Tag Archive: Überwachung


Datenschutz

Dem so genannten „Datenschutz“ würde sicherlich mit sehr viel mehr Sympathie und Verständnis durch die davon betroffenen Menschen begegnet, wenn fühlbar wäre, dass es sich um einen Schutz für Menschen und nicht um einen Schutz von Datenbeständen und Geschäftsvorteilen handelt. Aber das wird im Lande des Listenprivileges und vergleichbarer lobbyistisch-kryptokratischer Regelungen niemals fühlbar werden, so dass allein die langsame gesetzliche Strangulierung des von Menschen gestalteten Internet in der Wahrnehmung verbleibt. Schon vor dem Inkrafttreten der DSVGO war das Betreiben einer unbeachteten, persönlichen Website in der Bundesrepublik Abmahnistan mit existenzbedrohenden juristischen Risiken verbunden.

Völlig unbetroffen von den weit in die Rechtspflichten der vielen privaten Mitgestalter des Internets eingreifenden Regelungen sind und bleiben natürlich die umfassenden und regelmäßig ausgeweiteten Überwachungs- und Datensammelbefugnisse staatlicher Stellen. Am Ende dieses Prozesses, wenn er für die leichtere Gewöhnung Scheibchen für Scheibchen so weiter läuft, wird ein Quasimonopol des Staates auf personenbezogene Daten entstanden sein, ergänzt um etliche Regelungen, die ein geschäftliches Ausnutzen klandestin erworbener Datensammlungen legalisieren, aber jeden Betreiber einer Website, deren Webserver eine ganz gewöhnliche Logdatei schreibt, kriminalisieren.

Advertisements

Neubenennung

Unternehmen, die Geld damit verdienen, dass sie in die Einzelheiten gehende Akten über das private Leben von Menschen ansammeln und verkaufen, wurden früher in aller Deutlichkeit als „Überwachungsunternehmen“ bezeichnet. Ihre Neubenennung als „social media“ ist die erfolgreichste Irreführung seit das Kriegsministerium zum Verteidigungsministerium geworden ist.

Edward Snowden, Übelsetzung von mir

Vom Nutzen der Videoüberwachung

Defibrillator in einer U-Bahn-Station, von Vandalen zerstört. Der Bruch im Gehäuse geht mitten durch den Schriftzug 'Videoüberwacht und alarmgesichert!'

Fingerabdruck

„Unbewusst und gewohnheitsmäßig ausgeführte kleine Gesten“, sagte der Vorübergehende redensmüde lächelnd, „sind der Fingerabdruck der Psyche. Irgendwann wird man bemerken, dass sie einen Menschen treffsicherer und mit geringerem Rechen- und Speicheraufwand identifizieren als jede denkbare Form der Biometrie, und dann wird niemand mehr auf Erden der Überwachung durch das alldurchwaltende Auge entkommen, so er eine Psyche hat“.

Werbesprache und Wahrheit

Dieses Google Home ist übrigens kein Lautsprecher, auch wenn jeder Journalist das zurzeit so nennt. Es ist ein Mikrofon.

Kamerabesoffen

Die Antwort des Alkoholikers darauf, dass ihm das Saufen kaum noch Spaß bereitet, ist nicht, dass er mit dem Saufen aufhört, sondern, dass er noch mehr säuft. Und. Die Antwort des BRD-Innenpolitikers darauf, dass die bestehenden Überwachungsmaßnahmen gegen Terrorismus und andere Ausflüsse des Irrsinns wirkungslos sind, ist nicht, dass er mit den Überwachungmaßnahmen aufhört, sondern, dass er noch mehr überwachen lässt.

Fernsicht

Früher habt ihr auf den Fernseher geglotzt. Heute glotzt der Fernseher auf euch.

Einer der Einträge beschreibt zum Beispiel, wie die Hacker eine Software entwickelt haben, mit der sich eine bestimmte Serie von Samsung Smart-TVs in Wanzen verwandeln lassen. Die Geräte mit der Typenbezeichnung F-8000 wurden demnach mit einem Programm namens „Weeping Angel“ angegriffen und haben danach alle Gespräche im Raum an einen CIA-Server übermittelt. Der Fernseher erweckt dabei den Anschein, als sei er ausgeschaltet. Einzig eine winzige blaue LED-Leuchte auf der Rückseite weist darauf hin, dass das Gerät aktiv ist

(Archivierte Version der Tagesschau-Meldung gegen die von Presseverlegern in den Dunkelkammern des Reichstages lobbyistisch durchgesetzte „Depublikation“ von Inhalten des BRD-Quasistaatsfernsehens)

