Tag Archive: Religion


Bedingungen

Als der gläubige Zeitgenosse zum Vorübergehenden sagte: „Ich höre viele Menschen fragen, warum G’tt denn nichts gegen das ganze Elend auf der Erde tue, und ich sage ihnen dann immer, dass er hat seinen Teil getan habe, dass er uns günstige Bedingungen gegeben habe, dass wir nun wir damit aufhören müssen die Kriege zu führen und damit anfangen müssen, den Frieden zu finden“, da antwortete der Vorübergehende breit grinsend: „Wenn das so ist, mein Bruder im Staub, warum sollte man dann noch den Umweg über G’tt machen und seine Hände zum Gebet falten, statt mit ihnen vernünftig zu handeln“?

Schweinehirte

Der Pfaffe, der dafür sorgt, dass sie der Kirche ihr Geld geben, damit die Kirche damit ihre vielen Kirchenprobleme lösen kann, aber ihnen das Gebet empfiehlt, um damit ihre Probleme zu lösen.

Jungfrauenspiegel

Diejenigen, die das Dogma der „unbefleckten Empfängnis“ erfunden haben, haben im Spiegelbild jeden Geschlechtsverkehr zur fleckenfördernden, dreckigen Sache erklärt, und ihr neurotischer Irrsinn macht bis heute die Menschen irre, bis zur Verachtung ihres eigenen Lebens irre.

Der Pfaffe

Der Pfaffe ist ein Mensch, der dich auffordert, Geld zu geben, damit die Probleme der Kirche damit gelöst werden können, und der dich gleichzeitig zum Gebet auffordert, um damit deine Probleme zu lösen.

Die Kinderschützer

„Die gleichen Politiker, die ihre Beglückungsideen damit begründen, dass sie Kinder besser schützen wollen“, sagte der Vorübergehende zur Mutter, „haben im noch jungen 21. Jahrhundert in der Bundesrepublik Deutschland den besser ins Mittelalter passenden § 1631b BGB eingeführt, um unter dem fadenscheinigen Deckmäntelchen der ‚Religionsfreiheit‘ religiös motivierte Genitalverstümmelungen an Kindern zu legalisieren, auch solche, die durch irgendwelche nur religiös ausgebildeten Unterleibsschnippsler ausgeführt werden. Glaub niemals, niemals, niemals, dass diesem Pack etwas an den Kindern liegt! Die Kinder sind aus deren Sicht nur ein politisches Menschenmaterial, niedlich aussehend, um die Grausamkeit besser vermarkten zu können, eine Verfügungsmasse, die keine menschlichen Rechte gegen den Staatsbetrieb hat und sich nicht gegen den willkürlichen und brutalen Missbrauch durch die Classe politique wehren kann. Und darin spiegelt sich, wie sie Menschen im Allgemeinen betrachten, wie sie auch dich und mich betrachten“.

Gebete und Gedanken

Genau die selben konservativen Christen aus den USA, die ganz schnell davon sprechen, dass ihre Gebete und Gedanken bei den Opfern des jeweiligen bewaffneten Mordläufers sind, um dann alles wie gehabt weiterlaufen zu lassen, zeigen im Spiegelbild dieses eispsychischkalten Gefasels ganz genau, dass sie selbst nicht an ihre hohle, nichtsnützige Phrase glauben: Wenn es um die Abtreibung noch nicht geborener Menschen geht, soll das nicht etwa mit Gebeten und Gedanken behandelt werden, sondern mit gesetzlichen Verboten. So fein belegen diese gottverdammten Heuchler, dass es ihnen bei Abtreibungsverboten nicht einen Moment lang um den „Schutz des Lebens“ geht, sondern nur darum, dass die Frauen die Schwangerschaft und jahrelange Beelterung unerwünschter Kinder als „göttliche Strafe“ für ihren Geschlechtsverkehr erleiden sollen — selbst noch vergewaltigte Frauen sollen die Sexstrafe des Kindes und die Kindesstrafe für den unfreiwilligen Sex haben, und die betroffenen Kinder sind dabei ebenfalls völlig gleichgültig.

Werbung und Produkt

Verkauft wurde die christliche Religion an Ungebildete über die vorgeblichen Alleinstellungsmerkmale der Güte und Gnade, aber zur Macht gebracht und an der Macht gehalten hat sie sich danach mit der Gewalt, auch Gewalt in der kältesten und brutalsten Darreichungsform.

