Category: Alarmrufe


Das „Grundrecht“

Ein Mensch hat in der BRD gefühlt nur ein einziges „Grundrecht“, nämlich das „Grundrecht“, arbeiten zu gehen. Alles andere ist sehr dehnbar und flüchtig. Das ist nicht erst seit Corona so.

Weißt du noch, vor drei Wochen…

„Weißt du noch, vor drei Wochen“, sagte der Vorübergehende lächelnd zu seinem Zeitgenossen, „als in Politik, Presse und Glotze jeder Mensch als faschistischer Verschwörungstheoretiker, der den Menschen in böser Absicht Ängste macht, hingestellt und beleidigt wurde, wenn er davon sprach, dass demnächst in der Bundesrepublik Deutschland die Grundrechte keine Grundrechte mehr sind, die ein Mensch hat, weil er ein Mensch ist, sondern in Abhängigkeit von einer Impfung vom Staat gewährt werden würden? Gestern sprach die 20-Uhr-Tagesschau erstmals im pseudosachlichen Ton der Normalität von der ‚Gewährung von Grundrechten für Geimpfte‘, ohne die Spur eines Hinterfragens. Und das unter der Fuchtel einer Regierung, die beim Durchimpfen der Bevölkerung im BRD-Hauptstadtflughafenmaßstab versagt hat und weiter versagt. So einfach funktioniert die Demokratur im Lande Alzheim; und obendrauf gibt es nächtliche Ausgangssperren, weil man die Infektion ja nicht an den Schulen und Arbeitsplätzen bekommt, sondern vom Mondlicht und der frischen Luft. Was hier viel leiser als die Corona-Erkrankten dahinsiecht und stumm millionenfach stirbt, das ist die Intelligenz“.

Wissenschaftsfeindlichkeit

Die offene, omnipräsente und offenbar völlig inappellable Wissenschaftsfeindlichkeit in der Classe politique ist keinen Deut weniger absurd als der Glaube, dass die Erde eine flache Scheibe sei, und sie bedient sich auch sehr vergleichbarer psychischer Muster beim Versuch des Argumentierens für die und Verteidigens der unverhohlen wahnwitzigen Ideen.

Grüße auch an Angela „bleierne Raute“ Merkel, ehemalige Physikerin.

Bundesnotbremse

Der Zweck einer „Notbremse“ ist es nicht, dass man einfach mit lediglich reduzierter Geschwindigkeit weiter gegen die Wand fährt und sich auf die Funktionsfähigkeit der Notbremse verlässt. Dass der Begriff „Notbremse“ in der politischen Sprache verwendet wird, ist ein deutliches Spiegelbild der Tatsache, dass die lediglich mit medienwirksamen Scheinmaßnahmen — wie etwa ums Verrecken offen gehalten Schulen mit Schulpflicht bei gleichzeitigen nächtlichen Ausgangssperren — und groß heraustrompeteten Worten vorgehenden Gestalten aus der Bundesregierung unter Angela Merkel im Zuge ihrer „marktkonformen Seuchenbekämpfung“ das Steuerrad längst aus der Hand gegeben haben.

Mal weg von der Erde

Weltraumtourismus ist der bisherige Gipfel der spätkapitalistischen Dekadenz.

Wirkung und Wirklichkeit

Alles sieht inkompetent, dumm, psychopathologisch, narzisstisch und damit harmlos aus, aber in Wirklichkeit entdeckt die Classe politique den Staat und seine Bewohner als Beute und lotet jeden Tag scheinbar spielerisch aus, ob sie noch ein Stückchen weiter gehen kann.

Der Motor

Jeder Kultusminister der BRD, der den Satz „Kinder sind nicht die Motoren des Infektionsgeschehens“ in die Mikrofone und Kameras der Journalisten murmelt, sagt damit die Wahrheit. Die Kinder sind in der Tat nicht Motor, sondern unter der bestehenden Schulpflicht gezwungen. Der Motor des Infektionsgeschehens sind die Coronaleugner aus der Politik und Verwaltung der BRD.

Die Lüge der Marktideologen

Die wichtigste, wirksamste, ständig wiederholte und inzwischen verbreitet als „Wahrheit“ geglaubte Propagandalüge der Marktideologen ist zweiteilig: Die Reichen haben sich ihren Reichtum selbst erarbeitet, und die Armen sind selbst schuld an ihrer Armut.

Beides ist nicht wahr (außer in sehr seltenen Einzelfällen, die sich bequem als Messfehler behandeln lassen), und schlimmer noch: Beides wird durch die Politik der Ideologen, die von diesem Glaubenssatz ausgehen, immer unwahrer. Die abhängig beschäftigten Menschen können sich noch so sehr anstrengen, einen schweren Stein eine Rampe hochzuschieben, sie werden niemals ihre eigene Pyramide erbauen.

Meinungsfreiheit

Die Welt ist voller Menschen, die das Wort „Meinungsfreiheit“ hören, und es nicht so verstehen, dass sie ein Recht auf das Eintreten für ihre eigene Meinung haben (selbst dann noch, wenn sie dumm ist), sondern so, als ob sie ein Recht auf „eigene Fakten“ hätten — und wer diese nicht anerkennt, ist in ihren Augen ein Extremist, Nazi oder Unterdrücker. Und nicht nur die Welt ist voll davon, vor allem Politik, Parteien, Kultuswesen, Verwaltung und Sozialwissenschaften sind voll mit diesen Menschen, die dort ausgedehnte, von der Wirklichkeit emanzipierte Parallelgesellschaften bilden. Nicht erst seit der Coronaseuche.

Oder, um es mit der gegenwärtigen Verwaltung und Politik angesichts der über der Gesellschaft ablaufenden Coronaseuche und mit Jens Spahn zu sagen: „Im Supermarkt gilt: Ein Kunde auf zwanzig Quadratmetern. In den Schulen gilt: 33 Schüler auf siebzig Quadratmetern. Und im Bus gilt: Hundert Personen auf 27 Quadratmetern. Das ist doch einfach, logisch und einleuchtend“.

Selbsttest

Selbsttests zur Prävention von Corona-Infektionen sind beinahe so „sinnvoll“ wie Schwangerschaftstests zur Empfängnisverhütung. Jeder, der etwas anderes sagt oder gar „Lockerungen“ mit der Verfügbarkeit von und angeblichen „zusätzlichen Sicherheit“ durch Selbsttests „begründen“ will, ist ein asozialer und gefährlicher Lügner.

Ich prophezeie: Wenn die regional überproportional sinkenden Inzidenzwerte der Coronaseuche in den nächsten Tagen zum Anlass für regionale Lockerungen genommen werden, um den Menschen in Gebieten mit geringem Infektionsrisiko keine unverhältnismäßigen Einschränkungen aufzuerlegen, dann wird es in diese Gebiete einen (von der dortigen Wirtschaft mit offenen Armen und Kassen begrüßten) „Lockerungstourismus“ geben, der dazu führt, dass es schnell wieder vorbei ist mit der geringen Inzidenz.

Und wenn die regional überproportional sinkenden Inzidenzwerte nicht zum Anlass für regionale Lockerungen genommen werden, ist das auch schlecht.

Dummheit ist ein viel größeres Problem als Corona. Auf allen Ebenen.

Kultur

Jene, die zurzeit wegen der Coronaseuche ständig das Wort „Kultur“ im Munde führen, mit diesem Wort aber vor allem meinen, dass Geld für sie fließen soll, sind das genaue Gegenteil einer erfreulichen kulturellen Bereicherung.