Tag Archive: Menschenverachtung


Diese Autos aber auch immer!

Wenn Journalisten sich der Aufgabe entledigen müssen, darüber zu schreiben, dass ein Fahrradfahrer von einem Autofahrer totgefahren wurde, greifen sie sehr häufig zu einer bemerkenswerten Sprache: „Der Radfahrer wurde von einem Auto erfasst“. Ganz so, als seien die Autos schon längst selbstfahrend und als sei ihr Fahrer passiver Zuschauer, wenn Christine sein Auto jemanden umbringt. Diese völlige journalistische Verfehlung dessen, was bei einem solchen Unfall wirklich geschehen ist, wird nur noch vom Schönsprech überboten, den das gleiche Geschmeiß von Journalisten verwendet, wenn einmal ein Mensch von einem Polizeibeamten erschossen wurde. Denn diese Polizeibeamten haben schon seit Jahrzehnten Faustfeuerwaffen, mit denen man nicht mehr schießen muss. Stattdessen „löst sich ein Schuss“, und dann ist jemand tot. Was für ein Pech aber auch für den Toten!

Advertisements

Widerlich: Zukunftswerkstatt Ihmezentrum

Gefragt, was denn seiner Meinung nach das am besten zu einem halb zur Ruine zerfallenen, brutalistischen Menschenschließfach aus Beton passende Bildchen sei, sagte der alte Satan von Werber mit einem breiten, menschenverachtenden Grinsen: Nehmt eine Sonne, nehmt ein Windrad, nehmt ein Vogelhäuschen, nehmt einen Baum und nehmt einen Menschen, der im Schatten dieses Baumes müßiggeht. Da sagte der PR-Beauftragte: Das ist genial, so machen wir das! Anschließend zogen die beiden Menschenfeinde eine weiteres Näschen Kokain, fühlten sich groß, wichtig und wahr und machten sich an ihre brechreizerregende Arbeit:

Schild am Bauzaun des Ihmezentrums. Ihmeplatz 7e, 2. Etage: Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum. Küchengärten Linden nach links. Darunter das Logo von 'Transition Town Hannover e.V.': Im Hintergrund ein Windrad, im Zentrum eine Sonne, davor ein Baum mit Vogelhäuschen, in dessen Schatten der Schattenriss eines Menschen am Baume gelehnt ausruht.

Fürwahr eine Zukunftswerkstatt wie aus der ärgsten Dystopie; schade nur, dass sie gegenwärtig, ja, in Form der Reklame allgegenwärtig ist.

Liebe, Kreativität und Nachhaltigkeit

Screenshot Instagram -- Instagram-Kanal 'ihmezentrum' -- Foto des Stadtwerke-Gebäudes im Ihmezentrum, der Bildausschnitt ist so gewählt, dass der Zerfall im Ihmezentrum nicht sichtbar wird, dafür gibt es einen weiten Ausblick über die Stadt. Dazu der Text von 'ihmezentrum': 'Der wohl beste Raucherbereich für Angestellte der Stadt #Hannover auf dem Dach vom #Ihmezentrum #Enercity #Linden #Ihme #Heimat #Stadt #Urban #Zukunft #Beton #Concrete #Brutalismus #Brutalism #Transformation #Wandel #Liebe #Love #Kreativ #Kreativität #Nachhaltigkeit'.

PR wird von intelligenzverachtenden Menschenfeinden betrieben, bis den fühlenden und denkenden Menschen angesichts der Wirklichkeit beim Erbrechen die Galle hinterherkommt.

Danke, B., für den Hinweis! Ich bekomme ja kaum mit, was auf Instagram los ist…

Genetik

Menschenverachtende Reklame für ein Fitness-Studio: Deine Genetik ist keine Ausrede -- Jetzt in Hannover

Schlangestehende

„Nein“, sagte der Vorübergehende, „das ist keine Schlange vor einem Geldautomaten in Athen; das ist die Schlange hungernder Menschen vor der Suppenküche in einem Staat¹, der nach Meinung von Merkel, Schäuble, Draghi und der Bankstermafia alles richtig gemacht hat“.

