Tag Archive: Perversion


Die holde Sieben

Rotamint Goldene 7 Hold

Welcher harmlose körperbetonte Spieltrieb hier mit welchem weniger harmlosen, mechanisch zu befriedigenden „Spiel“-Trieb in psychisch wirkmächtige Verbindung gebracht werden soll, ist offensichtlich. Nichts ist dem Werber so erwünscht wie die fetischhafte Sexualisierung irgendwelcher Produkte; nichts kommt ihm so entgegen wie die Förderung der allgemeinen sexuellen Perversion; nichts hilft ihm so sehr, wie unbefriedigte und unbefriedigende Sexualität in einer überall künstlich übersexualisierten Unwelt. Sex sells. As long as you do not sell the real thing.

Werbeanzeigen

Werbung und Mangel

Frontscheibe eines deutschen Geldspielgerätes (Ballermann 6 von Panther) mit völlig offenkundigem Appell an die Sexualität

Die stumpfe Beharrlichkeit, mit der Werber noch in den fernliegendsten Bereichen versuchen, Vorgänge mit einer aus dem Bereich des Sexuellen stammenden psychischen Energie aufzuladen, sie ist ein Spiegelbild des allgemeinen Mangels einer erfüllenden, befriedigenden, mit Freude betriebenen Sexualität. Und. Die Ausrichtung der Sinne auf diese meist frustrierenden Surrogate ist die Garantie dafür, dass dieser Mangel auch erhalten bleibt. An einem glücklichen Menschen mit genauem Wissen über seine Lüste und Bedürfnisse kann kein Werber Interesse haben, denn einem solchen Menschen kann man nur schwerlich etwas andrehen. Werbung ist eine Tätigkeit zur Erzeugung und zur Erhaltung des Mangels, ist ein Geschäft mit dem manifesten Unglück und darin ein Erbe der Religion.

Kinderspiegel

Die außerordentliche und mit großer emotionaler Intensität begleitete Ächtung, die Menschen mit pädophilen Neigungen entgegengebracht wird und die in jüngster Zeit von der classe politique unter dem boulevardträchtigen Schlagwort von der „Kinderpornografie“ sogar als Vehikel zur Abschaffung von Bürgerrechten ausgebeutet wird, sie ist nur ein verzerrtes Spiegelbild der gegenwärtigen gesellschaftlichen Entsexualisierung der Kindheit, der mit aller Energie und gegen allen Augenschein aufrecht erhaltenen, kollektiven Verdrängung der kindlichen Sexualität. Wie sehr die eine Perversion die andere hervorbringt, verbleibt als eine Frage, deren Antwort erst kommende Generationen geben können.