Tag Archive: Narzissmus


Der böse Mensch in Bambiland

Wer Angst vor den Menschen hat, hat vor allem Angst vor sich selbst.

Renato Guttoso

Der alternativ behauchte Kulturpessimist sagte (sinngemäß): “Man hätte die Erde so lassen sollen, wie sie ist. Man hätte niemals Kohle ausgraben dürfen, kein Erdöl an die Oberfläche der Erde pumpen dürfen, schon gar kein Uran aus den Bergen holen, um Kraftwerke damit zu betreiben. Der Mensch. Ist ein Feind der Natur, seit er sich nicht mehr darauf beschränkt, einfach spurlos zu vergehen. Und jetzt. Würde er am liebsten gar den Weltraum erobern, wo die Welt zur Wüste geworden”.

Und der Vorübergehende. Der das hörte. Antwortete: “Du gehst nicht weit genug in deiner Kritik an der menschlichen Kultur, deine Angst lässt deinen Gedanken auf halbem Wege stehenbleiben. Man hätte auch niemals die Bäume verlassen sollen, wenn du nur ein wenig weiter denkst. Oder. Die noch früheren Vorfahren des Menschen hätten niemals das Wasser verlassen sollen. Oder war es nicht so, dass das ganze Dilemma anfing, als irgendwelche DNA- oder RNA-Stränge sich in einer zeitlich weit entfernten schleimigen Pfütze darin einrichteten, von einer doppelten Lipidschicht umgeben zu sein, die in einem langen Prozess dann unsere Zellmembranen hervorbrachte? Was war das für eine Zerstörung von Umwelt! Die Erde ist nicht mehr die gleiche seitdem. Die gesamte Atmosphäre wurde in ihrer Zusammensetzung verändert und ist voll von hochreaktivem, gefährlichen Sauerstoff geworden, der ganz neue Mineralien hervorbrachte und übrigens auch das Klima veränderte. Denke deinen narzisstischen Angstgedanken zu Ende, damit du siehst, dass er das Leben verneint, und dann handele wie ein Lebender und tu ihn ab aus eigenstem Interesse! Und dann. Beginn am besten damit, das zu nutzen, was dich als Menschen auszeichnet — ein paar hundert Gramm organische Substanz im Schädel, die zu achtzig Prozent aus Wasser besteht. Denn diese Substanz. Ist die einzige Chance des Menschen für die Zukunft. Während du dich in der Nutzung deines Hirnes übst, wird das Antlitz der Erde immernoch von Wesen geprägt, die wir für unwichtig halten, von einzelligen Algen und Bakterien, die jeden Ort in ihren Lebensprozessen umgestalten. Und während du das in dein Bewusstsein tropfen lässt. Bescheide dich, du Mensch”!

Das Schwert

Schreiber, die ihre Feder für ein Schwert halten, bis jemand mit dem Schwerte vorbeischaut und sich die Feder zum Knecht macht…

Im Schaufenster

Selbstbildnis: Ich reflektiere mich in einem Schaufenster, dessen Werbung ein Kosmetikprodukt feilbietet

Der heutige Narziss hat sich mit seiner gesamten irrsinnigen Kraft in seine Reflexionen in Schaufenstern und in der Reklame verliebt — ein Trugbild, nicht gemacht vom Spiel des Lichtes, sondern hervorgebrochen aus der im Profit wissend gewordenen Dunkelheit des Krämertums, so viel schmeichelhafter als der Widerschein auf Wassers wankelmütiger Fläche.

Keinpfeil

Was ists auch ein Wunder, wenn Narziss immer sein Spiegelbild in den Illustrationen der Biologiebücher der Oberstufe betrachtet hat; diesen Bildern, in denen sich erst die Pflanzen entwickeln, dann die Wirbellosen, dann die Wirbeltiere, dann die Warmblüter und schließlich die Hominiden, wenn narzisstischer Wahn der Breite solche Richtung gibt: So viele Menschen glauben wortlos fest daran, dass die Evolution von einem schleimigen Tümpel direkt in den Fernsehsessel geführt hat, dass sie gar nicht zu begreifen scheinen, dass das nicht die Hervorbringung einer “Krone der Schöpfung”, sondern eine der vielen evolutionären Sackgassen sein könnte.

Negatives Zeug

Zeitgenossin: Du redest immer nur negatives Zeug. Ich will das nicht mehr hören, davon kriegt man ganz negative Gedanken.

