Tag Archive: Web 3.0


Kuhschlachtung!

Schlachtet sie, die heilige Kuh der Anonymität! Und lasst eine ganze Horde mieser Big-Data-Wahrsager die guten Geschäftsmöglichkeiten aus ihren Eingeweiden lesen!

Und merkt es euch: Die Grünen, diese Vollkorn-CSU, sind unwählbar!

Das so genannte „Leistungsschutzrecht“

Das am ersten August zu geltendem Recht werdende, so genannte „Leistungsschutzrecht für Presseverleger“ geht gegen mich, dich und gegen jeden, der das Internet auf die eine oder andere Weise mitgestaltet. Es erzeugt eine erhebliche neue Rechtsunsicherheit bei der Teilhabe an der gegenwärtigen Kultur des Internet — und diese soziale Tätigkeit ist in der Bundesrepublik schon mit vielen Fallen und Unsicherheiten belastet, die einen normalverdienenden Menschen an den Rand der eigenen Existenz bringen können. Es ist ein absurdes Standesrecht, das das frühere Oligopol an Produktionsmitteln für Presseerzeugnisse (und damit an der Macht, die Meinung der Besitzer dieser Produktionsmittel in einer riesigen Echokammer unter dem Banner der „freien Presse“ zu verstärken und in jedes Bewusstsein hineinzustempeln) unter den Bedingungen des Internet als alltäglicher Erfahrung aufrechterhalten soll. Das „Leistungsschutzrecht“ ermöglicht Juratrollerei und Einschüchterung gegen jeden und gegen alles, was irgendwie aus dem Internet gekegelt werden soll. Die künftigen Inhaber dieses „Rechts“ — denen das gewöhnliche Urheberrecht offenbar deshalb nicht reicht, weil sie sehr genau wissen, dass ihren professionell erstellten Einwegprodukten im Regelfall jegliche für ein Werk im Sinne des Urheberrechts erforderliche Schöpfungshöhe fehlt — können damit gutsherrschaftliche Willkür gegen Akte offener Kommunikation ausüben. Und sie werden das tun, ganz sicher werden sie das tun.

Gegen mich. Gegen dich. Gegen jeden, der am Internet teilhat.

Die Schere im Kopf wächst von allein. Sie braucht dazu nur ein paar Jährchen Zeit und ein paar schlimme Meldungen. Angst, Verunsicherung und Zweifel bei normalem Tun wirken. Niemand weiß das so genau wie dieses Geschmeiß aus der Verlegerbrut, denn dieses Wissen und seine Anwendung ist das Geschäft dieses Geschmeißes.

Ich habe vor einigen Monaten einer über 70jährigen Frau einen Computer aufgesetzt und ihr eine flotte Einführung in das Internet gegeben (vor allem in der Nutzung von Mail und Web). Schon nach kurzer Zeit haben wir einen Browser heruntergeladen. Sie sagte dabei: „Ein Download? Ist das nicht illegal?“ — ihre informationelle Welt bestand zuvor nur aus der täglichen Gehirnwäsche der Glotze und der Journaille.

So wirken Angst, Verunsicherung und Zweifel, wenn sie immer wieder gestreut werden. Sie ersetzen Wissen durch Unsicherheit, und schließlich Unsicherheit durch lähmende Angst. Propaganda funktioniert, wenn sie mit Einschüchterung verbunden ist. Irgendwann werden Menschen sich fragen, ob ein Blog oder der Betrieb eines eigenen Webforums nicht etwas Illegales sei, man hat ja so viel Schlimmes gehört, nachdem die neu gebackenen Privilegierten des „Leistungsschutzrechtes“ gegen ein paar Einzelne vorgegangen sind. Das ist das Ziel der Verlegerbrut, nicht ein paar Groschen von Google.

Der classe politique scheint diese Vorstellung ja auch zu behagen… eine Sich-Arrangieren mit ein paar Handvoll Milliardären ist technisch wesentlich einfach zu bewerkstelligen als eine ernsthafte politische Kommunikation gegenüber den vielen Menschen, die man angeblich vertritt.

