„Ich fände es ja besser“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „wenn man der deutschen Gemordeten der großen deutschen Kriege gedächte, indem man es Politikern untersagte, über Militäreinsätze der Bundeswehr als politisches Mittel auch nur laut nachzudenken und es ihnen bei Gefängnisstrafe untersagte, solche Menschenopfer am weltpolitischen Spieltisch auch noch voranzutreiben. Es wäre besser, als dass einmal im Jahr am Volkstrauertag allen Menschen in der BRD das Tanzen verboten wird, aber mit Polizei, Knüppel und Ordnungsgeld. Noch schlimmer als jedes Tanzverbot ist die staatsgewordene Heuchelei, in die hinein es verhängt wird, damit die routiniert abgeworfenen Kränze wenigstens mit einer gezwungen aussehenden Simulation des Gedenkens auf den Ehrenmalen liegen. Denn diese Heuchelei hört am Montag nach dem Volkstrauertag nicht auf, und für den, der aufrecht geht, sieht die Beflaggung in der BRD jeden Tag nach halbmast aus“.