Nachtwächter: Du meinst also, es hilft dir, wenn du Begriffe wie “negativ” verwendest, um hinter diesem unbeholfen objektivierenden Blendblah vor deinen eigenen Gedanken zu verbergen, dass dir etwas nicht gefällt. Weil. Du damit deinen Geist so umnebelst, dass du gar nicht mehr bemerkst, wie kindisch der Kern deiner Aussage klingt: Mir gefällt nicht, was du da beschreibst — egal, ob es wahr ist oder nicht — und nur deshalb will ich es nicht mehr hören. Erzähl mir doch bitte nur noch Dinge, die mir gefallen. Nimm dir doch einfach ein Buch mit hübschen Märchen!

Einfachheit

Entia non sunt multiplicanda praeter necessitatem.

Wilhelm von Ockham

Das Streben nach Einfachheit in der Erklärung der Erscheinungen des Kosmos* führt nicht zwangsläufig zur Einsicht in die Wirklichkeit des Kosmos. Vielmehr ist dieses Streben der bescheidenen intellektuellen Auffassungsgabe des Menschen, der beschränkten Kapazität seiner Vernunftfähigkeiten geschuldet; es ist darin ein haushalterisches Prinzip unter den Bedingungen beschränkter Ressourcen, das vernünftige und intellektuell nachvollziehbare und damit auch kommunizierbare Einsicht erst ermöglicht. Gewiss mag so manche unter diesem Mangel an Fähigkeit errungene Erklärung eine übermäßige Vereinfachung sein, die jede tiefere Einsicht in die Realität verhindert, und jeder Denkende tut gut daran, diese Möglichkeit zu bedenken. Doch trotz dieser Möglichkeit behält des Streben nach verständlicher Einfachheit und die damit verbundene Sparsamkeit in zusätzlichen, unnötig komplexen oder gar unüberprüfbaren Annahmen über die Beschaffenheit der Realität seinen Wert, liefert es doch unter diesen Bedingungen erst die Möglichkeit einer vernünftigen und intellektuell nachvollziehbaren Einsicht, die erst die Anwendung des cerebralen Apparates auf die Erscheinungen der Welt ermöglicht. Die Alternative zum Prinzip der Einfachheit ist die Unverbindlichkeit nicht nachvollziehbarer, obskurer Welttheorien, die selbst in ihrer Widersprüchlichkeit noch mit gleichem Recht in einem Karneval der Irrationalität nebeneinander stünden; die Verneinung jeder Einsichtsfähigkeit; die verantwortungslose Überantwortung aller Möglichkeiten der Großhirnrinde — mit der es die Menschen übrigens weit gebracht haben — in die Mülltonne der Evolution.

*Schon die Annahme eines “Kosmos” als Realität ist eine Vereinfachung und als solche fragwürdig. Dieses alte Wort meint eine gesetzmäßige, geordnete Beschaffenheit der Wirklichkeit, das gegenteilige, eben so alte Wort lautet “Chaos”. Nur in einem Kosmos wäre die Annahme erkennbarer Naturgesetze und damit jegliche Möglichkeit irgendeiner Einsicht in die Realität sinnvoll. Doch, um einmal eine extreme Gegenposition zu benennen: Es wäre eben so gut möglich, dass es diesen Kosmos nicht gibt, dass die Wirklichkeit des Alls chaotisch ist, keinerlei Regeln unterliegt und wegen dieser Regellosigkeit jenseits jeder rationalen Einsichtsmöglichkeit liegt; dass aber die von uns wahrgenommenen Strukturen nichts weiter als Artefakte des Prozesses der Wahrnehmung der Wirklichkeit durch einen Menschen mit seinem sinnlichen Befähigungen sind. Die gesamte menschliche Tätigkeit der Wissenschaft wäre denn nur eine Beschäftiung mit einem in der Wahrnehmung aufscheinenden Spiegelbild der Psychologie, ein weiterer Blick des selbstverknallten Narziß in sein verzerrtes Abbild auf den trüben Wellen des Tümpels, in dem er zu ersaufen verdammt ist. Angesichts des heute leicht erkennbaren, rein psychologisch verwurzelten Charakters historisch älterer, auf Mythologie basierender Erkenntnismodelle ist eine Haltung, die diese Möglichkeit arrogant vom Tische wischt, dumm. Zumal. Es zwischen diesen beiden extremen Standpunkten, die Wirklichkeit sei ein Kosmos oder aber sie sei ein Chaos, auch ein Kontinuum vorstellbarer und unvorstellbarerer Mischungen und Abstufungen gibt. Ich muss eingestehen, dass mir als Skeptiker gegenüber allen Hervorbringungen des menschlichen Narzissmus dieser Gedanke gut schmeckt und dass ich allein deshalb darauf achte, dass diese Anmerkung auch länger werde als der eigentliche Text; gehe ich doch in meinem eigenen Streben nach Einfachheit davon aus, dass der Mensch in seiner Besonderheit und damit in seiner Menschlichkeit nichts weiter ist als jenes schwer verständliche, komplexe Systemverhalten, das man in Ermangelung eines wirklichen Verständnisses mit dem Wort “Psyche” zusammenfasst, um es dann meist als etwas Unerhebliches, als “Nur-Psychisches” abzutun und zu verachten, während ein viel zu hoch angesehener und viel zu wenig ernsthaft hinterfragter Betrieb eine Tautologie nach der anderen als so genanntes “Wissen” hervorbringt und darin längst schon den größten Teil der Menschheit abgehängt hat.