Der Überwachungsstaat

Polizisten können die Kommunikation verdächtiger Menschen überwachen. Das war und das ist in einigen Fällen angemessene Polizeiarbeit. (Es war und es ist allerdings in einigen Fällen nicht verhältnismäßig.)

Etwas anderes ist es allerdings, wenn jegliche Kommunikation zwischen Menschen für verdächtig gehalten und deshalb überwacht wird. Was bei diesem Unterfangen entsteht, das ist der totalitäre Staat nach dem Geschmack der Innenminister in der „freien, westlichen Welt“.

#Drosselkom? Drossel, komm!

Piktogramm einer Schnecke mit Telekom-LogoIch ertappe mich dabei, dass mir eine gewisse Heiterkeit aufkommt, wenn ich mir vorstelle, dass die Deutsche Telekom in Kürze unter einem lächerlich großen Aufgebot verlogener und bewusst irreführender Reklame ihre verkappten Volumenverträge als Flatrate* verkaufen wird.

Ich ertappe mich dabei, dass ich mich darüber freue, dass für die Kunden eines großen Zugangsproviders in der Bundesrepublik Deutschland der Aufruf einer „qualitätsjournalistischen“ Verlagswebseite zum Luxus wird, von dem viele nach ihrer ersten halbmonatigen Schneckentempo-Erfahrung Abstand nehmen werden. Wenn ich jetzt die Startseite der Süddeutsche (punkt) de aufrufe, werden in 61.767 Bytes HTML-Markup 126 Dateien mit einer Gesamtgröße von 1.378.157 Bytes eingebettet, so dass es für die Darstellung der Schlagzeilen und Anrisse eines einzigen „qualitätsjournalistischen“ Produktes zur Übertragung von 1,37 MiB Daten kommt. Darin sind die bei mir vollständig blockierte Werbung und die ebenso vollständig blockierten JavaScript-Wüsten der angebundenen Facebook-, Twitter- und Fragmichnichtwelche-Sozialvermarkter noch gar nicht mitgerechnet. Ein Aufruf meiner personalisierten Google News (personalisiert, weil ich auf Sport und Boulevard lieber verzichte und stattdessen Forschung und Technik bevorzuge) überträgt hingegen nur 417 KiB Daten und gewährt mir einen brauchbaren Überblick über die Schlagzeilen der gesamten deutschsprachigen Presse, bis hin zu in einzelnen Themen interessanten Regionalblättern. Ich probiere das nicht mit jeder größeren Seite aus, aber ich schätze, dass das im Folgenden weiter belegte Missverhältnis bei allen nennenswerten Angeboten vergleichbar ist. Die Startseite von Spiegel Online überträgt 786 KiB, die Startseite der Frankfurter Allgemeinen überträgt 1,29 MiB, die Startseite der tageszeitung überträgt völlig unsozialistische 1,43 MiB und die Startseite von Zeit Online überträgt 605,3 KiB — alle diese Werte habe ich gestern mit blockierter Werbung, aber aktiviertem JavaScript ermittelt. Wer die von Google sehr brauchbar und gut personalisierbar aufbereitete „Pressevielfalt“ gegenüber der redaktionellen Einfalt dieser hier kurz erwähnten Verlagswebsites bevorzugt, erhält sich damit also auch ein längeres Vergnügen mit ungedrosseltem Internet. Dass ich als Nutzer und Mitgestalter des deutschsprachigen Internet in meiner Gegnerschaft zum so genannten „Leistungsschutzrecht“ ausgerechnet von der Deutschen Telekom eine gewisse indirekte Unterstützung in meiner Gegnerschaft erhalten würde, die in der Form gegeben wird, dass die Profiteure dieses Rechts indirekt abgestraft werden, hätte ich mir niemals träumen lassen.

