Tag Archive: Sprache


“Deutschland” und “die Deutschen”

Für den für ein paar von Millardären hingeworfenen Judaspfennige schreibenden Journalisten ist “Deutschland” die brummende, gesunde Wirtschaft, “die Deutschen” hingegen, diese trotz guter Zahlen chronisch unzufriedenen und pessimistischen Menschen, sind jene Mehrheit der Bevölkerung, denen es nicht so gut geht wie der Minderheit der Herrschenden und Besitzenden — sie können sich der breit verabreichten Verunglimpfung durch den Journalisten gewiss sein.

Existenzgründer

Wenn sich jemand beruflich selbstständig macht, wird er in der deutschen Sprache ein “Existenzgründer” genannt — und das ist ein wundervolles Spiegelbild der Tatsache, dass jeder Mensch, der für eine Handvoll Geld allerlei Tätigkeiten für andere Menschen ausführt, selbst nur eine gespensterhafte, unwirkliche, missachtenswerte Existenz hat.

Entwickler

“Damals”, sagte der Vorübergehende, “als das Wort ‘Entwickler’ nur in Fotolaboren zu hören war und als man die Menschen, die Computer programmierten, noch ‘Programmierer’ nannte”.

Zeitumstellung

Wer von einer Zeitumstellung spricht, wenn er die Uhr umstellt, zeigt im trüben Spiegel dieses Wortes auch, wie sehr ihm die wegen der Anforderungen des Fabriksystems mechanisch gemessene und von Automaten angezeigte Zeit längst völliger Ersatz für seine Lebenszeit geworden ist.

“Investigativer Journalismus”

“Hast du dich schon einmal gefragt”, sagte der Vorübergehende zum Herrn Glaubedoof, “was denn ein ‘Journalismus’ sein soll, der nicht ‘investigativ’ ist? Und. Der, wie man an diesem ausgerechnet von Journalisten gern benutzten Adjektiv sieht, von Journalisten als Standardfall ihres Berufes empfunden und bezeichnet wird, dieser ’nicht-investigative’ Journalismus? Der gewöhnliche, deine Nachrichten füllende Journalismus ist nichts weiter als abgeschriebene und umformulierte Presseerklärungen der Herrschenden und Besitzenden, er ist in seiner Gänze lediglich eine Fortsetzung der Reklame und Propaganda in den redaktionellen Teil hinein, und die Journalisten getrauen sich sogar, dir das quasi ins Gesicht zu sagen”.

Der Informierte

“Ah, du wirst also in-for-miert“, sagte der Vorübergehende zum Zeitgenossen, “du wirst also von den Mitteilungen anderer Menschen in die von ihnen gewünschte Form gebracht“.

Die Herrendiskutanten

Nachdem sie jeden denkbaren und auch manchen dummen Widerspruch mit allen Mitteln der Propaganda aus dem öffentlich wirksamen und damit wirkenden Diskurs herausgedrängt haben, sagen sie, dass jede Gegnerschaft eine rückständige, irrationale, antidemokratische Parallelgesellschaft sei, deren radikalisierte Anhänger sich längst aus dem öffentlichen Diskurs verabschiedet hätten.

Sparen

Sparen ist ein Zurücklegen für die Zukunft, eine Tätigkeit aus dem Überfluss, die sich der Möglichkeit schlechterer Zeiten bewusst ist. Jene aus der classe politique, die vor Kameras und Mikrofonen das Wort vom “Sparen” in den Mund nehmen, meinen etwas völlig anderes damit.

Embryonale Diktatur

Eine Bewegung, die jede Kritik und jeden Widerspruch als hate speech bezeichnet, ist eine Diktatur, deren Zeit noch nicht gekommen ist, aber von den Teilhabenden sehnsüchtig erwartet wird.

Europa in Gefahr

“Nicht einen Moment lang ist Europa in Gefahr gewesen”, sagte der Vorübergehende zu seinem durch den Zeitungen hirngebleichten Zeitgenossen, “aber die verfasstermaßen völlig undemokratische, von Lobbyismus und Kryptokratie geprägte Europäische Union, die ist sehr wohl in einer gewissen Gefahr. Und das muss nicht schlecht sein, aber nur, wenn sie in dieser Form unwiederbringlich verschwindet, und nicht, wenn sie mit gegen die Menschen in Europa gerichteter Gewalt und gegen die Intelligenz der Menschen in Europa gerichteter Propaganda erhalten wird”…

Milliardär

Milliardär — Mensch, der in der Verlagsjournaille als “Leistungsträger” bezeichnet wird, wenn er ein Deutscher ist. Russische Milliardäre werden hingegen “Oligarchen” genannt.

Da sind keine Unglücke im Mittelmeer

Dass zurzeit massenhaft Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken, ist ebensowenig ein “Unglück”, wie die von DDR-Grenzsoldaten erschossenen Menschen ein “Unglück” waren. Es handelt sich um das politisch explizit gewünschte und mit beachtlichen staatlichen Aufwand und eigens dafür geschaffenen Strukturen herbeigeführte Geschehen.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 741 Followern an