Für DonRalfo ;-)

Der Geist und das Nichts

Das Halbwissen ist siegreicher, als das Ganzwissen: es kennt die Dinge einfacher, als sie sind, und macht daher seine Meinung fasslicher und überzeugender.

Friedrich Nietzsche

Die Wesen, die ihre eigene Art als homo sapiens, als den weisen, wissenden Menschen bezeichnen und betrachten, konnten und können nichts weniger vertragen als die Tatsache ihres eigenen Nichtwissens. Die Weise, wie sie mit einem solchen Nichtwissen umgehen, ist jedoch lehrreich. Lange, bevor die Menschheit durch Denken und systematische Schau an ihren heutigen Grad der Einsicht kam, haben schon Menschen zum Firmament geschaut und dort allerlei Lichter gesehen, die große Sonne am Tag, den Mond in der Dämmerung und in der Nacht die Sterne als hingeworfene Punkte auf dem samtenen Schwarz der Himmelskuppel, meist in kollektiver, regelmäßiger Bewegung, doch einige auch in verwirrenden Bahnen vor dem Hintergrund fester Konstellationen. Es waren viele Menschen wie wir, die dies sahen, und sie hatten ein Gehirn, dessen Leistungsfähigkeit nicht wesentlich geringer war als in unserer Zeit; und vielleicht waren diese Menschen gar noch etwas neugieriger als die meisten heute lebenden, in Bequemlichkeit erstumpften Menschen. Wenn sie des Nachts ihren Kopf auf einen Stein legten und ihren Geist in das sichtbare Firmament fallen ließen, gab es nichts, was sie von diesem kosmischen Theater ablenkte. Sie wussten aus täglicher Erfahrung und aus Überlieferung genau, dass die Mehrzahl der Abläufe in diesem kosmischen Theater sehr regelmäßig und darin verständlich waren, und sie werden dieses Verständnis auch dazu verwendet haben, sich in ihrer Welt ganz ohne Navigationsgerät zu orientieren. Die ungleich komplexeren Bahnen der Planeten unseres Sonnensystemes werden hingegen viel rätselhafter gewesen sein, ihre Beobachtung regte gewiss allerlei geistige Tätigkeit an, von der wir heute nur noch mythologische Spuren durch den Nebel der Überlieferung sehen können — bis heute sind die Planeten nach jenen paganen Götzen benannt, die mit gutem Grund längst auf dem Müllhaufen gescheiterter, verworfener Weltsichten gelandet sind.

Doch so viel sie auch von allem, was sie jede Nacht sahen, verstanden, eines konnten sie einfach noch nicht wissen: Was diese ganzen Sterne eigentlich sind.

Und hier zeigt sich die interessante Eigenschaft des gar nicht so weisen Geistes. Denn des Menschen Geist in seinem lächerlichen Narzissmus kann das Vakuum eines solchen Unwissens über die sinnlich wahrnehmbare Welt nicht ertragen, und deshalb nimmt der Geist dieses Unwissen auch nicht einfach hin und fügt sich weise in seine Beschränktheit, sondern er bildet ein inneres Spiegelbild der äußeren Wirklichkeit ab, das er vollkommen verstehen kann, und er nimmt das Ergebnis dieser psychischen Tätigkeit als die Wahrheit. So kam es zu allerlei Interpretationen des gestirnten Firmamentes, es wurde mit Abbildern des Menschen in seiner Mythologie belegt und es wurden mit allem Scharfsinn der Grohhirnrinde die lustigsten und wirrsten Erklärungen für die unverstandenen Erscheinungen gefunden, eine narzistische Simulation des Verstehens. Aus diesem rein geistigen Material, dieser absurden Kopfgeburt an der Nabelschnur der narzisstischen Illusion, entstanden Kosmologien, Religionen und esoterische Entwürfe, die nichts weiter sind als das verzerrte Spiegelbild des Menschen in seiner Umwelt. Als letzter, leider psychologisch immer noch wirksamer und zuweilen gesellschaftlich verheerender Nachhall dieses Prozesses schleicht sich immer noch der Unfug der Astrologie durch die moderne, sich so gern aufgeklärt nennende Welt, und der etwas weniger offensichtlich aus genau so altem Material gestrickte Wahnwitz der Religion — denn der Narzisst schaut zu gern und immer wieder in den Spiegel und betrachtet sich selbst in seiner infantilen, lächerlichen Allmächtigkeit, die sich doch durch die schlichtesten und alltäglichsten Lebenserfahrungen schon widerlegen ließe.

