Category: Dunkle Gedanken


Zwei Verwandte

Zwei Dinge machen erwachsene Menschen in erheblichem Maße kindisch, dumm und albern: Ein von Genussdrogen ausgelöster Rausch und akute Anfälle sexueller Lust in Gegenwart eines Partners. Und von beidem können erwachsene Menschen gar nicht genug bekommen… ja, einige würden sogar für diese paradiesische Kindischkeit töten.

Kein Wunder, dass jedes religiöse oder ideologische Neurosenregiment, das allen Menschen vorzuschreiben sucht, wie sie zu leben haben und diese Vorschrift im Zweifelsfall mit Gewalt bis hin zum Staatsmord durchsetzt, gleichermaßen die Sexualität und die Nutzung von Rauschmitteln unterdrücken muss, um den Menschen jegliche diesseitige Freude zu nehmen. Das Maß der Freiheit einer Gesellschaft erkennt man immer auch daran, ob es absurde Gesetze gibt, die Drogengebrauch oder gewaltfrei-verspielt ausgelebte Sexualität erwachsener Menschen kriminalisieren, obwohl es bei diesen „Verbrechen“ keine Geschädigten gibt. Denn alle Erwartungen sollen ja auf ferne, im eigenen Leben unerreichbare Ziele ausgerichtet werden, und alles andere wird mit künstlichem neurotischem Ekel überschüttet, der nur notdürftig rationalisiert werden kann.

Kolonialismus

„In Hongkong“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „leben jetzt sehr viele Menschen, die den Kolonialismus gar nicht so schlecht finden, weil sie ein Leben in einer britischen Kolonie als deutlich erfreulicher denn ein Leben in der brutalen Polizeistaat-Diktatur der ‚VR‘ China empfinden. Und beinahe jeder Journalist aus Presse und Glotze, der sonst jeglichen Kolonialismus entschieden ablehnen würde, stimmt ihnen still zwischen seinen Zeilen zu“.

Kugel

Der Kosmos ist eine Kugel, deren Mittelpunkt überall, aber deren Oberfläche nirgends¹ ist.

¹Wenn man vielleicht von einigen eingeschlossenen Singularitäten mit ihrem Ereignishorizont absieht.

Gefahr

Die größte Gefahr in einer Gruppe besteht immer dann, wenn die intelligenten und befähigten Menschen lässig und die dummen Menschen fleißig werden.

Der Eifer, mit dem Journalisten über die Nichtigkeit berichten, dass eine privatwirtschaftliche Website, die so etwas ähnliches wie ein globales Forum für verkürzende, unterkomplexe Stummeltexte anbietet, endlich auch einmal einen Stummeltext des amtierenden US-Präsidenten gelöscht hat… dieser Bericht erstattende Eifer ist nur ein Spiegelbild des Eifers, mit dem sich die so berichtenden Journalisten jeden Tag und jede verfügbare Minute ihres leeren Lebens das Weltbild von vorbeirollenden verkürzenden und unterkomplexen Stummeltexten machen lassen — deren Auswahl und Sichtbarkeit übrigens genau wie der Journalismus der Contentindustrie allein für die emotional-psychische Manipulation der Reklame optimiert wird; das Geschäftsmodell derer, die kein seriöses Geschäftsmodell haben.

Vor rd. vierzehn Jahren habe ich den Satz „Twitter ist der neue Journalismus“ noch als Satire gemeint. 😦

Sinn

„Wer nach dem Sinn des Lebens fragt“, sagte der Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin, „zeigt im Spiegel dieser Frage, dass er das Leben als sinnlos empfindet und diese leicht objektivierbare Sinnlosigkeit nicht etwa als Chance, sondern als Qual und Problem betrachtet. Sonst käme so eine Frage niemals auf. Aber die Sinnlosigkeit ist kein Problem und schon gar keine Qual, sondern das einzige, was das Leben erträglich macht“.

Der Mensch aus grauer, vorgeschichtlicher Vorzeit, der zum ersten Mal bei einer Meinungsverschiedenheit nicht zu seiner Waffe gegriffen hat, sondern ein Schimpfwort benutzte, hat das zivilisierte Miteinander von Menschen erst möglich gemacht.

Billigkraft

„Ich bin ja der festen Überzeugung, dass die alten Griechen und Römer, die so beachtliche Leistungen der Ingenieurskunst hinbekommen haben, nur deshalb keine weitgehende Automatisierung der Arbeit angestrebt haben“, sagte der Vorübergehende zu seinem Mitmenschen im Vorübergehen an einer Filiale einer Zeitarbeitsfirma, „weil sie durch die Sklaverei billige und ausgelieferte Arbeitskraft in großen Massen hatten, so dass sich die Automatisierung nicht lohnte. Wer Menschen versklavt, Zwangsarbeit einführt und Löhne drückt, verhindert den Fortschritt“.

Unsicherheit

Die Menschen verlangen deshalb so sehnsüchtig, ja, suchtartig nach Achtung und Beachtung durch andere Menschen, weil sie sich so unsicher darin sind, ob sie diese überhaupt verdienen. Im Spiegelbild jedes Blenders und Selbstdarstellers von Donald Trump bis hin zum „Klaus Kinski für die Dorfdisko“, im Spiegelbild jedes Genießers eines Personenkultes zeigt sich immer noch ein narzisstisch schwer gekränktes Kind, das seine Kränkung niemals überwand und den Geschmack der Bitterkeit überdecken will.

Die Frage, warum aufmerksamkeitsvermarktende Internetideen wie „Social Media“ immer etwas unübersehbares Infantiles an sich haben, beantwortet sich aus dieser Beobachtung von allein.

Vorübergehend

Gefragt, warum er sich selbst einen „Vorübergehenden“ nenne, sagte der Vorübergehende: „Ich gehe weiter und lasse die Menschen tun und reden, was sie wollen, ohne dabei so kalt wie jene zu werden, denn davor graut es mir; aber auch ohne mich von meiner Psyche erhitzen zu lassen wie jene, denn das ist sehr gruselig. Das vernünftige und erfüllte Leben ist wie Fahrradfahren: Wer sich dabei nicht vorwärts bewegt, verliert sein Gleichgewicht, und wer absteigt, fährt nicht mehr“.

Kindschaft

„Seit du denken kannst“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „bist du nicht mehr nur das ausgelieferte Kind deiner Eltern und das ausgelieferte Produkt des Zustandes deiner Gesellschaft, sondern das aktive Kind deiner Taten und das aktive Produkt deiner Unterlassungen. Und darauf hast du deutlich mehr Einfluss als auf das Erstere. Der größere Teil der Herrschaft. Besteht in der Passivität und intellektuellen Isolation der Beherrschten“.

Megaphon

Als er über zwei Stunden mit einem Menschen verbringen musste, der beinahe die ganze Zeit so „redete“ oder besser schrie, als hielte er Lautstärke für einen vollwertigen Ersatz für gedankliche Tiefe oder Wahrheit, notierte sich der Vorübergehende: „Er hält sich für so frei und eigenständig, aber wartet doch nur darauf, den Träger eines Megaphons zu seinem Führer zu machen“.