Ich ertappe mich dabei, dass ich mich darüber freue, dass sich schon nach kurzer Zeit der technikverhindernden, künstlichen Traffic-Knappheit beinahe jeder davon betroffene Mensch fragen wird, ob er sein Datenkontingent wirklich von im Regelfall unerwünschter Werbung auffressen lassen will. Ich freue mich darüber, dass die Verwendung wirksamer Werbeblocker in der BRD zum Regelfall werden könnte und das zurzeit leider immer noch mögliche Geschäft mit Reklame im Internet in der Folge noch unattraktiver, vielleicht sogar unwirtschaftlich wird. Mich freut einfach alles, was Werbern, die nichts weiter als peststinkende professionelle Lügner und Psychomanipulateure sind, schadet. Vergleichbare Gedanken werden von vielen Menschen auch für unnötige Plugin-Inhalte gedacht werden, und auch die Eigenart „moderner“ Websites, Aktualität und Dynamik durch ständiges Nachladen von Inhalten über JavaScript zu simulieren, wird viele Menschen zur Frage reizen, ob man so etwas nicht besser unterbindet. In einem Umfeld, in dem übertragene Datenmengen künstlich „verteuert“ werden, wird schnell ein Großteil dessen, was das Web mies macht, zu einem Nachteil.

Ich ertappe mich dabei, dass ich breit grinse, wenn ich auf dem Hintergrund von Bandbreitenlimits und Schneckentempo-Internetzugängen nur an das Wort cloud denke. Dieser feuchte Traum der Allesvermarkter, der Computernutzung eine weitere künstliche Abhängigkeit mit der Möglichkeit späteren Geldabgriffs hinzuzufügen, dürfte sich für einen bedeutenden Anteil der Internetnutzer in der BRD erledigen. Mir als jemanden, der wirklich an häufig wechselnden Rechnern arbeitet, hat der besondere Vorzug der so genannten cloud noch nie so recht eingeleuchtet; der Transport einer Speicherkarte mit 8 GiB Kapazität hat mich nicht besonders belastet. Der gegenwärtige Unsinn von „im Browser laufenden Anwendungen“ setzt ebenfalls voraus, dass aufgeblähte HTML-JavaScript-Strokeleien einen Datenverkehr im Internet verursachen, der in keinem guten Verhältnis zur Größe der damit bearbeiteten Dokumente steht.

Und. Ich ertappe mich dabei, wie ich die Mundwinkel nicht mehr nach unten bekomme, wenn ich daran denke, was das für die Akzeptanz von Sicherheitsupgrades des benutzten Betriebssystems und der sonstigen benutzten Software bedeuten wird. Im Falle von Oracles Java-Adware (der man unter Microsoft Windows bei jedem verdammten Update explizit mit einem Klick sagen muss, dass man die Ask-Toolbar nicht in seinem Browser haben will) wird vielleicht der eine oder andere feststellen, dass er gar kein Java braucht und sich die Downloads der zurzeit recht häufigen Flickschustereien Oracles sparen kann — wenn nur er erstmal versteht, dass dieses Java etwas anderes ist als das JavaScript, das im Browser ausgeführt wird. Das Verständnis kommt mit dem Leiden und der davon angestoßenen Kommunikation. Die Erfahrung eines unbenutzbaren Internet wird bei diesem Verständnis sehr helfen. Dass andere voluminöse Sicherheitsupdates ebenfalls unterlassen werden, dass also fortan in der BRD die Bots bei denjenigen Menschen konzentriert sind, die Kunden der Deutschen Telekom sind, ist ebenfalls eine große Erleichterung für jeden, der um Sicherheit in der Datenverarbeitung bemüht ist. Einfach die IP-Bereiche der Deutschen Telekom sperren, und schon ist viel gewonnen…

Außerdem ist das neue Flachraten-Modell der Deutschen Telekom ein hervorragendes weiteres Beispiel für die ganz besondere Herzlichkeit fast aller Menschen und Institutionen in der BRD gegenüber Familien mit Kindern. Ein aus dem CDU-Bilderbuch gehüpfter Haushalt, der aus Mann, Frau, und zwei Kindern im schulpflichten Alter besteht, bedeutet in der Praxis, dass sich vier Computer mit ihrem Bedarf in die Datenleitung drängeln — und bei den Schulkindern dürfte die Nutzung besonders stark sein. Gut, dass der Alleinstehende solche Probleme nicht hat, da bleibt mehr Datenkontingent für ein bisschen Spielen (beim modernen Gaming-Geschäft ist das ja nicht mehr ohne permanenten Netzverkehr möglich) und etwas Entspannung übrig. Das ehemalige Staatsunternehmen Deutsche Telekom steht damit in einer großen Kontinuität der gesamten BRD-Politik: Von Innovation faseln, aber Technik verhindern; von Familie faseln, aber Bedingungen schaffen, in denen ein verwirklichter Kinderwunsch wie eine Strafe ist.