Wer hingegen wirklich über Weisheit verfügt, der gestattet es den Erscheinungen im Kosmos, das zu sein, was sie sind — auch, wenn sie dabei unverstanden bleiben. Mit der unerfreulichen Beschränktheit seiner Einsicht, Kraft und Zeit findet sich der Weise ab, und er kann sich daran erfreuen, wenn er wirklich einmal etwas versteht, was übrigens ein eher seltenes und meist mühselig errungenes Ereignis ist. Da, wo der Geist vor dem Nichts nicht in sich selbst flieht, sondern die Beschränkung akzeptiert und ihre Möglichkeiten ausschöpft, liegen immer noch ganze Welten möglichen Verständnisses, Fortschrittes, Lebens. Die Konzentration auf das Unwissenbare ist dumm, hält dumm und macht dumm, und sie ist leider so infektiös, wie der infantile Narzismuss attraktiv ist. Die Weisheit eines Menschen zeigt sich darin, dass die Lust am Narzismuss bewusst verworfen wird, und dass die Lust an der Einsicht genossen wird, auch wenn sie mit mehr Mühe und dem wenig erfreulichen Wissen um die eigene Beschränktheit, ja, um die eigene Kleinheit und Sterblichkeit verbunden ist. Der Sekundenglanz des Bewusstseins ist in jedem Fall zu schade, um ihn für einen dürften, einlullenden Ersatz der möglichen Einsicht im narzisstischen Trockenrausch zu verwerfen.

Vom eisernen Band

Und der Nachtwächter sprach: Es ist ein allzu durchschaubares, geradezu mechanisches psychologisches Schema: Wenn einem Menschen Gewalt widerfährt, wenn dieser Mensch in der Situation des Opfers völlig ausgeliefert, hilflos, ohn-mächtig ist, denn wehrt er diese tiefe Kränkung seines Narzissmus immer auf die gleiche Weise ab. Er. Identifiziert sein geschundenes Ich mit dem Gewalttäter, seiner Ideologie und seinen Motiven, spielt sich selbst in dieser trickreichen Verdrängung mit einer lächerlichen Handpuppe seiner blutenden Seele vor, dass er ja gar nicht machtlos ist, sondern eine wichtige Rolle in einem überpersonalen Mächtespiel einnimmt, und. Er entwickelt aus diesem verzerrten Verständnis seiner eigenen Position als Opfer ein ebenso verzerrtes “Verständnis” für die angenommenen Motive des Täters, mit dem er sich um die Einsicht bringt, ein machtloses, ausgeliefertes, elendes Opfer zu sein. Es ist dieses gleichsam diffuse wie durch den Kraftakt der Verdrängung eisenhart gemachte Band zwischen Täter und Opfer, das ganze Gesellschaften und die gesamte Wucht ihrer überpersonalen Gewalt erhält; beginnend mit der so genannten “Liebe” der Kinder zu ihren Eltern, die sich dann so scheinbar zwanglos auf irgendwelche Landesväter und Bundesmütter überträgt; fortgesetzt mit der Anhänglichkeit so genannter “Arbeitnehmer” an den Ort ihrer Ausbeutung und wirtschaftlichen Verwurstung; noch lange nicht endend bei der tiefen emotionalen Bindung an irgendwelchem religiösen oder esoterischen Unfug, der den unbewussten Prozess und damit den selbstgebauten Götzen des zernichteten Ichs in der süßlichen Illusion der Ewigkeit und Unendlichkeit zementiert; bis hin zur hirnlosen Horde von Konsumenten, Soldaten und sonstigen Laufmaschinen, die im verkrampften, erzwungenen Jubel ihr individuelles Daseinsrecht auf einem absurden Schlachtfeld für Flaggen und Börsencharts wegwerfen. So lange dieser billige psychologische Prozess nicht überwunden ist, so lange die Selbsteinlullung des kindischen Narzissmus nicht in der Breite bewusst gemacht und bei jedem Einzelnen mitsamt allen ihren Rationalisierungen und sonstigen Verdrängungen erkannt und überwunden wird, so lange wird jede Revolution. Schließlich genau das hervorbringen. Was sie einst beenden sollte. Der Schlüssel zur Freiheit ist genau dort verborgen, wo niemand hinschauen mag. Und nicht. In irgendwelchen gesellschaftlichen, politischen oder philosophischen Analysen, die selbst ein Spiegelbild des gekränkten Narzissmus sind.

