Es ist doch seltsam, dass diejenigen, die auf der einen Seite nicht müde werden, Homosexualität als eine Krankheit zu bezeichnen und zu betrachten, auf der anderen Seite niemals die Ausrede eines Mitarbeiters „ich kann heute nicht zur Arbeit kommen, ich fühle mich so schwul“ akzeptieren würden.

Werbung