Tag Archive: Manipulation


„Klimastreik“

Alle Journalisten sprechen und schreiben vom „Klimastreik“, aber es gibt keinen einzigen bestreikten Betrieb. Schaut mal nach Westen, zu den Franzosen: Die wissen noch, was ein Streik ist!

Zweite Karriere

Die Ideen, die als „Wahrheit“ schon lange abgewirtschaftet haben, machen regelmäßig ihre zweite Karriere als Schlagwort in der manipulativen Rhetorik.

Wirbefehl

„Jedes Mal, wenn jemand ‚wir‘ sagt, meist mit einem ‚müssen‘ oder ’sollten‘ hinterher, selbst noch, wenn ich das einmal sein sollte“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „solltest du dich kurz fragen, was die Aussage mit dir zu tun hat. Beinahe immer wirst du feststellen, dass du es mir einen nur schlecht verkleideten Befehl zu tun hast, und zwar von einem Menschen, der dir nichts zu befehlen hat“.

Die gleichen Menschen…

Die gleichen Menschen, die in den letzten Monaten nicht müde wurden, jeden Mitmenschen zu korrigieren, dass meinte, dass Menschen an Corona erkrankten und starben und erbost einwarfen, dass Menschen nur mit Corona erkranken und sterben, werden jetzt damit anfangen, über jeden einzelnen Menschen, der mit einer Corona-Impfung erkrankt oder stirbt, zu sagen, dass er an der Impfung erkrankte oder starb. So „argumentiert“ man eben an der Pippi-Langstrumpf-Universität des Stammtisches und seines modernen Nachfolgers mit größerem Wirkungskreis: Social Media.

Aber primitiv-magisch daran zu glauben, dass sich die Wirklichkeit auch so verhalte, wie man es sich wünscht, weil man ja die „richtige“ Sprache verwendet und in der richtigen Weise darüber denkt, ist eine Bankrotterklärung des Intellekts, die man nur noch mit der gegenwärtigen universitär-bürgerlichen Gender-Ideologie vergleichen kann.

Begierde

Kaum jemand würde unbedingt etwas haben wollen, wenn der das Objekt seiner Begierde vorher nur vollständig kennte. Werbung und Verpackung stellen nicht nur einseitig die Vorzüge dar, sondern versuchen ebenso einseitig die weniger wünschenswerten Eigenschaften und langfristigen Folgen eines Erwerbs zu verbergen — egal, ob es sich um ein industrielles Produkt oder einen Lebensgefährten handelt.

Denkdochmal

„Denk doch mal an die armen Kinder, die armen Frauen, das ausgebeutete Personal der Krankenhäuser, die Obdachlosen, die psychisch Kranken“ — diese ganzen Leute aus Politik, Aktivismus und Journalismus, die ihre Empathie immer nur dann entdecken, wenn sie etwas zur Emotionalisierung des Politischen und zur psychischen Manipulation der Massen taugt, demonstrieren im Spiegelbild dieser Haltung ihren abstoßenden, kalten, ekelhaften, empathielosen, ja, asozial-psychopathischen Charakter. Ein halbwegs erfreuliches, zivilisiert menschliches Miteinander wird erst möglich werden, wenn niemand mehr auf diese schamlosen Politikspammer und ihre journalistischen Relaisstationen hereinfällt.

Interesse

„Nachdem man einem Menschen einen Knebel in den Mund gesteckt hat“, sagte der Vorübergehende, „kann man ihn gefahrlos nach seiner ehrlichen Meinung fragen und Interesse daran heucheln. Die verfeinerte Form dieses Knebels ist übrigens die Umfrage, die viele Antworten gar nicht erst vorsieht“.

Bild

Ein Bild lügt wirksamer und nachhaltiger als tausend Worte.

Wenn man Journalist ist und den Menschen aus dieser Position die Welt erklären will, dann kann man so etwas wie Organisierte Kriminalität zusammen mit massenhaftem und gewerbsmäßigem Betrug zum Schaden der eigenen Kunden und Steuerhinterziehung natürlich auch mit einem geradezu frivol anmutenden Wort wie „Affäre“ bezeichnen.

Das ist nicht verboten. Und irgendwie muss man es ja nennen, wenn man nicht zu so einem völlig angemessenen Wort wie „Kriminalität“ greifen mag.

Wenn man ein fühlender und denkender Mensch ist und diese gewollt unterschwelligen, aber in der Tat offensichtlichen und intelligenzverachtenden Bezeichnungen Organisierter Kriminalität durch Journalisten wahrnimmt, stellt man dabei allerdings fest, dass der Journalist seine Leser und Hörer mit vorsätzlich manipulativer Wortwahl beeinflussen, verblenden und letztlich belügen will — und dass sich die großformatigen Anzeigen in den journalistischen Produkten auf die ekelhaftest denkbare Weise völlig nahtlos in den redaktionellen Teil einfügen und ein Produkt aus einem Guss ergeben.

Jene, die das Wort „Lügenpresse“ so energisch zurückgewiesen haben, sind keine Wahrheitspresse.

Politische Berufsrhetoriker

Politische Berufsrhetoriker schießen mit intellektuellen Platzpatronen, die zwar einen beachtlichen Knall verursachen können, aber niemals ein anderes Ziel als die Psyche der Zuhörer treffen.

Selbstsprecher

Ungewohnt laut warf der Vorübergehende in einem Gespräch ein: „Meine Meinung sage ich immer noch selbst. Ich bin Selbstsprecher. Wer manipulativ im ‚wir‘ für mich spricht, ist mein Feind“.

Sachlich

Jeder Herrschende und Besitzende fordert in seiner Propaganda von den Ohnmächtigen und Veramten mehr „Sachlichkeit“ ein, wenn er ihnen in Wirklichkeit das Wort verbieten möchte und ihre Lebenswirklichkeit schon vor jeder Kommunikation für bedeutungsleer und kaumexistent erklären will.