Tag Archive: Merkel


Wa(h)re Worte!

Christian Wulff ist einem Wertesystem verhaftet, das ihm Orientierung gibt.

Angela Merkel, im Jahre 2010

Werbeanzeigen

In der DDR verwurzelt

Eine Kanzlerin der Bundesrepublik Angela Merkel, die in einer Pressekonferenz vorm Bundesadler steht und in die Kameras und Mikrofone hinein ihrer um keinen Deut relativierten Freude darüber Ausdruck verleiht, dass auf der anderen Seite des eurasisischen Kontinents eine Einheit hochspezialisierter Mordarbeiter der USA einen zugegebenermaßen üblen und entbehrlichen Zeitgenossen vorsätzlich erschossen hat, sie belegt in solchem Auftritt, dass die Grundlagen ihres politischen Denkens und Handelns mehr im Staatsverständnis der Deutschen „Demokratischen“ Republik als in den Artikeln des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland verwurzelt sind. Wenn sie — oder ein anderes Mitglied des von ihr zusammengestellten und angeführten Kabinetts — demnächst von rechtsstaatlichen Maßstäben spricht, die irgendwo anzulegen seien, denn hat dieses Reden ein gutes Stück Glaubwürdigkeit verloren. Auf eine unfreiwillig komische Weise macht diese Nachfolgerin von Dr. Helmut Kohl wahr, was dieser einst den Wahlberechtigten der DDR versprochen hat, als sie erstmals eine richtige Wahl bekommen sollten: Es wächst zusammen, was zusammen gehört — nur habens die Menschen damals gern anders herum verstanden.

Baukasten Neujahrsansprache

Wegen gewisser Eigentümlichkeiten unseres Kalenders ist ein Jahr ein recht langer Zeitraum, in dem sich vieles ereignet und die Erinnerung an das vergangene Jahr verdeckt. Deshalb fällt kaum jemals auf — wenn nicht versehentlich einmal vom staatlichen Rundfunk die Ansprache vom letzten Jahr ausgestrahlt wird — dass diese Neujahrsansprachen des jeweilgen Kanzlerdarstellers verblüffend ähnlich sind. Tatsächlich findet seit vielen Jahren ein Baukasten Verwendung, um den Text für diese überflüssigste Ansprache des Jahres zu generieren. Hier sind die wesentlichen Punkte als Ausschnitt.

Liebe

[ ] Mitbürgerinnen und Mitbürger!
[ ] Bürginnen und Bürgen!
[ ] Schafe!
[ ] Schicksalsgemeinschaft!

Wir blicken zurück auf ein bewegtes und ereignisreiches Jahr _____, das von

[ ] beispiellosen Herausforderungen
[ ] den üblichen Phrasen und Lügen
[ ] Gier und Unverschämtheit
[ ] Realsatire und den Schergen der Mickymaus

geprägt war. Auch im kommenden Jahr _____ werden wir diese Probleme zu bewältigen haben, und ich bin entschlossen, meinen Beitrag mit

[ ] Lach- und Sachpolitik
[ ] Auftritten in Talkshows
[ ] weiterer Ausbreitung der allgemeinen Angst
[ ] photoshopretuschierten Brüsten und Haaren

zu leisten. Dabei werde ich ein starkes Augenmerk auf die unveränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen legen und mit meiner Politik persönlich dafür Sorge tragen, dass

[ ] in allen Medien vom Aufschwung die Rede ist.
[ ] niemand vernehmbar von der wachsenden Armut spricht.
[ ] das letzte Jahr als goldenes Zeitalter empfunden wird.
[ ] sich nichts ändert.

Aber damit dies auch gelingt,

[ ] müssen wir alle
[ ] müsst ihr
[ ] müssen vor allem die Armen und Mittellosen

einen fühlbaren Beitrag zum Gelingen leisten. Dazu gehört es auch, dass alle Menschen in Deutschland

[ ] unverzagt und optimistisch
[ ] gefühllos, blind und taub
[ ] ohne aktive Großhirnrinde
[ ] wie seelenlose Roboter

ihren Beitrag dazu leisten, dass

[ ] der DAX in den Himmel schießt.
[ ] es für Einige weiterhin aufwärts geht.
[ ] der Vampirismus Grundlage des Miteinanders bleibt.
[ ] Arbeit in China teurer als in Deutschland ist.

