Tag Archive: Spiegelbild


Bargeld sofort

Dort, über der aufgeklebten Reklame „Bargeld sofort“, dort, wo das Glas vom Schaufenster des Pfandleihers nur verhangen wurde, damit es nicht durchschaubar werde, dort spiegelt sich das geschäftige Leben der Stadt.

Hamsterspiegel

„Während der Corona-Krise“, chattete der Vorübergehende zu seinem in häuslicher Quarantäne auf das Vergehen der Zeit wartenden Zeitgenossen, „war in Italien zuerst der Rotwein ausverkauft, waren in Frankreich zuerst die Kondome ausverkauft und in der BRD war zuerst das Toilettenpapier ausverkauft. In dem, was die Menschen hastig hamstern, spiegelt sich so deutlich, was ihnen in ihrem Leben wichtig ist. Man möchte sagen: Die BRD ist das Land der Scheißer“.

Eltern-Schokolade

Wenn im Fernseher mitten in der Nacht auf einem teuer bezahlten Werbeplatz Reklame für Kindersüßigkeiten gezeigt wird, die klar an ein infantiles Bewusstsein gerichtet ist, dann spiegelt sich darin wider, dass ein erheblicher Anteil der Eltern nicht weniger kindisch als ihre Kinder ist; ein so erheblicher Anteil, dass er zur Zielgruppe für die Werbung taugt. Weit ist es nicht mehr zur zweiten Ausgabe des Mittelalters; es fehlt nicht so viel zu einer Gesellschaft, in der zwar jeder altert, aber niemand mehr erwachsen wird. Kein Wunder, dass man jetzt schon den Menschen ein Freiheitsrecht nach dem anderen scheibchenweise mit Abwehrzauber-Begründungen für die dumme Psyche entziehen kann, denn alle diese Rechte waren immer nur für Erwachsene gedacht, die nicht mehr mit der Psyche, sondern mit dem Verstande denken.

Affen

„Es ist schon erstaunlich“, sagte der Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin, „wie viel Trauer und Bestürzung dadurch ausgelöst wird, weil zu Silvester ein paar Affen im Zoo verbrannt sind, und wie wenig Trauer und Bestürzung dadurch ausgelöst wird, wenn ein Obdachloser im Winter erfriert. Die Liebe zum Tier ist regelmäßig ein Spiegelbild der Menschenverachtung“.

Fremdenfeind

Der Vorübergehende sagte zu seinem Zeitgenossen: „Der Mensch, den du einen Fremdenfeind nennst, hasst in seiner Bewusstlosigkeit nur ein Spiegelbild. Er ist sich in seinem eigenen Leben schon lange sehr fremd geworden“.

Fehlerfrei

Der Vorübergehende sagte über einen Zeitgenossen: „Er hat doch gelernt. Er ist in seiner Neurose gleichzeitig ein vollkommenes Spiegelbild und das Produkt einer Gesellschaft, die in ihrem Institutionen und in ihrem Miteinander scheinbare und wirkliche Fehler bloßstellt, bestraft und lächerlich macht. Er vermeidet Denkfehler, indem er gar nicht erst zu denken anfängt“.

Fundament

Jede christliche Kirche, aber auch ausnahmslos jede, ist auf den genau seitenverkehrten Gegensatz all dessen begründet, was Jesus aus Nazaret war, sagte und lebte. In diesem Spiegelbild wird die vollumfängliche Lüge der christlichen Religion sichtbar, die sich ansonsten schwächer in der gemeinchristlichen grundsätzlichen Ablehnung jeglicher geistiger und technischer Methode zeigt, die Wahrheit durch Erkenntnis der Wirklichkeit erkennbar machen könnte; bei gleichzeitiger Verherrlichung der dämlichsten Einfältigkeit, versteht sich. Wer Augen hat, um zu sehen, der sehe; und wer einen Mund hat, um zu erbrechen, der übergebe sich in heiligem Ekel! Durch zwei Jahrtausende getrennt, kotzt Jesus mit.

