Tag Archive: Kinder


Wie reagiert man bei den Grünen darauf, wenn ein Mörder in Frankfurter Hauptbahnhof eine Mutter und ihr achtjähriges Kind vom Bahngleis vor dem einfahrenden Zug schubst und das Kind dabei stirbt?

Die Antwort gibt Eike Lengemann (Die Grünen), Beisitzer im Vorstand der Grünen Hannover, Volkswirt mit dem Schwerpunktthemen Verkehrswende und Energiewende. Ich bitte Menschen mit empfindlichem Magen darum, eine Speitüte bereit zu halten:

Tweet von @EikeLe, verifizierter Account, vom 30. Juli 2019, 18:44 Uhr: Im Autoverkehr streben jährlich mehr als 3.000 Personen - keine allzu großen Diskussionen. Im Bahnverkehr stirbt eine Person - Interview mit dem Chef eines Sicherheitsdienstes, Bundesminister unterbricht Urlaub.  Bitte immer die Verhältnismäßigkeit wahren, @HAZ & Hr. Seehofer.

Offenbar sind solche Morde für in Hannover kommunalpolitisch führende und politisch recht ambitionierte Mitglieder der Grünen bei ihren politischen Instrumentalisierungsversuchen auf dem Rücken eines toten Kindes und einer vermutlich lebenslang traumatisierten Mutter ganz gewöhnliche Vorfälle des „Bahnverkehrs“, grob vergleichbar mit einem Autounfall. Zumindest so lange der Täter kein „Nazi“ war… 😦

Ein widerwärtiges Geschmeiß ist das!

Wie man im Screenshot sehen kann, habe ich die Madsackpresse auf Twitter blockiert, und zwar aus Gründen. Halbmechanische Dampfzwitscherer, die mir voller contentindustrieller Beflissenheit hannover-bezügliche Hashtags mit ihrem reklamevermarktenden Infomüll oder gar Links hinter ihren Bezahlschranken vollspülen, gebe ich mir nicht freiwillig, sondern gehe mit ihnen um wie mit jedem anderem Feind und Spammer auch. Möge das Sterben der Zeitungen und Presseverlage ganz schnell gehen, und doch allen Beteiligten sehr weh tun! Karma is a bitch.

Werbeanzeigen

Lebhaftigkeit

Er beklagt sich darüber, dass die Kinder seiner Nachbarn so lebhaft seien, und im Spiegelbild dieses Klagen kann man überdeutlich hören, dass er sich die Kinder lieber tot wünscht.

Nachschub

Einer der nicht so deutlich genannten Gründe, weshalb die hl. röm.-kath. Kirche entschieden gegen Abtreibung ist, könnte darin liegen, dass sie einen ständigen Nachschub an unfreiwilligen Lustknaben für ihre pädophilen Priester sicherstellen muss.

Weg mit dem Kinderficker

„Seltsam“, sagte der Vorübergehende zu Mitmensch Mediengläubig, „dass es jetzt zwar Radiosender gibt, die keine Musik mehr von Michael Jackson spielen, weil in einem kommerziellen Dokumentarfilm Menschen zu Wort kamen, die er als Kind missbraucht haben soll; dass aber auf der anderen Seite die gleichen Radiosender keine Probleme damit haben, röm.-kath. so genannte ‚Gottesdienste‘ zu übertragen“.

Beruf verfehlt

„Eine gotische Kirche mit erheblichem Brandschaden müsste ich sein“, sagte der Vorübergehende zu seinem Mitmenschen, „dann würden die Politiker fordern, dass der Schaden rasch beseitigt wird, dann würden die Besitzenden für mich Geld einsammeln und alle Menschen Anteil an meinem Schicksal nehmen. Aber so, wo ich einfach nur einer der vielen Menschen bin, der als ausgeliefertes, wehr- und rechtloses Kind von der organisierten Religion in einem christlichen Kinderheim gefoltert und misshandelt wurde und sein ganzes Leben lang daran zu tragen hatte, interessiert es niemanden“.