Der esoterische Selbstbetrug

Oh, der Einfall war kindisch, aber göttlich schön.

Friedrich Schiller, “Don Carlos”

Manchmal, eigentlich sogar recht häufig, wollen einem Anhänger der modernen und am Markt recht erfolgreichen hybriden Religion namens “Esoterik” anderen Menschen weis machen, dass die von ihnen auserkorene Irrationalität eine Vorwegnahme künftiger Wissenschaft sei. Um diese These zu “belegen”, greifen die so Redenden ein wenig in die bunte Kiste mit den Irrungen der Wissenschaftsgeschichte und greifen sich aus diesem fröhlichen Schatz eine Handvoll besonders eklatanter Beispiele der Ignoranz des wissenschaftlichen Etablissements heraus und verweisen darauf, dass “die Wissenschaft” dann schließlich doch noch die Fakten anerkennen musste, sie sogar zu Gegenständen der Forschung machen musste. Und genau das gleiche erwarten sie von ihrem durch nichts belegbaren, gleichermaßen billigen wie nicht preiswerten Seelentrost voller Geschäft, Primitivität, Betrug und Angstabwehr.

Ein beliebtes Beispiel der so redenden und leider auch so denkenden Idioten sind — so sie nicht gleich von der scheibenförmigen Erde jener Zeit sprechen, in welcher eine Kaste von Pfaffen den Allheitsanspruch ihrer Religion mit Gewalt zur gesellschaftlichen Wirklichkeit machen konnte — die Meteoriten. Sie verweisen darauf, dass die meisten Wissenschaftler von ihrem damaligen Modell des Sonnensystemes ausgehend, jeden Fund eines Meteoriten mit den ungefähren, recht autoritär dargebrachten und oft mit ätzender Polemik gewürzten Worten “Steine fallen nicht vom Himmel” für unbeachtlich erklärten und sich mit der Wirklichkeit der Meteoriten nicht weiter beschäftigten, weil sie davon ausgingen, dass der Raum im Sonnensysteme nur mit größeren Körpern gefüllt sei. Ein anderes Beispiel, das von den Wirrgläubigen gern herausgepickt wird, sind die Kugelblitze, deren Natur übrigens bis heute unklar ist. Beides sind heute ganz selbstverständliche Gegenstände der Forschung und Theoriebildung, obwohl die Beschäftigung mit diesen Erscheinungen vor noch gar nicht so langer Zeit den Ruch des Abergläubischen und Irrationalen hatte, durchaus damit vergleichbar, wie in der heutigen Wissenschaft die so genannten “Parawissenschaften” betrachtet werden.

Aber die blinden Gläubigen der Esoterik bemerken dabei nicht, dass sowohl die Existenz von Meteoriten als auch die Existenz von Kugelblitzen in psychischer Hinsicht neutral sind. Das Postulat, dass Steine außerirdischen Ursprunges vom Himmel fallen oder das Postulat, dass eine mutmaßlich elektrische Erscheinung in Form eines leuchtenden Plasmaballes auftreten kann, mag intellektuell interessant und kurios sein, aber es ist für das Seelenleben eines Menschen ungefähr so bedeutsam wie das Postulat, dass jede natürliche Zahl einen Nachfolger habe und dass man deshalb unbegrenzt zählen könne. Von daher gibt es zum Beispiel keine nennenswerte psychische Motivation, derartige Berichte zu erfinden oder Belege für diese Thesen zu fälschen — was bleibt, ist die Ungenauigkeit in den Mitteilungen episodischer, nicht-reproduzierbarer Erlebnisse, die der Skepsis gegenüber dem Mitgeteilten für so lange Zeit Futter gab.

Deshalb hat es auch niemals ein großes, psychisch motiviertes Geschäft mit dem Glauben an Meteoriten oder Kugelblitzen gegeben. Im schlimmsten Falle wurden und werden Sammlern ordinäre irdische Steine vulkanischen Ursprunges als meteoritisches Gestein verkauft.

