Tag Archive: Verfassungsschutz


Trolle

„Trolle“, sagte der Vorübergehende zum Menschen mit langsam erwachenden Gehirne, „sind keine Erscheinung des Internetzeitalters. Der Mensch zum Beispiel, der sich für den Inlandsgeheimdienst der BRD den Namen ‚Verfassungsschutz‘ ausgedacht hat, war ein begnadeter Troll“.

Advertisements

Zu Maaßens maßlosem FUD¹

Werter Herr Maaßen, sollte, wie von Ihnen angedeutet, Edward Snowden ein russischer Spion sein, so muss ich konstatieren, dass mir — als einem völlig zu Unrecht von der „Spionage“ betroffenen Privatmenschen ohne Geheimkenntnisse — die russischen Spione wesentlich lieber als die deutschen oder US-amerikanischen mit ihre kranken Idee der totalen Überwachung jeglicher Kommunikation zwischen Menschen sind.

Grüßen sie ihre Propagandaexperten!
Der Nachtwächter

¹FUD? Wikipedia weiß mehr.

Akteneinsicht

Wo kann ich in der BRD eigentlich beantragen, mir einmal in aller Ruhe die Akte anzuschauen, die der BRD-Inlandsgeheimdienst „Verfassungsschutz“ über mich angelegt hat?

Diese Ahnungslosigkeit!

Angesichts der — mutmaßlich zur Beleidung der Intelligenz der Menschen in der BRD von Politikern und vergleichbarem Geschmeiß gespielten — Ahnungslosigkeit des gesamten politischen Apparates der BRD über die umfassende Überwachung des gesamten Internet durch US-amerikanische und britische Geheimdienste sollte man gleich zusammen mit dem so genannten „Verfassungsschutz“, der angesichts einer aktiven Mörderbande NSU nichts als ein Jahrzehnt des völligen Versagens (im günstigsten Fall, im durchaus nicht unwahrscheinlich erscheinenden schlimmeren Fall allerdings: des Schutzes von Verbrechern und der Mittäterschaft bei schweren Verbrechen) bilanzieren kann, auch gleich den so genannten „Bundesnachrichtendienst“ abschaffen, der offenbar vollkommen an seiner Aufgabe gescheitert ist, ausländische Spionage in der BRD zu erkennen und zu bekämpfen.

Das völlige Fehlen jeder Forderung nach Konsequenzen für ein nicht gerade ungefährliches Scheitern der Geheimdienste ist ein Spiegelbild des verheimlichten Wissens der Herrschenden, und dieses Spiegelbild zeigt bei aller Undeutlichkeit eines sehr deutlich: Die Lügen dieses lichtscheuen Gesindels aus der classe politique.

Opferzahlenspieler

Friedrich will jetzt prüfen lassen, ob die Sicherheitsbehörden bei der Bestimmung der Opferzahlen rechtsextremer Gewalttaten zu niedrig lagen […]

tagesschau.de

Schau an, da waren doch jahrelang die „Dönermorde“, das Wörtchen passt ja auch bei Griechen, die polizeilich und medial als eine Mordserie „Bosporus“ abgelegt wurden — ganz so, als würde am fernen Bosporus und nicht inmitten der bundesdeutschen Gesellschaft getötet — Morde extremistischer und gewaltbereiter deutschen Rassisten. Und die Bezeichnungen dieser Morde als „Dönermorde“ und „Bosporus“ entlarven den meist deutlich unterschwelliger bleibenden Rassismus der Ermittler, deren rassistisch geprägte Sicht schließlich zur Einstufung von Taten als rassistisch geprägte Gewalt führte und damit erst die Opferzahl schuf, die zur autoritären Statistik versteinerte und als „Wahrheit“ politische Entscheidungen und Agitationen hervorbrachte. Gewalt. Kam darin vor allem von „links“ oder von gefährlichen religiösen Spinnern islamistischer Prägung. Wenn dieses „intellektuelle“ Selbstbedienungssystem unkorrigiert weiterläuft — es erfüllt in seinem statistischen Niederschlag ja auch einen psychologisch bedeutsamen Wunsch, nach dem bitteren zwanzigsten Jahrhundert den Rassismus in Deutschland „überwunden“ zu haben — ist die nächste derartige Mordserie nur eine Frage der Zeit.