Archive for Dezember, 2010


Was wird die Zukunft bringen?

Weil anlässlich des Kaufes eines neuen Kalenders bei vielen Menschen neben dem rituellen Wegknallen der Geister und dem Wegsaufen des Geistes allerlei Vorhersagen der Zukunft und vergleichbarer bullshit so hoch im Kurse stehen, hier einmal eine besonders zuverlässige und geradezu von Gott persönlich autorisierte Vorhersage…

Untere geschätzte Zeitgrenze der Krisen -- Übervölkerung: um 1970, Hunger: Um 1975, Zusammenbruch der Ökosysteme: Um 1975, Verschmutzung der Stadtluft: Um 1980, Überhitzung der Gewässer: Um 1980, Verschmutzung von Wasser und Boden: Um 1982, Sauerstoffmangel: Um 1985

…aus dem Jahre 1972¹. Wir brauchen gar keine Weltuntergänge und Katastrofen mehr, wir sind allesamt längst schon tot.

Einen guten Rutsch!

¹Aus: Der Wachturm, Publikation der Zeugen Jehovas

Advertisements

Gasdeutsch

Allzu häufig bestand die deutsche Grammatik der Nachkriegszeit aus der politischen Deklination ich vergesse, ich vergaß, ich habe vergast.

Software

Bei so mancher aufgeblähter Software sagt man sich: Wie diese Software eine „Lösung“ sein soll, denn hätte ich doch gern das Problem zurück.

Hörst du die Teufel lachen (oder bin nur ich es)?

Ich träumte und ich hoffte
und verlangte nach dem, was unser war —
wie doch Betrübnis und Hass
den Geistern der Wollust widerstreben!
Uns trennen Weltalter
in Geist und Sinn —
was ich glaubte, dass wir es einmal hatten
es ist jetzt beschädigt und eingesperrt.
Mittelmäßige Worte
voll von herablassender Liebe?
Ich höre Teufel;
die lachen aus den Himmeln herab.
Wir pissen auf das gute Wollen
und wir überlegen im Hass
doch weisen die Anerkennung zurück
dass der Urin großartig schmeckt.

Das Schweigen verzehrt
jedes Gefühl der Hoffnung —
Die ganzen vergossenen Tränen
lassen das Verlangen implodieren.
Wie furchtfrei wir wandeln
zur Verdammnis, die vor uns liegt —
Wo Leidenschaft einst brannte
liegen wir überwunden und tot.
Das Gefühl der Liebe
vom Zerfall unberührt;
Es ist nun in mein Fleisch graviert
und von den Blinden überarbeitet.
Jämmerlich und verwolken
beharren wir im dem Glauben
Dass sich ein Erbarmen erhebt
und die Hintergangenen erlöst.

Ordo Rosarius Equilibrio: Can You Hear The Devils Laughing? (Or Is It Just Me)
Alle Verhörer und die nicht so gelungene Übelsetzung sind von mir

Der Schlafprofi

www.schlafprofi.tv

Auswärtiges Denken

„Und plötzlich fiel dann von oben Wasser herab. Meine Frisur war dahin, meine Papier-Einkaufstüte riss, die Konserven rollten über den Parkplatz — es war ein Bild des Grauens.“ Müssen wir uns so die künftige Spiegel-Online-Berichterstattung zu dem Naturvorgang „Regen“ vorstellen? Das intellektuelle Level ist jedenfalls mti dem journalistisch ausgerufenenen Schnee-Notstand erreicht.

SpiegelKritik

Das Wort zur sonnenlosen Nacht

Ein guter Baum kann nicht arge Früchte bringen; und ein fauler Baum kann nicht gute Früchte bringen. […] Darum: an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.

Jesus aus Nazaret zugeschrieben, Mt. 7, 18+20

Nachdem es der Handvoll Anhänger dieses Jesus Nazarenus so ging wie den zehn kleinen Negerlein; nachdem Johannes der Täufer einen Kopf kürzer gemacht und Jesus an den Galgen gehängt wurde, ohne dass das angekündigte ‚Reich Gottes‘ oder auch nur etwas ähnliches hienieden ausgebrochen wäre; nachdem der Pharisäer Saulus seinen Namen in Paulus geändert hatte, weil dieser Mensch, der weder Jesus noch einen seiner Jünger kannte (vgl. Gal. 1, 3-20) mit seiner eigenen Jesusvision nicht zum Arzt gehen wollte, sondern diese den Menschen auf seinem beachtlichen trip durch das Römische Reich als den einzig wahren „Christus“ verkaufte; nachdem ein Kaiser Konstantin aus diesem Glauben für Frauen und Sklaven die neue römische Staatsreligion formte; nachdem diese Religion 1500 Jahre lang ohne besondere von außen aufgezwungene Probleme wachsen und gedeihen konnte; nachdem ganze Seen mit der Tinte gefüllt werden könnten, die in pfäffischen Traktaten über diese Religion verschrieben wurde und kleinere Ozeane mit dem zum Himmel schreienden, vergossenen Blut der Opfer dieser Religion gefüllt werden könnten; nach diesen 1500 Jahren ist es ja durchaus einmal eine gute Idee, einen kleinen Rückblick zu machen, um sich anzuschauen, welche Früchtlein aus diesem einst so zarten Pflänzlein hervorgekommen sind. Das Ergebnis ist recht eindeutig: Mehr oder weniger, wo immer dieser kollektive und oft den Menschen aufgezwungene Wahn Wurzel schlug, waren und sind es der kindische Stolz und die Unwilligkeit zu rechtschaffenen Taten bei den Klerikern, die Dummheit und Kriecherhaftigkeit bei den religiösen Laien, und diesen beiden Klassen gemeinsam ist der Aberglaube, die Heuchelei, die Angstausbreitung, die Engstirnigkeit und, wo immer die gesellschaftlichen Zustände dies zuließen oder zulassen, die Verfolgung oder doch wenigstens systematische Benachteiligung alljener Menschen, die sich wegen der einen oder anderen Einsicht diesem Unfug nicht anschließen können. Wer da nach der Verkostung dieser Früchtchen ehrlich seinen Gaumen befragt und nicht speien muss, ja, der ist der ideale Christ. Und. Der ideale Untertan, der auch jede andere Zumutung als ein Leckerli und jede Kette als ein Siegel der Freiheit betrachten wird.

So freut euch doch!

Erlebter Zynismus ists, wenn der Denkende und Fühlende müßigen Schrittes an der wie ein Schneehügelchen anmutenden Gedenkstätte für die ermordeten Juden aus Hannover vorbei geht, und wenn in gleichen Moment aus einer gar nicht so großen Ferne ein Chor die deutlich verständlichen und auffordernden Worte „Tochter Zion, freue dich!“ in die „heilige“ Nacht singt.

Wort des Tages

Es ist keine „Marktwirtschaft“, es ist eine Marketingwirtschaft.

Winter outside, lunacy inside…

Langnese: Summer Inside, Betrachtung Eins

Langnese: Summer Inside, Betrachtung Zwei

Atheismus als Werkzeug Gottes

Atheismus ist ein notwendiger Protest gegen die Gottlosigkeit der Kirchen und die Enge ihrer Dogmen. Gott benutzt ihn als Stein um diese beschmutzten Kartenhäuser zu zerstören.

Sri Aurobido

Hinweis

Aufgrund der Heisenbergschen Unschärferelation ist es für jeden Leser dieses Blogs unmöglich, zur gleichen Zeit präzise zu ermitteln, wo er sich befindet und wie schnell er sich mit konstanter Masse wohin bewegt. Ich bitte um Verständnis.