Category: Dunkle Gedanken


Enttäuschung

„Hüte dich vor der bequemen Verdrängung von Unlusterfahrungen, sondern hat sie fest in deiner Erinnerung“, sagte der Vorübergehende zu seinem Mitmenschen. „Jede Enttäuschung, wenn sie nur tief, gründlich und unvergesslich genug ist, ist ein großer Schritt nach vorn, jedes Verdrängen der Enttäuschung führt aber in die immer gleichen Kreise des Denkens und Lebens“.

Legalisiert und anerkannt

Sich zu Tode zu arbeiten, ist die einzige gesellschaftlich anerkannte Form des Selbstmords.

Bequem

Signal oder Threema habe ich nicht, dann können wir uns demnächst wohl nicht mehr schreiben.

Mitteilung eines WanzApp-Nutzers an einen meiner Freunde

„Dummheit ist eine sehr bequeme Sache“, sagte der Vorübergehende zu seinem übertrieben optimistischen Zeitgenossen, „und die Menschen fühlen sich sehr wohl darin. Das ist das größte Problem aller Zivilisationen, in denen Dummheit nicht zu starken Nachteilen für die Dummen führt oder — wie in der Bimbesrepublik Deutschland — sogar ganz im Gegenteil zu Ehre, Karriere und Macht. Schließlich wird sich die Dummheit im Prozesse, der über die Gesellschaft abläuft, ihre Bahn brechen, und wo so viele Dumme den Morgen einer neuen Zeit zu sehen glaubten, wird die Finsternis eines zweiten Mittelalters hervorkommen, mit allem, was dazu gehört, hervorkommen: Feudalismus, Wissenschaftsleugnung, Individualitätsverlust, Aberglaube, Primat des Psychischen und Massenwahn. Da helfen auch die ganzen gadgets nicht mehr, sondern ganz im Gegenteil“.

Rassismus

Mit einem etwas fies aussehenden Lächeln sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen: „Wer von einem ‚Rassismus gegen Muslime‘ spricht, wird ernstgenommen; wer aber von einem ‚Rassismus gegen Aquarienbesitzer‘ spricht, noch nicht, denn aus dem Besitz von Aquarien ist ja noch keine absurde Weltreligion mit Forderungen an jeden Menschen entstanden. Ein Widerspruch gegen die totalitären Forderungen der Religion hat nichts mit angeblichen ‚Menschenrassen‘ zu tun, und das solch eine Parallele dennoch gesehen wird, ist nur ein Spiegelbild des Allheitsanspruches der Religion“.

Geburtsrecht

„Nein“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „du wurdest nicht als Christ geboren. Jeder Mensch wird als Atheist geboren, und er bleibt es so lange, bis andere Menschen kommen und ihm eine Mischung aus alten Legenden und Lügen erzählen und vorleben“.

Wahnsinnswandel

Das Elend und der Wahnsinn von heute sind die „gute alte Zeit“ von morgen.

Wirbefehl

„Jedes Mal, wenn jemand ‚wir‘ sagt, meist mit einem ‚müssen‘ oder ’sollten‘ hinterher, selbst noch, wenn ich das einmal sein sollte“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „solltest du dich kurz fragen, was die Aussage mit dir zu tun hat. Beinahe immer wirst du feststellen, dass du es mir einen nur schlecht verkleideten Befehl zu tun hast, und zwar von einem Menschen, der dir nichts zu befehlen hat“.

Letztling

Der Papst ist der letzte verbliebene Diktator in Europa, und ihm wird von Politikern aus allen „demokratischen“ Staaten gehuldigt.

Der Gott der hoffnungslos Gläubigen

Viele Menschen, die nicht völlig dumm sind, aber trotz weitgehender naturwissenschaftlicher Erklärung des Kosmos weiter um jeden Preis an G’tt glauben wollen, weil sie ihren unsichtbaren Begleiter nicht missen mögen, halten dann jene Ereignisse, die (noch) nicht vorhersagbar sind, für das Handeln ihres G’ttes und den Zufall für sein Pseudonym. Wie lächerlich und erbärmlich sie ihren G’tt doch gemacht haben! Aus dem kraftvollen Schöpfer des Kosmos, dem Vater der Lichter, dem Bringer der schweren Wetter und dem erhabenen Lenker der Geschichte ist ein komischer Kauz geworden, der sinnbefreit die Lottozahlen auswürfelt und es nicht einmal hinbekommt, seine Anhänger mit bevorzugten Gewinnen zu beglücken.

Reichtumsspiegel

Die Paradiese der Reichen sind ein Spiegelbild der Hölle der Armut.

#allesdichtmachen

„Dieses #allesdichtmachen war schon ziemlich dumm“, sagte der Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin, „aber es war keine Verhöhnung der Toten und der von der Seuche betroffenen Lebenden, sondern eine Verhöhnung des politisch-journalistischen Komplexes, seiner Kommunikationsversuche, seiner Pathossimulation, seines zynischen und billigen Applauses für jene, die die Arbeit machen, und seiner menschenverachtenden marktkonformen Seuchenbekämpfung. Die tägliche Verhöhnung der Opfer kommt immer noch zusammen mit manifester Coronaleugnung aus den Staatskanzleien der BRD-Bundesländer und von der Berliner Regierungsbank, und sie ist viel empörender — und nach über einem Jahr angesammelten Kenntnisstandes der Täter übrigens auch vorsätzlich körperverletzend und mörderisch: Während die Büros voll sind und die Schulen unter dem Banner angeblicher Bildung und angeblichen Kindswohles zu Zwangsorten der Volksdurchseuchung gemacht werden, gibt es nächtliche Ausgangssperren, als käme die Seuche vom fahlen Mondlicht und aus der frischen Luft angeflogen und breitete sich nicht dort aus, wo Menschen lange Zeit in geschlossenen Räumen beieinander sein müssen. Die Dummheit von #allesdichtmachen ist nur ein ziemlich unterbelichtetes Spiegelbild, das angemessen verspottet gehört, während der Angriff und die erbarmungslose Kritik ausschließlich denen zu gelten hat, die für das Ausbleiben wirksamer Seuchenbekämpfung verantwortlich sind und dabei so korrupt sind, dass sie mindestens zum Teil offenkundig in die eigene Tasche gewirtschaftet haben. Wenn man ein Verschwörungstheoretiker wäre, könnte man auf die Idee kommen, #allesdichtmachen sei heimlich von der Bundesregierung veranstaltet worden, um vom eigenen Versagen und von der eigenen Korruption abzulenken“.

Moderne Empfindsamkeit

Der Vorübergehende notierte zu einigen längst Abwesenden: „Sie wären gern empfindsam geworden, aber sie wurden nur immer empfindlicher“.