Tag Archive: Orwellness


Fernsicht

Früher habt ihr auf den Fernseher geglotzt. Heute glotzt der Fernseher auf euch.

Einer der Einträge beschreibt zum Beispiel, wie die Hacker eine Software entwickelt haben, mit der sich eine bestimmte Serie von Samsung Smart-TVs in Wanzen verwandeln lassen. Die Geräte mit der Typenbezeichnung F-8000 wurden demnach mit einem Programm namens „Weeping Angel“ angegriffen und haben danach alle Gespräche im Raum an einen CIA-Server übermittelt. Der Fernseher erweckt dabei den Anschein, als sei er ausgeschaltet. Einzig eine winzige blaue LED-Leuchte auf der Rückseite weist darauf hin, dass das Gerät aktiv ist

(Archivierte Version der Tagesschau-Meldung gegen die von Presseverlegern in den Dunkelkammern des Reichstages lobbyistisch durchgesetzte „Depublikation“ von Inhalten des BRD-Quasistaatsfernsehens)

Die Herren in der Cloud

Über die bunten, paradiesischen Welten in euren Telefonen und Computern wachen die Herren der NSA hoch oben in der Cloud.

Socialmediamensch

Was ihm besonders an Facebook gefällt, ist, dass es viel weniger Mühe bereitet, die öffentlich sichtbare Timeline in den gewünschten Zustand zu bringen als sich selbst…

2012, A Data Odyssey — fiktionaler Kurzdialog

Sie: Du bist doch ein Arschloch! Was soll das?! Gedächtnisprotokolle unserer ganzen Treffen und Gespräche im Internet?! Offen für jeden?! Mit Datum, Uhrzeit und Koordinaten?! Was kommt als nächstes, du Schwein? Die Nacktfotos? Du bist einfach nur widerlich!

Er: Wieso? Ich habe doch nur genau das gleiche gemacht, was du auch jeden Tag tust. Du hast dein smart phone mit den ganzen apps von „Facebook“, „Foursquare“, „Twitter“, „Instagramm“ und wie sie alle heißen. Du twitterst, wenn du auf dem Weg zu mir bist und wenn du bei mir bist, natürlich mit Geotag; du überträgst die Bilder, meine persönlich genutzte Mailadresse und vielleicht sogar den Mailverkehr zu Unternehmungen mit unseriösem Geschäftsmodell; du stellst mit diesen Trojanern der Web-Zwo-Nulldienste das Wissen über dein gesamte menschliche Miteinander irgendwelchen anonym bleibenden Dritten zur Verfügung. Ohne jemanden zu fragen. Und dann nennst du mich Arschloch, nur weil ich genau das bewusst und offen betreibe, was du in jeder Sekunde deines Daseins unbewusst und verdeckt machst?