Von daher ist auch von der Politik nichts gegen die Drossel-Ideen der Deutschen Telekom zu erwarten. Und wenn die Kunden der Deutschen Telekom so blöd sind, dass sie nach so einer Ansage nur eine Stunde länger Kunden der Deutschen Telekom bleiben, als dies unbedingt nötig ist, wenn sie nicht jetzt ihre Kündigung nach dem Ende des laufenden Vertrages aussprechen, dann werden andere Zugangsprovider nachziehen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Morgen im gleichen Theater auf allen Kanälen: Der Fachkräftemangel und die Forderung nach Innovation. Danach die Superhitparade des volkstümelnden Schlagers. In der Lederhose wird gejodelt, und im Oberstübchen geht das Licht aus. Gute Nacht!

*Flatrate… mit schwer lesbaren Einschränkungen, hellgrau auf magenta gedruckt, in denen Besitzer eines Vergrößerungsglases nachlesen könnten, dass die Datenübertragungsrate nach Ausschöpfung eines gewissen Übertragungsvolumens auf eine Geschwindigkeit gedrosselt wird, die im Bereich der erzielbaren Übertragungsrate eines analogen 56k-Modems liegt.

Die postmoderne Lüge „Ich“

Ein Musterbeispiel für das Management kognitiver Dissonanzen, zumal sich damit obendrein stumpfes Desinteresse, wahlweise völlige Inkompetenz, als fortschrittliche Einstellung zu Markte tragen lässt. Dass es gleich mit „Ich bin“ eingeläutet werden muss, spricht Bände: Die postmoderne Lüge ist das „Ich“, weiter kommt das Subjekt gar nicht mehr, um sich vollständig in seinen marktkonformen Untergang einzukuscheln. Früher nannte man das „Verdinglichung“, heute wäre selbst das eine Verharmlosung. Wofür Generationen gekämpft haben – den Schutz der Privatsphäre vor der Macht des Staates – das opfern die Zombies des Kapitalismus willig der Markenbindung.

Quelle: Feynsinn — Ich bin post privacy

Westfernsehen

In der DDR haben viele Menschen, die die Möglichkeit dazu hatten, das „Westfernsehen“, das Fernsehen der Bundesrepublik Deutschland geschaut. Die „Internet-Version des Westfernseh-Guckens“ ist für viele Intenetnutzer aus der BRD inzwischen geworden, dass sie Youtube über einen Proxy aufrufen, um nicht mehr von immer häufigeren und immer willkürlicher anmutenden Sperren belästigt zu werden.