Lohndumping

„Politisch die Bedingungen dafür zu schaffen und aufrecht zu erhalten, dass Menschen für ihre Arbeit immer weniger Lohn bekommen und von Jobcentern in reine Ausbeutungsmodelle der Marke Zeitarbeit gezwungen werden“, sagte der Vorübergehende zu seinem vom Wahlergebnis entsetzten Zeitgenossen, „ist niemals eine Politik der ‚Mitte‘ gewesen, sondern immer eine gegen die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung machtvoll durchgedrückte politische Gestaltungsidee zu Gunsten einer winzigen Minderheit. Das Gleiche gilt für die scheibchenweise Abschaffung der Rente und der Krankenversicherung. Im wenig Mitleid und viel Spott erweckenden Jammerton der angeblichen ‚Parteien der Mitte‘, dass sie so viele Stimmen an den ‚extremen Rand‘ verloren hätten, spiegelt sich ein dermaßen vollumfänglicher Realitätsverlust, dass er in solch wahnhafter Breite, wenn er einmal bei einem Menschen statt bei einer Partei aufträte, dazu führte, dass vom Richter ein Vormund bestellt werden müsste. Die Classe politique in der CDU, CSU, SPD, FDP und bei den Grünen hat sich vollständig von der gesellschaftlichen Wirklichkeit der BRD emanzipiert. Sie kreist um sich selbst und um gefährliche Wahnideen“.

Clown

Ein Clown, der sich schrill geschminkt hat und der sich sein buntes Kostüm angelegt hat, damit die Kinder auch schön lachen, wenn er auf die Bühne kommt, obwohl er gar nicht lustig ist — so kommt einem Fühlenden und Denkenden die ganze narzisstisch kranke Prachtentfaltungslust und so kunstlos aufgesetzte Selbstwichtigkeit der Classe politique vor, einschließlich aller damit verbundenen pseudofrommen Rituale.

Der Attentäter

„Der Attentäter“, sagte der Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin, „hatte in seinem Kopf ein Weltbild, das weder sein eigenes noch ein neues war und an dem er dennoch nicht den geringsten Zweifel zuließ, ja, für das er schwere Verbrechen begangen hat. Und genau in diesem einen Punkt war er völlig normal. Wenn die Irren im Wahn morden, spiegelt sich in ihrem Tun und Denken der notdürftig hinter einer zivilisatorischen Fassade versteckte Wahn einer Gesellschaft, die sie hervorgebracht hat. Von daher passt es, dass die gesamte Classe politique der BRD vor der zum Glück nicht gestürmten Synagoge posiert hat, als die Kameras nach Halle kamen, hehre Worte und schwere Heucheleien im geübten Mund, aber kein einziger von ihnen stand vor der Dönerbude, wo die Morde passiert sind und wo Menschen zu Toten, Angehörigen und Betroffenen gemacht wurden — sicherlich, um im Spiegelbild ihres so aufgeführten schuldneurosevergifteten und damit unrichtigen und unaufrichtigen Philosemitismus zu belegen, dass Juden hier gar nicht so eine besondere Rolle spielen, wie gewisse Verschwörungstheoretiker immer behaupten“. 😦

Abwehr

Religion ist nichts weiter als eine Abwehr des gefühlt endlosen Stroms der Ängste, die von der Thanatophobie hervorgebracht werden, und das sich Religion viel deutlicher auf den Tod als auf das Leben ausrichtet, ist das klarste Spiegelbild. Gott ist der Tod selbst. Die missionarischen Mörder, die im Namen ihres Gottes den Tod über die Welt tragen, leben, als hätten sie das verstanden, aber sie denken leider nicht so.

Neid

Die durch und durch Ungerechten und Verlogenen, die mit spuckendem Unterton von „Neid“ und „Neiddebatten“ sprechen, wenn ein tief verletztes Gerechtigkeitsempfinden von Menschen geäußert wird, spiegeln in dieser ihrer Ausdrucksweise sowohl ihre Verachtung für jede Form des gerechten Interessenausgleiches als auch die verbrecherische Ungerechtigkeit, die durch sie in die ganze Gesellschaft hinauswirken soll. Sie sind die Vorwegschatter des Faschismus, der ihnen auf dem Fuße folgen wird.