Tag Archive: Kinder


Denksimulation

„Erwachsene tun immer so, als ob sie über ihre Entscheidungen nachdenken“, sagte ein Kind zum Vorübergehenden.

Oh, die Bildung ist so wichtig!

„Bet und arbeit!“ ruft die Welt;
„Bete kurz!“, denn Zeit ist Geld.
An der Türe pocht die Not:
„Bete kurz!“, denn Zeit ist Brot.

Georg Herwegh

So lange es an den Zwangsschulen der BRD einen konfessionellen Religionsunterricht als staatliches Pflichtprogramm mit breit verabreichter Kirchen-Reklame für alle Kinder gibt, deren Eltern dieser Vergewaltigung von Kindergehirnen nicht widersprechen, so lange sollte niemand die Zwangsschulen der BRD als Bildungseinrichtungen missverstehen. Es handelt sich um Anstalten für die Dressur, Indoktrination und Verdummung kleiner, wehrloser Menschen, und wer sich dem zu entziehen sucht, weil der objektive Schwachsinn dieser Veranstaltungen selbst für einen unreifen Verstand erkennbar ist, wird mit einer staatlichen Gewalt behandelt, wie sie ein Großverbrecher der Marke „Wirecard“ oder „VW“ in der BRD niemals kennenlernen wird — bis hin zur Freiheitsberaubung in staatlich geförderten, meist kirchlich betriebenen Kinderheimen. Um „Bildung“, also um den geistigen Werkzeugkasten, der einen Menschen zu vernünftigen Entscheidungen ermächtigt, ist es in der Zwangsschule der BRD noch nie gegangen. Wie wichtig diese Indoktrination von denen, die sie anordnen und mit Gewalt durchsetzen genommen wird, zeigt sich allein darin, mit wie leichtem Herzen selbst noch eine dritte Coronawelle inkauf genommen wird, die tausende Tote zur Folge haben kann.

Lernerfolg

Das Einzige, was alle Kinder zuverlässig durch den zwangweise verabreichten Schulunterricht lernen: Übermüdet den Mund zu halten und still zu sitzen, wenigstens aufmerksam zu wirken, selbst wenn eine didaktische Null von Steißtrommler schon lange einsam in das Nichts redet, ohne es zu bemerken. Kinder, die auch das nicht lernen, werden schließlich als „schwer erziehbar“ jugendamtlich enteltert und in so genannte „Kinderheime“ meist kirchlicher Trägerschaft gegeben, damit man ihnen dort rund um die Uhr mit psychischer und grober Gewalt diesen kecken Rest von Empfinden eigener Würde austreibt. Die kranke politische Idee, den staatlichen Zwangsschulbetrieb selbst unter Bedingungen einer Pandemie fortzusetzen, ohne auch nur Geld für Schutzmaßnahmen in die Hand nehmen zu wollen, ist nur ein Spiegelbild des Bewusstseins in der Classe politique, dass in einer „marktkonformen Demokratie“ Massen von gewaltsam gefügig gemachten Menschen benötigt werden.

Berechtigung

Politiker, die angesichts der zur Corona-Seuche aufrechterhaltenen Schulpflicht, also angesichts eines gefährlichen und mit Staatsgewalt durchgesetzten Zwangs zur körperlichen Anwesenheit von Kindern in einer Schule, vom „Recht auf Bildung“ faseln, würden den Tod wohl auch als ein „Recht auf Leben“ bezeichnen.

Die gefährlichsten „Coronaleugner“ sind nicht die im Zerrspiegel des Journalismus bizarr vergrößerten Demonstanten, sondern die kinderfressenden Schreibtischtäter in Politik und Verwaltung.

Religionsgeschichte

Was bei den Kindern wie ein (zum Glück meist harmloser) Hang zur Grausamkeit aussieht, ist nichts als jene Ehrlichkeit, die allen Menschen auf dem Weg zum zivilisiert lebenden Erwachsenen durch soziale Ächtung und scharfe Sanktionen abtrainiert werden soll. Die Lüge und die Heuchelei kommt notwendig mit der Zivilisation, und die Zivilisation bricht zusammen, wenn Lüge und Heuchelei aufhören. Der Rest ist Religionsgeschichte.

Eltern-Schokolade

Wenn im Fernseher mitten in der Nacht auf einem teuer bezahlten Werbeplatz Reklame für Kindersüßigkeiten gezeigt wird, die klar an ein infantiles Bewusstsein gerichtet ist, dann spiegelt sich darin wider, dass ein erheblicher Anteil der Eltern nicht weniger kindisch als ihre Kinder ist; ein so erheblicher Anteil, dass er zur Zielgruppe für die Werbung taugt. Weit ist es nicht mehr zur zweiten Ausgabe des Mittelalters; es fehlt nicht so viel zu einer Gesellschaft, in der zwar jeder altert, aber niemand mehr erwachsen wird. Kein Wunder, dass man jetzt schon den Menschen ein Freiheitsrecht nach dem anderen scheibchenweise mit Abwehrzauber-Begründungen für die dumme Psyche entziehen kann, denn alle diese Rechte waren immer nur für Erwachsene gedacht, die nicht mehr mit der Psyche, sondern mit dem Verstande denken.

