Tag Archive: Religion


Wal

An einer Kirche vorübergehend, sagte der Vorübergehende zu seinem Mitmenschen: „Je größer das Gebilde, desto langsamer der Zerfall. Kein Wal verfault vollständig an einem Tag. Aber die Fäulnis ist unaufhaltsam, und die Nase nimmt sie schon wahr, wenn das Auge noch von Fassaden getäuscht wird“.

Die Fanatiker

„Diese ganzen religiösen und politischen Fanatiker, die jeden auch nur gering abweichenden Gedanken einfach auslöschen und jeden Menschen, der ihn äußert, kaltstellen wollen“, sagte der Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin, „sind doch ihr ganzes Leben lang nur damit beschäftigt, ihre eigenen, sorgfältig geheimgehaltenen und in kollektiven Bestätigungsritualen marginalisierten Zweifel überzukompensieren“.

Fundament

Jede christliche Kirche, aber auch ausnahmslos jede, ist auf den genau seitenverkehrten Gegensatz all dessen begründet, was Jesus aus Nazaret war, sagte und lebte. In diesem Spiegelbild wird die vollumfängliche Lüge der christlichen Religion sichtbar, die sich ansonsten schwächer in der gemeinchristlichen grundsätzlichen Ablehnung jeglicher geistiger und technischer Methode zeigt, die Wahrheit durch Erkenntnis der Wirklichkeit erkennbar machen könnte; bei gleichzeitiger Verherrlichung der dämlichsten Einfältigkeit, versteht sich. Wer Augen hat, um zu sehen, der sehe; und wer einen Mund hat, um zu erbrechen, der übergebe sich in heiligem Ekel! Durch zwei Jahrtausende getrennt, kotzt Jesus mit.

Reformationtag

Wie passend, dass man am Reformationstag auch das importierte Totenfest Halloween feiern kann.

Die Grünen-Wählerin

Die Grünen-Wählerin sagte heiter schwätzend zum Vorübergehenden im Vorübergehen an den hässlichen Wahlplakaten zur hannöverschen Oberbürgermeisterwahl: „Ich kann diesen grünen Kandidaten nicht wählen. Er ist ein Moslem, und das fühlt sich nicht gut an„. Und der Vorübergehende sagte gar nichts dazu. Selbst sein Lächeln. Dass ihm sonst so anhänglich in die Finsternis begleitet. Verschwand kurz.

„Wenn dieses ‚Nicht-gut-Anfühlen‘ häufiger werden sollte und sich schließlich im Wahlergebnis spiegelte“, dachte er sich ein Stündchen später, „dann werden die Grünen sicherlich bei nächster Gelegenheit wieder jemanden aufstellen, bei dem die Zielgruppe ein besseres ‚Gefühl‘ hat; die Vermarktung von Politik und Hundefutter ist doch verblüffend ähnlich. Wie viel doch schon gewonnen wäre und wie anders es hier aussähe, wenn die Menschen mit ihrem Gefühl liebten und hassten und mit ihrem Verstand wählten und kauften“.

Offene Hand und gespreizte Beine

Es ist genau das Gleiche: Wer die Religion in die Hände der Pfaffen legt und jede nichtpfäffische Religion verdammt, würde die Liebe auch in die Hände der Prostituierten legen und jede aufrichtige Liebe verdammen.

Die beste Welt

Die beste aller möglichen Welten ist eine Welt ohne Religion

John Adams, zweiter Präsident der USA, 1735-1826

Übertrieben

Christen sind Menschen, die daran glauben, das Jesus aus Nazaret nach seiner Kreuzigung und Beerdigung eine Pressekonferenz gegeben hat, in der er sagte, dass die ganzen Berichte über seinen Tod doch stark übertrieben seien. Deshalb wählen sie auch so gern Donald Trump und andere offensive, intelligenzverachtende Lügner.

Das Wissen der Betrüger

Die meisten erfolgreichen Betrüger wissen genau, dass Religion und Dummheit nahe beieinander liegen; dass dort, wo der Glaube liegt, auch die Leichtgläubigkeit nicht fern ist. Deshalb können sie fast so gut frömmen wie ein Pfaffe. Vielleicht sollten religiöse Menschen einmal gründlich darüber nachdenken, warum das so ist, denn die intensive Beschäftigung mit dieser Frage trüge das Potenzial in sich, aus einer kindisch-neurotischen Haltung ein erwachsenes, verantwortliches und lustvolles Leben zu machen.

Das Ding

„Zeig mir das Ding“, sagte der Vorübergehende zum frommen Zeitgenossen, „das von deiner Kirche nicht offen und feierlich gesegnet würde, wenn es sich nur für deine Kirche lohnte! Die Geschichte des Christentums ist eine Geschichte der ungezügelten und im Zweifelsfall massenmörderischen Geldgier, bis auf den heutigen Tag; und in ebendieser Geschichte spiegelt sich klar und hell, wer der Gott dieser Christen ist: Das Geld“.

Abwehr

Religion ist nichts weiter als eine Abwehr des gefühlt endlosen Stroms der Ängste, die von der Thanatophobie hervorgebracht werden, und das sich Religion viel deutlicher auf den Tod als auf das Leben ausrichtet, ist das klarste Spiegelbild. Gott ist der Tod selbst. Die missionarischen Mörder, die im Namen ihres Gottes den Tod über die Welt tragen, leben, als hätten sie das verstanden, aber sie denken leider nicht so.

Aus Galgenholz gebaut

So lange in den Gerichtssälen die Wände offen mit römischen Galgen (so genannte Kreuze) behängt sind, um an den grausamen und qualvollen Foltertod eines Juden, den er für seine bloßen Meinungsäußerungen in einem zwischen Besatzungsmacht und religiöser Elite ausgekungelten Unrechtsurteil empfangen hat, zu erinnern, so lange erzähle mir niemand etwas von einer zivilisierten, menschenwürdigen Justiz, welche den Grund- und Menschenrechte verpflichtet ist! Wer Augen hat zu sehen, der sehe!