Tag Archive: Propaganda


Sozialismuskeule

Eine Zeitgenossin hat früher immer gesagt: „Wenn öffentliche Leihbüchereien nicht schon existierten und jemand wollte eine aufmachen, dann würde das als eine dumme, sozialistische Idee und Diebstahl am geistigen Eigentum bezeichnet und offen bekämpft“. Und. Ich musste in den kommenden Jahren immer wieder daran denken.

Verschwörungstheoretiker

Der Begriff „Verschwörungstheoretiker“ und der scheinbar abgemilderte Begriff „Verschwörungsgläuber“ sind Propaganda- und Kampfbegriffe, deren wichtigste Funktion es ist, jene Menschen, die Korruption und heimlich verfolgte persönliche Ziele bei mit Herrschaft ausgestatten Menschen annehmen und diese Annahme mitteilen, in die gleiche Schublade stecken zu können wie Menschen, die etwa an Chemtrails, eine flache Erde oder Mikrochips in Impfstoffen glauben — und sie anschließend als Idioten, Dummköpfe und Nazis beschimpfen zu können. Deshalb ist der Begriff „Verschwörung“ auch innerhalb des politisch-journalistischen Komplexes so populär geworden, um jede Annahme jenseits der offiziellen Selbstdarstellung politischen und wirtschaftlichen Agierens damit zu bezeichnen.

Was unterdessen ungestört weiter läuft, ist die Verschwörungspraxis. Oder, um ein klareres, von keiner Propaganda missbrauchtes Wort dafür heranzuziehen: Die Korruption.

Nawalny

Seltsam, wie erbost die Bundesregierung doch ist, wenn in Russland eines „lupenreinen Demokraten“ (Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder über seinen Freund und Finanzierer Wladimir Putin) ein weiterer Oppositioneller vergiftet wird, und wie sehr diese gut gespielte Empörung von allen Journalisten weitergetragen wird; und seltsam ist es auch, wie stumm und gleichgültig die gleiche Bundesregierung ist, wenn es um Julian Assange oder Edward Snowden geht. Moral ist das, was man doppelt hat und gern in aller Öffentlichkeit entblößt, wo Anstand und Gerechtigkeitsempfinden fehlen.

Gewinn

„Lass dich nicht von den Journalisten irremachen, die PResseerklärungen abschreiben, als ob sie eine richtige Nachricht wären, und die dir deshalb zurzeit überall Wirtschaftseinbrüche und Verluste vermelden“, sagte der Vorübergehende zum Nachrichtengläubigen, „denn der Unternehmensgewinn ist letztlich nur jener Teil der Bilanz, den der Vorstand einer Aktiengesellschaft bei aller Trickserei und beim bestem Willen nicht mehr vor den Aktionären und vorm Finanzamt verstecken kann“.

Wasser

„Unterschätze niemals die Kraft ständiger und immer wieder wiederholter Wiederholungen!“, sagte der Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin. „Der Tropfen höhlt einen Stein doch nicht aus, weil das Wasser in seiner Sanftheit und Flüssigkeit so kraftvoll wäre, sondern weil auf jeden Tropfen der nächste folgt, immer und immer wieder der nächste Tropfen, bis vom Stein nichts mehr übrig ist. Ganz genau so macht es die von Milliardären gesteuerte Classe politique mit den Grund- und Menschenrechten von Staatsbewohnern. Das so beliebgte Wort ‚Salamitaktik‘ ist kein guter Begriff dafür, langsame Zermürbung durch Wasserfolter ein passenderer“.

Ableismus

Gegen wen ich denke? Gegen diejenigen, die es mir verbieten.

Stanisław Jerzy Lec, ᛉ 6. März 1909, ᛣ 7. Mai 1966

Schlag den Geist tot, und hau auf die Leiche noch einmal mit der größten Keule drauf, die du mit dem Muskel deiner dürftig getarnten Zerstörungslust hauen kannst, damit sie auch wirklich liegen bleibt! Sieh zu, dass jede denkbare Zivilisation und jede Spur von Kultur reglos und kalt danebenliegt! Schreiben ist übler Ableismus, der Analphabeten und Schwachsinnige ausgrenzt, und Sprechen ist nicht besser, werden damit doch alle ausgegrenzt, die deine Sprache nicht verstehen. Liebes Genosse Mitmensch, mit deinem zur Rechtfertigung und Heiligsprechung eigener Dummheit und Unfähigkeit vorgeschobenen Schutz von Minderheiten und Schwachen, mit dem du Intelligenz, Können, Kraft und Fähigkeit zu einer Art bekämpfenswerten „Faschismus“ erklären willst, ohne diese kranke Idee auch nur ein einziges Mal zu Ende gedacht zu haben, weil du immer nur von der Tapete bis zur Wand denkst: Begib dich schweigend, höchstens noch tierhaft affektgetriebene Grunzlaute von dir gebend ins Erdloch zu deiner von dir so innig geliebten kulturlosen Natur des kalten, apparathaft psychischen Fressens und Gefressenwerdens und hab dort ein schönes Leben in einer Welt von Dummheit, Not, Hunger und Angst, in der jeder Schwache und Langsame nichts anderes als eine Kalorien- und Proteinquelle ist! Aber was du nicht bist, das will ich dir vorher noch sagen: Du bist nicht eine Spur intellektuell, politisch, kritisch oder analytisch, sondern ganz im Gegenteil. Dass das, wohin du gehst, nicht das Paradies und nicht das Schlaraffenland ist, wirst du schon selbst bemerken.

