Latest Entries »

Aufregend…

Durch viele seiner einzigartigen Eigenschaften eröffnet Bitcoin aufregende Nutzungsmöglichkeiten, die durch keines der bisherigen Zahlungssysteme abgedeckt sind

bitcoin.org

Kleiner Gott, wir loben dich!

Als der seinen Narzissmus vergötzende Gläubige zum Vorübergehende sagte: „Ich lebe noch, weil Gott noch etwas mit mir vorhat“, da antwortete der Vorübergehende mit einem breiten Grinsen: „Dass dieser Faulpelz von allmächtigem Gott sich aber auch nie um seinen eigenen Kram kümmern kann!“.

Ihmekrippe

KITA Ihmekrippe – Graffito-artiger Hinweis an einem Zaun am Ihmezentrum in Hannover-Linden, gegenüber vom Küchengarten.

Stolpergefahr

Wer eben noch an den „Schulz-Effekt“ glaubte, droht jetzt über seine heruntergezogenen Mundwinkel zu stolpern.

Werte Journalisten…

Werte Journalisten,

seit einigen Monaten beobachte ich mit einer Mischung aus Erheiterung und Kopfschütteln, wie ihr versucht, den gegenwärtigen Kanzlerkandidaten der SPD, Martin Schulz, „nach oben zu schreiben“ und was für lustige Wörter ihr euch dafür ausgedacht habt.

„Schulz-Effekt“. Das klingt schon ungesund. „Schulz-Zug“. Ist der etwa entgleist? Und der Schulz hier, und der Schulz dort… so manchen Bundesminister habt ihr deutlich seltener mit eurer Tintenkleckserei in „Erinnerung“ gebracht.

Was euch, werte Journalisten, mangels Einsichtsfähigkeit allerdings nicht klar zu sein scheint, ist eine an sich sehr simple Tatsache: Ihr habt schon einmal so gleichtönend und gleichtuend auf allen euren stinkenden Kanälen einen Kanzlerkandidaten der SPD nach oben schreiben wollen, und bei diesem Ansinnen wart ihr deutlich erfolgreicher. Gerhard Schröder — so etwas wie der Donald Trump der Bundesrepublik Deutschland, zwar eine etwas kleinere Ausgabe, aber dafür mit genau so großer narzisstischer Persönlichkeitsstörung¹ — ist tatsächlich Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland geworden. Und in dieser Position hat er in einer Mischung aus Machtwort, kriminellem Kumpelkreis, Bier her, Bild, BamS und Glotze den sozialen Frieden in der BRD zerstört, einen staatlich subventionierten Billigarbeitsstrich in der BRD eingeführt, die Ausdehnung der als „Zeitarbeit“ bezeichneten modernen Sklaverei vorangetrieben und begrüßt, die Hartz-IV-Armut und den erzwungenen Sklavenjob über viele Menschen in der BRD gebracht, die solidarische Rentenversicherung abgeschafft und jede Illusion, dass das Wort „Sozialdemokratie“ etwas mit „sozial“ oder „demokratisch“ zu tun haben könnte, nachhaltig und bis heute nachwirkend zerstört. All dies, werte Journalisten, mit eurer bemerkenswert verständnisvollen Unterstützung.

Jeder Mensch, der um die dreißig Jahre alt oder älter ist und nur einen Funken politischen Bewusstseins hat, weiß das noch. Und damit weiß er, was von SPD-Kanzlerkandidaten, die von euch, werte Journalisten, hochgejazzt werden, zu halten ist: Sie sind genau so Feinde, wie ihr, werte Journalisten, es seid. (Was für eine Regierung ein Kanzler Martin Schulz wohl eingesetzt hätte? Die Frage habt ihr niemals aufgeworfen, werte Journalisten, denn die Antworten sind zum Gruseln. Und dieses Gruseln wolltet ihr halt nicht. Das mit der Propaganda könnt ihr ganz gut, werte Journalisten.)

Ihr seid bedeutungslos geworden, werte Journalisten. Oder, um es mit einem bei euch sonst sehr beliebten Fremdwort zu sagen: irrelevant. Oder, um es genau so zu sagen, wie es mir auf der Zunge liegt: zum Glück für die Menschen in der BRD seid ihr irrelevant geworden.

Das Resultat eurer — als Aufforderungen zum Personenkult direkt an die dumme Psyche adressierten — Manipulationsversuche bleibt inzwischen unterhalb der Wirkungsschwelle. Der „Schulz-Effekt“ bei der heutigen Landtagswahl in Schleswig-Holstein klingt bei der ARD-Tagesschau etwa so: CDU siegt im Norden – Schlappe für SPD.

Eure Parallelgesellschaft wechselwirkt nicht mehr stark genug mit der richtigen Gesellschaft. Ihr habt euch endlich entkoppelt. Manchmal wundert ihr euch bestimmt, dass euch keiner eurer Leser mehr Geld für eure journalistische Tätig- und Tätlichkeit geben will. Auf die politische und lebenspraktische Irrelevanz (oder gar Gefährlichkeit) des Journalismus für die meisten Menschen folgt halt, dass diese Menschen euch die Irrelevanz gern zurückgeben. Ihr habt nichts mehr mit den Menschen zu tun. Und jeder Mensch kann das an eurem schmierigen Geschmiere bemerken, wenn er einfach nur hinschaut.

Hört ihr das Tappsen aus der Ferne, das da täglich näher kommt? Das ist der Insolvenzverwalter auf dem Weg zu euch. Werte Journalisten, das von euch aktiv und vorsätzlich herbeigeschriebene Hartz IV, das werdet ihr bald selbst „genießen“ dürfen. Vielleicht lernt ihr sogar mal unfreiwillig das Leben eines Bauhelfers für achtfuffzich kennen. Und wisst ihr was: Das freut mich für euch Schreibtischtäter.

