Tag Archive: Verantwortung


Eine Frage des Wachstums

Eine unbelegte und nur schwierig zu belegende Hypothese, die aber vieles erklärt: Dummheit entsteht von allein, wenn sich Menschen in größeren Gruppen organisieren, die nicht mehr von direkten Beziehungen aller Beteiligten geprägt sind. Für den Einzelnen in einer solchen Gruppe ist es leichter und anstrengungsloser, also intellektuell ökonomischer, seine individuelle Verantwortung an den laufenden Gruppenprozess abzugeben, sein reflektierendes Denken über diesen Gruppenprozess einzustellen und sich an diese dumme Haltung zu gewöhnen. Je größer die Gruppe und je stärker sie ins Leben der Einzelnen hineinragt, desto größer und erbärmlicher die Dummheit. Dies gilt insbesondere auch für Städte, Vereine, Parteien, Staaten, Religionen und Fußballfans.

Und weiterhin wächst die Weltbevölkerung…

Advertisements

Verantwortungsgefühl

Ein gewaltbereiter Anhänger des modernen Faschismus kann sich für alles mögliche auf der Welt verantwortlich fühlen und mit jeder Tat auf seine gefühlte Verantwortung reagieren — nur für eines fühlt er sich niemals verantwortlich: Für sein eigenes Tun und Lassen.

Verantwortung

Jeder Mensch ist persönlich dafür verantwortlich, eine bessere Ethik zu entwickeln und zu leben als die Ethik der Gesellschaft, die ihn umgibt.

Freiheitswille

Die meisten Menschen wollen die Freiheit nicht wirklich, weil Freiheit Annahme von Verantwortung bedeutet, die meisten Menschen zittern vor solcher Annahme

Sigmund Freud

Gotteskälte

Wenn du nicht zwischen „falsch“ und „richtig“ unterscheiden kannst, liegt das nicht etwa daran, dass es dir an einem Gott fehlte, der dir sagt, was „richtig“ und „falsch“ ist. Es liegt nur daran. Dass es dir an Empathie und Einsicht fehlt.

Die Tat

„Auch, wenn die Mühe von Ermatteten mit der Schwierigkeit verwechselt wird“, sagte der Vorübergehende zu einem unbelehrbar Arbeitsgläubigen, „ist es nicht schwierig, etwas zu tun. Jeder Sklave kann das, und auch vom Menschen dafür dressierte Tiere bekommen das hin. Schwieirg ist es, einen Entschluss zu fassen und daraufhin das, was man tut, in eigener Verantwortung zu tun. Das Bewältigen dieser Schwierigkeit führt zu derjenigen Würde, die bei der gewöhnlichen Ausführung von Arbeiten so leicht verloren gehen kann.“

Das Schloss

Der Zeitgenosse sagte: „Der Staat kann nichts gegen die Internet-Überwachung machen, wenn alles öffentlich ist; dass ich überwacht werde, ist meine Schuld, wenn ich nicht verschlüssele. Es ist meine Aufgabe, ein gutes Schloss für meine Haustür zu kaufen…“ — und der Vorübergehende ergänzte: „…ein wirklich gutes Schloss, damit die Polizei nicht mehr so einfach wie bisher heimlich bei dir einbrechen kann“.

Die größte historische Leistung der FDP-Politik auf dem Weg zu einem totalitär werdenden, finanzfaschistischen Staate war es, dass sie ihre rein wirtschaftliche Umdeutung der Begriffe „Freiheit“ und „Verantwortung“ in beinahe jeden Kopf implantiert bekommen hat, bevor auch nur ein Gedanke darin stark werden kann; dass diese Wörter deshalb für die Menschen, die sie hören, keinen beglückenden, sondern einen belastenen Klang haben, einen Klang von persönlicher Unsicherheit, höheren Lebenskosten und der immer weiter auch jenseits des Arbeitsmarktes gängigen Betrachtung des eigenes Selbstes als eine börsengehandelte Marktware mit beständigem Wertverlust, während . Wenn den Menschen ersteinmal die Worte „Freiheit“ und „Verantwortung“ gründlich verleidet sind, dann wird nicht mehr viel gegen einen autoritären Staat aufgeboten, solange genügend Unterhaltung und auch Zwangsarbeit da sind, damit auch niemand die Leere dort fühle, wo er als Mensch sein sollte. Über all dem wacht eine heranrückende Armee von Überwachungsdrohnen, die die stehende Armee der Überwachungskameras ablöst; mechanische Hilfsmittel, um die Verantwortung zu übernehmen, die Freiheit jener Gestalten zu schützen, die sich in diesem Ödland gesundgestoßen haben.

Der Papst tritt zurück!

Ich übernehme die volle politische Verantwortung und mache weiter wie immer.

Beachtlicher Verbundwerkstoff

Auf dem TetraPak, der einen Liter Vollmilch umhüllt, ein Aufdruck: „Karton aus verantwortungsvollen Quellen“ — wie schön, sagt sich der Vorübergehende inmitten des täglichen Wahnsinnes, wie schön, dass wenigstens die Kartons hier Verantwortung übernehmen.

Kontinuität der Geistlosigkeit

Es führt eine Linie von der infantilen und primitiv-magischen Idee der Achtziger Jahre, dass rein gedankliche Vorstellungen einen Einfluss auf die materielle Wirklichkeit hätten — eine Idee, die sich im Bestsellern wie „Denke nach und werde reich“ niederschlugen, breit auf die leider immer noch nicht verebbte psychische Prostitution der kommerziell ausweidbaren „Esoterik“ einwirkten und über den Umweg der so genannten „charismatischen“ Frömmigkeitsbewegungen auch die volks- und freikirchlichen Religionsgemeinschaften durchwirkten (von den populären Medien damals und heute ganz zu schweigen) — von dieser gnadenlos dummen Idee bis zum heutigen, breiten Missbrauch des Wortes „Verantwortung“ durch jene Propagandisten der neoliberalen Ideologien, um mit diesem an sich würdevollen Worte den Verlierern des gegenwärtig über die Gesellschaft ablaufenden Prozesses auch noch die Schuld für ihr erlebtes und für ihr kommendes Elend zuzuschieben.

Das heilige Maschinengewehr

Einem besonders lichtscheuen und verachtenswerten Gesindel gehört Kardinal Joachim Meisner an, der die von Soldaten durchgeführten politischen Morde mit den folgenden Worten für völlig unbedenklich erklärt:

Einem gottlobenden Soldaten kann man guten Gewissens die Verantwortung über Leben und Tod anderer übertragen, weil sie bei ihm gleichsam von der Heiligkeit Gottes abgesegnet sind.

Den Unterschied zwischen dieser für die gröbere Form der politischen Gewalt so nützlichen, aus geweihtem Munde geäußerten hl. Auffassung und dem Reden gewisser islamischer Absegner des Mordens mögen sich bitte die röm.-kath. Theolügner aus ihren Fingern saugen. Für jeden einigermaßen denkenden Menschen ist nach Überwindung des ersten Brechreizes leuchtendhell klar, was von einem Menschen zu halten ist, der den Mord für heilig erklärt, wenn er nur mit einem inneren Halleluja ausgeführt wird. Hier ist die Kontinuität der staatstragenden christlichen Geschichte, bis das Blut nur so aus der Bibel strömt. Ich bin beschämt darüber, dass so ein politisch nützlicher Mordheiliger solche Worte reden kann, ohne dass ihm wenigstens ein paar faule Eier in seine schwuppig anmutenden Klamotten und in seine kalte Fratze fliegen.