Tag Archive: Nahverkehr


Minimalinvasiv

„Wenn ich eine Gewerkschaft für die Angestellten im Öffentlichen Dienst wäre und den Nahverkehr bestreiken sollte, um dort angemessenere Gehälter zu erzwingen“, sagte der Vorübergehende leise zum gewerkschaftlich organisierten Mitmenschen, „dann würde ich das minimalinvasiv machen; bloß nicht alle Räder stillstehen lassen, um die vielen davon betroffenen, meist armen Menschen mit ihren teilweise existenziellen Problemen im Hartz-IV-Staat alleinzulassen. Ich würde nur für einige Wochen die Fahrkartenkontrolleure und die Menschen, die bei Fahrkartenverkaufsautomaten Wartungsarbeiten machen, das Geld leeren und Fahrkarten auffüllen und die Automaten damit betriebsbereit halten, streiken lassen — und Streikbrecherei durch flugs angestellte Zeitarbeits-Kontrolleure mit robusten Methoden unterbinden. Der Rückhalt und das Verständnis in jenem verarmten Teil der städtischen Bevölkerung, der auf den Nahverkehr angewiesen ist, wäre meiner Gewerkschaft sicher. Aber die vollständig korrumpierten BRD-Gewerkschaften, die offene Kumpanei zu ihren vorgeblichen Gegnern pflegen, während sie die Interessen ihrer Mitglieder verkaufen, werden sicherlich niemals auf so eine naheliegende Idee kommen“.

Kurz verlinkt

[…] mich nervt’s auch, daß es so spät wird. Hätte der Idiot nicht vor die nächste Bahn stürzen können?

Brain. Fuck. Yourself.: Personenschaden

Ganz sauber

Ich habe, vor Jahren schon, mal ein Plakat in einer Bahn gesehen.
Darauf hieß es sinngemäß: „Unsere Gäste wünschen saubere Busse und Bahnen. Darum: Kein Essen, kein Trinken, keine Musik.“
Es ist dieser Sauberkeitsbegriff, den ich kritisiere. Eine Sauberkeit, die auf zauberhafte Weise auch Lärm umfasst. Eine moralische Sauberkeit. Geradezu Hygiene.

Kommentar von Thomas R. im Lawblog