¹Portugal zum Beispiel…

Contentindustrie = Menschenverachtung

Tweet von @mipff, 25. März 2015, 14:40 Uhr: Journalisten bieten Schülern Geld an, um an Fotos von der schulinternen Trauerfeier zu kommen. #Germanwings #4U9525

Auch, wenn es direkt nichts mit dem gescreenshotteten Tweet zu tun hat, zur weiteren Lektüre empfohlen: Sven bloggt — Medien zum Absturz der Germanwings 4U9525 — es ist einfach widerlich.

Nachtrag 27. März, 23:00 Uhr: Eine weitere Quelle lässt sich im Bildblog nachlesen.

Der Mord heißt jetzt „Flüchtlingsdrama“…

Screenshot Tagesschau.de -- Unglück vor Malta: 500 Tote bei Flüchtlingsdrama -- Stand: 15.09.2014 18:05 Uhr -- Im Mittelmeer vor Malta hat sich offenbar erneut ein schweres Flüchtlingsunglück ereignet: Überlebende berichten vom Untergang eines Bootes, das letzte Woche von Schleppern bewusst gerammt worden sei. 500 Tote werden befürchtet

Der Mord ist jetzt ein Unglück, gegen das niemand etwas machen kann. Das Ergebnis ist ein Drama, lehnt euch zurück und betrachtet die Aufführung. Der Mord entsteht auch nicht mehr durch die Tätigkeit eines Mörders, sondern er ereignet sich einfach so im Mittelmeer, ganz ähnlich wie das Wetter.

Immerhin erwähnen die ARD-Quantitätsjournalisten recht weit unten im Artikel, dass es Mord war.

Gruß auch an die FRONTEX, die mit militärischen Mitteln für die Mauertoten der Europäischen Union sorgt.

Die wahre Seuche

Die Zeitungswebsites und Fernsehsender, die so wortreich, faktenlos und aktualitätssimulierend vom ersten möglichen Ebola-Fall in Berlin berichtet haben, zeigten im Spiegelbild dieses werbeeinnahmenträchtigen Tuns, was die wahre Seuche der gegenwärtigen Zivilisation ist: Die Contentindustrie.

Wie doch ein Video empören kann…

Wie doch ein Video empören kann! Ganz so, als wäre es das größte Problem des Krieges, dass ein paar in Propaganda und täglichem Kampf aufgeheizte Soldaten vor einer Kamera posieren, wenn sie auf die Leichen toter Gegner urinieren; ja, ganz so, als träte dahinter die ganze als völlig normal hingenommene, Menschen verachtende, mörderische Barbarei des Krieges zurück.

Wir denken für dich. Sonst Satan.

Vermeide unabhängiges Denken -- Satan zog schon zu Beginn seiner Auflehnung Gottes Handlungsweise in Frage. Er trat für unabhängiges Denken ein. 'Du kannst selbst entscheiden, was gut und böse ist', sagte er zu Eva. 'Du mußt nicht auf Gott hören. Er sagt dir in Wirklichkeit gar nicht die Wahrheit' (1. Mose 3:1-5). Bis auf den heutigen Tag besteht einer der heimtückischsten Anschläge Satans darin, Gottes Volk mit dieser Art des Denkens zu infizieren (2. Timotheus 3:1,13).

Die Zuflucht der Verachteten

Der anhaltende, gar zunehmende Erfolg der psychischen Prostitution der so genannten „Parawissenschaften“ mit all ihren dummen und grellen Angeboten ist ein Spiegelbild der ebenso anhaltenden und immer weiter zunehmenden Verachtung des psychischen Menschen in den „richtigen“ Wissenschaften.

Vom Denkverbot

Unkraut ist alles, was nach dem Jäten wieder wächst.