Die von primitiver Magie, narzisstischer Seelenvergötzung und einem allgemeinen Konzept des Belebt- und Durchgeistert-Seins aller Erscheinungen des Kosmos geprägten Konzepte der Esoterik und der darauf basierenden Parawissenschaften sind aus einem völlig anderen psychischen Material gebaut, sie erfüllen dem in seinem Bedingt-Sein verhafteten Menschen Wünsche nach individueller Bedeutung, Einflussnahme, Unsterblichkeit und Sinnhaftigkeit, sie sind ein geiler Traum, der so alt ist wie die Einsicht in die kalte, gebieterische Wirklichkeit des Todes und der sogleich daran mit aufkommende Wunsch, diese Wirklichkeit möglichst umfänglich zu vergessen. Für solche Verdrängung existiert ein großer Markt; und die vielen Bereiche der Esoterik, sei es der Geisterglaube, der Spiritismus, die angenommene Möglichkeit telepathischen Austausch oder der telekinetischen Beeinflussung der Umwelt durch psychische Kräfte, sie sind schon immer Bereiche gewesen, in denen gefälscht wurde, in denen gelogen wurde und in denen den Gläubigen für ein bisschen Einlullung ihrer todgepeinigten Seele ordentlich das Geld aus der Tasche gezogen werden konnte. Das gleiche gilt für eine recht junge (aber zum Glück schon wieder etwas in Vergessenheit geratene) Spielart dieses postmodernen Voodoo*, der UFO-Esoterik. Aus dem psychischen Gewinn, der sich mit diesen Konzepten verbindet, lässt sich also wirtschaftlicher Gewinn saugen, und dies geschah und geschieht immer wieder.

Nicht, dass ich jemanden um seine Selbsteinlullung bringen will, aber zum Thema der Wissenschaft wird sie hoffentlich niemals werden — und wenn doch einmal, dann am ehesten noch zum Thema der Psychopathologie. Wer sogar so blöd ist, dass er eine kommerziell vorgestanzte Form der seelischen Selbsteinlullung mit Individualität verwechselt, ist in diesem vollständigen Denkverzicht längst verloren — ein Denkender und Fühlender lullt sich wenigstens noch in eigener Verantwortung auf seine eigene Art ein. ;-)

Nur eines sei hier noch zum Abschluss gesagt: Es gab genau zwei Erkenntnisse in der jüngeren Geschichte der Wissenschaft, die sich gegen große gesellschaftliche Widerstände durchsetzen mussten. Der Grund dieser Widerstände war (und ist) das psychische Unbehagen, das sich mit diesen Einsichten verband. Die erste Einsicht, die sich mit dem Namen Galileo Galilei verbindet, ist die Tatsache, dass die Erde nicht der Mittelpunkt des Kosmos ist. Diese Einsicht führte zur juristischen Verfolgung Galileis durch die Profiteure des psychischen Geschäftes im Vatikan, bei der belastende Beweise einfach gefälscht wurden. Eine Rehabilitation Galileis durch die juristischen Organe des Vatikans fand erst am 2. November 1992 statt. Die zweite Einsicht, die sich mit dem Namen Charles Darwin verbindet, ist die Tatsache, dass sich alles Leben auf der Erde unter völlig natürlichen, materialistisch erklärbaren Bedingungen entwickelt und diversifiziert hat. Diese Einsicht hatte für Darwin zwar keinen lebenslangen Hausarrest und die in der Luft liegende Drohung des Scheiterhaufens mehr zur Folge, aber sie wird bis heute massiv angefeindet, und wenn die meist religiösen Gegner dieser Einsicht nur die Macht hierzu hätten, denn würde sie auch mit Gewalt unterdrückt. Wer wirklich meint, dass sein narzisstisches Bedürfnis nach Todesverdrängung, Sinngebung und eingebildeter Allmacht in den Rang einer für alle Menschen verbindlichen Erkenntnisgrundlage gestellt werden sollte, der steht in dieser Meinung für derartige Unterdrückungen. Und. Belegt damit das barbarische, archaische Material unter der bunten Verpackung, in der eine jahrmarkthafte Esoterik-Industrie den seelischen Ausverkauf betreibt.

* Anhänger der ebenfalls hybriden, aber wenigstens mit Tradition ausgestatteten Religion Voodoo mögen mir diesen Vergleich mit einer reinen, als Spiritualität getarnten Geschäftemacherei verzeihen.

Was einen nicht kaputt macht…

Die von früh auf Zerbrochenen im Lande Barbarien erhalten ihren Narzissmus und heiligen ihren Zerbruch und die von ihnen selbst geforderte Lebensfeindlichkeit gern mit dem blinden Wort: “Was einen nicht kaputt macht, macht einen nur härter”. Keine Aussage könnte falscher sein. Die zivilisationskranke Schädlichkeit, die einen Menschen nicht kaputt macht, schadet ihm nur; raubt ihm nur Kraft fürs und Willen zum selbstbestimmten Leben; macht ihn nur stumpf gegen sich selbst und gegen andere; macht ihn nur immer weicher und formbarer für jene, die ihre Vorteile davon haben, wenn Menschen vor lauter Angst und Schmerzvermeidung nicht mehr wissen, dass sie handeln können. Wer mit solcher Blindrede die Härte einfordert, belegt damit nur, dass er schon längst mit der stets eingeforderten Härte zerbrochen wurde.

Bei den zensierten Bloggern

Um zu sehen
Was noch kommen wird
Nahm er eine Zeitmaschine
Zu reisen dorthin
Da sich die zensierten Blogger treffen.