Euer euer Treiben bald nicht mehr ertragen müssender
Nachtwächter

PS: Eure Versuche, das Internet zensieren zu lassen, werden fruchtlos bleiben, aber vielen Menschen zusätzlich die Augen öffnen, was für ein widerliches Geschmeiß ihr seid.

¹Er hat sogar ein Gerichtsverfahren wegen seiner Haarfarbe geführt.

„Du gibst die gezielte Propaganda von Journalisten aus ihren qualitätsfreien Propagandamedien wieder; hast sie dir vermutlich sogar schon selbst zueigen gemacht und hältst sie für deine ‚Meinung'“, sagte der Vorübergehende zum Zeitgenossen, „aber ich bin dennoch kein ‚Europagegner‘ und habe auch sonst nichts gegen die Geographie oder gegen die Kultur. Ich bin ein strikter Gegner der Europäischen Union mit ihrem als ‚Kommissariat‘ bezeichneten, korrupten Politbüro und ihrem machtlosen Scheinparlament ohne Initiativrechte, diesen ganzen, mit Lobbyismus vollgesogenen Schwamm des kommenden Faschismus. Und zwar aus dem gleichen Grund, aus dem ich auch dem Herrschaftsapparat der DDR nichts abgewinnen konnte. Und wenn dieser antidemokratische, korrupte Irrsinn anders nicht gestoppt werden kann, dann wird es eben über diejenigen Kräfte gehen, die dir von den gleichen hirnfickenden Journalisten, die mich auch als einen ‚Europagegner‘ bestempeln, als ‚Rechtspopulisten‘ bezeichnet und erklärt werden“.

An den Social-Media-Revolutionär

Die Macht kommt aus den Läufen der Gewehre, nicht aus dem Internet. (Gefällt mir auch nicht.)

Gerechtigkeit im Kapitalismus

Als der Vorübergehende mit einem Zeitgenossen an einer der vielen Baustellen in den Randbereichen der Stadt vorüberging, deutete er mit spitzem Finger auf einen Bauhelfer, der einen Heizkörper trug und sagte dazu: „Was ‚Gerechtigkeit‘ im Kapitalismus wirklich bedeutet, siehst du daran, dass der Mensch, der rückenbrechend schwere Lasten in die fünfte Etage trägt, mit deutlich geringerer und oft nicht einmal existenzsichernder Entlohnung abgespeist wird als der andere Mensch, der irgendwo unsichtbar sitzt und seinen ganzen langen Arbeitstag lang nur ‚Entscheidungen trägt‘, ohne dafür eine Verantwortung zu tragen. Politiker aus der CDUSPDCSUAFDPGRÜNETC sprechen in ihren Wahlkämpfen und ihren Sonntagsreden SED-mäßig gleichgeschaltet vom ‚Leistungsprinzip‘, um diese ‚Gerechtigkeit‘ so zu beschreiben, dass bei niemandem die angemessene Übelkeit aufkommt“.

Morgen

„Es ist morgen nicht besser und auch nicht leichter“, sagte der Vorübergehende zu seinem mürrisch die Passivität und den Bückgang rationalisierenden Zeitgenossen, „aber du bist morgen einen Tag älter“.

Hass- und Lügenkultur

Innenminister der Bundesrepublik Deutschland, die in der etablierten Hate-Speech– und Fake-News-Presse (Bildzeitung in der Geschmacksrichtung „Bild am Sonntag“) mit markigen zehn Punkten eine Debatte über die „deutsche Leitkultur“ anzustoßen vorgeben, sagen im Spiegelbild dieser Geste auch alles über die gegenwärtige bundesrepublikanische Politik- und Journalismuskultur und die damit verbundene Intelligenzverachtung, also über die Kultur, die die Menschen in der Bundesrepublik Deutschland leider leitet.

Dieses unausgesprochen Gesagte des werten Herrn Innenministers fängt übrigens schon vor dem ersten in diesem Kontext lächerlich gewordenen Wort damit an, dass es in des werten Herrn Innenministers gewählten Publikationsorgan vorsätzlich unmöglich gemacht wird, die Primärquelle mit einem Computer zu lesen, der elementare und unabdingbare Sicherheitssoftware zur Abwehr einer kriminellen Übernahme und eines kriminellen Missbrauchs des Computers und der Datenleitung installiert hat. Wann hat man schon einmal Innenminister, die offen, aktiv und vorsätzlich die Kriminalität fördern?

Die bösen Bots

Wenn Politiker befürchten und um jeden Preis — einschließlich der Beschränkung von Menschenrechten — verhindern wollen, dass bevorstehende Wahlen durch Einsatz von Social-Media-Bots manipuliert werden könnten, dann liegt das auch daran, dass diese Politiker selbst seit langem in der medialen „Öffentlichkeit“ als recht einfach programmierte manipulative Bots auftreten, die mit schlichten rhetorischen Tricksereien und unter ständiger Wiederholung von Fake News und gelegentlichen Einstreuseln von Hate Speech millionenfach in Presse und Glotze reproduziert werden, um die Wahlberechtigten zu manipulieren. Es ist also gar nicht erstaunlich, dass die Classe politique es so unverdrängbar und gruslig mit der Angst zu tun bekommt, wenn sie sich selbst in diesem Spiegel betrachten muss.

Jahrealte Dekorations- und Verschönerungsversuche an Bauzäunen aus der Zeit, in der das Ihmezentrum zum Linden-Park umgebaut werden sollte: 'Multi-Kulti' und 'Familiäre Stadtatmosphäre'. Die Bilder stehen am Rande des unübersehbaren Zerfalls.