Category: Alarmrufe


Jobmotor

So so, die werte Frau Bundeskanzlerin hält also die so genannte „künstliche Intelligenz“ für einen „Jobmotor“. In der Bundesrepublik Deutschland sind schon Menschen für deutlich kleinere Realitätsverluste in eine psychiatrische Klinik zwangseingewiesen worden…

Dauerhaft archivierte Version der Tagesschau-Meldung gegen die Depublizierung…

Advertisements

Bayern

„In diesem Bayern, in dem ‚psychisch kranke‘ Menschen demnächst ohne medizinischen Grund in einer menschenrechtsfreien Zone beliebig ihrer Freiheiten werden dürfen“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „da ist doch auch Gustl Mollath mit seinem angeblichen ‚Schwarzgeldkomplex‘ zuhause, dem von der bayerischen Justiz beinahe ein Jahrzehnt seines Lebens geraubt wurde. Die Menschen vergessen so schnell im Strom der neueren Neuigkeiten“.

Wir brauchen mehr Menschenschutzvereine

Vor einigen Tagen hat hier in Hannover ein Hund seine beiden Halter totgebissen, zwei Menschen, um die sich offenbar seit vielen Jahren kein anderer Mensch gekümmert hat (wenn man einmal von der gehetzten, überarbeiteten Krankenpflegerin absieht) und die in ihrem körperlichen Zerfall, ihrem Elend und ihrem scheibchenweisen Verrecken allein gelassen wurden. Doch jetzt. Soll der Hund, der die beiden totgebissen hat, am morgigen Montag getötet werden. Und wie aus dem Nichts gibt es auf einmal einen Tierschutzverein, der sich für den Hund einsetzt, damit er ja am Leben bleibe und alles ist voller tierliebestoller Aktivisten, die eine Tötung des Hundes verhindern wollen.

Das schmerzhafte, sich über Jahre erstreckende Elend von Menschen ist gleichgültig und kann ignoriert und an die professionelle — also profitorientierte — „Behandlung“ delegiert werden. Der schmerzlose und schnelle Tod eines Hundes ist ungerecht, fürchterlich und muss um jeden Preis verhindert werden. Die Tierliebe ist eine Maske des Menschenhasses und trägt unter der warmen Zuneigung zum befellten Mitlebewesen gern eiskalt faschistoide Züge. Was benötigt wird, sind Menschenschutzvereine — und ein Wesenstest für „Tierfreunde“.

„Solidarisches Grundeinkommen“

Im Schall des politischen Nebelsprechs sozialdemagogischer Geschmacksrichtung vom „Solidarischen Grundeinkommen“, also mies bezahlter „sozialer“ Arbeit für Hartz-IV-Empfänger, schwingt eine Tatsache mit, die viel zu oft überhört wird: Es gibt durchaus genug Arbeit zu tun, aber es ist keinerlei Bereitschaft mehr da, den, der da arbeitet, für seine Arbeit auch so zu bezahlen, dass er davon halbwegs erträglich leben kann.

Und. Wenn das „Solidarische Grundeinkommen“ unter den derzeit geltenden Gesetzen eingeführt wird, dann ist dem Betroffenen keine Ablehnung möglich, ohne dafür eine existenzbedrohende Sanktion seines Jobcenters zu erhalten, die ihn bis in die Obdachlosigkeit führen würde. Es handelt sich weder um „Solidarität“, noch handelt es sich um ein „Grundeinkommen“, es handelt sich um die Hartz-V-Pläne der SPD zur Einführung einer staatlich verwalteten Zwangsarbeit.

Lauter kleine Kreuzroboter

Wenn ich lese und höre, wie im Moment im agenturzentral gleichlautenden und deshalb in seinem Fehlen sichtbarer individueller Recherche- und Denktätigkeit wie gleichgeschaltet anmutenden Journalismus immer wieder geäußert wird, dass die Facebook-Manipulationen von Cambridge Analytica alle möglichen Wahlen und die Brexit-Abstimmung beeinflusst hätten, dann frage ich mich, ob es wohl eine bessere propagandistische Vorbereitung zur baldigen Abschaffung der letzten Reste Demokratie in der so genannten „repräsentativen Demokratie“ geben könnte. An der früheren massiven Beeinflussung der Wahlentscheidungen von Menschen durch allgegenwärtige Lügenreklame und manipulativen Journalismus aus Glotze, Radio und jedem Käseblatt hat sich jedenfalls niemand vernehmbar gestört.