Bücherverbrennung 2.0

Gar nicht auszudenken, wenn es nach den gemeinsam in den Dunkelkammern der EU-Verwaltungen und so genannten „Volksvertretungen“ abgestimmten Wünschen von Presseverlags-Milliardären und EU-Politbüromitgliedern¹ demnächst ein EU-weit gültiges „Leistungsschutzrecht“ für Presseverleger mit einer zwanzigjährigen Schutzfrist für die „Inhalte“ gibt, diese Inhalte aber wegen des EU-weit gültigen „Rechts auf Vergessenwerden im Internet“ generell nach nur zwei Jahren gelöscht werden müssen (was sicherlich auch für Links, Zitate und Bezugnahmen aller Art gelten wird, auch in Blogs, in Social-Media-Sites, in der Wikipedia). Während in einer auf allen Fronten vorangetriebenen Bücherverbrennung 2.0 das im Internet akkumulierte Wissen der Welt systematisch kriminalisiert und vernichtet wird, sammelt sich das Herrschaftswissen der Herrschenden und Besitzenden in völlig unkontrollierten Überwachungsdatenbanken eines neuartigen staatlich-wirtschaftlichen Komplexes an und wartet im Namen der Sicherheit und der Supergrundrechte auf seinen Einsatz gegen die Überwachten.

¹Die EU-Kommissare sind nicht demokratisch gewählt und verdienen die Bezeichnung „Politbüro“ ohne jede Einschränkung; das EU-Parlament hat keine Initiativrechte und steht damit auf der Stufe einer machtlosen Applaus- und Demokratiesimulationskammer für die scheindemokratische Absegnung der Beglückungsideen ebendieses Politbüros. Wer sich von der real existierenden Europäischen Union an eine „Deutsche Demokratische Republik“ erinnert fühlt, denkt nicht falsch.

Sicherheitsesoterik

Ein Mörder von Rouen war polizeilich und geheimdienstlich bekannt und ließ sich auch von der Dauerüberwachung durch eine so genannte „elektronische Fußfessel“ nicht vom Morden abhalten. Das wird keinen der gefährlichen und freiheitsschädlichen Sicherheitsesoteriker in den Innenministerien davon abhalten, mehr Polizei und eine immer umfangreichere Überwachung einzufordern.

Überwacht

Der Vorübergehende sagte zu seinem ängstlichen Zeitgenossen: „Die Videoüberwachung öffentlicher Plätze und Räume wird von innenpolitischen Quacksalbern als Allheilmittel zur Prävention und Bekämpfung der Kriminalität angepriesen und bei jeder sich bietenden Gelegenheit eingefordert. Der Hauptbahnhof von Köln ist, wie jeder große Bahnhof in der BRD, vollständig videoüberwacht — und legt zurzeit ein vernichtendes Zeugnis davon ab, das diese Form der Überwachung weder bei der Prävention noch bei der Aufklärung von Straftaten hilft; dass sie nichts weiter als eine dumme, abergläubische Geldverschwendung wie ein homöopathisches Nichtarzneimittel voller Nichtwirkstoff ist. Sie hilft nur dabei, überall den zwingenden Blick des anonymen großen Bruders vor die Augen zu stellen und Angst auszubreiten; dumme, gefügig machende Angst“.

Die Dystopie ist hier!

Die Privatsphäre wird nicht zurückkommen, außer im Falle eines ökonomischen Zusammenbruchs, der die technologischen Möglichkeiten der Menschheit stark einschränkt.

Der Grund warum dies so ist, liegt an den Kosten für die Umsetzung von Massenüberwachung. Alle 18 Monate halbieren sich diese in Folge des Kostenrückgangs für Telekommunikation, Überwachungshardware und Speichermedien. Die Kosten fallen schneller, als die Population der Menschheit anwächst. Massenüberwachung und Digitalisierung gewinnen das Rennen gegen die Menschheit und menschliche Werte. Das ist die Realität mit der wir fertig werden müssen

Julian Assange

Social Media

„Social Media“, sagte der Vorübergehende, „diese sozialprostitutive Infantilsierungs- und Verdummungsmaschine, in der selbst die aufmerksameren Menschen erst ein Stubserchen mit dem Presslufthammer bekommen müssen, bis sie kurz bemerken, was es wirklich ist: eine Stasi-Akte zum Selberschreiben. Aber keine Sorge, schnell schnell wird es wieder verdrängt und vergessen, denn das Buhlen um Aufmerksamkeit und mechanisch-nekrophile Technokuscheleien in Herzchen- und Däumchenform auf den S/M-Websites¹ verträgt sich gar nicht mit der auch nur leisesten Idee von menschlicher Würde und von Privatsphäre“.

¹S/M ist meine Abk. für „Social Media“. Aus Gründen.