Kinderhabende

Wer Kinder hat und dennoch bei jeder Wahl die Feinde der Zukunft und Lebensfähigkeit seiner Kinder wählt, sollte sich sehr gründlich Gedanken darüber machen, warum er Kinder hat — und dann endlich wie jemand handeln, der Kinder hat. Wer das nicht tut, war offenbar nur zu dumm zum Verhüten.

Wie reagiert man bei den Grünen darauf, wenn ein Mörder in Frankfurter Hauptbahnhof eine Mutter und ihr achtjähriges Kind vom Bahngleis vor dem einfahrenden Zug schubst und das Kind dabei stirbt?

Die Antwort gibt Eike Lengemann (Die Grünen), Beisitzer im Vorstand der Grünen Hannover, Volkswirt mit dem Schwerpunktthemen Verkehrswende und Energiewende. Ich bitte Menschen mit empfindlichem Magen darum, eine Speitüte bereit zu halten:

Tweet von @EikeLe, verifizierter Account, vom 30. Juli 2019, 18:44 Uhr: Im Autoverkehr streben jährlich mehr als 3.000 Personen - keine allzu großen Diskussionen. Im Bahnverkehr stirbt eine Person - Interview mit dem Chef eines Sicherheitsdienstes, Bundesminister unterbricht Urlaub.  Bitte immer die Verhältnismäßigkeit wahren, @HAZ & Hr. Seehofer.

Offenbar sind solche Morde für in Hannover kommunalpolitisch führende und politisch recht ambitionierte Mitglieder der Grünen bei ihren politischen Instrumentalisierungsversuchen auf dem Rücken eines toten Kindes und einer vermutlich lebenslang traumatisierten Mutter ganz gewöhnliche Vorfälle des „Bahnverkehrs“, grob vergleichbar mit einem Autounfall. Zumindest so lange der Täter kein „Nazi“ war… 😦

Ein widerwärtiges Geschmeiß ist das!

Wie man im Screenshot sehen kann, habe ich die Madsackpresse auf Twitter blockiert, und zwar aus Gründen. Halbmechanische Dampfzwitscherer, die mir voller contentindustrieller Beflissenheit hannover-bezügliche Hashtags mit ihrem reklamevermarktenden Infomüll oder gar Links hinter ihren Bezahlschranken vollspülen, gebe ich mir nicht freiwillig, sondern gehe mit ihnen um wie mit jedem anderem Feind und Spammer auch. Möge das Sterben der Zeitungen und Presseverlage ganz schnell gehen, und doch allen Beteiligten sehr weh tun! Karma is a bitch.

Lebhaftigkeit

Er beklagt sich darüber, dass die Kinder seiner Nachbarn so lebhaft seien, und im Spiegelbild dieses Klagen kann man überdeutlich hören, dass er sich die Kinder lieber tot wünscht.

Nachschub

Einer der nicht so deutlich genannten Gründe, weshalb die hl. röm.-kath. Kirche entschieden gegen Abtreibung ist, könnte darin liegen, dass sie einen ständigen Nachschub an unfreiwilligen Lustknaben für ihre pädophilen Priester sicherstellen muss.

Weg mit dem Kinderficker

„Seltsam“, sagte der Vorübergehende zu Mitmensch Mediengläubig, „dass es jetzt zwar Radiosender gibt, die keine Musik mehr von Michael Jackson spielen, weil in einem kommerziellen Dokumentarfilm Menschen zu Wort kamen, die er als Kind missbraucht haben soll; dass aber auf der anderen Seite die gleichen Radiosender keine Probleme damit haben, röm.-kath. so genannte ‚Gottesdienste‘ zu übertragen“.

Beruf verfehlt

„Eine gotische Kirche mit erheblichem Brandschaden müsste ich sein“, sagte der Vorübergehende zu seinem Mitmenschen, „dann würden die Politiker fordern, dass der Schaden rasch beseitigt wird, dann würden die Besitzenden für mich Geld einsammeln und alle Menschen Anteil an meinem Schicksal nehmen. Aber so, wo ich einfach nur einer der vielen Menschen bin, der als ausgeliefertes, wehr- und rechtloses Kind von der organisierten Religion in einem christlichen Kinderheim gefoltert und misshandelt wurde und sein ganzes Leben lang daran zu tragen hatte, interessiert es niemanden“.