Sehet die Zeichen Gottes!

Pat Robertson, ein in den Vereinigten Staaten eines Teils von Nordamerika sehr bekannter christlich-fundamentalistischer Fernsehprediger und Ig-Nobelpreisgewinner des Jahres 2011 für Mathematik, hat sich neben der üblichen Dämonisierung von Andersgläubigen, Beschimpfung von Homosexuellen und Verbreitung von Verschwörungstheorien nicht nur ein bisschen bei seiner Bibellektüre verrechnet, als er das Ende der Welt für den Zeitraum von Oktober bis November 1982 voraussagte, er hat sich von diesem kleinen Misserfolg im Prophetenhand auch nicht vom weiteren Prophezeien zukünftiger Ereignisse abhalten lassen. Kurz vor dem Beginn der Hurrikan-Saison 1998 hat er Bürger und Verwaltung von Orlando (Florida) dazu aufgefordet, nicht das Schwulenfestival „Gay Days“ zu unterstützen, weil diese ganzen sittenlosen und unschuldige Leute zum Abfall verführenden Schwulen seinen Gott geradezu dazu auffordern würden, die Stadt mit Hurrikans und Tornados heimzusuchen.

Der erste Hurrikan des Jahres 1982 hat ausgerechnet das Hauptquartier Robertsons in Virgina Beach zerstört. Pat Robertson sagt von solchen Fingerzeigen seines zerstörerischen Gottes völlig unverblendet immer noch das Kommende voraus, und er hat immer noch genug offenbar gut zahlende Anhänger, die sich seinen knüppelfromm verpackten Quatsch anhören. So schade, dass Intelligenz nicht unter den Früchten des Hl. Geistes aufgeführt ist.

Lebensschutz

Wenn die Christen in den USA das Leben schützen wollten, dann würden sie sich nicht so einseitig auf den Schutz des ungeborenen Lebens vor einer Abtreibung konzentrieren, sondern sich auch um den Schutz des geborenen, ausgewachsenen und sehr viel bewusster leidensfähigen Lebens kümmern, das in Form von Soldaten eines Staates mit zwei relativ ungefährlichen Grenzen überall auf der Welt mordet und verreckt, wo es Öl oder außenpolitische Ziele gibt. Dass sie das nicht tun, nicht einmal in Ansätzen, zeigt deutlich, dass es ihnen auch bei der Abtreibung nicht um den lediglich vorgeschobenen „Schutz“ eines Lebens geht, sondern nur um die Bestrafung einer Frau für den Geschlechtsverkehr.

So schade, dass der G’tt der Christen auf religiöse Heuchelei nicht mehr wie in biblischen Zeiten mit sofortiger Ermordung der Heuchler reagiert! Es wäre viel mehr Platz in den Kirchen, und sie wären viel ruhiger…

Hingeschlachtet wie ein Lamm

Der, der sagt, dass in seiner Religion die Gewalt bis hin zur Todesstrafe an Schuldlosen erforderlich sei, um die Menschen zu „erlösen“, der sagt zwischen diesen Zeilen, dass er Gewalt als Voraussetzung jeglicher Erlösung betrachtet, dass er die Gewalt anbetet und sich zu jedem stellen wird, der Gewalt anwendet, denn sie ist ja der erlösende Wille seines Gewaltgottes.

Alle weitere Fragen klärt das Geschichtsbuch; und warum die „Erlösten“ unter dieser ihr Leben durchdringenden Gewalt so wenig erlöst aussehen, wird auch mit Leichtigkeit klar.

Erfindungsanleitung

Wenn man einen Gott erfinden will, an den andere Menschen glauben sollen, dann ist es das Wichtigste, diesen Gott unsichtbar, unhörbar und auf keine Weise wahrnehmbar zu machen. Wenn man diese Eigenschaften bei seiner Gotteserfindung vergisst, werden die Gläubigen skeptisch, wenn ihr Gott niemandem erscheint, stumm ist und nichts tut.

Fü(h)r dumme Schafe!

Es ist gar viel Dummes in den Satzungen der Kirche. Aber sie will herrschen, und da muß sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.

Johann Wolfgang von Goethe