Mark Twain

Einer der billigen und doch wirksamen rhetorischen Kniffe, mit denen die gegenwärtigen Faschisten medial agieren, ist in besonderer Weise widerwärtig. Er besteht darin, dass zum Kalten, Ungeheuren und Unmenschlichen gesagt wird, dass es doch keine Denkverbote geben dürfe, ganz so, als sei die Unmenschlichkeit nur ein kleines Gedankenspiel, so etwas wie eine ferne Phantasie, an der sich so ein Blutredner kurz aufgeilt, sonst ohne weitere Bedeutung. In Wirklichkeit ist es jedoch viel schlimmer, unter dem in dieser Rhetorik geschaffenen Vorwand eines „freien Denkens“ werden noch die übelsten gesellschaftlichen Ideen geäußert, bis hin zum Verhungernlassen der Kinder armer Menschen. Auf dem Hintergrund dieser grellen, laut geäußerten und vom befreundeten Medienapparat dieses Geschmeißes wiedergegebener „Gedanken“ erscheint dann der von der gleichen Clique vorangetriebene, wirkliche Abbau zivilisatorischer Errungenschaften wie ein Segen. Auch hat der so unter dem Banner eines „freien Denkens“ geäußerte Unfug den Vorteil, dass sich die Kräfte des gesellschaftlichen Widerstandes daran abarbeiten und nicht mehr für den wirklichen und wirksamen Widerstand gegen die Relativierung des Lebensrechtes als menschliches Grundrecht zur Verfügung stehen. Wenn sich ein zeitgenössischer Faschist wie der Soziologe und Wirtschaftswisschenschaftler Prof. Gunnar Heinsohn die Brust aufreißt, um seine wohlkalkulierte Kälte in die Welt zu entlassen

Die Kinder von Hartz IV-Empfängern sind minderwertig, sie sind dümmer und fauler als die Kinder von anderen deutschen Müttern und ihre Ausbildungsfähigkeit steht in Frage. Sie werden in Zukunft den hohen Qualifikationsanforderungen der Gesellschaft nicht mehr genügen. Diese Kinder entstammen einer Unterschicht, die sich durch Sozialhilfe immer mehr vergrößert und hemmungslos vermehrt und den Leistungsträgern auf der Tasche liegt. Das ist eine Gefahr für Deutschland. Während sich die Unterschicht so vermehrt, bekommen die deutschen Frauen der Leistungsträger zuwenig Kinder. Der Staat muss also das weitere Kinderkriegen der Unterschicht verhindern, indem man deren Angehörigen die Lebensgrundlage entzieht. Deutschland braucht diese minderwertigen Kinder nicht, sondern es braucht die sozial wertvollen Kinder der Karrierefrauen.

…und zu fordern, dass man die Sozialhilfe doch fortan auf fünf Jahre begrenzen solle, also zu fordern, dass man die Kinder und ihre Mütter mit ihrem in solcher Idee wegen seiner geringen Ausbeutbarkeit als „lebensunwürdig“ gedachten Leben einfach verhungern lasse, denn ist dies keineswegs nur ein kleines Gedankenspiel, sondern ausgesprochen nützlich, um die nächste Stufe des Existenzrechtsabbaus voranzutreiben, der im Vergleich zu solchen „Gedanken“ geradezu lieblich wirken wird.

Welche Denkverbote unter der Forderung, dass es doch „keine Denkverbote“ geben dürfe, dennoch in der BRD bestehen, kann jeder selbst ausprobieren. Einfach öffentlich und nicht anonym anregen, dass man solche Volksverhetzer und Verbrecher gegen die Menschlichkeit wie diese Fäkalmade names Prof. Gunnar Heinsohn (und die vielen anderen, die in vergleichbarer Weise auftreten und von Springers Stürmer Bildzeitung und den seriös verkleideten Kampfblättern für die totalitäre Verwirtschaftung des Lebens eine millionenfache Verstärkung erhalten) doch töten oder auf ähnlich grobe Weise „unschädlich machen“ könnte, um weiteren gesellschaftlichen Schaden durch derartige Ideologien abzuwenden, und schon wird sich an der Handschelle, im Gerichtssaal und an der durch Gitter geatmeten Luft zeigen, an welcher Stelle weiterhin Denkverbote durch den gesamten Apparat des staatlichen Gewaltmonopoles aufrecht erhalten werden, und allein in dieser Tatsache spiegelt sich vortrefflich der Faschismus dieses staatlichen Apparates wider. Zum Töten darf hier nur aufrufen, wer „die Richtigen“ töten lassen will — wer jene Menschen totmachen will, die nicht mehr verwirtschaftbar sind und die deshalb nicht mehr gebraucht werden.

Unter gesellschaftlichen Zuständen, die zur Folge haben, dass skrupellose Verbrecher zu Ansehen, Amt und Ehre kommen, kann es durchaus eine Auszeichnung sein, wenn der Weg eines Menschen in das Gefängnis führt.