Tag Archive: Religion


Ausrichtung

„Warum sollten sich die Taliban nach ‚westlichen Werten‘ richten?“, unterbrach der Vorübergehende den Nachschwätzer der Journalistenworte, und er setzte fort: „Nicht einmal die römlisch-katholische Kirche in der BRD richtet sich an den so genannten ‚westlichen Werten‘ aus, von richtigen christlichen Fundamentalisten ganz zu schweigen — und wenn die alle nur so könnten, wie sie wollen und in der Vergangenheit schon jahrhundertelang konnten und taten, dann erlischt das bisschen zivilisatorisches Licht ganz schnell“.

Seit rd. zweitausend Jahren…

…beten die Pfaffen aller aktuellen oder künftigen Kriegsparteien zu den hohen Festen höchst feierlich für den Frieden, wenn sie mal nicht die Waffen der eigenen Armee segnen, damit sie besser töten und wenn sie mal nicht den Soldaten der eigenen Armee mit jahrhundertlang eingeübten Lügen kindischen Trost spenden, damit sie besser funktionieren und nicht so oft desertieren. Und die Gläubigen fallen immer noch auf diese uralte Nummer rein und beten mit.

Hingabe

Die kranke Idee der großen monotheistischen Religionen, dass es Befreiung und ewiges Leben durch Hingabe an ein rational unverständliches Gottetwas und durch selbstverleugnende Opferbereitschaft bis in den Tod gäbe, führt die Menschen direkt in den Krieg und in totalitäre und faschistoide Staaten und macht dabei die „Befreiten“ zu willigen und billigen Werkzeugen der Zwingherren. Das, was die Christen als den „heiligen Geist“ bezeichnen, ist jene Haltung, die sich so sehr an der eigenen Pysche berauscht, dass so etwas Offensichtliches über zweitausend Jahre hinweg nicht bemerkt wird, obwohl die Großpfaffen die ganze Zeit lang stets segnend und preisend bei den Kanonen und Gewaltherrschern stehen — und an diesem gesegneten Ort in der Regel viel älter und satter als die Soldaten und die Opfer der Gewaltherrscher werden. Wo sich religiöse Menschen sammeln, ist die Barbarei nicht fern.

Der Priester

Wenn es nicht den Priester gegeben hätte, der den Menschen immer wieder erzählt, was der richtige und der falsche Glaube, was der richtige und der falsche Zauber, was das richtige und das falsche Leben ist, dann hätte es niemals einen „Ungläubigen“ gegeben. Religion ist Gewalt, Mord und Krieg, und sie war in der gesamten Geschichte der Menschheit niemals etwas anderes.

Kunstmarkt

Sag einem wiedergeborenen Christen in den USA, dass das bildlich gemeint ist – der rastet aus und überfällt Mexiko! Ich meine, Leute, die Länder regieren, ernstzunehmende Länder, keine Voodoostämme, okay?, diese Leute behaupten tatsächlich, dass all‘ diese sagenhaften Märchen aus der Bibel stimmen! Sie berufen sich darauf, wenn sie politische Entscheidungen treffen, gegen Kondome, gegen Aids-Aufklärung, Reagan sah Aids als gerechte Strafe. Das ist schlimm, mein Lieber! Die Leute schwören auf die Bibel. Das ist, als ob du mit einem Piloten fliegst, der Gespenster sieht!

Lemmy Kilmister

Und führe uns nicht in Versuchung…

Die Versuchungen, die aus dem Glauben der Glaubenden an ihren G’tt erwachsen — von der Kinderquälerei über die Willkürjustiz über das Selbstmordattentat bis hin zum Menschengemetzel des Krieges — waren für die Menschheit stets fürchterlicher, brutaler und mörderischer als die von vielen Glaubenden so sehr gefürchteten Versuchungen durch Satan. Und keine Religion hatte bislang genug Kraft, sich in einer Haltung der Bescheidenheit und Empathie von dieser Versuchung abzuwenden.

Grabstein

Auf dem Grabstein des friedliebenden Menschen wird einmal stehen: „Erschlagen, weil er nicht die Religion des Friedens und der Liebe annehmen wollte“.

Priesterschaft

„Wenn du wissen willst, wie der Gott ist, den sie dir verkaufen wollen“, sagte der Vorübergehende zur Zeitgenossin, „dann schau dir die Priester dieses Gottes an, die ja täglich Umgang mit ihm pflegen, der sicherlich gut auf sie abgefärbt hat. Wenn du dann immer noch katholisch sein willst, bist du dort richtig“.

Schöpfer und Ausschöpfer

Die, die am genauesten zu wissen meinen, wer die Welt erschaffen hat, tun im Spiegelbilde ihres kindischen Glaubens den größten Teil dafür, die Welt zu vernichten.

Wege

Im Gleichnis Christi ist die enge Pforte und der schmale Weg, der zum Leben führt, der des guten Lebenswandels; die weite Pforte und der breite Weg, den viele wandeln, ist die Kirche.

Immanuel Kant (ᛉ 22. April 1724, ᛣ 12. Februar 1804)

Die Pfaffen

Ihr Mund ist voller wohlgewählter „heiliger“ Worte aus den Schriften, aber ihr ganzer Rest ist Gier, Menschenverachtung und Heuchelei.

Quasistaatskirche

Mein Reich ist nicht von dieser Welt.

Jesus aus Nazaret zugeschrieben, Joh 18:36

Es ist schon faszinierend, dass genau die gleiche ev.-luth. Kirche, die auch im 21. Jahrhundert noch eine Kirchenmitgliedschaft und eine durchgeführte rituelle Kinderbesprenkelung von jenen Eltern erwartet, die ihre Kinder für Geld in eine ev.-luth. Kinderbetreuungseinrichtung geben wollen, damit sie noch besser und ungestörter vom eigenen Nachwuchs arbeiten können, um sich ihre Wohnung zu leisten… dass genau diese ev.-luth. Kirche keine nennenswerten Probleme damit hat, zwei Menschen hochnotfeierlich auf Sylt zu verheiraten und ihnen zur Abrundung dieser heuchlerischen Show auch noch kirchliche Dienstleistungen (wie einen Segenszauberspruch) erteilt, wenn diese Menschen nur aus der Classe politique der BRD kommen. Im Spiegelbild solcher Inszenierung am Rande des eigenen spirituellen Bankrotts zeigt sich klar und unmissverständlich der staatskirchliche Charakter der ev.-luth. Kirche und die vollständige Begrüßung dieses Zustandes in allen Ebenen dieser Kirche.