Tag Archive: Redensart


Wand

„Wenn mir jemand sagt, dass ich doch nicht mit meinem Kopf durch die Wand gehen könne, dann weiß ich, warum und aus welcher Angst er mir das sagt und glaube ihm deshalb nicht“, sagte der Vorübergehende zum ideologisch gefestigten Scheinrationalen mit seinen verschränkten Händen, „aber trotzdem schaue ich mir die Stabilität dieser Wand und ihre möglichen Schwachstellen noch einmal sehr gründlich an. Die angemessene Reaktion auf Widerstand ist nicht verzehrender Kampf und auch nicht die Vermeidung jeder Auseinandersetzung, sondern ein möglichst effizienter Einsatz von beschränkter intellektueller Kraft an genau den Stellen, an denen sie durchdringen kann. Dummköpfe und Verrannte kann man nicht schlau und einsichtig machen, aber es gibt ja auch andere. Und: Niemals werde ich den Humor verlieren“.

Nichts

Dem Zeitgenossen, der seine Irrationalität vor dem Vorübergehenden mit den Worten „Ich weiß, dass ich nichts weiß“ zu rechtfertigen suchte, entgegnete der Vorübergehende lächelnd „Und ich glaube, dass ich nichts glaube“.

Spukschloss

„Es ist keine Achterbahn der Gefühle, was wir hier erleben“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „sondern eine Geisterbahn“.

Dein Weg

Als ich jung war, sagten sie mir: „Geh deinen Weg!“, damit ich mich so fühlen soll, als ob ich eigene Entscheidungen treffe. Und überall standen Einbahnstraßenschilder.

Bei Gott

Als der Vorübergehende über einen Verstorbenen hörte, er sei jetzt bei Gott, dachte er sich, dass dieser Mensch während seines Leben wohl nicht bei Gott gewesen sein wird.

Altgeworden

Der Altgewordene sagte: „Gott, bin ich alt geworden“. Und der Vorübergehende dachte sich, wie trefflich es doch ist, wenn jemand „Gott“ sagt, aber mit diesem Wort sich selbst meint. Wäre es mit Einsicht statt nur mit Alter verbunden, es wäre schon weise.

Free Lunch

There is no free lunch… Quatsch, das stimmt doch gar nicht“, sagte sich die Maus, als sie das Stück Käse in der Mausefalle sah.

Stuttgart

„Wenn ein Tropfen ein Fass zum Überlaufen gebracht hat und die Klage in dieser Katastrophe groß ist“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „dann darf man bei der Analyse nicht den Fehler der Talkshow-Politiker und Emotionskoch-Journalisten machen, diesen Tropfen eingehend zu analysieren, sondern sollte sich sehr genau anschauen, was sich die ganze Zeit vorher im Fass angesammelt hat. Denn. Kein Fass ist jemals von nur einem Tropfen gefüllt worden“.

Schlechter

Wenn man vorm Abgrund steht, ist Vorbeugen schlechter als Heilen.

Rindvieh

Er sagte zum Vorübergehenden: „Wir sagen: Arbeite wie ein Tier, damit du leben kannst wie ein Mensch“, aber es bedurfte nur weniger Minuten des Hinschauens und Zuhörens, um zu bemerken, dass er lebte wie ein Tier und arbeitete wie ein Sklave.

Sie sagen immer noch „Wehret den Anfängen“ in jeder Bütt, Zeitung und Talkshow, obwohl sie sich längst rasendschnell dem Ende nähern.

Daumendrücken

„Ich drücke ihnen die Daumen“, sagte der Folterknecht.