Das neue Internet

Darstellung eines Threads in der Twitter-Website. Es stehen neun Tweets untereinander. Jeder wird mit dem Text »Du kannst diesen Tweet nicht anzeigen, weil dieser Account-Inhaber beschränkt, wer seine Tweets sehen kann. Mehr erfahren« ersetzt.

Vor zehn Jahren

Screenshot der Website der Fuldaer Zeitung vom 22. Juli 2011 -- Keine Entwarnung -- DOSSIER: Norwegen -- FULDA -- Kommentar zum Terroranschlag in Oslo und der Schießerei auf der Insel Utøya von Manfred Schermer. -- Der Terror ist zurück in Europa. Auch wenn die Urheber des verheerenden Anschlags von Oslo und der Schießerei auf der Insel Utøya noch nicht feststehen – es deutet vieles auf einen islamistischen Hintergrund hin. Norwegische Medien hatten die dänischen Mohammed-Karikaturen nachgedruckt, vor rund einem Jahr erst war eine islamistische Terrorgruppe aufgeflogen, und Norwegen ist als Nato-Mitglied am Afghanistan-Einsatz beteiligt. Man war also gewarnt, vor allem auch nach den missglückten Anschlägen von Stockholm im Nachbarland Schweden vom Dezember des vergangenen Jahres. -- Bislang waren die Norweger stolz auf ihre offene Gesellschaft. Die Mitte-Links-Regierung mit Regierungschef Jens Stoltenberg an der Spitze hat im Gegensatz zur Regierung im benachbarten Dänemark auf eine liberale Ausländerpolitik und einen Dialog mit muslimischen Zuwanderern gesetzt. Nun muss sie bitter erfahren, wie ihnen ihre Liberalität gedankt wird. So sympathisch eine offene Gesellschaft ist – sie lässt eben nicht nur ihren gesetzestreuen Mitgliedern, sondern auch Kriminellen und Terroristen Freiheiten, die in etlichen anderen Ländern seit den Anschlägen von New York, London und Madrid teils drastisch eingeschränkt worden sind. Offensichtlich nicht ohne Grund. Diesem feigen Terrorpack mit Großzügigkeit zu begegnen, hieße, ein Feuer mit Benzin löschen zu wollen. Wer diesen Fanatikern versöhnlich kommen will, muss damit rechnen, dass ihm dies als Schwäche ausgelegt und skrupellos ausgenutzt wird. -- Der Anschlag auf das Herz des Osloer Regierungsviertels lässt nur einen Schluss zu: Es kann für Europa und auch für Deutschland keine Entwarnung geben. Die Gefahr weiterer Attacken bleibt bestehen – und damit leider auch das Paradoxon, dass wir unsere Freiheit offenbar nur schützen können, indem wir sie beschneiden.

Spielplatz

Foto des trostlosen und im Zerfall begriffenen Spielplatzes am Ihmeufer an der Ihmezentrum-Ruine in Hannover-Linden

Wissenschaft und Kultur

Foto des niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur, dessen hässliche Fassade eher an einen Bunker erinnert

Entwurf und Werk

Foto aus der Ruine des Ihmezentrums. An der geplanten Durchwegung zwischen Blumenauer Straße und Ida-Arenhold-Brücke aufgehängtes Transparent mit diversen Architekturzeichnungen und den Text 'Das Beteiligungsverfahren ist abgeschlossen, und das ist der Entwurf'. An der Baustelle ist seit über einem Jahr nichts mehr passiert. Im Foto ist der Zerfall der Ruine gut sichtbar.

Screenshot Tagesschau 24: Leerer Pressekonferenzraum mitten in der Nacht, nichts geschieht, im Raum Stühle, über denen Jacken hängen, ein einzelner Journalist sitzt auf dem Stuhl und ist mit seinem Laptop beschäftigt.

Rot-grüne Kontinuität

Tweet von @robert_fietzke vom 31. Januar 2021, 12:02 Uhr: Ihr habt mitbekommen, dass #Grüne und #SPD in #Hamburg einen Antrag von #LINKE und #CDU (!) abgelehnt haben, Obdachlose winterbedingt in Hotels unterzubringen, obwohl die leer stehen und diesen Winter bereits elf (!) Menschen erfroren sind?

Ein Woodstock für Trump-Anhänger

Tagesschau24 Livestream -- Eskalation in Washington -- Trump-Anhänger dringen ins Kapitol ein -- Dazu der Ticker mit den Breaking News: WikiLeaks-Gründer: Gericht in London lehnt Freilassung von Assange ab -- Dreikönigstreffen der FDP

Gestoppte Corona-Verordnung in NRW

Tweet von WDR Aktuell, @WDRAktuell, verifizierter Account, 20. November 2020, 17:53 Uhr: Keine Quarantäne-Pflicht in NRW für Rückkehrer aus #Corona-Risikogebieten mehr: Das Oberverwaltungsgericht in Münster hat die Regel gekippt. Die Quarantäne-Pflicht sei nicht mehr sinnvoll, weil man in NRW zum Teil höheren Infektionszahlen ausgesetzt sei als im Ausland.

Foto eines von Hamsterkäufern fast vollständig leergekauftes Toilettenpapierangebot in einem hannöverschen Supermarkt

Spende Blut! Alles muss raus!

Stark mit Gimp bearbeitetes Foto aus der hannöverschen Innenstadt. Zur Linken eine Werbung mit dem Text: Du willst ein Held sein? Spende Blut! Der Blick geht auf die Karstadt-Filiale in der Georgstraße. An dieser hängt ein großes Transparent: Wir schließen diese Filiale -- Alles muss raus -- Alles reduziert

Tweet der Bildzeitung, @BILD, verifizierter Account: Melden Sie sich und sprechen Sie bei BILD! -- Waren Sie auf der Reichstagstreppe dabei?