Eine weite Reise
In die Zukunft
War es nicht.

Kaum stieg er aus
Da war er überrascht
Ob des hellen bunten Ortes
Da sie beisammen saßen.
Und. Auch des
Heitren Miteinanders
Im Exil.

Sie saßen lautstark beieinander:
Ein jeder twitterte und bloggte;
Man machte weiter wie gehabt.
Doch bald schon wurde er bemerkt,
Der Neue.
Und. Man war froh
Wegen frischen neuen Geistes —
Denn auch im Lachen fühlten sie die Ödnis.

Doch
Noch bevor er sprechen konnte
Zu stellen seine Fragen
Hoben sie schon an
Ihn zu begrüßen:
“Willkommen bei den Bloggern im Exil!”,
Sagte der eine.
“Sitz bei uns,
Wir schlagen dich mit Rat!”
Keine Pause, schon ein andrer:
“Schreib nicht so lange Texte,
Am Bildschirm liest man ungern!”
Er musste es wohl wissen,
Ihn las ja damals jeder.
Ein Vierter sprach:
“Bring Videos und Witz,
Das gibt dir noch mehr Leser!”;
Und ein Fünfter:
“Der letzte Schrei der Technik
Ist stets ein gutes Thema.” —
das iPhone trägt er hier selbst noch.
“Vergiss niemals zu twittern
Es verdoppelt deinen Traffic!”,
sprach ein Sechster,
gleich gefolgt von einem Siebten:
“Medien, Film und Fernsehn
Ists, was jeden intressiert,
Schreib dazu, der Erfolg ist dir gewiss.”

So sprachen sie
Pausenlos vom Bloggen
Und hörten gar nicht erst
Was der Besucher wollte.

Und in einer kleinen Pause
Des unentwegten Schwatzens
Meldete
Aus einer dunklen Ecke
Einer sich dazwischen.
Er hatte kein Gesicht mehr.
Seine Stimme schrie im Flüstern
Und stellte doch nur eine Frage:
“Neuling,
Hast du deine Leser
Ausgestattet?”

“Sag, Gesichtsloser,
Was meinst du nur mit ‘ausgestattet’?”
Sprach der Reisende erstaunt.

“Haben sie von dir gelernt,
Dass ihre Trübsal nicht allein ist?
Und? Dass man
Ihr widerstehen kann?
Ja? Muss?
Wissen sie,
Jetzt,
Wo sie dich nicht mehr haben,
Selbst sich auszudrücken?
Aus ihrem eignen Leben?
Kennen sie deine Texte?
Werden sie in den Archivdiensten
Danach suchen?
Sie anderen als Tipp zustecken?
Dass die Namenlosen
Eine Stimme sich schaffen?
Haben sie
Gelernt, den Medien zu misstrauen?
Und? Die Lügen der Herrschaft
Jeden Tag aktiv
Zu korrigieren?
Auch ohne dich?
Oder war alle deine Mühe
Ein Wölklein Staub im Wind,
Hinfortgeblasen
Vom Sturm
Des immer wieder Neuen?”,
das war seine leise Antwort.

Am hellen Tisch der Lautestete,
Leise geworden, sagte er:
“Das sind die,
Denen das Bloggen
Nicht ein Selbstzweck war;
Die, denen man mit ihrem Blog
Auch ihr Lebenswerk zerstörte.
Leise und ohne Gesicht
Sind sie unter uns.”
Am Ort
Da sich die zensierten Blogger treffen
War das Gespräch
Verstummt.

Strangtheorie

String theorists don’t make predictions, they make excuses.

Richard Feynman

Es ist doch bemerkenswert, dass in der derzeitigen physikalischen Forschung die Stringtheorie dermaßen viele Ressourcen bindet und zu so vielen Veröffentlichungen führt, obwohl sie in einem Vierteljahrhundert intensiver geistiger Anstrengung nicht eine einzige Voraussage über die Beschaffenheit der Welt hervorgebracht hat, die durch ein Experiment bestätigt werden könnte. Die in den gegenwärtigen Theorien postulierten Entitäten sind — Experten des Gebietes mögen mir bitte die Ungenauigkeiten in den folgenden Worten verzeihen, aber dieses Blog ist weder ein Lehrbuch der modernen Physik noch eines der Topologie, und ich wäre auch nicht imstande, ein solches Lehrbuch zu schreiben — eindimensionale (also mit einer Länge, aber ohne räumliche Ausdehnung versehene) oder mehrdimensionale “Strings” oder (im mehrdimensionalen Fall) “Branen” in einem vieldimensonalen Raum (zum Teil werden in derartigen Beschreibungen bis zu 32 Dimensionen angenommen), die in hochenergetischen Zuständen schwingen und dergestalt auf die uns unmittelbarer vertraute, vierdimensionale Raumzeit abgebildet (“kompaktifiziert”) werden, dass sich dabei gerade die beobachtbaren Teilchen und Wechselwirkungen zwischen ihnen ergeben.

