Tag Archive: Wahnsinn


Menschenhälften

„Was für ein Glück für die Herrschenden und Besitzenden“, sagte der Denkende und Fühlende zu seinem Zeitgenossen, „dass die eine Hälfte der Bevölkerung nicht denkt und die ‚Schlussfolgerungen‘ den so leicht erzeug- und manipulierbaren Gefühlen überlässt, und dass die andere Hälfte der Bevölkerung nicht fühlt und deshalb für jede perfide-neurotische Gewalt zu haben ist“.

Unter Gläubigen

Unter Gläubigen, die dem gleichen Glauben anhängen, ist es oft völlig ausreichend, dass nur einer behauptet, etwas Übernatürliches gehört oder gesehen zu haben, damit es beinahe alle hören oder sehen.

Die Zivilisation retten

„Irgendwann werden sie sagen“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „dass man die Zivilisation durch diese schwere Zeit hindurch retten muss, und sie werden allen Ernstes vorschlagen, dass man gegen die weitere Ausbreitung eines zweiten Mittelalters ein paar Hexen verbrennen sollte“.

Urbild

Dass Menschen sich mit Entwurmungsmitteln für Pferde vergiften, um eine Coronainfektion „alternativmedizinisch“ zu behandeln oder zu vermeiden, ist genau so unfassbar wie das seit Jahrzehnten unwidersprochen in die Gesellschaft strahlende Urbild dieses Wahnsinnes: Krankenkassen, die vollständig die Kosten für die homöopathische Geistheilung übernehmen — in der Homöopathie sollen die Geister entschwundener Substanzen als „Arzneimittel“ wirken — aber nicht die Kosten für nachweisbar wirksame medizinische Hilfen und Medikamente. Die jetzt grell sichtbare Irrationalität wurde jahrzehntelang von genau derjenigen Politik und derjenigen bürgerlichen Ökologie-Bewegung gezüchtet, die jetzt so erbärmlich schlecht ihr Entsetzen spielt.

Plug in and forget!

„Irgendwann werden die ganzen vom contentindustriellen Journalismus und von der Reklameindustrie zu Elektroauto-Begeisterten gemachten Menschen einmal merken“, sagte der Vorübergehende im Vorübergehen an einem übermotorisierten Tesla grinsend zu seinem Zeitgenossen, „dass der Strom nicht aus der Steckdose kommt. Wenn der Auspuff zum Schornstein eines Kohle- oder Gaskraftwerkes wird, das vergessensaktiv weit entfernt vom Motor in der Landschaft steht, ist das Auto zwar scheinbar sauberer und leiser geworden, aber eben nur scheinbar. Und bei alledem bleibt es raumgreifend, sperrig, straßenentmenschend, ortsverödend und psychisch giftig wie eh und je. Das Klimaargument ist zudem nur Lüge. Kein Wunder, dass diese ‚Lösung‘ der Classe politique so gut gefällt“.

Monsterheim

Die gruseligsten und schrecklichsten Monster erkriechen unmittelbar aus der zur gemütlichen Sicherheit verklärten bürgerlichen Normalität und Ordnung.

Das Irrenhaus

Es ist den Kirchenvätern tatsächlich gelungen, die Menschen mit einer solchen Sexualangst zu vergiften, dass sich das mittelalterliche Europa, in perspektivischer Verkürzung gesehen, wie ein einziges, riesengroßes Irrenhaus ausnimmt.

Arnulf Øverland, „Das Christentum, die zehnte Landplage“

Sowohl mit religiös wie auch mit ideologisch verblendeten Menschen ist — übrigens völlig unabhängig von der konkreten Religion oder Ideologie — das Argumentieren sinnlos, kraftraubend und eine Verschwendung beschränkter Lebenszeit, die man, so man sie dafür aufwändet, nicht zurückbekommt. Wer eine Tatsache ablehnen will, wird für seine Ablehnung immer Gründe finden, gute müssen es ja für diesen Zweck nicht sein. Und diese Gründe, die meist in lebenslangen Kaskaden auseinander entstehen, bis endlich wenigstens einer gefunden ist, der als rational unangreifbare Festung erbaut ist, werden immer mindestens so überzeugend sein, dass sie den ablehnenden Menschen selbst überzeugen, so absurd sie auch sein mögen. Fürwahr, da hört jeder Streit auf, wenn man bemerkt, dass man nicht unendlich Kraft und Zeit dafür hat. Aber man ist gegenüber den intellektuell Unbewaffneten nicht vollends wehrlos, wenn sie in der warmen und sämigen Wonne ihrer dummen, lustsuchenden Psyche ein lebenslanges Vollbad nehmen; es bleibt immer noch der ätzende Spott auf die Dummheit und die Selbstverranntheit religiös und ideologisch verblendeter Menschen, und es bleibt immer noch das viel sinnvollere Gespräch mit den vielen Menschen, die Argumenten gegenüber offen sind.

Aber wehe, wehe, wehe den denkenden und fühlenden Menschen, die vor Religion und Ideologie nicht fliehen können und nur ein Leben im tierernst-psychischen Sumpf der Anderen vor sich haben! Möge wenigstens ihre Leiche lächeln!

Ideenbesessene

Man kann die meisten Menschen dazu bringen, für jede nur denkbare Idee entschieden einzutreten, zu kämpfen und sogar im Kampfe zu sterben, solange man immer nur fein dafür Sorge trägt, dass ihnen diese Idee nicht völlig klar wird. Die Welt ist voller Ideenbesessener, die den Dämon in sich selbst nie betrachtet, geschweige dann richtig untersucht, sondern nur als Maßstab zur Untersuchung aller anderen Erscheinungen verwendet haben.

Auch wenn nicht gegendert wurde, sind Frauen hierbei mitgemeint.

Liebe

„Sie behandeln die Autos viel besser als menschliche Wesen“, sagte der Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin, „sie geben ihren Autos reichlich und regelmäßig Liebe“.

Ehre

Journalisten, die allen Ernstes in ihrer Berichterstattung von einem Verbrechen das Wort „Ehrenmord“ benutzen, tragen die Selbstrechtfertigung des Mörders weiter, geben ihr damit Gewicht und treten mit ihrem Tintengekleckse noch einmal kräftig auf ein schon totes Opfer ein. Sie sind genau so psychopathisch-asozial wie ein für jedes zivilisierte menschliches Miteinander ungeeigneter Mörder, der im Wahnrausch in einer erlittenen narzisstischen Kränkung bereits genügend Grund sieht, einen anderen Menschen totzumachen.

Die hin und wieder um das Wort gesetzten Anführungszeichen sind ein klarer Beleg dafür, dass die so schreibenden Journalisten genau wissen, wie widerlich sie beim Schreiben sind, aber trotzdem nicht auf ihre psychopathische Würze verzichten mögen.

Nichtbesitz

„Es ist nicht nur so, wie es schon Goethe¹ gesagt hat, dass man nicht besitzt, was man nicht versteht“, sagte der Vorübergehende zu seinem Begleiter, „im Zeitalter der ’smarten‘ Geräte ist es sogar so schlimm, dass viele Menschen besessen sind von dem, was sie nicht verstehen, teilweise bis hin zur Selbstaufgabe und Inkaufnahme des Todes mit gesenktem, entschlossen zum Telefon blickenden Kopf im Straßenverkehr besessen, eingelullt von einem mit vom Verstand weitgehend abgekapselten Fühlen, das Richtige und Wichtige zu tun“.

¹Maximen und Reflektionen, Nr. 252