Tag Archive: Kinder


Werd erwachsen!

Lasst die Kinder zu mir kommen, wehrt sie nicht ab! Die Herrschaft Gottes ist für Menschen wie sie.

Jesus aus Nazaret zugeschrieben, Lk.18:16

Der Vorübergehende hörte, wie die Mutter ihr Kind dazu aufforderte, „endlich erwachsener zu werden“, und er dachte sich dabei, dass der Kern dieser Aufforderung darin zu bestehen scheint, dass ihr Kind endlich still und ohne jede Äußerung eigener Wünsche und Widersprüche die Dinge so hinnehmen soll, wie sie sind, dass es also möglichst schnell genau so stumpf wie seine Mutter werden soll.

Advertisements

Kinderarmut

„Was in der politischen Agitation Kinderarmut genannt wird“, sagte der Vorübergehende zum Nachrichtengläubigen, „das ist in Wirklichkeit Elternarmut, oder genauer gesagt: Es ist die politisch geförderte und geforderte Armut der erwachsenen Menschen und damit aller Menschen im Hartz-IV-Staat BRD mit seinen staatlich subventionierten und gewerkschaftlich widerstandslos akzeptierten Billiglohnbordellen. Wer die Armut von Kindern beenden will und sich um die Armut ausgewachsener Menschen nicht bekümmert, zeigt damit, dass er lügt und nichts an der Armut verändern will.“

Kinder- und Jugendarbeit

Fachbereich Kinder- und Jugendarbeit, Eingang am Ihmezentrum

Ihmekrippe

KITA Ihmekrippe – Graffito-artiger Hinweis an einem Zaun am Ihmezentrum in Hannover-Linden, gegenüber vom Küchengarten.

Fit fürs Netz!

Screenshot der Website des Bundesministeriums für Familie, Senoiren, Frauen und Jugend -- [...] Für Kinder liegt ein buntes Papierhandy mit sieben Kreativ-Karten bei. Damit lernen sie gute Kinderseiten kennen und können selbst etwas gestalten und fantasievoll umsetzen [...]

Ohne Worte. Mit Gruß aus Berlin von Bundesministerin Manuela Schwesig.

Die neue Nachbarin

Die deutsche Frau von nebenan sagte über die neue Nachbarin mit ihren fünf lebhaften Kindern: „Was für eine asoziale Frau“. Die türkische Frau von der anderen Seite nebenan sagte: „Was für eine gesegnete Frau“.

Gehirnverschwendung

Wenn mich etwas stört, ist es Dummheit. Jemand, der nur noch wahrnimmt, was er sehen will, beraubt sich doch all dieser tollen Möglichkeiten. Mensch, wir haben das Gehirn, und wozu wird es benutzt? Zum Bildzeitung-Lesen. Das ist eine solche Verschwendung. Wenn ich bei Kindern schon so etwas bemerke, das tut mir richtig weh.

Peter Lustig (gestern verstorben)

Kind, da ist dein Platz!

Ein Sitzplatz für Kinder in einem Supermarkt, vor einem Bildschirm-Kinderunterhaltungsgerät mit deutlich sichtbarer Werbung des Geldspielgeräte-Herstellers Gauselmann drauf

Ideal für Eltern, die folgendermaßen reden: Kind, da ist dein Platz! Also hör schon auf zu quengeln, während ich im überfüllten Laden die Einkäufe für das schöne, gemütliche Weihnachtsfest mache! Und lern schön, dass die Sonne, die du auch auf den Geldspielgeräten von Gauselmann siehst, Spaß, Freude und etwas totgeschlagene Langeweile bedeutet, denn da lernst du fürs Leben!

Gesehen in einem Edeka-Markt in Hannover

Landesväterchen und Landesmütterchen

Wie bereitwillig Eltern doch sind, wenn es darum geht, das allgegenwärtige, allsehende Auge des menschenverachtenden Überwachungsstaates an ihren eigenen Kindern zu reproduzieren — und wie wenig sie bereit sind, ihren eigenen Kindern so etwas wie ein Menschenrecht einzuräumen, einfach nur, weil sie lebende Menschen sind. Natürlich. Aus den „besten“ Gründen. Und damit genau so wie die Horch- und Mordstaaten der Jetztzeit.

Schule

Detail eines Schulgebäudes: Fenster mit 'neckischen Dekorationen'

Kaum etwas macht die objektive Tristesse der Kinderbeschulung so beschämend sichtbar und hoffnungslos fühlbar wie die Architektur der Gebäude, in denen diese vermittelt wird.

Spielend aufs Leben vorbereiten

Kinderspielzeug auf einen Hinterhof

Drei Dinge sinds, drei „Errungenschaften“ unserer „Kultur“, auf die Kinder schon spielerisch vorbereitet werden müssen: Das Auto; das kraftfressende Sportgerät, mit dem man sich in seiner „Freizeit“ auf unnötig anstrengende und ineffiziente Weise bewegt und natürlich der Einkaufswagen…

Aber die Kinder…

Vertreter des gleichen Staates, der kein Problem damit hatte, mich in ein im rechtsfreien Raum der christlichen Religion aufgerichtetes Konzentrationslager zum systematischen und gewaltvollen psychischen und physischen Zerbruch kleiner Menschen zu verfrachten, sprechen vom „Schutz der Kinder“. Und sie meinen damit anlasslose Überwachung aller Menschen in der BRD und die Zensur des Internet. Ich wollte, dass ich tausend Münder hätte, um diesem Geschmeiß angesichts seiner schamlosen und menschenverachtenden Propaganda ohne Unterlass ins Gesicht speien zu können!