Anders als jede andere wissenschaftliche Theorie, die diesen Namen verdient, baut die Stringtheorie nicht auf experimentellen Beobachtungen auf und beinhaltet eine Reihe von Annahmen, deren Unbeobachtbarkeit mit zusätzlich angenommenen Mechanismen postuliert wird. Dort, wo sie mehr als die beobachtbare — das heißt hier: messbare — Wirklichkeit beschreibt, führt sie also zusätzliche Annahmen ein, die erklären, warum dieses “Mehr” nicht beobachtbar ist.

Die Motivation für diese etwas seltsame Vorgehensweise erwächst aus dem Verlangen, eine vollständige Beschreibung der physikalischen Wirklichkeit in einer einheitlichen Theorie zu erarbeiten. Dieses Ansinnen, und mehr noch der in der Stringtheorie zur Verfolgung dieses Ansinnens eingeschlagene Weg, spiegelt die Tatsache wider, dass die innere Motivation, welche Menschen zur recht anstrengenden Tätigkeit der scheinbar so materialistischen Wissenschaft antreibt, aus genau dem gleichen psychischen Material gestrickt ist wie die evolutionär ältere Motivation zur umfassenden Welterklärung und Machterzielung über die Welt in der menschlichen Tätigkeit der Religion; dass sie eine Reaktion eines nachdenklichen Narzissten ist, der angesichts seiner individuellen Ohnmacht unter dem alles zur vorübergehenden Erscheinung machenden Tanz des Kosmos seinen dumpfen Allmachtsanspruch an übergeordnete, aber letztlich unsichtbare Persönlichkeiten oder Prinzipien abtritt, um ihn auf diese Weise zu erhalten und sich selbst daran zu ergötzen. (Ein Beispiel für eine Religion, die nur mit Prinzipien umgeht und auf personale Götter verzichtet, ist der “Kleine Wagen” des Buddhismus.) Einiges von der Bitterkeit, mit der zurzeit ein Kampf zwischen Religion und Wissenschaft den Gesellschaften seinen Stempel aufdrückt, mag in dieser gemeinsamen psychischen Motivation beider Strebungen liegen — an der Aufgabe, den unangemessenen und letztlich infantilen Narzissmus zu überwinden, gehen beide Tätigkeiten vorbei, indem sie den Narzissmus zementieren.

Der von den Forschern in diesen theories of everything (das ist nicht mein Name dafür!) angewandte Kunstgriff zur Selbsttäuschung, einen Anschein von Objektivität durch eine mathematische Formulierung ihrer gedanklichen Arbeit zu erlangen, wirkt nur auf jene überzeugend, die sich nicht darüber klar sind, dass die Mathematik keineswegs aus sich selbst heraus objektiv ist, sondern den Möglichkeiten und Einschränkungen der menschlichen Fähigkeit zur Wahrnehmung enthüpft ist und somit die Strukturen des menschlichen Wahrnehmens in stark formalisierter (und oft sehr ansprechender) Weise widerspiegelt.

Die größten Fortschritte in der Erkenntnis, auch in der anwendbaren Erkenntnis, hat die Wissenschaft stets dort gemacht, wo sie dem allzu durchsichtigen Narzissmus des Menschen mit seinen Deutungen der Erscheinungen entgegen trat und den Erscheinungen gestattete, das zu sein, was sie sind — um diese zu beobachten, Theorien daran zu bilden und sie auf diese Weise zu verstehen. Die postulierten Strings mögen auf viele physikalische Forscher attraktiv wirken, aber sie machen auch den Eindruck, dass sie der Strang sind, an dem sich die Physik selbst erhängt.

Abschließende Anmerkung: Ich habe im gesamten Text “die Stringtheorie” geschrieben, was eine Vereinfachung ist. Es gibt mehrere derartige Theorien, die eine gemeinsame Struktur sowohl in ihrer Beschreibung als auch in ihrem Unvermögen, zu wirklicher Erkenntnis zu führen aufweisen. Diese Theorien lassen sich vermutlich auch in einem übergeordneten, mathematischen Formalismus begreifen, was zurzeit ein wichtiges Betätigungsfeld der theoretischen Physik ist. Ob im Zuge dieser Anstrengung auch die Wirklichkeit begriffen wird, oder ob “nur” die Theorien vereinheitlicht werden, gehört zu den Dingen, die sich noch zeigen müssen — ich bin allerdings recht skeptisch.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 714 Followern an