Tag Archive: Marke


Marktwirtschaft

Marktwirtschaft: Vernünftige, aufgeklärte und rationale Marktteilnehmer wählen sich das für sie beste Angebot auf einen freien Markt aus. So entsteht ein Fortschritt, von dem die ganze Menschheit profitiert.

Hundefutter

Wenn ein Landesvorsitzender der FDP nach einem für seine Partei wirklich bitteren Wahlabend allen Ernstes vor den Kameras und Mikrofonen der Journaille davon sprechen kann, dass der Markenkern der FDP beschädigt sei, ohne dass diese Wortwahl bei einem Anwesenden für sichtbare Erheiterung, Verwunderung, geschweige denn für Entsetzen sorgen würde, dann zeigt sich deutlich, dass alle Beteiligten an diesem Theater ganz genau wissen, dass politische Produkte mit den gleichen verlogenen und manipulativen Methoden der Reklame an die Menschen gebracht werden sollen wie etwa eine Marke Hundefutter, deren objektiver Gehalt auch nicht anders ist als die gleichen Fleisch- und Gemüseabfälle in einer anders bestempelten Verpackung. Vermutlich sitzen schon jetzt die Lugarbeiter aus der PR zusammen und analysieren den mit vergleichsweise lächerlichen Kosten verbundenen Auftritt der so erfolgreichen Piratenpartei, um das darin transportierte image bei den nächsten Wahlen mit ihren Werbelügen so gut wie möglich nachzuahmen.

Harold Hirsch

Harold Hirsch ist der Name eines US-amerikanischen Anwaltes. Er war ab 1909 bei der Coca Cola Company verantwortlich für Rechtsangelegenheiten. Um die Marke für eine braune, zuckrige Brause durchzusetzen — das Wort „Coca Cola“ war in der Umgangssprache der einfachen Menschen längst ein Gattungsbegriff für diese Art von alkoholfreier, mit Koffein und teils auch noch Kokain versetzter, anregender Limonade geworden — beauftragte und bezahlte er etliche Detektive, die in den damals populären Soda-Bars als Kunden auftraten und auf diese Weise Proben der dort unter der Bezeichnung „Coca Cola“ ausgeschenkten Limonaden nahmen. Auf diese Weise ermittelte er, ob dort auch wirklich das Produkt der Coca Cola Company ausgeschenkt wurde, und jeden Verstoß ließ er gerichtlich verfolgen. Später optimierte er die Vorgehensweise, indem er im Jahre 1915 eine firmeneigene Abteilung für derartige Ermittlungen aufbaute. Die „Spione“ waren Angestellte mit einem richtigen Vollzeit-Job geworden, externe Dienstleister wurden nicht mehr benötigt und nicht mehr beauftragt. Ferner strengte Hirsch Prozesse gegen jede Getränkefirma an, deren Produktnamen auch nur eine entfernte klangliche Ähnlichkeit zu „Coca-Cola“ hatten, oder die ebenfalls rote Fässer verwendeten oder auch nur das rautenförmige Etikett der damaligen Flaschen mit Coca-Cola. Ferner versuchte er — in diesem einen Punkt erfolglos — die braune Farbe der Limonade als Bestandteil der Marke schützen zu lassen. Nach nicht einmal zwanzig Jahren hatte der Rechtsanwalt gut siebentausend Mitbewerber auf juristischem Wege „erledigt“ und strengte weiterhin jede Woche eine Klage an, und zwar mit einem für die meisten Gegner existenzbedrohenden Streitwert.

So entstand eine Weltmarke, die heute so gern mit allerlei lustvollen Attributen wirbt und für viel zu viele Menschen, in deren Hirne leider jeden Tag die Allgegenwart der Reklame prasselt, zu einer künstlichen Ikone der Lust und der Freiheit geworden ist. Der „american dream“ ist vor allem traumhaft für Besitzende mit einem Hang zur rücksichtslosen Durchsetzung ihrer Ansprüche. Alle anderen. Dürfen kaufen und trinken, was ihnen vorgesetzt wird, wenn sie das noch können.

In letzter Zeit, in der ich immer wieder über Abmahnungen gegen kleine, private Internetsites in der BRD lesen musste, musste ich oft an dieses kaum bekannte Detail der Geschichte der US-amerikanischen Popkultur denken.