Tag Archive: Religion


Nicht nur Schlechtes

„Du hast natürlich Recht“, sagte der Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin, „die christliche Religion hat nicht nur Schlechtes hervorgebracht. Das Beste, was sie hervorbrachte, waren wohl ihre Häretiker, in ihrer Mehrzahl überaus geistreiche, mutige und empfindsame Menschen, ganz anders als der psychokalte, zwangsneurotisch stumpfe Betrieb der Religion“.

Werbeanzeigen

Zum Valentinstag

Der hl. Valentin ist in der röm.-kath. Variation der christlichen Religion der Schutzpatron der Liebhaber, der Imker, der Epileptiker und der Pestopfer.

Zufallsdeutung

„Ein wirklich religiöser Mensch hat ein psychologisch interessantes Deutungsverfahren implementiert.“, sagte der Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin. „Wann immer ihn ein Zufall seines Lebens sehr gelegen kommt, hält er ihn für gottgegeben, und wann immer ihn ein Zufall seines Lebens ungelegen kommt, kommt dieser Zufall von einem Widersacher Gottes, der erforderlich ist, um diese narzisstische Kränkung erträglicher zu machen. Was an solcher geistiger Primitivität interessant ist? Dass der so Deutende nicht einen Moment lang bemerkt, wie wahnhaft er die Zufälle nachträglich ausdeutet, um sein Deutungsverfahren mit Erfahrungen und Erlebnissen zu belegen und zu verfestigen; dass ihm nicht eine Sekunde lang klar wird, dass sein Gott nichts anderes als ein anderer Name für seinen dummen Narzissmus ist“.

Christentum

Die Religion der Barmherzigkeit, des Geistes, der Freiheit und der Liebe, man hört geradezu Satan darüber lachen. Christen verschiedener Religionsparteien sind noch nicht einmal dazu imstande, miteinander einen Jesuskeks zu brechen.

Die Lehre und die Lehrer

„Das größte Problem für die gute, einleuchtende, befriedigende Lehre sind immer noch die Lehrer, die überhaupt nicht nach ihr leben und oft einfach nur arrogante Arschlöcher aus einer kalten, menschenverachtenden Parallelwelt sind“, sagte der Vorübergehende mit leicht bitterem Tonfall zu seinem Zeitgenossen im Vorübergehen an einer Kirche, „und deshalb haben alle Religionsstifter von Mosche über Schaul bis Joseph Smith gesagt, dass sie nicht etwa selbst lehrten, sondern ihre Lehre ganz persönlich von G’tt erhalten hätten, um diese mögliche Kritik wegen Blasphemieverdachts zu erwürgen, bevor sie auch nur einen Seufzer von sich gibt. Ja, wenn die Lehre vom Himmel fiel, hat ihr Lehrer ja nichts mit ihr zu tun, genau, wie der Meteorologe nicht für das Sauwetter verantwortlich ist, das er den Menschen berichtet oder vorhersagt. Und dieser billige psychomanipulative Trick findet bis heute seine Anwendung, wenn Ideologen und Quacksalber ihre verschrobenen und widersinnigen Lehren hinter einer angeblichen Wissenschaft verstecken, während den Anhängern ihrer Cargokulte die gesamte Methodik der Wissenschaft so unbekannt bleibt wie den Anhängern Mosches der unsichtbare G’tt“.

Verehrung und Verachtung

In der Politik und Propaganda werden so gern und häufig die Toten verehrt und die Lebenden verachtet. Das ist ein Spiegelbild der Tatsache, dass die politischen Ideologien aus dem gleichen psychischen Holz geschnitzt wurden wie die Religionen, dass es sich bei allen diesen Geistesknästen um nichts als lebensfeindliche Todeskulte handelt.

Gott

„Gott“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „ist das nicht dieser Typ, der dich immer dann ignoriert, wenn du dir etwas ganz fest wünschst“.

Leiden

Leiden und Sterben — von der jeweils staatstragenden Religion stets hoch bewertet und breit verherrlicht, im Christentum bis zur offenen Anbetung eines römischen Galgens verherrrlicht — sind noch kein Verdienst. Ganz im Gegenteil: Das Schaf, das sich fressen lässt, ist ein Beitrag dazu, den Anspruch der Wölfe zu erhalten, bis er schließlich wie naturgegeben und unhinterfragbar aussieht. Der Gott der Beutetiere ist ein Fresser, ihre Religion ein Todeskult, ihr lebensverachtender Friedensbegriff kommt vom Friedhof.

Frömmigkeit

Im Vorübergehen am Hildesheimer Dom sagte der Vorübergehende zu seinem Begleiter: „Gar nicht auszudenken, wenn diesem Gott die ganze Frömmigkeit genau so zuwider wäre wie einem intelligenten Menschen die schmierige Schmeichelei jener, die sich durchs Schmeicheln einen Vorteil zu sichern versuchen“.

Die Predigt

Lust ist Sünde; Tod ist heilig; Kraft vom Teufel; Schwäche Kraft. Die Predigt der Religion. Jeder. Religion.

Reinigung

Um die Welt vom dummen, brutalen und menschenverachtenden Wahnsinn der Ideologien und Religionen zu reinigen, muss der Menschheit etwas besseres als eine neue Ideologie oder Religion einfallen.

Besser

Vielleicht wäre es besser, wenn wir gar keine Religionen mehr hätten. Alle Religionen und alle Heilige bergen ein Gewaltpotential in sich. Deshalb brauchen wir jenseits aller Glaubensvorschriften zuallererst geltende Moralvorstellungen, eine Ethik. Gerne auch eine säkulare Ethik.

Tenzin Gyatso, der 14. und gegenwärtige Dalai Lama