Category: Alarmrufe


Kunst macht frei

Als ich jung war, habe ich strikt widersprochen, wenn irgendwelche tiefspießigen Sittenwächter darüber entscheiden wollten, was als Kunst erlaubt sein sollte und was nicht als Kunst erlaubt sein sollte. Ich wurde dafür als „Linker“ bezeichnet. Dreieinhalb Jahrzehnte später habe ich diese Haltung immer noch, aber inzwischen sind die bourgeoisen „Sittenwächter:innen“ so genannte „Linke“ und ich werde für die gleiche Haltung als „Rechter“ bezeichnet oder gar als Nazi beschimpft.

#Unfairschreiben

Wenn es sie noch nicht gäbe, und es käme heute erst ein Mensch auf die Idee, dass man öffentliche Leihbüchereien einrichten sollte, dann würde der Mensch, der diese segensreiche zivlisatorische Idee¹ entwickelt hat, von den Verlegerverbänden als „Zwangslizenzierer“ und „Feind der Vielfalt“ und Meinungsfreiheit verunglimpft, der den Autoren die Butter vom Brötchen stiehlt.

¹Ich wäre im von Suff, Armut und Kleinkriminalität geprägten Umfeld meiner Kindheit niemals an irgendeine Bildung gekommen, wenn es keine Leihbüchereien gegeben hätte.

Fünfzig Jahre später ist es Normalität

Es ist ein Widerspruch in sich selbst, wenn man zum Schutz der Verfassung unveräußerliche Grundsätze der Verfassung preisgibt.

Aus dem Abhörurteil des Bundesverfassungsgerichts, vom 15. Dezember 1970

Dogma

Das Dogma gibt es nicht nur in der neurotischen Religion, sondern auch in der nicht minder wahnhaften politischen Ideologie, nur, dass es dort meist nicht als Dogma bezeichnet wird. Es handelt sich aber in beiden Fällen um ein striktes, mit starken sozialen Sanktionen durchgesetztes Verbot, bestimmte Gedanken zu denken oder gar auszudrücken. Die Sanktionen, um diese religiös oder ideologisch geforderte Spartendummheit gegen Zweifler, Denkende und Fragende durchzusetzen, können bei starker gesellschaftlicher Dominanz eines Dogmas bis zum Mord gehen, sei es ein Lynchmord, sei es eine Hinrichtung.

Es gibt keine guten Dogmen. Es gibt nur dumme Dogmen. Jedes Dogma muss bekämpft werden, mit Intelligenz und ätzender Ironie bekämpft werden, damit es überwunden werden kann.

Das eine Dogma, dessen Überwindung inzwischen eine existenzielle Aufgabe der gesamten Menschheit geworden ist, ist das kapitalistisch-ideologische und offen antimathematische Dogma von der Forderung unbegrenzten Wachstums auf Grundlage begrenzter Ressourcen und auf begrenztem Raum.

Quer?

Werdet Geradeausdenker!

Der letzte Diktator

Hütet euch vorm politischen Katholizismus! Der Vatikanstaat der röm.-kath. Kirche ist die letzte in Westeuropa noch verbliebene Diktatur.

Das Wort zur Wahl

Postdemokratie: Der Begriff bezeichnet ein Gemeinwesen, in dem zwar nach wie vor Wahlen abgehalten werden, […] in dem allerdings konkurrierende Teams professioneller PR-Experten die öffentliche Debatte während der Wahlkämpfe so stark kontrollieren, dass sie zu einem reinen Spektakel verkommt, bei dem man nur über eine Reihe von Problemen diskutiert, die die Experten zuvor ausgewählt haben. […] Im Schatten dieser politischen Inszenierung wird die reale Politik hinter verschlossenen Türen gemacht: von gewählten Regierungen und Eliten, die vor allem die Interessen der Wirtschaft vertreten.

Colin Crouch, 2004

„Klimastreik“

Alle Journalisten sprechen und schreiben vom „Klimastreik“, aber es gibt keinen einzigen bestreikten Betrieb. Schaut mal nach Westen, zu den Franzosen: Die wissen noch, was ein Streik ist!

Diversität

Die, die bei ihren teils fördersfähigen Anliegen von einer Diversität, sprechen und schreiben, also von einer Vielfalt, meinen damit niemals eine Vielfalt der Meinungen, sondern ganz im Gegenteil.

Mauer

Ein Armin Laschet, der standhaft bleiben will, wenn ihm der Wind des Wandels als Gegenwind ins Gesicht pustet, ist die BRD-Ausgabe eines Erich Honnecker, der „Die Mauer wird in 50 und auch in 100 Jahren noch bestehen bleiben, wenn die dazu vorhandenen Gründe nicht beseitigt werden“ sagte. Genau so merkbefreit. Und genau so gruselig.

Auf dem Glaubulimarkt präsent

Wenn nach einer aktuellen repräsentativen Umfrage nur rd. ein Drittel der Bevölkerung an Homöopathie glaubt, aber die große Mehrheit der Ärzte in der BRD diesen Hokuspokus mitvermarktet und nahezu jede Apotheke in der BRD homöopathische Geistheilungsmittel, in denen die Geister längst vollständig entschwundener Substanzen angeblich eine Wirkung entfalten sollen, verkauft und im Regelfall offensiv (mit teils aufwändiger Schaufensterreklame) vermarktet, dann entsteht der Eindruck, dass Ärzte und Apotheker überdurchschnittlich häufig noch auf die durchschaubarste Quacksalberei reinfallen.

Die Unterstellung, dass Ärzte und Apotheker einfach nur geldgierig sind und die Gesundheit von Menschen neben ihrem Hauptziel des Geldmachens als ein minder wichtiges Ziel betrachten, ist die einzige Alternative zur Annahme einer derart dummen Leichtgläubigkeit hochgebildeter Menschen.

Glaubt nicht alles, was euch der Arzt erzählt! Der Apotheker betrügt euch sowieso, wo er nur kann.

Bretter, die die Welt bedeuten

Angesichts der dramatischen Werte für die Union setzen CDU und CSU darauf, dass Laschet in der Fernsehrunde mit einem kämpferischen Auftritt das Ruder herumreißt

Deutlicher als mit der Benennung einer politischen Diskussion als „Auftritt“ könnte man es gar nicht mehr machen, als was die politischen Parteien einen Wahlkampf betrachten: Als eine Theateraufführung, bei der Schauspieler den Wahlberechtigten fiktionale Erzählungen vorspielen.