Mit dieser Haltung wird es uns allen gelingen, die Krise zu überwinden, wie ich es euch auch schon in den vorhergehenden Jahren gesagt habe. Die besondere Situation des kommenden Jahres _____ erfordert aber zudem

[ ] Nacktscanner für Hartz-IV-Empfänger,
[ ] Steuerfreiheit für Milliardäre,
[ ] automatische Waffen für die Polizei,
[ ] durchgehende Internetzensur,
[ ] mehr Null-Euro-Jobs,

und als flankierende Maßnahme

[ ] die Streichung der Grundrechte im Grundgesetz,
[ ] die Kürzung von Hartz-IV um hundert Prozent,
[ ] die Errichtung von Arbeitserziehungscamps,
[ ] ein weiteres militärisches Abenteuer der BRD,
[ ] die Anreicherung des Trinkwassers mit Diazepam,

damit unserer Zukunftspolitik auch ein

[ ] nachhaltiger Erfolg
[ ] widerstandsfreies Akzeptieren

beschieden ist. Ich vertraue darauf, dass durch die Unterstützung der gleichgeschalteten Presse alle Menschen in Deutschland Verständnis für die alternativlosen Maßnahmen zur Überwindung der Krise haben werden und mit großer Anteilnahme verfolgen werden, wie

[ ] die Demokratie in Afghanistan verteidigt
[ ] jeder Widerstand durch die Stasi 2.0 gebrochen
[ ] Deutschland an den Meistbietenden verhökert
[ ] unseren amerikanischen Freunden in den Arsch gekrochen

wird. Mein ganz besonderer Dank für die kontinuierliche Arbeit an der Ausrichtung der öffentlichen Meinung geht an

[ ] Ursula von der Leyen und Wolfgang Schäuble.
[ ] Benedikt XVI und Margot Käßmann.
[ ] AP, die DPA und den Springer-Verlag.
[ ] die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.
[ ] alle Hersteller von Psychopharmaka.

Lassen sie uns gemeinsam diese Arbeit fortsetzen, und sie wird von dem Erfolg gekrönt werden, den wir uns so herbeisehnen! Ich bedanke mich

[ ] für das mir entgegengebrachte Vertrauen
[ ] für die mir zugesteckten Geldbeträge
[ ] für die völlig unkritische Journaille
[ ] für die Kreuze meiner Wähler
[ ] für meine Ausbildung unter Erich und Margot

und wünsche ihnen allen ein gesegnetes und erfolgreiches Jahr _____ und

[ ] einen guten Rutsch in die neue Armut.
[ ] einen ordentlichen, betäubenden Suff.
[ ] gute Unterhaltung.
[ ] feste, inappelable Gläubigkeit an unsere Lügen.
[ ] weitere Vereinsamung, Atomisierung, Passivität.

Gute Nacht, Deutschland!

Klug aus der Krise

Der auf den Plakaten der CDU monströs groß über das photoshop-geschönte Bild von Angela Merkel gedruckte Satz „Klug aus der Krise“ ist so ganz die richtige Ansprache für alljene Zeitgenossen, die genau so klug aus der „Krise“ herausgeführt werden wollen, wie sie dort hineingeführt wurden — und zwar von den gleichen Leuten. :mrgreen:

Zur Fernsehdemokratur

Das Fernsehen, mit dem sich die Aufklärung zu vollenden scheint, trägt zum Ende der Aufklärung bei.

