Tag Archive: Contentindustrie


Sachbücher…

Sachbücher, deren Autor nach angemessener wissenschaftlicher Gründlichkeit statt nach ausschließlicher Belegsuche für seine vor dem Schreiben längst „fertigen“ Thesen strebte, werden nun einmal keine Bestseller, von niemanden öffentlich diskutiert und im Regelfalle nicht einmal verlegt.

Brise

Dass man in die falsche Richtung geht, kann man unter anderem daran bemerken, dass man die Zukunft als einen störenden Gegenwind empfindet.

Mit Gruß an Presse und Politik.

Die 7/24-Dauerfreakshow der Contentindustrie

Das größte Problem mit der gesamten Contentindustrie — von Zeitungen über Boulevardmagazinen bis hin zu schrillen „Reality“-Formaten in der Glotze — liegt darin, dass das Normale allen Zeitgenossen hinlänglich vertraut und deshalb für sie völlig uninteressant ist und somit kein kaltpsychisch ferngesteuertes Lese-, Klick- und Glotzvieh für die Reklamevermarktung der erzielten Aufmerksamkeit anlockt. Das eigentliche Geschäft der Contentindustrie, die Vermarktung von Reklameplätzen, führt direkt in eine 7/24-Dauerfreakshow, die mit dem Leben der Menschen ungefähr so „viel“ Gemeinsamkeit hat wie „gesunde Vitamine naschen“ gesund ist. Über das Inhalte industriell reproduzierende, psychische Massenstanzwerk der Contentindustrie wirkt die an den Bedürfnissen von Marktschreiern orientierte Inhalteauswahl freilich rückkoppelnd auf die Menschen in der Gesellschaft zurück, verwandelt sich in einen normgebenden Wahn, der zu einer Reproduktion der leicht konsumierbaren, menschlichen Abziehbilder aus der contentindustriellen Wahnwelt anstachelt, die keineswegs immer so harmlos wie Karaoke ist. Menschen der Zukunft — so die Folgen der zur Jetztzeit contentindustriell gestalteten Gegenwart überhaupt einen Raum für Menschen in der Zukunft übrig lassen — werden nicht umhin kommen, die reklamegetriebene Contentindustrie als den wesentlichsten wirksamen Faktor des gegenwärtigen kulturellen und zivilisatorischen Zerfalls der technisch entwickelten Gesellschaften betrachten zu können, wenn sie in ihrer existenziellen Not überhaupt noch die Muße für eingehende Analyse finden. Das Lachen wird ihnen sicherlich im Halse steckenbleiben, wenn sie immer wieder davon lesen müssen, dass für ihre Eignung als Reklameplatzvermarkter bezahlte Journalisten in diesem contentindustriellen Apparat ernsthaft glaubten, politische Bildung zu vermitteln — und dass ihre noch schlechter bezahlten Nachäffer mit ernsthaften aufklärerischen Ambitionen sich ausgerechnet den journalistischen Stil zur Vorlage ihres Tuns nehmen.

Terrorexperte

„Oh, die haben einen Terrorexperten für die Nachrichtensendung“, sagte der Vorübergehende, weil es ihm so unwiderstehlich juckte, „der hat doch sicherlich viele Jahre lang als Terrorist gearbeitet“.

Tweet von @PolizeiBerlin_E (PolizeiBerlinEinsatz, verifizierter Twitter-Account): Bitte verbreiten Sie keine Videos vom Ereignisort im Netz.So schützen Sie die Privatsphäre der Opfer & ihrer Angehörigen. #Breitscheidplatz

Leider wurde diese für jeden Menschen mit einer Grundausstattung an Empathie nachvollziehbare Aufforderung weder an die direktübertragenden Fernsehsender mit ihren bewegten und bewegenen Bildern direkt vom Tatort noch an die Gossenjournalisten von bild (punkt) de gegeben, die sofort ihren Artikel „mit Video“ fertig hatten und routiniert einen Live-Ticker mit den Bildern des Anschlags nachlegten — beide in erster Linie, um die so geschaffene Aufmerksamkeit für die Werbeplätze umso besser vermarkten zu können. Vermutlich handelt es sich um das gleiche Geschmeiß, das morgen schon in seinen fake news über die gleichermaßen respektlosen wie verlogenen, stets um Aufmerksamkeit buhlenden Internetnutzer reden wird, denen man sofort gesetzliche Schranken und eine weitgehende Zensur auferlegen muss.

Alle Screenshots von bild (punkt) de via @benediktg@gnusocial.de — mich lässt dieses Drecksblatt zum Glück nicht mitlesen, weil ich nicht gewillt bin, Sicherheitseinstellungen meines Webbrowsers zu lockern.

Vorher und nachher

Medienunternehmer und in ihrem Brote stehende Journalisten, die mit lautem, mit Beleidigungen gegen ihre Zuhörer und Zuleser angereichertem Gejammer das „postfaktische Zeitalter“ ausrufen und in Wirklichkeit nur bedauern, dass das „präfaktische Zeitalter“ der zentral organisierten Massenmedien endlich zum Ende geht…

Das gehört zum Schlamm

Die Presse und der Journalismus, die ihre hehren Ideale und ihre Bedeutung gar nicht laut genug betonen und ihren Einfluss auf die Menschen gar nicht zu hoch bewerten können, sie sind längst unabtrennbarer Bestandteil des Reklameschlammes geworden, in dem sie in Ermangelung eines seriösen Geschäftsmodelles seit Jahrzehnten genüsslich suhlen.