The Pirate Bay

Der Torrent-Tracker The Pirate Bay ist — ob es den Verwertern von Immaterialgüterrechten gefällt oder nicht — zurzeit die wohl beste Näherung an die antike Bibliothek zu Alexandria, die das Internet hervorgebracht hat; ein Tor zum gesamten Unsinn, zur Kunst, zur Stümperei, zum Wissen und zur Technik der gegenwärtigen Zeit¹. Dass die Bibliothek zu Alexandria in der Zeit des Ediktes von Theodosius I (im Jahr 391 u.Z.), alle nichtchristlichen Kultorte der Stadt zu zerstören, ebenfalls mit allem darin gesammelten Wissen verschwand, ist wohl eine der größten intellektuellen und kulturellen Katastrophen der Menschheit. Die Menschen, die als Vertreter einer Kopierindustrie — die gesamte Contentindustrie tat ja niemals etwas anderes, als ein gutes Geschäft aus einem Oligopol zur Anfertigung von Kopieren zu machen — das gesamte Internet in eine abgeschottete Trutzburg unter dem wehenden Banner des „Geistigen Eigentums“ verwandeln wollen, um ihre neureligiösen Interessen am totalitären Geldkulte durchzusetzen, sind keinen Deut besser als die staatsreligiös-christlichen Barbaren, die durch gezielte Zerstörung der antiken Kultur ihre Religion durchgesetzt haben und mit diesem Vorgehen das kommende Mittelalter eingeläutet haben, diese geistige Nacht Europas voller schriller Träume. Und. Sie werden keineswegs die Menschheit in eine hellere und erfreulichere Zeit als das Mittelalter führen, wenn man sie gewähren lässt. Leider fehlte damals der Mehrheit der Menschen ebenso das Bewusstsein für diesen Prozess, wie es auch heute der Mehrheit der Menschen fehlt, die sich in ihrem denkreduzierenden Bespaßungsstreben nahezu diesseitserlöst vorkommen, wenn sie über ihre unterhaltsamen Telefone und Inhaltsabspieltabletts streicheln und dabei genau so heute diesen auf die kalte Psyche zielenden Verheißungen von Streaminganbietern glauben, dass die URL das neue ubiquitäre MP3 sei, wie die Menschen damals jenen auf die kalte Psyche zielenden Verheißungen des Christentums glaubten, dass sie sich durch eine Taufe auf den Gekreuzigten und eine Handvoll auch von ungebildeten Frauen und Sklaven leicht erlernbare Formeln wirksam gegen den Tod impfen. Das Gadget ist das neue Kruzifix, sein ist die Macht der Wenigen und die Herrlichkeit der Benutzerfreundlichkeit in der gefühlten Ewigkeit der leeren leeren Langeweile; der Lichtschein seines Displays ist das Spiegelbild brennender Bibliotheken, eine Fackel am Abend der beginnenden intellektuellen Nacht, in deren Lodern die Ignoranz sich selbst veitstanzend darob feiert, dass sie den Schritt zurück wieder einmal so leichtfüßig vollbracht hat; dass sie — zumindest vorerst (und das bitte so lang wie möglich) — nichts Neues mehr erlernen muss.

¹Die Wikipedia, der Menschen unter der herrschenden Ideologie viel eher so einen Ort zusprechen würden, ist das nicht; sie ist das Spiegelbild des Lexikons, das gesichertes Wissen widergibt und darunter das versteht, was durch die Belege in den Medien der Herrschenden „Relevanz“ erhält. Sie könnte es sein, doch es ist von ihren Betreibern explizit nicht gewollt.

Die Profetie des Nachtwächters

Erst
Wenn der letzte Internetnutzer abgemahnt,
Wenn das letzte Bit von einem Patent „geschützt“,
Wenn die letzte hörbare Folge zweier Frequenzen zum „Geistigen Eigentum“ erkärt ist,
Erst dann
Wird diese kranke Gesellschaft bemerken
Dass Anwälte und Juristen weder kreativ sind
Noch die Kraft haben,
Eine schöne und lebenswerte Welt zu gestalten.

„Wirtschaftsraum Internet“

Jedes Mal, wenn ein Wirtschaftsunternehmen oder ein klandestin von Wirtschaftsunternehmen gekaufter Politiker über das Internet spricht, stirbt irgendwo unbemerkt ein bisschen freie, menschliche Kommunikation.

Alles smart?

Google weiß, was dich interessiert,
Amazon weiß, was du kaufen willst,
Facebook weiß, wer du bist.

Twitter-Revolutionen?

Never a revolution will be twittered again - ZENSOR

Twitter-Revolutionen? Nein, so etwas wird es niemals mehr geben

Der Tablet-PC

Ein Tablet-PC ist ideal für die kommende Generation, vor allem in der Kombination mit Twitter und den zugehörigen Apps. Endlich kann man seinen Hintern so richtig bequem in den bequemen Lieblingssessel quetschen, während man so richtig politisch aktiv und ein Netzaktivist ist.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 106 Followern an