Tag Archive: Umwelt


Grün

„Seltsam“, sagte der Vorübergehende zum Journalistenopfer, „dass wir zwar aus der Kloake jedes Massenmediums grüne Autos, grüne Industrien, grünen Tourismus, grüne Gebäude, grünen Wasserstoff, grünen Autotreibstoff, grünen Strom, grünen Stahl, grüne Lebensmittel, grüne Kunststoffe, grünes Wirtschaftswachstum und dergleichen grünes Weiter-So angepriesen bekommen, aber nirgends einen grünen Umweltschutz“.

Nachhaltigkeit

Mitten im Zeitalter eines weltumspannenden und hinreichend zuverlässigen Kommunikationsnetzes fliegen mehrere zehntausend Menschen nach Rio de Janeiro, um dort drei Tage lang über Nachhaltigkeit, Entwicklung und Unweltschutz zu sprechen. Von den Kameraleuten, Journalisten und Mikrofonhinhaltern der Contentindustrie, die solche Selbstinszenierungen der Herrschenden und Besitzenden stets und mit gleichermaßen aufgeregtem wie gläubigen Ton begleiten, ganz zu schweigen.

Nach Hannover geradeaus!

Verkehrszeichen mit der Ankündigung einer so genannten Umweltzone für die Richtung geradeaus

Die Umwelt

Wenn einem das Fahrrad unwillig die Kilometer längs des Moores durch die mörderischen Mücken getragen hat; wenn man in die große, brummende, stinkende Stadt kommt; wenn man vom Fahrrad absteigt, um dem Arschmuskel etwas Entspannung zu geben, während man eine Brücke überquert, die für Langsamere über die graublutende Asfaltnarbe einer lauten, vierspurigen Straße gespannt ist; wenn man, während man langsamen Schrittes über diese Verödung geht und nach unten auf die bunten Rasebleche schaut und dabei am Rande des Straße ein viereckiges Verkehrsschild sieht, das deklariert, dass hier inmitten der benzolverseuchten, lärmschwangeren Luft eine Umweltzone beginne… ja, denn weiß man, wozu der Begriff der Umwelt nach drei Jahrzehnten „grüner“ Lehrer- und Sozialpädagogenpolitik verkommen ist. Zu einer reinen Augenwischerei und zu einem Blendwort, mit dem sich allerhand Abgaben aus den Menschen herauspressen lassen.

Zum Klatschen der Hand

Die unter den Bedingungen einer wenig lebensfreundlichen Zivilisation so gern hervorgekramte Liebe zur Natur, in der Regel mit einem Übermaß der Verkitschung verwürzt, sie endet schon beim Anblick einer einzigen Stechmücke.