Tag Archive: Narzissmus


Frage an ein Ebenbild Gottes

Wenn G’tt dich nach seinem Vorbilde geschaffen hat, warum bist du dann nicht genau so unsichtbar wie G’tt?

Advertisements

Vom Anzünden

„Seltsam“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „die angeblich politisch motivierten Menschen zünden so vieles an. Sie zünden Flüchtlingsheime an und teure Autos. Aber niemand zündet diese Zeitarbeitsfirmen an, die sich wie ein schrödersches Krebsgeschwür durch den wenig Geld verdienenden Teil der Gesellschaft fressen, bei den vom Jobcenter gezwungenen Menschen nichts als Armut, Armut und Armut hervorbringen und deren dreiste Unverschämtheit, Menschenverachtung und Versklavungsähnlichkeit von jedem Menschen mit einer Spur politischen Bewusstseins sofort erkannt werden müsste. Darin, welchen Feind sie offen bekämpfen und welcher eingebildeten Gewalt sie entgegentreten, um die Konfrontation mit der wahren und wirksamen Gewalt zu vermeiden, zeigen die kindischen Kämpfer, was zu bekämpfen sie nicht eine Sekunde ihres Daseins willens waren und sind. In der Verachtung des Geringen spiegelt sich die eingebildete Größe des eigenen Narzissmus, der in der Politisierung so praktisch heilig gesprochen wird“.

Meinungen

„Kauf dir die Hilfsmittel für einen süßeren narzisstischen Traum in einer Sekte oder in einer Partei! Du fragst mich nach meiner Meinung, als ob diese eine Bedeutung hätte“, sagte der Vorübergehende zum Zeitgenossen, dem die ideologische Brille so fest auf die Nüstern gewachsen war, dass er sie gar nicht mehr bemerkte, „und statt zu antworten, frage ich nur an dich zurück, was unmittelbar und wirksam Not-wendig und deshalb nötig ist. Genau das ist meine ‚Meinung‘, und sonst nichts“.

Dummheit

Zu seinem Zeitgenossen sagte der Vorübergehende: „Alle Einsichten, die mich schlauer, fähiger und weiser gemacht haben, waren Einsichten in meine vorherige Dummheit, denen ich einfach nur — ohne Rücksichtnahme auf die damit verbundene narzisstische Kränkung — erlaubte, das zu sehen, was da zu sehen war“.

Ruhm und Ehre

Die berühmt sind — sei es in der Popkultur, sei es in der Politik — sie sind bereits am Ziel des Narzissmus angekommen, sie müssen also nicht mehr mühsam nach Ehre oder Anstand streben, und sie tun es auch meistens nicht mehr.

Gut und logisch

„Natürlich gehst du davon aus, dass dein sorgsam ausformulierter Standpunkt der beste und logischste ist“, sagte der Vorübergehende zu seinem politisch agitierenden Zeitgenossen, „und genau das hast du mit jedem AFD-Wähler gemeinsam“.

Kleiner Gott, wir loben dich!

Als der seinen Narzissmus vergötzende Gläubige zum Vorübergehende sagte: „Ich lebe noch, weil Gott noch etwas mit mir vorhat“, da antwortete der Vorübergehende mit einem breiten Grinsen: „Dass dieser Faulpelz von allmächtigem Gott sich aber auch nie um seinen eigenen Kram kümmern kann!“.

Meinung und Glauben

Nicht die Tatsache, dass du eine Meinung hast und gewisse Dinge glaubst, macht dich zu einem unabhängigen Denker, und auch nicht, dass du darüber sprichst. Jeder Idiot hat eine Meinung und glaubt gewisse Dinge, und er lässt dabei kaum eine Gelegenheit zur Mitteilung aus. Was dich zu einem unabhängigen Denker macht, ist die Fähigkeit, deine Meinung zu ändern und deinen Glauben zu verlieren, wenn du neue Beobachtungen machst oder neue Informationen bekommst. Dabei wird aus dir nicht jemand, der weder Meinung noch Glauben hat. Aber aus dir wird jemand, der um die Beschränktheit und Bedingtheit seiner Einsichten weiß, ein unabhängiger Denker, ein Mehr als ein Affe, ein wirklicher Mensch, der sich mit weiser Menschenschläue auffüllt.

Jene nackten Affen hingegen, an denen das Menschsein verschwendet ist, sie weisen alles, was ihrer Meinung und ihrem Glauben widerspricht zurück, um die damit verbundene narzisstische Kränkung abzuwehren.

