Tag Archive: Spiegelbild


Der Eifer, mit dem Journalisten über die Nichtigkeit berichten, dass eine privatwirtschaftliche Website, die so etwas ähnliches wie ein globales Forum für verkürzende, unterkomplexe Stummeltexte anbietet, endlich auch einmal einen Stummeltext des amtierenden US-Präsidenten gelöscht hat… dieser Bericht erstattende Eifer ist nur ein Spiegelbild des Eifers, mit dem sich die so berichtenden Journalisten jeden Tag und jede verfügbare Minute ihres leeren Lebens das Weltbild von vorbeirollenden verkürzenden und unterkomplexen Stummeltexten machen lassen — deren Auswahl und Sichtbarkeit übrigens genau wie der Journalismus der Contentindustrie allein für die emotional-psychische Manipulation der Reklame optimiert wird; das Geschäftsmodell derer, die kein seriöses Geschäftsmodell haben.

Vor rd. vierzehn Jahren habe ich den Satz „Twitter ist der neue Journalismus“ noch als Satire gemeint. 😦

Facebook-Werbeboykott #Stophateforprofit

Diejenigen Unternehmen, die zurzeit keine Werbung mehr auf Facebook schalten, weil sie Facebook als Verbreiter von so genanntem „Hate Speech“ abstrafen wollen, die aber auch jahrelang kein Problem damit gehabt haben, dass ihre Reklame auf der Website eines offenen Spammers sowie Programmierers und Distributors von Schadsoftware präsentiert wurde; genau diese Unternehmen machen damit vor allem anderen zwei Dinge klar:

  1. Wenn es ihnen einen finanziellen Vorteil bringt, arbeiten sie auch gern mit Kriminellen zusammen, und
  2. die Zensur von (legalen, nicht strafbaren) Meinungsäußerungen im Internet soll bis zum vorauseilenden Gehorsam ausgeweitet werden.

Im Spiegelbild des Hashtags #Stophateforprofit zeigt sich die Fratze des Zensurfreundes und Verbrechers, der sich aber lieber im gutvernetzten Lande Alzheim als Wertebewahrer, Menschenrechtskämpfer und Freiheitsbringer feiern lassen möchte — und ebenfalls wird in diesem Spiegelbild ein Ausschnitt der geldherrschaftlichen Gesellschaftsordnung sichtbar, die solche Unternehmungen gern hätten. Wer dieses Bild attraktiv und erfreulich findet — die Münder etlicher Journalisten und „Netzhelden“ sind ja bis zum Überquell voll des lobenden Wortes — wird im Faschismus nichts vermissen. Viele werden sich dabei sogar als Antifaschisten fühlen.

Abschließende Anmerkung: Für jedes komplexe soziale Problem gibt es eine einfache, technische Lösung. Diese ist immer falsch. Und sie ist oft gefährlich, manchmal sogar mörderisch.

Unsicherheit

Die Menschen verlangen deshalb so sehnsüchtig, ja, suchtartig nach Achtung und Beachtung durch andere Menschen, weil sie sich so unsicher darin sind, ob sie diese überhaupt verdienen. Im Spiegelbild jedes Blenders und Selbstdarstellers von Donald Trump bis hin zum „Klaus Kinski für die Dorfdisko“, im Spiegelbild jedes Genießers eines Personenkultes zeigt sich immer noch ein narzisstisch schwer gekränktes Kind, das seine Kränkung niemals überwand und den Geschmack der Bitterkeit überdecken will.

Die Frage, warum aufmerksamkeitsvermarktende Internetideen wie „Social Media“ immer etwas unübersehbares Infantiles an sich haben, beantwortet sich aus dieser Beobachtung von allein.

Propagandaübersetzung

„In feministisch gefärbten Texten aus der bürgerlichen Presse und feministischen Stellungnahmen und PResseerklärungen aus der Politik“, sagte der Vorübergehende mit einem breiten Grinsen zu seinem um Gerechtigkeit bemühten Mitmenschen, „lese ich das Wort ‚Mann‘ als ‚Jude‘ und das Wort ‚Frau‘ als ‚Arier‘, und den Rest der Sprache und der Forderungen lasse ich völlig unverändert, weil er im neuen Kontext sehr gut passt. Dieses Lesen demaskiert das Denken, das ‚Argumentieren‘ und die Propaganda ausgerechnet derjenigen, die mich und dich den Antifaschismus lehren wollen — und es wird deutlich, dass Menschen auf der geistigen Sackgasse des ‚Anti‘ nicht etwa zu etwas Anderem, hoffentlich Erfreulicherem als dem Bekämpften, sondern nur zu einem Spiegelbild werden. Diese immer wieder leicht zu machende psychomechanische Beobachtung völlig zu übersehen, zu verdrängen, auszublenden, das ist das genaue Gegenteil von Analyse, Bewusstsein und Vernunft“.