Der Generalverdacht

Jene lichtscheuen Gestalten, die sagen, dass es nicht angehen könne, alle Polizeibeamten „unter Generalverdacht zu stellen“, wollen mit diesen Worten nur erreichen, dass es einen bedingungslosen Grundfreispruch für gewalttätige Übergriffe durch Polizisten gibt. Wenn es hingegen um die Ausweitung von weit in die Privat- und Intimsphäre von Menschen hineinragenden Polizeibefugnissen geht, haben die selben lichtscheuen Gestalten nicht das geringste Problem damit, jeden Bewohner der BRD unter Generalverdacht zu stellen.

Nach Geheimdienstinformationen

Journalisten aus Presse und Glotze, die euch Behauptungen „nach Geheimdienstinformationen“ als Tatsache melden oder derart unseriöse Informationen überhaupt vermelden, belegen in Spiegel eben dieser Staatsfrömmigkeit, dass sie jede Meldung ungeprüft übernehmen würden.

Denkdochmal

„Denk doch mal an die armen Kinder, die armen Frauen, das ausgebeutete Personal der Krankenhäuser, die Obdachlosen, die psychisch Kranken“ — diese ganzen Leute aus Politik, Aktivismus und Journalismus, die ihre Empathie immer nur dann entdecken, wenn sie etwas zur Emotionalisierung des Politischen und zur psychischen Manipulation der Massen taugt, demonstrieren im Spiegelbild dieser Haltung ihren abstoßenden, kalten, ekelhaften, empathielosen, ja, asozial-psychopathischen Charakter. Ein halbwegs erfreuliches, zivilisiert menschliches Miteinander wird erst möglich werden, wenn niemand mehr auf diese schamlosen Politikspammer und ihre journalistischen Relaisstationen hereinfällt.

Motivation

„Die Regierungen reagieren ja nicht auf die Corona-Pandemie, um den regierten Menschen zu helfen und ihnen das Leben zu retten“, sagte der Vorübergehende gelassen zu seinem Zeitgenossen, der ihm aufgeregt von der Ansprache der Bundeskanzlerin erzählte, „sondern nur, um ihren Günstlingen zuzuarbeiten und ihre Macht zu erhalten. Und jeder, der Posten und Pfründe erringen oder behalten will, nickt zustimmend“.

„Erinnerst du dich noch“, sagte der Vorübergehende lächelnd zu seinem angesichts der Corona-Seuche kurz vor einer völlig irrationalen Panik stehenden Mitmenschen, „wie die Bertelsmann-Stiftung im Sommer des letzten Jahres öffentlich einforderte [Archivversion], die Anzahl der Krankenhäuser in der Bundesrepublik Deutschland um rd. sechzig Prozent zu reduzieren, um die Versorgungsqualität für die Patienten zu verbessern und die Engpässe bei Ärzten und Pflegepersonal zu mildern. Das sind die Halunken aus der Reichstagslobby, denen die CDU, die SPD, die CSU, die FDP, die Grünen und letztlich auch die AfD hörig sind; das sind die Halunken, deren Stimme in Presse und Glotze jeden Tag bis zur Unerträglichkeit verstärkt wird; und wegen solcher Halunken läuft es in der BRD genau so, wie es in der BRD Kohls, Schröders und Merkels nebst aller ihrer Speichellecker läuft. Nicht nur im Gesundheitswesen. Was gesät wird, das wird geerntet und gefressen. Guten Appetit“.

Prozess

Der neueste Neusprech geht so: Da, wo Krieg ist, also beispielsweise im Nahen Osten oder in Afghansitan, spricht man in den Nachrichten in Presse und Glotze nicht mehr vom Kriege, sondern vom „Friedensprozess“, der leider immer wieder durch „Querelen“ und „Schwierigkeiten“ beeinträchtigt wird. Bei so erfreulichen „Friedensprozessen“ kann man auch gleich wieder in das Kriegsgebiet Afghanistan abschieben.

Diese vorsätzlich manipulative Sprache wird von den gleichen Journalisten präsentiert und druckmaschinenschwarz in den Schädel geätzt, die auch schon seit Jahrzehnten den Neusprech aktiv in jeden Artikel tragen, der die früheren, klar und unmissverständlich benannten Kriegsminister zu „Verteidigungsministern“ machte. Noch zwanzig Jahre dieses vorsätzlich manipulativen Neusprechs, und niemand wird mehr Anstoß an einer Meldung nehmen, dass bei den laufenden „Friedensprozessen“ in irgendeiner für die jeweilige außenpolitische Strategie der USA bedeutsamen Region der Welt mehrere Ortschaften zerstört und zehntausende Zivilisten getötet wurden. Am „Verteidigungsminister“ nimmt ja auch niemand mehr Anstoß.