Unnatürlich

Er sagte: „Homosexualität ist einfach unnatürlich“. Er glaubt dabei an seinen für alle anderen Menschen unsichtbaren Begleiter; an sprechende Schlangen; an geflügelte Menschen; an unbefruchtet schwangere Frauen; an Männer, die über Wasser gehen; an ein Weiterleben nach dem Tod; an eine Hölle, in der jemand wie ich eine Ewigkeit lang gebraten wird… und er hält es für die natürlichste Sache der Welt, nach Möglichkeit jeden anderen Menschen von alledem zu überzeugen — wenn er es sich selbst im Vollrausch seiner Psyche als gute Tat (auch „Liebe“ genannt) einreden kann, auch gegen ihren Willen, unter schamloser Ausnutzung von Lebenskrisen und mit Gewalt.

Oh, wenn sein Gott ihm doch bloß die Augen öffnen würde! Aber sein Gott ist sein eigener Narzissmus und seine eigene Psyche, und beides ist kein Quell der Einsicht.

Der böse Mensch in Bambiland

Wer Angst vor den Menschen hat, hat vor allem Angst vor sich selbst.

Renato Guttoso

Der alternativ behauchte Kulturpessimist sagte (sinngemäß): „Man hätte die Erde so lassen sollen, wie sie ist. Man hätte niemals Kohle ausgraben dürfen, kein Erdöl an die Oberfläche der Erde pumpen dürfen, schon gar kein Uran aus den Bergen holen, um Kraftwerke damit zu betreiben. Der Mensch. Ist ein Feind der Natur, seit er sich nicht mehr darauf beschränkt, einfach spurlos zu vergehen. Und jetzt. Würde er am liebsten gar den Weltraum erobern, wo die Welt zur Wüste geworden“.

Und der Vorübergehende. Der das hörte. Antwortete: „Du gehst nicht weit genug in deiner Kritik an der menschlichen Kultur, deine Angst lässt deinen Gedanken auf halbem Wege stehenbleiben. Man hätte auch niemals die Bäume verlassen sollen, wenn du nur ein wenig weiter denkst. Oder. Die noch früheren Vorfahren des Menschen hätten niemals das Wasser verlassen sollen. Oder war es nicht so, dass das ganze Dilemma anfing, als irgendwelche DNA- oder RNA-Stränge sich in einer zeitlich weit entfernten schleimigen Pfütze darin einrichteten, von einer doppelten Lipidschicht umgeben zu sein, die in einem langen Prozess dann unsere Zellmembranen hervorbrachte? Was war das für eine Zerstörung von Umwelt! Die Erde ist nicht mehr die gleiche seitdem. Die gesamte Atmosphäre wurde in ihrer Zusammensetzung verändert und ist voll von hochreaktivem, gefährlichen Sauerstoff geworden, der ganz neue Mineralien hervorbrachte und übrigens auch das Klima veränderte. Denke deinen narzisstischen Angstgedanken zu Ende, damit du siehst, dass er das Leben verneint, und dann handele wie ein Lebender und tu ihn ab aus eigenstem Interesse! Und dann. Beginn am besten damit, das zu nutzen, was dich als Menschen auszeichnet — ein paar hundert Gramm organische Substanz im Schädel, die zu achtzig Prozent aus Wasser besteht. Denn diese Substanz. Ist die einzige Chance des Menschen für die Zukunft. Während du dich in der Nutzung deines Hirnes übst, wird das Antlitz der Erde immernoch von Wesen geprägt, die wir für unwichtig halten, von einzelligen Algen und Bakterien, die jeden Ort in ihren Lebensprozessen umgestalten. Und während du das in dein Bewusstsein tropfen lässt. Bescheide dich, du Mensch“!

Das Schwert

Schreiber, die ihre Feder für ein Schwert halten, bis jemand mit dem Schwerte vorbeischaut und sich die Feder zum Knecht macht…

Im Schaufenster

Selbstbildnis: Ich reflektiere mich in einem Schaufenster, dessen Werbung ein Kosmetikprodukt feilbietet

Der heutige Narziss hat sich mit seiner gesamten irrsinnigen Kraft in seine Reflexionen in Schaufenstern und in der Reklame verliebt — ein Trugbild, nicht gemacht vom Spiel des Lichtes, sondern hervorgebrochen aus der im Profit wissend gewordenen Dunkelheit des Krämertums, so viel schmeichelhafter als der Widerschein auf Wassers wankelmütiger Fläche.