Archive for August, 2015


Der sächsische Notstand

In Sachsen herrscht kein polizeilicher Notstand, es herrscht ein Verfassungsnotstand, wenn Verwaltungsbehörden und Gerichte dem Grundgesetz die Gefolgschaft verweigern.

Es ist deshalb sicher auch kein Zufall, dass der Nährboden für rechtsradikale und rechtsterroristische Umtriebe in Sachsen besonders groß ist

Thomas Stadler

Advertisements

Rastplatz (13)

Eine zerfallende Bank, die von allerlei Pflanzen überwuchert wird

Was das wieder kostet!

„Ja, du hast recht“, sagte der Vorübergehende zum etwas erstaunt dreinblickenden besorgten Bürger, „es ist falsch und ungerecht, dass ‚du‘ über deine Steuern und auf anderen Wegen indirekt für die Flüchtlinge bezahlen musst. Ich bin ja dafür, dass die gesamten Kosten für die Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge von den gleichen Rüstungsunternehmen bezahlt werden, die mit den Ursachen der Flucht ihr von allen Parteien der BRD politisch gewünschtes und laut brummendes Geschäft gemacht haben und machen, genau so, wie jeder Brandstifter zivilrechtlich in Haftung genommen wird für die Folgen seines Tuns“.

Sommermärchen

Auf die brennenden Unterkünfte für Flüchtlinge angesprochen, sagte der Vorübergehende: „Wenn die gleichen Idioten ihre Fahnen wegen des Fußballs schwenkten und ihre (oft gar nicht so sehr anders klingenden) Parolen wegen des Fußballs brüllten, dann sprächen die Journalisten in Presse und Glotze begeistert-verklärend von einem ‚Sommermärchen‘, und sie hätten keine Minute Kritik dafür übrig, dass das dumpfige Wir-Gefühl in hunderte lohnender Geschäfte eingespannt wird“.

Militärischer Friedenseinsatz

Sie schaffen eine Wüste und nennen es Frieden.

Publius Cornelius Tacitus, römischer Historiker, 55-120

Das verdammte Auge

Der Vorübergehende sagte, als ihm — von Menschen, die sich für informiert halten, weil sie sich von Journalisten in Form bringen lassen — die „Nachrichten“ zugetragen wurden, die er schon kannte und die sich nicht etwa nur seit Tagen, sondern schon seit Jahrzehnten nicht mehr ändern: „Ich will nicht wegschauen, aber ich mag auch nicht mehr hinschauen, wie sich schamlose Lügner_innen bei gelegentlichen Zuspitzungen vor die Kameras und Mikrofone der Contentindustrie stellen und wegen der Werbewirksamkeit einer solchen Geste Empathie heucheln und wenig überzeugend Entschlossenheit schauspielern, während sie mit vielen Worten nichts sagen und tatsächlich beabsichtigen, noch weniger zu tun als sie sagen. Wer auf den Wogen der Tagesaktualität eine Toleranzlosigkeit gegenüber Rassismus einfordert, ohne dabei im gleichen Atemzug die blutiggeile Springerpresse und ihre vielen Verstärker aus dem reklamefinanzierten Jornalismus zu benennen, versteht nicht nur nichts, sondern steht dabei auch noch fest auf der Seite derer, gegen die er sich zum Scheine stellt“. Und wer hinschaute, konnte bemerken, dass das Lächeln auf dem Gesicht des Vorübergehenden bei diesen Worten ausgewandert war.

Kindisch-verspielte Wanddekoration an einem Durchgang in Hannover-Linden. Unter den Händen von zwei Strichmännchen mit kindlichen Proportionen, die Hand in Hand auf der Wand über stilisiertem Gras gemalt sind, ein Hinweisschild: 'Achtung! Videoüberwachung'.

„Smarte“ Geräte

Die Werber verkaufen es als leichte Lässigkeit, die Hersteller erziehen die Menschen mit ihren Produkten zur leichtfertigen Nachlässigkeit; die große Einfachheit der Bedienung preisen die Werber an, die große Einfalt ihrer Bediener ist es, was sich mit dem Erfolg der funktionslimitierten Dummkonsumtools ausbreitet.

A „book“ showing its face

Tweet von @OomenBerlin vom 19. August, 12:05 Uhr mit einem Screenshot eines Postings auf Facebook, in der ein Mensch offen zum Mord an Asylbewerbern aufruft. Daneben die Antwort von Facebook auf eine Meldung dieses Beitrages, die in technokratischer Sprache mitteilt, dass dieser Beitrag nicht gegen die Facebook-Gemeinschaftsstandards verstößt. Dazu der Tweet: 'Zum Glück hat er nicht zur Demo vor der Deutschen Bank aufgerufen. Solche User verschwinden bei FB nämlich viel schneller.'.

Bei Licht betrachtet

Die Wirklichkeit ist jene Idee, die Schatten wirft, wenn man sie anleuchtet. Alles andere steht im Verdacht, eine Wahnidee zu sein.

Zumutung

Der Tod ist für die dumme Psyche eines Menschen eine derartige Zumutung und nazisstische Kränkung, dass die Psyche sogar die Vorstellung einer Unsterblichkeit in einer ewigen Hölle in Kauf nimmt, wenn diese nur dabei hilft, die mit starken Unlustempfindungen verbundene Vorstellung des Todes abzuwehren.

Chemie

Zum ängstlich in das teurere Regal greifenden und von der „Natur“ faselnden Zeitgenossen sagte der Vorübergehende: „Chemie ist doch das gleiche wie Natur, nur stärker“…