Tag Archive: S/M


Aussehen

„Wie aktivistisch, entschieden und gerecht er doch aussieht“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „dieser grün-wählende SUV-Fahrer in seinem energiefressenden Volkspanzer, der bei jeder Gelegenheit Fridays for Future öffentlich auf Twitter applaudiert — von seinem neuen „Smartphone“ aus, das dermaßen vorsätzlich als fabrikneuer Müll konzipiert wurde, dass man nicht einmal mehr problemlos den Akku tauschen kann“.

Tür zu!

Leute, die in social media beliebte „Hashtags“ mit Links auf contentindustrielle Bezahlmauern fluten, gleichen Leuten, die überall in den Straßen Wegweiser zu einer Tür aufstellten, die sich aber gegenüber dem damit erweckten Interesse als verschlossen erweist. Ihr Tun ist objektiv widersinnig und feindlich, ja, schon mehr als nur ein bisschen eklig. Es ist vom Tun eines Spammers nicht unterscheidbar. Die dazu geposteten Anrisstexte, die Interessantes verheißen, entsprechen völlig dem Text aus der Spam, der zum „Click here“ verleiten soll, bieten aber noch weniger als die Spam, denn die Spam böte wenigstens einen kriminellen Überrumpelungsversuch.

Die meisten dieser Leute sind übrigens Journalisten.

Diejenigen Herrschenden, die am liebsten die selbstständige Denk- und Urteilsfähigkeit eines jeden Menschen mit Gewalt auslöschen würden, damit sie nicht mehr ihren Ambitionen im Wege steht, an diesem ersten Ziel aber trotz aller ihrer Versuche und Propaganda scheitern, diese verbrennen dann irgendwann als Ersatzhandlung Bücher, zensieren das Internet, überwachen die Kommunikation, verbieten Wörter und kriminalisieren mit Willkürgesetzen Äußerungen; und sie haben dafür stets hunderte von angeführten Gründen, die nicht nach Gewalt, sondern nach Schutz und Fürsorge für höhere „Güter“ als individuelle Freiheiten klingen.

Befähigung

Der, der da steht und diktieren will, was geschrieben wird, während alle schreiben, der ist der Analphabet.

Besseres Wort

Ein besseres, treffenderes Wort für das irreführende Social Media wäre „werbefinanzierter Wahnverstärker“.

Da Facebook und seine Websites so groß sind, müssen DNS-Auflöser weltweit 30 Mal mehr Anfragen als üblich bearbeiten, was zu Latenz- und Zeitüberschreitungsproblemen bei anderen Plattformen führen kann.

Cloudflare über den gestrigen Facebook-Ausfall [Archivversion]

Der neue #Journalismus

Früher haben Journalisten über Geschehnisse berichtet, und heute berichten sie über Hashtags.

Das neue Internet

Darstellung eines Threads in der Twitter-Website. Es stehen neun Tweets untereinander. Jeder wird mit dem Text »Du kannst diesen Tweet nicht anzeigen, weil dieser Account-Inhaber beschränkt, wer seine Tweets sehen kann. Mehr erfahren« ersetzt.

Gezwitscher

Nachdem Journalisten aus Presse und Glotze in ihrem Bildhunger immer häufiger dazu übergingen, Twitter-Kürzsttexte als Beleg dafür, wie das Internet über eine Sache denkt in ihren contentindustriellen Machwerken zu präsentieren, fingen die Twitter-Nutzer damit an, sich für die Stimme der Mehrheit des Internets, ja, der gesamten Bevölkerung zu halten. Die manifeste Dummheit, die sich jeden Tag auf Twitter zeigt, ist ein Spiegelbild der Dummheit des Journalismus.

„Social Media“

„Social Media“ wird „Social“ Media genannt, weil es sich dabei weder um ein intellektuelles, noch um ein intelligentes, noch um ein informiertes Medium handelt.

Das neue Miteinander

Der Vorübergehende sagte zu seiner Zeitgenossin: „Seit es Social Media gibt, reden die Menschen nicht mehr aneinander vorbei, was schon immer frustrierend genug war, sondern sie schreien aneinander vorbei. Und alle Politiker, alle Künstler, alle Werber und alle Journalisten machen mit“.

Selbstwissen

„Wer kein gefestigtes Wissen um sich selbst, seine Möglichkeiten und seine Einschränkungen hat und deshalb auf das Surrogat der ständigen Wertzuweisung durch Andere angewiesen ist“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen im Schlamm, „tendiert dazu, alles nur zu tun, um dabei gesehen und wertgeschätzt zu werden. Sobald niemand mehr hinschauen kann, wird das gesamte Tun völlig anders, weil es niemals einer eigenen Natur, einem eigenen Plan und einer eigenen Einsicht entsprach. Ganze Gesellschaften bestehen metastabil einzig auf der Grundlage dieses einfachen psychischen Mechanismus, egal, wie schlecht sie für alle Beteiligten sind und wie leicht erkennbar die ganze Gesellschaft gegen die Wand gefahren wird. Sowohl die intellektuelle Schlammgrube von social media, die Übernahme der Reklamelügen und die Selbstaufwertung durch Kauf- und Verbrauchsakte als auch große Teile des unvernünftigen — ja, es gibt tatsächlich auch einen vernünftigen — Unwillens gegen die laufende Corona-Seuchenbekämpfung haben die selbe psychische Wurzel, und dass die Freiheit weggeworfen wird, schmerzt jene am wenigsten, die im Prozess, der über der Gesellschaft abläuft, niemals eine individuelle Freiheit entwickeln konnten“.