Erst dann…

Erst wenn das letzte Stäubchen Braunkohle verstromt wurde, nur, damit ihr immer weiter Bitcoin „schürfen“ konntet, werdet ihr bemerken, dass man Daten auch nicht essen kann.

Nichtbraun

Eine Staatsform anzustreben, in der die freie und angstfreie Mitteilung der eigenen Gedanken an andere Menschen nicht mehr möglich ist, ist keineswegs ein Alleinstellungsmerkmal von Rechtsradikalen. Und auch keines von „Radikalen“ mehr.

Vergewaltigungen

Diejenigen, welche die Vergewaltigung einer Frau nur dann erwähnens- und verfolgenswert zu finden scheinen, wenn das Verbrechen von einem Afrikaner begangen wird, sind genau solche Feinde des Rechts auf körperliche und psychische Unversehrtheit jedes Menschen wie diejenigen, welche die Vergewaltigung einer Frau nur dann erwähnens- und verfolgenswert zu finden scheinen, wenn das Verbrechen von einem „weißen cis-Mann“ begangen wird. Und sie sind beidesamt Rassisten.

Informationsfreiheit 2.0

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, Art. 5, Abs. 1

Im Zeitalter des Internet ist es ein seit Jahren immer deutlicher sichtbar werdendes politisches Anliegen von CDU, Grünen, CSU, SPD, und FDP, sowie ein Interesse von Akteuren der klassischen Contentindustrie — Presse und Glotze — die Informationsfreiheit in eine „betreute Informationsfreiheit“ voller Einschränkungen und Kriminalisierungen der Äußerungsfreiheit und der allgemein zugänglichen Quellen zu transformieren — und zur propagandistischen Begleitung dieses Anliegens scheint jedes Mittel recht zu sein, vom früheren politischen Kindesmissbrauch einer Ursula von der Leyen bis hin zum vorgeschobenen Schutz der Menschen vor „Hate Speech“ und „Fake News“. Unterdessen sucht die Bundeswehrmacht ihr frisches Kanonenfutter über YouTube, genau wissend, dass auch die fetzigste Fernsehproduktion nicht mehr eine „Zielgruppe“ im wehrfähigen Alter zu erreichen vermag, die sich längst mit Grausen vom wahren Quell falscher Nachrichten und wahrer Hass- und Kriegsaufrufe abgewandt hat.

Herrscherspiegel

Wann immer das Benennen eines Verbrechens irgendwo behandelt, verfolgt und bestraft wird, als sei es ein Verbrechen, handelt es sich um ein Herrschaftssystem, das von Verbrechern beherrscht wird.

Ich strebe an, Bundeskanzler zu werden. Und wenn Frau Merkel in mein Kabinett eintreten will, kann sie das gerne als Vizekanzlerin tun

Martin Schulz¹, von der Partei mit einer Hundert-Prozent-Wahlentscheidung gekürter Kanzlerkandidat der SPD

Ein Hauch von 2005 zieht ob dieses vollständigen Realitätsverlustes (sicherlich nicht nur) durch meine Erinnerung. Wer einem völlig von der Wirklichkeit entkoppelten Wahnsinn Macht verleihen will, muss SPD wählen.

¹Ich konnte leider nicht die Quelle verlinken und musste mir mit einem Screenshot behelfen, weil die Frankfurter Allgemeine beschlossen hat, mit ihrer Website die Organisierte Internetkriminalität zu fördern und dazu sogar ihre Leser belügt.

Fad

„So ein Wahlkampf wäre gleich weniger langweilig und viel interessanter“, sagte der Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin im Vorübergehen an den Wahlplakaten, „wenn dort nicht nur ein Angebot unterschiedlicher photoshop-bearbeiteter Gesichter zu vorsätzlich Nichts sagenden Sprüchen, sondern auch ein Angebot unterschiedlicher Ideen zur Gestaltung der sich entwickelnden Gesellschaft zur Wahl stünde. Aber so ist es wie in der DDR, wo der Ausgang der Wahl bereits feststand, bevor die Wahllokale auch nur geöffnet wurden: Vor uns liegen vier weitere Jahre Korruption, Entwicklungsverneinung und Stillstand“.