Category: Dunkle Gedanken


Beruf verfehlt

„Eine gotische Kirche mit erheblichem Brandschaden müsste ich sein“, sagte der Vorübergehende zu seinem Mitmenschen, „dann würden die Politiker fordern, dass der Schaden rasch beseitigt wird, dann würden die Besitzenden für mich Geld einsammeln und alle Menschen Anteil an meinem Schicksal nehmen. Aber so, wo ich einfach nur einer der vielen Menschen bin, der als ausgeliefertes, wehr- und rechtloses Kind von der organisierten Religion in einem christlichen Kinderheim gefoltert und misshandelt wurde und sein ganzes Leben lang daran zu tragen hatte, interessiert es niemanden“.

Werbeanzeigen

Das Leuchten

Nein, es ist nicht der Geduldsfaden der Menschen, was da seit längerer Zeit im Dunkeln leuchtet. Es ist. Eine Zündschnur.

Längst schon ausprobiert

Die Menschen in Europa haben schon einmal eine christliche Gesellschaft ausprobiert, die von Besitzenden beherrscht wurde. Man spricht nicht völlig grundlos vom dunklen Mittelalter.

Die Postmodernen

„Erwachsene Menschen, deren Gehirn so sehr von magisch-narzisstischen psychischen Mustern eingenommen ist, dass sie allen Ernstes daran glauben, dass man durch Sprechakte hokus pokus erst die Wirklichkeit schaffe, statt mit der Sprache Gedanken, Ideen und Beobachtungen mitzuteilen“, sagte der sehr müde wirkende Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin, „hätten vor noch gar nicht so langer Zeit auch an Hexerei geglaubt. Und in der Tat, mehr als nur ein bisschen sind ihre Methoden bei der Gegnerbekämpfung von den Hexenjagden abgeschaut“.

Die Macht

„Die Macht der Priester und Profeten ist an die stumpfsinnige Leichtgläubigkeit und weitgehende Denkverweigerung ihrer Mitmenschen gebunden, endet letztere, endet auch die erstere“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen. Und er setzte, in einem unpassenden Tänzeln schreitend, fort: „Das gleiche gilt für die Macht von Journalisten, Werbern, Politikern“.

Und nun die Lottozahlen

Jedes Mal, wenn des Samstags und des Mittwochs in den Nachrichtensendungen die Lottozahlen verlesen werden, ganz so, als seien sie eine richtige Nachricht, ist diese Meldung ein kleines Denkmal dafür, dass außerordentlich viele Menschen ihre von der Armut aufgezwungene Erwerbsarbeit nicht so beglückend finden, wie die Classe politique und ein ganzes Heer von bei der Gehirnwäsche mithelfenden Sozialpädagogen, Therapeuten und Journalisten ihnen immer wieder einzureden versuchen, dass ihre von der Armut aufgezwungene Erwerbsarbeit doch beglückend sei.

Unterricht

Unfassbar, wie viele Dinge ich eher und schneller begriffen hätte, wenn sie mir nicht in der Schule erklärt worden wären.

Wettbewerb

„Viele Menschen könnten viel mehr für sie Wichtiges und Erfreuliches erreichen“, sagte der Vorübergehende zu seinem ambitionierten Zeitgenossen, „wenn sie nur damit aufhörten, mit ihrer beschränkten Lebenszeit und Kraft andere immer übertreffen zu müssen und stattdessen damit anfingen, sich selbst übertreffen zu wollen„.

Dialog

Beteiligung an einem Dialog setzt voraus, dass auch auf der anderen Seite jemand sitzt, der hören will und verstehen kann. Alles andere ist nur Dialogsimulation, im Regelfall aufgeführt, um von der Durchsetzung eigener Interessen und Pläne mit jener rohen, kompromisslosen Gewalt abzulenken, die auch während des simulierten Dialoges weiter ausgeübt wird, gern unter Aufsagen des besänftigensollenden Spruches, dass Gewalt doch auch keine Lösung sei. Niemand mit einem Gehirn lasse sich in die fesselnden Fäden solcher „Dialoge“ einspinnen, schon gar nicht mit Journalisten, Politikern, ideologisch verblendeten Menschen und den Mietmäulern der Herrschenden und Besitzenden, die solche „Dialoge“ professionell betreiben!

Alte, weiße Männer

Der Vorübergehende sagte zu seiner Zeitgenossin: „Diese Menschen, die offen von ‚alten weißen Männern‘ reden, wenn sie etwas als schlecht und schädlich bezeichnen wollen; die das Schlechte und Schädliche an sich also ursächlich auf Lebensalter, Hautfarbe und genetisches Geschlecht von Menschen zurückführen; sie wären allein von ihrem gedankenvermeidenden, stammtischhaften Kategoriensystem zur Einordnung von Menschen her noch vor wenigen Jahrzehnten wohl begeisterte Mitkämpfer*innen gegen das Finanzjudentum geworden. Unfassbar und ekelhaft ist es, was sich heute widerspruchslos als ‚links‘ bezeichnen darf“.

Skepsis

„Ein Skeptiker“, sagte der Vorübergehende zum Esoteriker, „ist einfach nur ein Mensch, der alles für möglich hält, statt sein Deutungsschema und Vorurteil an jede Erfahrung und jedes Geschehnis anzulegen und das Ergebnis dieser Messung für unzweifelhaft ‚wahr‘ zu halten. Niemand ist so offen wie ein ernsthafter Skeptiker“.

Architektur

Ein Verwaltungsgebäude in Hannover (Waterlooplatz, frühere Bezirksregierung)

Gefragt, warum er so selten Menschen und so häufig Gebäude fotografiere, sagte der Vorübergehende: „Die Menschen gehen vorüber, und es sei ihr Recht, Vorübergehende zu sein, ohne dass man sie in ihren Vorübergehen auf Bildern festhält. Die Architektur hingegen, sie wird von Herrschenden und Besitzenden klotzmächtig in den öffentlichen Blickraum gestellt, transportiert die kalten, gierigen, faschistischen und menschenverachtenden Ideen ihrer Bauherren und ist vorsätzlich dafür gemacht, auf Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte dem Raum für das menschliche Miteinander einen Stempel aufzudrücken, unter dessen Last sich noch jeder gebückt hat. Gern nehme ich diese Architektur auf, um sie gegen die Abstumpfung durch den immer wieder gleichen Sinnesreiz als das zu zeigen, was sie ist, damit sie auch möglichst oft als das gesehen werde, was sie ist“.