Tag Archive: Rückblick


Weitsichtig wie ein Zeitungsverleger

Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist nur eine vorübergehende Erscheinung.

Wilhelm II, 1859-1941, Deutscher Kaiser und König von Preußen

Streicheleinheit

Wenn mir vor fünfzehn Jahren jemand erzählt hätte, dass ich noch eine Zeit erleben würde, in der die Menschen schier unentwegt ihre Telefone streicheln…

Paul Gauselmanns Fairplay

Sie haben völlig Recht: Wettbewerb belebt das Geschäft. Wobei die Konkurrenten allerdings fair miteinander umgehen sollten - aber gerade in dieser Hinsicht war der Wettkampf ziwshcen LÖWEN und GAUSELMANN in den letzten Jahren ja fast schon vorbildlich. Bleibt also eigentlich nur zu hoffen, dass Sie und ich ebenso wie die Mitarbeiter unserer beiden Unternehmen auch künftig bei allem Ringen in einem schwierigen Markt mit noch spannenderen Spielsystemen und zuverlässiger Technik die Regeln des Fairplay nicht aus den Augen verlieren. Im Interesse unserer Kunden freue ich mich jetzt schon auf einen Wettbewerb um gemeinsame Kunden, wobei ich natürlich hoffe, auch in Zukunft die Nase immer ein wenig vorn zu haben. Paul Gauselmann, Vorstandsvorsitzender der Gauselmann Gruppe

Paul Gauselmann — gerade in Medien als mutmaßlicher illegaler FDP-Parteispender — in einer Anzeige in der Juli-1999-Ausgabe des Fachmagazins „Automatenmarkt“. Zielrichtung der Ansprache war der damalige Vorstandsvorsitzender der NSM AG (inzwischen eine GmbH im Besitz der österreichischen Firma Novomatic), Ullrich D. Schulze.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats der heutigen NSM GmbH ist übrigens Dr. Theodor Waigel, CSU, Bundesfinanzminister zwischen 1989 und 1998.

Die alten Computerspiele

Pacman: Ein echter Klassiker!

Bei den alten Computerspielen konnte ein Spieler niemals gewinnen. Diese Spiele wurden mit der voranschreitenden Zeit nur schwieriger und schneller, bis man schließlich unter dieser wachsenden Last nachgeben musste und „starb“. Es kam im Laufe der Zeit auch nichts Neues im Spiele, sondern immer nur das Gleiche oder zyklische Abfolgen des immer wieder Gleichen. Die alten Computerspiele waren in ihrer Aussichtslosigkeit und in der Sinnlosigkeit der darin vermittelten ständig gleichen Erfahrungen ein treffliches Spiegelbild des Lebens.

Weißst du noch, 1980…

Weißst du noch, 1980, als die USA und nachfolgend einige afrikanische und europäische Staaten (einschließlich der BRD) die „olympischen“ Sommerspiele in Moskau boykottierten, weil die Sowjetarmee im Dezember 1979 in Afghanistan einmarschiert ist?

Davon redet niemand mehr, und du sollst dich auch nicht mehr daran erinnern. Wer die Macht über die Geschichte hat, hat auch Macht über Gegenwart und Zukunft.

Alles besser

Computer Hitparade 16. April 1973

Früher war die Flut der Industriemusik keinen Deut erträglicher als heute.

Frogger

Werbung für das Arcade-Spiel Frogger von Konami aus dem Jahr 1981

Erstaunlich, wie viele Menschen im Jahr 1981 und in den folgenden Jahren mit großer Hingabe Frogger gespielt haben, ohne sich ein einziges Mal darüber zu verwundern, dass der Frosch auf der zweiten Hälfte seines Weges stirbt, wenn er den treibenden Baumstamm verfehlt und ins Wasser fällt.

Dieses Wissen

Genau auf den Nerv der Zeit! Perfekte technische Raffinesse! Die bessere Idee gewinnt! Das neune Computer Quiz

Dieses Wissen, das mich beim Anblick alter Reklame für technische Geräte befällt; dieses Wissen darüber, wie lächerlich der dernier cri der Technik, dem sie alle nachhecheln und dieses Design, das die Menschen heute so cool finden, mit nur wenigen Jahren Abstand aussehen wird. Und. Dieses Wissen, dass es auch heute schon genau so lächerlich ist.

Quelle des Scans: Automatenmarkt 5/1973

Fünfmarx

Detail aus der Rückseite der 5-DM-BanknoteMit der letzten Ausgabe der vermutlich ungebräuchlichsten DM-Banknote, des Fünf-Mark-Scheines, vor der Einführung des Euro verbindet sich eine Kleinigkeit, die vieles über die Bundesrepublik Deutschland sagt. Alle Banknoten dieser Serie wurden vom „Hausgrafiker“ der Deutschen Bundesbank, Reinhold Gerstetter, entworfen. Dieser sah auf der Rückseite der Banknote, rechts unten am weißen Rand, jeweils ein kleines, ikonografisches Symbol vor, das zur auf der Vorderseite der Banknote porträtierten Person in einer bestimmten Beziehung stand.

Auf dem Fünf-Mark-Schein war Bettina von Arnim abgebildet, und da diese Schriftstellerin eine rege Korrespondenz mit vielen noch heute berühmten Zeitgenossen pflegte, sah Gerstetter dort einen Briefumschlag kombiniert mit den Unterschriften der bedeutendsten Briefpartner vor.

Die Deutsche Bundesbank hatte vor dem Druck der neuen DM-Banknoten an diesem Detail des ursprünglichen Entwurfes allerdings eine kleine Korrektur vorgenommen: Die Unterschriften von Goethe, Schiller und Heine erregten natürlich kein Missfallen, aber die von Gerstetter ebenfalls vorgesehene Unterschrift des Philosophen Karl Marx wurde für den Druck nicht übernommen.

Nicht länger gedacht sollte seiner mehr werden.

Quelle der Abbildung: Deutsche Bundesbank

Der Klebstoff am Hintern des Aussitzers

Deutschland ist das einzige Land, wo Mangel an politischer Befähigung den Weg zu den höchsten Ehrenämtern sichert.

Carl von Ossietzky

Könnt ihr euch auch alle noch daran erinnern, das noch vor ein paar Wochen fast alle daran geglaubt haben, diese lebende Beschädigung des Amtes des Bundespräsidenten, Christian Wulff, müsse zurücktreten?

Die „Politikverdrossenheit“ ist in Wirklichkeit eine Politikerverdrossenheit.

Auf ins neue Jahr!

Das Neueste

DAS NEUESTE! Großer Geldbringer, geringe Anschaffungskosten. Zahnbürsten mit aufgelegter Pasta in Automaten. Bevorzugter Aufstellungsort: Gaststätten, Discotheken, Schwimmbäder etc. In- und Auslandstests bestätigten enorme Gewinne.