Tag Archive: Waffen


3D-Drucker

Schade, dass man sich mit diesen 3D-Druckern kein Gehirn ausdrucken kann und dass die Menschen stattdessen andere Dinge drucken.

[Archivversion der Tagesschau-Meldung]

Was das wieder kostet!

„Ja, du hast recht“, sagte der Vorübergehende zum etwas erstaunt dreinblickenden besorgten Bürger, „es ist falsch und ungerecht, dass ‚du‘ über deine Steuern und auf anderen Wegen indirekt für die Flüchtlinge bezahlen musst. Ich bin ja dafür, dass die gesamten Kosten für die Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge von den gleichen Rüstungsunternehmen bezahlt werden, die mit den Ursachen der Flucht ihr von allen Parteien der BRD politisch gewünschtes und laut brummendes Geschäft gemacht haben und machen, genau so, wie jeder Brandstifter zivilrechtlich in Haftung genommen wird für die Folgen seines Tuns“.

Rüstungsindustrie droht mit Abwanderung

Ein Staat, in dem industrielle Hersteller von Mordgeräten sich dermaßen unwohl fühlen, dass sie diesen Staat verlassen, wäre mir deutlich sympathischer als der bestehende.

Zwei Schlagzeilen

Spiegel Online: Islamismus: 13-Jähriger zieht aus Deutschland in den Dschihad -- Spiegel Online: Streit über Waffenexporte: Rüstungsindustrie droht mit Abwanderung aus Deutschland

Ohne Worte.

Quelle des Screenshots: rivva.de

Der ethische Terminator

Die Wunder der Technik machen vieles möglich, und zwar vor allem dann, wenn sie zusammen mit technophilen Bullshit und skrupelloser Lust am Profit daherkommen. Zum Beispiel gibt es vielleicht schon bald an allen Fronten robotische Mordwaffen, deren programmiertes Mordtun in viel höherem Maße so genannten „ethischen“ Maßstäben verpflichtet ist als das Tun derjenigen Leute, die für derartige Monströsitäten forschen, darin investieren, sie herstellen lassen und sie verkaufen. Es ist doch tröstlich, dass über den technischen Fortschritt endlich auch einmal etwas Ethik in das Rüstungsgewerbe kommt. Wenn am Ende aller Kriege und aller Geschäfte mit den Kriegen die Erde einmal postnuklear menschenleer sein sollte, denn könnte die Ethik doch noch einen Sieg davongetragen haben.  :mrgreen:

via Fefe

Kriegswaffenkontrollgesetz

Man möchte denken, dass der Waffenproduzent und sein Freund, der Politiker, sich beim gemeinsamen Champagner ungefähr das Folgende denken: Nein, wir liefern keine Waffen in Krisengebiete, das würden wir niemals tun. Die ganzen Länder, in die wir unsere Waffen liefern, sie werden doch erst nach unserem Geschäft zu Krisengebieten.

Unter der Oberfläche

Der Gewaltcharakter alles Politischen hat im Atomzeitalter einen monströsen Zug bekommen, dessen Verdrängung dadurch erleichtert ist, dass das Ausmaß gar nicht mehr fassbar ist. In der lichtlosen Stille unter der aufgewühlten Oberfläche der Ozeane bewegen sich die wohl geheimsten Fahrzeuge unseres Zeitalters, die mit strategischen Atomwaffen bestückten U-Boote. Jedes einzelne dieser Fahrzeuge führt mehr Sprengkraft mit sich, als im gesamten zweiten Weltkrieg verballert wurde. Nur eine kleine Minderheit der Menschen kennt die Positionen einiger dieser Massenmordwaffen, deren stummes Drohpotenzial den Hintergrund dessen bildet, was im Abstraktum „Macht“ zusammengefasst wird, und den meisten Menschen ist nicht einmal bewusst, dass es solche Waffen gibt.

Das ist es auch, was sich unter der sichtbaren Oberfläche der Politik befindet. Und. An diese Barbarei sollte jeder denken, wenn sich die Politik im medialen Alltag als zivilisiertes Auftreten und Handeln darstellen lässt, um nicht dieser Lüge auf dem Leim zu gehen.