Interesselos

Dass es noch keinerlei Kontakt mit einer dieser technischen außerirdischen Intelligenzen gegeben hat, die es allein in unserer Galaxie unzählig geben muss, könnte ein Spiegelbild der Tatsache sein, dass langlebige technische Intelligenzen mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln etwas Wichtigeres als ihre Expansion verfolgen, nämlich die Sicherung ihrer eigenen Lebensgrundlagen. Denn jene, die sich nicht um die Sicherung ihrer eigenen Lebensgrundlagen kümmern, sind nach astronomischen Maßstäben nicht sehr lange aktiv, sondern fallen recht schnell in einen vortechnischen Zustand zurück, wenn sie nicht aussterben.

Stacheldraht

Der Zaun und Stacheldraht um das „Paradies“, errichtet, um die Paradiesbewohner vor den dräuenden Gefahren außerhalb des „Paradieses“ zu schützen, er spiegelt die Hölle hinter der idyllischen Fassade.

Hygienedemo

So lange Politiker und Journalisten angesichts der Corona-Pandemie nur fragwürdige technokratische Herangehensweisen — wie etwa „Datenspenden“, „Corona-Apps“ und „Infektionsdokumentationen“ — vorantreiben, statt Respekt, Vorsicht, Umsicht und Höflichkeit im menschlichen Umgang als wichtigstes Abwehrmittel gegen weitere Infektionen zu propagieren, ist es kein Wunder, dass es über die üblichen Gegen-alles-Demonstrierer mit Stammtischhintergrund hinaus lautstarken Widerstand gibt. Es fällt dem Menschen nun einmal leichter, gegen sinnlose Überwachung zu sein, als dass er sich öffentlich hinstellte und völlig offen für Respektlosigkeit, Leichtsinn, Egoismus und Verachtung seiner Mitmenschen einträte. Die so genannten „Hygienedemos“ sind in ihrer latenten Menschenverachtung nichts anderes als ein Spiegelbild der latenten Menschenverachtung der gegenwärtigen Regierung der BRD unter Kanzlerin Angela Merkel.

Nach Geheimdienstinformationen

Journalisten aus Presse und Glotze, die euch Behauptungen „nach Geheimdienstinformationen“ als Tatsache melden oder derart unseriöse Informationen überhaupt vermelden, belegen in Spiegel eben dieser Staatsfrömmigkeit, dass sie jede Meldung ungeprüft übernehmen würden.

Katastrophenfilme

„Beinahe alle Katastrophenfilme der letzten Jahrzehnte“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „beginnen damit, dass dumme und korrupte Politiker einfach ignorieren, was Wissenschaftler ihnen sagen“.

Moral

Wenn von einer Moral die Rede ist, muss man nur eines wissen: Sie besteht nur aus der Boshaftigkeit, der Heuchelei, der Gier und dem Neid, die sich so überdeutlich als das einzige Motiv in der Moral spiegeln, und sie wird mit aller ihrer Macht alles daran setzen, dass Boshaftigkeit, Heuchelei, Gier und Neid für immer bestehen bleiben, um sich selbst und alle ihre Institutionen zu erhalten.

Triebkraft

Was die menschliche Kultur, Technik und Zivilisation vorangebracht und in erfreuliche Richtung gelenkt hat, war niemals der Glaube und das ergeben-passive Hinnehmen aller vorgefundenen Erscheinungen, sondern der Zweifel und eine Neugier, die jedes Ding zerlegen, erforschen und verstehen will. Es gibt keinen Grund zur Annahme, dass das sich jemals ändern wird, aber schier unerschöpfliche Belege aus Vergangenheit und Gegenwart, die aufzeigen, dass jede Rückkehr zur infantil-psychischen Glaubenshaltung alles Erstrebenswerte in der Zivilisation unter Erbietung einer gewaltigen heiligen Kälte zu zerstören droht. Die Hölle, vor der ein Religiöser warnt, ist seiner Religion dermaßen inhärent, dass sie im Spiegelbild der Religion sichtbar wird.

Das Paradies der Mobilität

Die Quarantäne, die Kontaktverbote, das monatelange Leben der Menschen in einem Gefängnis der Hygiene und Seuchenbekämpfung sowie die ernsthafte Einforderung einer umfassenden und anlasslosen Weg- und Kontaktüberwachung über die Taschencomputer beinahe jedes Menschen, sie sind nichts weiter als das unmittelbare Spiegelbild jener politisch und wirtschaftlich eingeforderten und den Menschen propagandistisch als „Freiheit“ verkauften weltweiten „Mobilität“, in deren Namen ein Paradies für Viren geschaffen wurde und wird, weil niemals etwas anderes als der Reibach zählte.