Tag Archive: Spiegelbild


Rassismus

Mit einem etwas fies aussehenden Lächeln sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen: „Wer von einem ‚Rassismus gegen Muslime‘ spricht, wird ernstgenommen; wer aber von einem ‚Rassismus gegen Aquarienbesitzer‘ spricht, noch nicht, denn aus dem Besitz von Aquarien ist ja noch keine absurde Weltreligion mit Forderungen an jeden Menschen entstanden. Ein Widerspruch gegen die totalitären Forderungen der Religion hat nichts mit angeblichen ‚Menschenrassen‘ zu tun, und das solch eine Parallele dennoch gesehen wird, ist nur ein Spiegelbild des Allheitsanspruches der Religion“.

Reichtumsspiegel

Die Paradiese der Reichen sind ein Spiegelbild der Hölle der Armut.

Gezwitscher

Nachdem Journalisten aus Presse und Glotze in ihrem Bildhunger immer häufiger dazu übergingen, Twitter-Kürzsttexte als Beleg dafür, wie das Internet über eine Sache denkt in ihren contentindustriellen Machwerken zu präsentieren, fingen die Twitter-Nutzer damit an, sich für die Stimme der Mehrheit des Internets, ja, der gesamten Bevölkerung zu halten. Die manifeste Dummheit, die sich jeden Tag auf Twitter zeigt, ist ein Spiegelbild der Dummheit des Journalismus.

Thermodynamik

„Die Gesetze der Thermodynamik sind allgegenwärtig“, sagte der Vorübergehende grinsend zu seinem Zeitgenossen, „und jeder ist mit ihnen vertraut. Das zweite Gesetz der Thermodynamik lässt sich zum Beispiel in ‚Alles, was man haben will, kostet mehr, als es wert ist‘ umformulieren“.

Nawalny

Die gleichen Leute, die sich mit soviel eigens dafür aufgesetzter Überzeugung für Alexej Nawalny einsetzen, schweigen über die jahrelange Folter von Julian Assange. Sie wollen keine Freiheit für alle aus politischen Gründen inhaftierten Menschen, sondern sie wollen nur die Freiheit für die aus politischen Gründen inhaftierten Menschen anderer Staaten. Was diesen tief staatsfromm Überzeugten jene „Pressefreiheit“ bedeutet, die sie bei im Zuge ihrer Lügen in obszönen Worten abfeiern, kann man am Spiegelbild des Zerfalls von Julian Assange erkennen, der seit Jahren medial und politisch vergessen gemacht werden soll, damit er um so grober behandelt werden kann.

Möge das Zeitalter des contentindustriellen Journalismus, der sich, so lange ich denken kann, immer in den Dienst jeder bösen, mörderischen und niederträchtigen Sache gestellt hat, möglichst schnell zu Ende gehen; mögen alle seine Diener und Profiteure in Armut und Verachtung fallen!

Intensivbettenbelegung

Wer seine Maßnahmen zur angeblichen Seuchenbekämpfung einzig mit der Belegung von Intensivbetten begründet und nicht mit dem Recht eines Menschen auf Gesundheit, wer seine Maßnahmen seit über einem Jahr so einsetzt, dass die Belegung von Intensivbetten möglichst unterhalb eines als kritisch empfundenen Wertes bleibt und ansonsten „marktkonforme Seuchenbekämpfung“ macht, der zeigt im Spiegelbild dieses Handelns und Unterlassens, dass er zwar bereit ist, die gesamte Bevölkerung mit allen Folgen eines solchen politischen Tuns zu durchseuchen, dies aber so langsam haben möchte, dass das Gesundheitssystem dabei nicht zusammenbricht. Im vom Politiker am Geschehen angelegten Maßstab zeigt sich der Wirtschaftsfaschismus, der vom Politiker vorangetrieben wird.

Das 21. Jahrhundert

„Das 21. Jahrhundert“, sagte der Vorübergehende leise, „wird zum Spiegelbild der Sechziger und Siebziger Jahre: no sex, no drugs, and Helene Fischer“.

Raumfahrt

Wer will, dass sich die Menschen für die Raumfahrt, für das ewige und ereignislose Fallen durch ein leeres Schwarz, begeistern, muss die Erde unbewohnbar und den Alltag der Menschen öde machen.

Selbstkontrolle

Wenn bei einer so genannten „freiwilligen Selbstkontrolle“ das bei einer Selbstkontrolle an sich unnötige Attribut der „Freiwilligkeit“ hinzugeschrieben und -gesprochen wird, dann spiegelt sich in diesem absurden politisch-journalistischen Sprachgebrauch wider, dass in Wirklichkeit niemals von einer „Freiwilligkeit“ die Rede sein kann.

Diese Gesichter!

Die gleichen Gestalten, die zurzeit zur Seuchenbekämpfung verordnet haben, dass wir Menschen uns allesamt im Alltag mit Nase und Mund bedeckenden Masken begegnen und für andere Menschen kein Gesicht mehr haben; diese Gestalten achten auf der anderen Seite doch sehr darauf, dass ihr eigenes Gesicht stets unverdeckt und gut ausgeleuchtet in Presse und Glotze abgebildet wird. Sie machen sich damit zu den einzigen Gesichtern in einem Meer der Gesichtslosigkeit und marginalisieren jede Person außerhalb ihrer Kreise. Im Spiegelbild der Selbstverständlichkeit, mit der diese Gesichter genau so handeln, zeigt sich recht deutlich das tief Irrationale, Menschenverachtende, Psychopathische und Böse ihres Herrschaftsanspruchs und die antidemokratische Haltung der „Demokraten“, die in den Parteiapparaten zu Einfluss gekommen sind.

Autos

„Inzwischen stehen schon sechs Autos auf dem Mars, obwohl kein Mensch dort ist“, sagte der Vorübergehende zum Zeitgenossen, „und das ist ein schiefes, aber dennoch gutes Spiegelbild des zerstörerischsten Fetischs der technisch entwickelten Gesellschaften im 20. und 21. Jahrhundert“.

Zustand

Der Zustand der Schulgebäude steht in bemerkenswertem Gegensatz zur gegenwärtigen politischen Idealisierung der Schule und ihrer heilbringenden Bedeutung für die Kinder — und spiegelt gerade darin die Wirklichkeit hinter der politischen Lüge wider.