Vor einigen Tagen hat hier in Hannover ein Hund seine beiden Halter totgebissen, zwei Menschen, um die sich offenbar seit vielen Jahren kein anderer Mensch gekümmert hat (wenn man einmal von der gehetzten, überarbeiteten Krankenpflegerin absieht) und die in ihrem körperlichen Zerfall, ihrem Elend und ihrem scheibchenweisen Verrecken allein gelassen wurden. Doch jetzt. Soll der Hund, der die beiden totgebissen hat, am morgigen Montag getötet werden. Und wie aus dem Nichts gibt es auf einmal einen Tierschutzverein, der sich für den Hund einsetzt, damit er ja am Leben bleibe und alles ist voller tierliebestoller Aktivisten, die eine Tötung des Hundes verhindern wollen.

Das schmerzhafte, sich über Jahre erstreckende Elend von Menschen ist gleichgültig und kann ignoriert und an die professionelle — also profitorientierte — „Behandlung“ delegiert werden. Der schmerzlose und schnelle Tod eines Hundes ist ungerecht, fürchterlich und muss um jeden Preis verhindert werden. Die Tierliebe ist eine Maske des Menschenhasses und trägt unter der warmen Zuneigung zum befellten Mitlebewesen gern eiskalt faschistoide Züge. Was benötigt wird, sind Menschenschutzvereine — und ein Wesenstest für „Tierfreunde“.

Advertisements