen Menschen mutmaßlich dazu brachte, einen Bombenanschlag mit geplanten Todesopfern zu begehen, um einen Börsenkurs zu manipulieren und daraus Profit zu schlürfen. Habgier, jene psychische Regung, die noch vor wenigen Jahrhunderten gemeinhin als eine Todsünde betrachtet wurde, heute aber unter den Begriffen des „Kapitalismus“, des „Marktes“, des „Handels“ und der „Börse“ verlarvt wird, damit sie zur treibenden Grundlage des Miteinanders aller Menschen auf der Welt werden kann.

Zwei Hannoveraner

„Zwei weltweit bekannte Hannoveraner gibt es“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „Fritz Haarmann und Gerhard Schröder. Und letzterer. War mörderischer“.

Im Supermarkt

Ein psychisch Verkrüppelter, der noch weniger Wunsch als Kraft zum Gehen hat, einer von denen, die jede verfügbare Angst dafür aufbieten, um sich am selbstbestimmten Leben zu hindern, legt mit einer mechanisch wirkenden Geste, der man die Übung ansieht, eine Flasche mit einem Getränk in den Einkaufswagen. Auf dem Etikett steht „Aktiv und Vital“. Er bezahlt. Und er glaubt daran.

Triumph des Unwillens

Taten entstehen nicht aus dem Willen, sondern aus dem Tun. Wie viel Mieses doch schon durch jene überwältigend vielen, vielen Menschen entstanden ist, die taten und tun, was dem ihnen mit allerlei Mitteln aufgeprägten oder aufgezwungenen Willen anderer Menschen entspringt! Überall stehen die Denkmäler für diese psychisch programmierten, biologischen Roboter, die unwillens sind, ihr eigenes Leben zu verleben und im Zweifelsfall jeden anderen umbringen würden, der auf sein eigenes Leben Wert legt.

Verwaltet und erkaltet

Der Zeitgenosse des Vorübergehende sagte dem Bettler erbost „Ich bin doch nicht das Sozialamt“, statt ihm einfach nichts zu geben. Der Zeitgenosse des Vorübergehenden dokumentierte mit diesen Worten, dass er die Menschlichkeit schon längst für einen Verwaltungsakt hält, der — auf einen Antrag hin, der für einige fühlende Menschen demütigender und würdezerbrechender als das Betteln ist — vom Staate in einem technisch optimierten Verfahren gewährt werden muss. Kein Wunder, dachte sich der Vorübergehende, dass es so kalt nach Deutschland geworden ist.

„Hater“

Der Vorübergehende sagte auf den Vorwurf, er sei ein hater kurz, schnell und beinahe etwas zu unüberlegt: „Ich bin lieber ein Hasser als ein Heuchler“.

Der vorletzte Gedanke

„Ich bin nur noch müde davon, traurig zu sein; ich werde jetzt einfach weitermachen, ohne etwas dabei zu fühlen“, sagte sich der Mordläufer vor seinem Mordanschlag.