Die mundsolidarischen Klimaheuchler

Es ist schon faszinierend, wie schnell außerordentlich viele Erwachsene bereit dazu sind, sich mit dem zurzeit noch leicht und relativ risikolos zu öffnenden Mund mit demonstrierenden und schulstreikenden Kindern zu solidarisieren, wie vollständig nichtvorhanden aber andererseits ihre Bereitschaft ist, einfach selbst als klare Geste der Unterstützung und Zustimmung am Freitag die Arbeit niederzulegen und solidarisch mitzudemonstrieren. Einer der wichtigsten Gründe für dieses zutiefst selbstwidersprüchliche Verhalten dürfte es sein, dass Schulen ihren Schülern keine existenzbedrohende Kündigung aussprechen können, ganz im Gegensatz zu jenen, die den abhängig Beschäftigten im Hartz-Fear-Staat BRD ein Gehalt auszahlen. In dieser Kombination aus offenem Begrüßen des gleichermaßen recht wirkungs- und risikolosen „Widerstandes“ jener Menschen, die ihre Zukunft noch vor sich haben und dem ängstlichen Vermeiden jeder eigenen, möglicherweise etwas wirksameren Unterstützung spiegelt sich die ängstliche und ergebene Gleichgültigkeit dieser mit dem Mundwerk so engagierten Erwachsenen, die übrigens keine Spur weniger lächerlich und kinderverachtend wirkt, wenn sie ihren Kindern auch noch beim Malen hübscher Demoschilder helfen und sie mit dem Auto zur Klimademo fahren. Und weil dort auf den Demonstrationen die professionell-wohlaufgenommenen Fotos und Filmchen demonstrierender Kinder so niedlich sind, ist der Journalist mit aller seiner publizistischen Kraft beim niederträchtigen und vernunftwidrigen Heucheln dabei, es ist ja clickträchtiger Content und gut für die Vermarktung von Reklameplätzen, dem eigentlichen Geschäft des stinkenden Mitmenschen von Journalisten. Alle diese Leute hätten vor ein paar hundert Jahren auch Ablasszettel gekauft, um sich von ihrer eigenen, selbst empfundenen Verantwortung freizukaufen — und gleichermaßen bang wie ungebremst weitergemacht. Jedes Mal, wenn Kinder politisch instrumentalisiert werden, wird es scheußlich, dumm und kalt.

Die Schüler

Der Vorübergehende zeigte auf die Demonstration von Schülern und sagte: „Es fällt viel leichter, die Schüler an einem Freitagvormittag während der Schulzeit zum Demonstrieren und ‚Schulstreiken‘ zu motivieren als an einem Sonntagvormittag. Und die Journalisten beim atemlosen Vermarkten von Reklameplätzen sind ganz hingerissen von den Kindern, die sich ein paar Stunden lang so sehr einsetzen, nachdem ihnen gesagt wurde, dass sie sich einsetzen sollen… solange die gleichen Kinder die Missstände, die in ihr eigenes Lebens ragen, etwa das zerfallende Schulgebäude mit den ekelhaften sanitären Anlagen, stumm und widerspruchslos hinnehmen, als eine Gegebenheit ihres Lebens betrachten und so für den Rest ihres Lebens lernen. Immer. Wenn Kinder hervorgezerrt werden, um politische Propaganda zu machen, wird es grenzenlos zynisch“.

Vorkameraskindertätschelndepolitiker

Diese Kinderfreunde und Kinderfreundinnen aus der Politik, die zum Schutz der Kinder am liebsten ein Grundrecht nach dem anderen abschaffen und einen totalitären Überwachungsstaat mit überall verdeckt arbeitenden Polizisten und Geheimdienstlern gegen die ganzen „potenziellen Täter“ aufbauen würden, wirkten in solcher propagandistisch eingenommenen Geste viel überzeugender, wenn sie jetzt schon damit begönnen, mit normaler Ermittlungs- und Justizarbeit die sexuellen Verbrechen an Kindern, die von der hl. röm.-kath. Kirche begangen wurden und begangen werden, strafverfolgen ließen und die Täter irgendwo einsperrten, wo sie keinen Schaden anrichten können. Oder. Wenn sie wenigstens den Zustand beendeten, dass für diese gottlos heuchelnde kinderseelenfressende Bande auch noch das Geld vom Staate eingesammelt wird und dass die Gehälter der Bosse diese Bande (so genannte Bischöfe) vom Staate bezahlt werden.

Benachteiligte Kinder

„Wie viele benachteiligte Kinder es doch gibt“, sagte der Vorübergehende, „denen das Leben viel zu leicht gemacht wurde“.

Röm.-kath. Logik

„In der Kirche braucht man keine Kondome“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „die Ministranten können ja nicht schwanger werden“.

[…] nichts ist so flüchtig, wie das Interesse der Gerechten am Leid des anderen

Die ungeliebten Kinder

„Die Kinder, die nicht geliebt werden“, sagte der Vorübergehende im Vorübergehen an einer Mutter mit ihrem vor ihr davonlaufenden Kind, „werden so oft zu Erwachsenen, die nicht lieben können. Und das wird nicht besser, wenn man die Kinder enteltert und in die für Kinderbehandlung bezahlten Hände von Kindergärtnern und Lehrern zwingt, ganz im Gegenteil, ganz im Gegenteil“.