Archive for Februar, 2019


Zeitung (Symbolfoto)

Eine ziemlich achtlos vor die Tür eines Hauses geworfene, kostenlose Zeitung voller Reklame, mit teilweise schon herausfliegender Reklame, wie Müll ausgeliefert und in vielen Fällen sofort in den Müll geworfen.

Werbeanzeigen

Politischer Journalismus

Politischer Journalismus besteht zu einem Großteil seiner Tätigkeit darin, die schlechte Bekämpfung derjenigen Brände anzuprangern, die man selbst anzuzünden mitgeholfen hat — gern auch mit übertrieben ausgiebigem Ausschütten von Brandbeschleunigern über die gesamte Gesellschaft. Eine von Pyromanen betriebene Feuerwehr hat immer etwas zu tun und kann sich leicht als unentbehrlich darstellen.

Vom Wissenmüssten

Kinder geben Armen bisweilen Brot, Zucker und Geld und sind mit sich selbst zufrieden, über sich selbst gerührt und meinen, sie täten etwas Gutes. Kinder wissen nicht und können nicht wissen, woher Geld und Brot stammen. Erwachsene aber müßten wissen und begreifen, daß nichts Gutes daran sein kann, dem einen etwas wegzunehmen und es dem andern zu geben.

Leo Nikolajewitsch Tolstoi (Tagebücher 1891)

Heuchler

Heuchler, die von Klima, Energiewende und dem Abschied vom Auto faseln, auf den öffentlichen Nahverkehr und auf das Fahrrad weisen und sich anschließend mit einem tonnenschweren Dienstwagen in jene Menschenferne zurückchauffieren lassen, aus der sie gekommen sind — zu schade, dass diese bigotten Heuchler für ihren schmierig-vergammelten Charakter viel zu selten im gleichen Maße verachtet werden, in dem sie die Intelligenz ihrer Mitmenschen verachten.

Sei dabei und freu dich über deine Dummheit!

In einer Talkshow machte sich neulich ein bekannter Moderator darüber lustig, dass man beim Teilen von zwei Zahlen den Schülern Widersinniges beibringe, weil 30 geteilt durch ½ das Resultat 60 ergibt. Es sei doch klar, dass beim Teilen von Quantitäten das Ergebnis einer Teilung kleiner als die Ausgangsgröße werde. „So etwas Unvernünftiges wie 30 : (½) = 60 kann ich natürlich nicht erklären! In Mathematik war ich schon immer schlecht“, verkündete er, und was machten die Zuschauer? Sie klatschten frenetisch

Jürgen Flachsmeyer

Die Lüge vom Klimaschutz

„Erspar mir die Lüge vom Klimaschutz“, sagte der Vorübergehende in einem selten genervten, ja, beinahe aggressiven Tonfall, „denn die Menschheit hat längst beschlossen, alles zu verbrennen, was brennbar ist! Und. Sie setzt diesen Beschluss mit eisernem Willen, stählernen Maschinen und gnadenloser Profitgier um. Und. Die Menschheit hat beschlossen, wirklich jeden halbwegs brennbaren Stoff mit Gewalt aus dem Planeten rauszuquetschen und anzuzünden, sei er auch noch so gefährlich, giftig oder minderwertig. Und alle. Machen mit. Wenn in diesem Kontext allmedial von einem angeblichen Klimaschutz und von einer erforderlichen Reduktion des Kohlendioxids in der Erdatmosphäre gelogen wird, dann hat das nur einen einzigen Sinn: Die propagandistische Vorbereitung darauf, dass man demnächst Klimaschutzsteuern einführt, die am Ende über gestiegene Verbrauchspreise ausschließlich von jenen Menschen bezahlt werden, die am wenigsten besitzen, ohne dass sich etwas am Verbrennen ändert. Vielleicht gibt es ergänzend sogar Klimaschutzlotterien, damit man auch noch freiwillig Steuern zahlen kann und ein paar emsige Speichellecker der Classe politique ein gutdotiertes Pöstchen bekommen können, mit integrierter Wohltäterpose in der Samstagabend-Fernsehgala, versteht sich. Begrab deine Erde im Hambacher Forst, du dummer Staats- und Mediengläubiger im unreflektierten Strom der immer neuen Nachrichten! Längst ist es beschlossen: Die ‚Autos der Zukunft‘ fahren nicht mehr mit Benzin, sondern mit Braunkohle“.

Träume verwirklichen

Du willst deine Träume verwirklichen? Das geht aber nur, wenn du erst einmal aufwachst.

Der Sinn des Lebens

„Du fragst nach dem Sinn deines Lebens“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen? „Wenn dein Leben einen Sinn hätte, müsstet du nicht danach fragen“.

Die Schüler

Der Vorübergehende zeigte auf die Demonstration von Schülern und sagte: „Es fällt viel leichter, die Schüler an einem Freitagvormittag während der Schulzeit zum Demonstrieren und ‚Schulstreiken‘ zu motivieren als an einem Sonntagvormittag. Und die Journalisten beim atemlosen Vermarkten von Reklameplätzen sind ganz hingerissen von den Kindern, die sich ein paar Stunden lang so sehr einsetzen, nachdem ihnen gesagt wurde, dass sie sich einsetzen sollen… solange die gleichen Kinder die Missstände, die in ihr eigenes Lebens ragen, etwa das zerfallende Schulgebäude mit den ekelhaften sanitären Anlagen, stumm und widerspruchslos hinnehmen, als eine Gegebenheit ihres Lebens betrachten und so für den Rest ihres Lebens lernen. Immer. Wenn Kinder hervorgezerrt werden, um politische Propaganda zu machen, wird es grenzenlos zynisch“.

Nicht nur Schlechtes

„Du hast natürlich Recht“, sagte der Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin, „die christliche Religion hat nicht nur Schlechtes hervorgebracht. Das Beste, was sie hervorbrachte, waren wohl ihre Häretiker, in ihrer Mehrzahl überaus geistreiche, mutige und empfindsame Menschen, ganz anders als der psychokalte, zwangsneurotisch stumpfe Betrieb der Religion“.

Zum Valentinstag

Der hl. Valentin ist in der röm.-kath. Variation der christlichen Religion der Schutzpatron der Liebhaber, der Imker, der Epileptiker und der Pestopfer.

Zum Glück…

Als dem Vorübergehenden wegen einer seiner Anmerkungen von einem seiner Zeitgenossen vorgeworfen wurde, er sei ein alter, defätistischer Sack geworden, der keine Visionen mehr habe, antwortete der Vorübergehende in den bösen Ton hineinlächelnd: „Zum Glück habe ich noch keine Visionen, und ich lasse mir auch keine machen“.