Tag Archive: Psyche


Vom Freiheitswillen der Unfreien

„Die Unfreien wollen in Wirklichkeit gar nicht frei werden“, sagte der Vorübergehende zum Gebundenen in seinen unsichtbaren Ketten, „sondern sie begnügen sich damit, wenn sie Aufseher über die Unfreien werden können. Und an dieser wuchtigen, impulsfressenden Trägheit der psychischen Sklaverei ist bis jetzt noch jede Revolution gescheitert und noch ungleich häufiger der Wunsch Einzelner nach einem neuen, anderen, besseren Leben. Lass einen Verschuldeten, der unter Schuld und Zinseszinsen ächzt, an Geld kommen! Sofort will er alles, was er nicht für die Zahlung seiner Schuld aufbraucht, mit möglichst hohem Zins an seine Bank verleihen, sollen doch die anderen schwitzen“.

Reziprok

Moderne Journalisten erkennt man daran, daß sie schreiben können, aber nicht denken.

Karl Schwarzer

„Je mehr Daten es über COVID-19 gibt und je mehr Erkenntnis über diese gefährliche und sehr ansteckende Krankheit gewonnen wird“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „desto weniger wird in Glotze und Presse davon berichtet, obwohl es doch so viel zu berichten gäbe. Für jene Feinde der Vernunft, die sich als Journalisten dazu entschlossen haben, von der Vermarktung von Reklameplätzen zu leben, ist ein psychisch empörender rassistischer Mord durch einen Polizeibeamten nebst großen Demonstrationen und Ausschreitungen in den fernen Vereinigten Staaten eines Teils von Nordamerika wegen der geilen Bilder nun einmal ein besserer Wurm an der Reklameangel als nüchterne Informationen, die das Leben der Menschen direkt und existenziell betreffen. Da ist es kein Wunder, dass die Demonstrationen der Menschen, deren billige Psychen sich allzuleicht von professionellen Werbeplatzvermarktern aufkochen lassen, zu regelrechten Coronaparties geraten — und niemand, der vor ein paar Wochen noch vor den so genannten ‚Hygienedemos‘ mit teils hysterischem Unterton gewarnt hat, sieht darin ein Problem“.

Meidung statt Gestaltung

Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen.

Sigmund Freud

Verwechslung

Die Welt ist voller Menschen, die ihre Fantasie mit ihrem Gedächtnis verwechseln.

Das Denken vorm Spieglein

Viele Menschen, und auffallend viele davon sind Frauen, denken vor allem darüber nach, was andere Menschen über sie denken werden.

Gedächtnis und Geschichte

Die von einem Glorienschein aus Vergessen umleuchtete Umdeutung der Vergangenheit nach den jeweiligen Bedürfnissen der Gegenwart nennen die Menschen im kurzfristigen Fall „Gedächtnis“ und im langfristigen Fall „Geschichte“. Niemand lernt daraus, denn das ist niemals Zweck und Absicht dabei.

Abgesoffen

„Es ist immer wieder erstaunlich, und man vergisst es doch so schnell“, sagte der Vorübergehende zu seinem sich nach Partys sehnenden Zeitgenossen, „dass auch die begehrenswerteste Frau jegliche Anmut und allen Reiz verlieren kann, wenn sie erst einmal betrunken ist. Der Suff wäscht die Kultur, die Selbstkontrolle und die hübsche Fassade ab, und was nach dieser alkoholischen Reinigung verbleibt, ist die mechanische, kalte, dumme Psyche, die nur noch ein mechanisches, kaltes, dummes Miteinander ermöglicht“.

Denkdochmal

„Denk doch mal an die armen Kinder, die armen Frauen, das ausgebeutete Personal der Krankenhäuser, die Obdachlosen, die psychisch Kranken“ — diese ganzen Leute aus Politik, Aktivismus und Journalismus, die ihre Empathie immer nur dann entdecken, wenn sie etwas zur Emotionalisierung des Politischen und zur psychischen Manipulation der Massen taugt, demonstrieren im Spiegelbild dieser Haltung ihren abstoßenden, kalten, ekelhaften, empathielosen, ja, asozial-psychopathischen Charakter. Ein halbwegs erfreuliches, zivilisiert menschliches Miteinander wird erst möglich werden, wenn niemand mehr auf diese schamlosen Politikspammer und ihre journalistischen Relaisstationen hereinfällt.

Der Unterschied

Gefragt, was denn der Unterschied zwischen der Seele und der Psyche sei, sagte der Vorübergehende zu seiner traurigen Zeitgenossin: „Die Begriffe sind dunstig und diffus, und doch so leicht zu unterscheiden: Die Seele ist warm und organisch, die Psyche ist kalt und mechanisch“.

Eltern-Schokolade

Wenn im Fernseher mitten in der Nacht auf einem teuer bezahlten Werbeplatz Reklame für Kindersüßigkeiten gezeigt wird, die klar an ein infantiles Bewusstsein gerichtet ist, dann spiegelt sich darin wider, dass ein erheblicher Anteil der Eltern nicht weniger kindisch als ihre Kinder ist; ein so erheblicher Anteil, dass er zur Zielgruppe für die Werbung taugt. Weit ist es nicht mehr zur zweiten Ausgabe des Mittelalters; es fehlt nicht so viel zu einer Gesellschaft, in der zwar jeder altert, aber niemand mehr erwachsen wird. Kein Wunder, dass man jetzt schon den Menschen ein Freiheitsrecht nach dem anderen scheibchenweise mit Abwehrzauber-Begründungen für die dumme Psyche entziehen kann, denn alle diese Rechte waren immer nur für Erwachsene gedacht, die nicht mehr mit der Psyche, sondern mit dem Verstande denken.

Fremdenfeind

Der Vorübergehende sagte zu seinem Zeitgenossen: „Der Mensch, den du einen Fremdenfeind nennst, hasst in seiner Bewusstlosigkeit nur ein Spiegelbild. Er ist sich in seinem eigenen Leben schon lange sehr fremd geworden“.

Fehlerfrei

Der Vorübergehende sagte über einen Zeitgenossen: „Er hat doch gelernt. Er ist in seiner Neurose gleichzeitig ein vollkommenes Spiegelbild und das Produkt einer Gesellschaft, die in ihrem Institutionen und in ihrem Miteinander scheinbare und wirkliche Fehler bloßstellt, bestraft und lächerlich macht. Er vermeidet Denkfehler, indem er gar nicht erst zu denken anfängt“.