Günter Gaus, zitiert in einem hervorragenden Artikel im Neuen Deutschland

Es ist doch seltsam. In der BR Deutschland gibt es gar keine Möglichkeit, den Kanzler direkt zu wählen, und doch wird hier ein von mehreren Sendern gleichzeitig übertragenes und damit für zappelige zapper unübersehbares, so genanntes „Fernsehduell“ veranstaltet, ganz so, als ob es sich um die bevorstehende Direktwahl einer Person handele. In dieser Aufführung spiegelt sich trübe wider, wie unbedeutend das Parlament in der Praxis der Politik geworden ist, wie gewiss man sich darüber sein kann, dass sich jeder Abgeordnete wie geplant verhalten wird. Während sich die designierten Kanzlerdarsteller vor der Kamera im Scheinwerfer sonnen, wird die Schattenseite dieses Betriebes durch Hinschauen sichtbar; sie besteht in der Umgestaltung der Parteien zu Herrschaftsinstrumenten einer vergleichsweise kleinen clique, im so genannten „Fraktionszwang“ der real existierenden Demokratur und in der gut entlohnten, objektiven Ohnmacht jener, die in ein paar Tagen in Wirklichkeit zur Wahl stehen und dann für ein paar Jährchen im Bundestage so tun werden, als ob sie das Volk verträten. Das, was man fälschlich die „Politikverdrossenheit“ nennt, ist aus dem gleichen Stoff gewebt wie diese Aufführung in einem Medium, das in der Tradition des Volksempfängers steht. Es ist keine Verdrossenheit über die Politik, sondern über ihre schier unaufhaltsame Auflösung, an der kein Denkender mehr Anteil haben will.

Politische Willensbildung

Als Kanzlerin Angela Merkel und Ministerin Ursula von der Leyen heute in Hannover am Steintor mithilfe eines wuchtigen Verstärkers und einer Phalanx von Lautsprechern ihre zum stadterfüllenden Dröhnen verstärkten Reden hielten, da müssen die massive Polizeipräsenz und die deutlich sichtbar postierten Scharfschützen auf den Dächern wohl eine Maßnahme zur politischen Willensbildung gewesen sein. Und wohl dem gleichen Zweck sollte es dienen, dass während dieser Veranstaltung der CDU eine Gruppe von drei Teilnehmern willkürlich von der Polizei aus den vielen weniger einverstandenen unter den anwesenden Menschen herausgepickt und festgenommen wurde. Das besonders üble Vergehen dieser beiden Frauen und des einen Mannes war es, dass sie ein Transparent mit der Aufschrift „Soldaten sind Mörder“ trugen. Während sie für die Präsentation dieses Transparentes von einem halben Dutzend Polizeibeamten festgenommen wurden, redete in der Bütt eine der hier lokalen Bauchrednerpuppen aus der CDU davon, wie sehr doch „unsere Kameraden“ (ja, ganz wörtlich so!) in Afghanistan ihre Arbeit dafür leisteten, dass „wir“ hier stehen könnten. Zumindest die letztere Aktion war ein deutlicher Beitrag zur politischen Willensbildung, der nicht nur bei mir angekommen ist.

Der gesellschaftliche Wandel

Es hat doch einen wirklich faszinierenden gesellschaftlichen Wandel gegeben. In einigen Monaten wird es eine Bundestagswahl geben, und es schaut jetzt schon so aus, als würde nach dieser Wahl eine Frau Bundeskanzler sein, die als Außenminister und „Vizekanzler“ eine Schwuppe(*) zur Seite hat. In den heute bei den jüngeren Menschen so beliebten Achtziger Jahren, die neben viel Bedrückung auch viel Forderung nach gesellschaftlichem Wandel, alternativem Leben und Überwindung der bedrückenden Spießigkeit hervorbrachten, wäre jeder ausgelacht worden, der so etwas für eine relativ nahe Zeit prognostiziert hätte — obwohl sich viele Menschen eine Entwicklung gewüscht hätten, die so etwas möglich macht. Nun ist es so weit, aber irgendwie haben wir uns das damals ganz anders vorgestellt.

(*) Wer sich an diesem, übrigens nicht schimpflich gemeinten Worte stört und etwas mehr political correctness wünscht, ersetze es beim Lesen einfach durch „homosexueller Mann“. 😉