Über die Untoten

„Ich habe Journalisten und vergleichbar intellektuell untoten Volksbelehrungsbesoffenen so häufig entnervt ein ‚Geh sterben‘ zugerufen, nachdem sich jedes Gespräch als sinnlos, freudlos und kraftverschwenderisch erwies“, sagte der Vorübergehende in einem seiner traurigen Momente zu seinem Zeitgenossen, „aber ich hätte ihnen auch ein genau so gut passendes ‚Geh leben‘ zurufen können. Was die Arbeit in der Contentindustrie aus dem menschlichen Geist zu machen vermag, ist sehr gruselig, wenn man damit zu tun bekommt“.

Gruß an B. S. — und steck dir deine Drohungen dorthin, wo keines Sönnchens Strahl zu leuchten vermag!

Terrorprävention

Menschen, die gebildet sind, nicht gemobbt werden und eine halbwegs erfreuliche persönliche Aussicht haben, laufen weder ohne explizite religiöse Motivation mit Waffen menschenmetzelnd durch den öffentlichen Raum, noch kommen sie auf die Idee, selbstmörderische Totmacher mit religiöser Motivation zu werden. Die nach jeder derartigen Mordtat von Journalisten und anderen Propagandaschergen in ermüdender Regelmäßigkeit aufgeworfene und breit mit Spekulationen und Fakten abgehandelte Frage, ob der Täter nun religiös motiviert war oder nicht und ob es sich deshalb um „Terrorismus“ gehandelt habe oder nicht, sie geht meilenweit an einem möglichen Aufschluss vorbei und nimmt in ihrer bewusstseinserstickenden Primitivität die „Argumentationsmuster“ rechtsradikaler Mordbrenner vorweg. So lange derartige Mordtaten dazu führen, dass absurde und menschrechtsfeindliche politische Agenden leichter ausgeführt werden können und dass sich die Nachrichten der Contentindustrie besser monetarisieren lassen, so lange besteht keine Aussicht auf ein Ende dieser psychischen Rückkopplung im Nachrichtenstrom — außer durch einen Ausgang in einer gesellschaftlichen Katastrophe. Die Prävention der Mordtaten besteht nicht darin, dass die Menschenrechte abgeschafft werden und die anlasslose Überwachung aller Menschen ausgebaut wird, sondern darin, dass man beginnt, die richtigen Fragen zu stellen und Antworten darauf zu suchen. Ein solches Vorgehen trüge übrigens — im Gegensatz zum derzeitig vorangetriebenen Abbau der Menschenrechte — das Potenzial in sich, das Leben aller Menschen besser zu machen, denn das, was die mörderische Verzweiflung hervorbringt, prägt nicht nur jene, die zu Tätern werden.

Straffe, dumme Körper

„Ich lebe in einer Zeit“, sagte der Vorübergehende, „in der das Aussehen von populärkulturell prägenden Sängern und Sängerinnen wichtiger als ihre Stimme und ihre Gesangstechnik geworden ist. Kein Wunder, dass ich überall vom Betrug umgeben bin — und von der Dummheit, die den Betrug erst möglich macht“.

Mediale Realitätsverzerrung und Wirklichkeit

Die Verzerrung des Sehens durch die Medien, die den Blick im Zweifelsfall mit Gewalt auf sich reißen müssen, um den Reklameplatz teurer verkaufen zu können, bringt genau den Zerfall hervor, den wir jeden Tag sehen müssen. Wenn einer einen maroden Deich beim Hochwasser mit Sandsäcken stopft, ist er ein Held, ein Güter- und Lebensretter und eines Fotos und einer Meldung für seinen selbstlosen Einsatz würdig. Wenn einer aber über Jahre hinweg durch kleine, banale und nahezu unsichtbare Arbeiten dafür sorgt, dass der Deich gar nicht erst Löcher bekommt, ist er nur ein Bauarbeiter, unbeachtlich und irrelevant, keiner Erwähnung wert. Denk daran, wenn du siehst, was im politischen Betrieb nach oben gespült wird — und bedanke dich bei den Werbern, die solche Verantwortungslosigkeit mit ihrem Anspruch an Content, den Wurm am Angelhaken der Reklame, hervorgebracht haben!

Der Journalist liest vor

Ich hätte niemals geglaubt, dass ich auch nur die geringste Sehnsucht nach dem früheren Journalismus bekommen könnte, der vor allem Presseerklärungen von Parteien, Organisationen und Unternehmungen zunächst wiedergegeben und dann noch einmal mit eigenen Worten wiederholt hat, um diese Übung für schriftstellerisch Unbegabte mit Reklame und Reklame zu umstempeln, dem eigentlichen Daseinsgrund des Journalismus — aber inzwischen lesen die Journalisten immer häufiger „Twitter“ vor, ganz so, als hätten die Leser der journalistischen Elaborate noch gar kein Internet und könnten sich nicht selbst in diese Grube stürzen, wenn sie daran Interesse hätten.