Tag Archive: Lebensmittel


Ei ei ei, das Hirn ist Brei…

Aus der Tiefe des journalistischen Sommerloches habe ich wirklich Menschen sprechen gehört, die mir erzählten, dass sie wegen des Fipronil-Skandales keine Hühnereier mehr essen wollten, weil… tja, weil die Contentindustrie so lärmend über das Fipronil in den Eiern berichtet, dass der Auspuff am Dieselmotor fast schon wieder gut zu riechen beginnt. Zum Glück ist ansonsten gar nichts passiert und niemand kam zu irgendeinem Schaden. Viele Menschen, die einen Hund oder eine freilaufende Katze halten, sollten Fipronil schon lange kennen, weil man damit kleine blutsaugende Viecher auf seinem tierischen Begleiter (und oft: Beziehungsersatz) töten kann, und dabei holt man sich bei anschließendem Kuscheln mit Leichtigkeit eine höhere Dosis des Pestizides in den Körper als mit einem gegenwärtigen Frühstücksei¹. Doch wer sein Gehirn von Presse und Glotze im Höllenfeuer der Psyche grillen lässt, ist darauf zurückgeworfen, mit seiner leicht erzeugbaren Angst zu „denken“.

Und solche Angstdenker wollen dann, zumindest bis zum nächsten Skandal bei einem anderen Lebensmittel, keine Eier mehr essen und schenken mir zurzeit so viele Eier, dass ich wohl demnächst an Cholesterinvergiftung sterben werde. Aber obwohl es neulich erst wieder — so „neulich“ wie: immer wieder — einen Autounfall mit Toten und Schwerverletzten gab, möchte mir doch niemand sein Auto schenken.

¹Natürlich ist das Zeug nicht für den Einsatz in der Lebensmittelherstellung zugelassen und seine Verwendung deshalb verboten. Aber das bedeutet nur, dass es niemand zulassen ließ. Was bei einem solchen Zulassungsversuch herauskäme, kann wohl nur ein Zulassungsversuch zeigen. Vermutlich stünde am Ende ein Grenzwert statt eines Verbotes. Ein politisch festgesetzter Grenzwert, nicht ein medizinisch festgesetzter. So, wie bei allen anderen Substanzen aus der industrialisierten Landwirtschaft auch.

Teuerung

Sie sagte: „Das Mett ist ja schon wieder teurer geworden. Von mir aus können sie das Pferdefleisch gern wieder reinmachen“.

Werbung ist Lüge!

Damals, als die Grenzen zwischen der DDR und der BRD geöffnet wurden und als noch niemand den kommenden Aufkauf der DDR durch Unmengen Geldes und vielleicht noch größere Mengen professionell vorgetragener Lügen ahnen konnte, strömten viele Menschen aus der DDR in die BRD, um sich das ihnen unbekannte Deutschland einmal anzuschauen. Es war eine bemerkenswerte Zeit, in der man vieles über die gut verdrängten, wirklichen Zustände in der BRD durch direkten Augenschein lernen konnte, wenn man nur hinschaute und die Menschen aus dem Andersdeutschland nicht — wie es leider allgemein üblich war — als primitiv und rückständig ansah, nur des Witzes und des rohen Spottes würdig.

(Man konnte übrigens auch vieles über die BRD und über die DDR lernen, indem man seinerseits mit viel Zeit im Gepäck das „andere Deutschland“ besuchte und einen offenen Geist mit sich führte. Das habe ich mit großem Genuss immer wieder getan, und bei aller Tristesse, ich habe es auch genossen. Deprimierend war allerdings der Kontakt mit jenen „Wessies“, die in der neuen Situation nichts besseres zu tun wussten, als die Läden in der DDR leer zu kaufen, weil ja alles „so schön billig“ war. Immerhin: Allein an diesem asozialen Verhalten hätten die Menschen in der DDR merken müssen, wie groß die Armut und die Lebensnot in der BRD wirklich waren. Jetzt werden es viele aus direkter Erfahrung wissen.)

Interessant war, in welcher Weise diese Menschen aus der DDR auf die für sie ungewohnte Warenflut in den Kaufhäusern der BRD reagierten. Es ist ja nicht so, dass ihnen die angebotenen Produkte fremd gewesen wären; sie kannten selbstverständlich auch Waschmittel, Zahnbürsten, Trinkwasser und Toilettenpapier. Was sie nicht kannten, war, dass es von jeder dieser Produktgattungen mehrere Dutzend unterschiedlich benannter und verpackter Angebote in verschiedenen Preisklassen gibt. Diese Menschen, die es gewohnt waren, sich mit einem überschaubaren und damit auch durchschaubaren Angebot zu bescheiden, wussten angesichts dieses Angebotes gar nicht mehr, was sie kaufen sollten. Wenn sie dann einmal eine Kaufentscheidung zu fällen hatten, denn griffen sie sich oft die unterschiedlichen Packungen und lasen, was darauf gedruckt war; in der selbstverständlichen Erwartung, dass es etwas mit den realen Eigenschaften und Vorzügen des Produktes zu tun haben müsse. Die „Wessies“, die Zeuge dieses verzweifelten Lesens wurden, haben darüber gespottet und gelacht — und hinter dem leichtfertigen Spott stand das viel zu wenig bewusste Wissen, dass die Anpreisungen auf den Packungen nichts über das darin Verpackte aussagen, dass also die Menschen in der BRD mit den Mitteln der Werbung jeden Tag ihres alltäglichen Lebens belogen werden, dass sie das auch wissen und dass sie sich stumpf daran gewöhnt haben. Schade, dass damals zu viele Menschen aus der DDR viel zu verblendet waren, um das so wahrnehmen zu können, wie es ist.

Diese stumpfe Gewöhnung ist etwas, das überwunden werden sollte. Foodwatch hat den „Goldenen Windbeutel 2009“ für die dreisteste Werbelüge verliehen. Unter den zur Auswahl stehenden Kandidaten hat bei einer öffentlichen, über das Internet zugänglichen Wahl der mit hohem Aufwand beworbene Trinkjoghurt „Actimel“ das Rennen gemacht, vielleicht auch deshalb, weil es unmöglich geworden ist, der damit verbundenen, allgegenwärtig platzierten Werbelüge zu entkommen. Die Werbung sagt dem Inhalt der kleinen Fläschchen nach, dass er „wetterfest“ machte und die „Produktion lebenswichtiger Abwehrzellen“ ankurbele und auf diese Weise Infektionen vorbeuge. In Wirklichkeit ist das Gesöff nicht wirksamer als ein beliebiger anderer Joghurt, aber es ist wesentlich teurer, enthält wesentlich mehr Zucker und sorgt durch seine aufwändige Verpackung für ein Anwachsen der Müllberge. Foodwatch schrieb hierzu in angemessener Klarheit:

Die absolute Werbelüge. Actimel ist teuer, überzuckert, produziert einen Haufen Müll und ist nicht besser als ein gewöhnlicher Joghurt. Von wegen starke Abwehrkräfte! Den Actimel-Produzenten von Danone sowie Werbefigur Kachelmann wünsche ich für diese Abzocke eine heftige Erkältung an den Hals.

Es wird Zeit, dass es niemand mehr stumpf hinnimmt, wenn Reklame, Verpackung und Etiketten wie gedruckt lügen. Der Spott über „diese Dummen aus der DDR“ fällt nämlich auf jene zurück, die sich ohne Widerstand und ohne zum Handeln führende Einsicht immer noch jeden Tag belügen lassen. Diese sind die eigentlichen Dummen, und oft sind sie sogar die Betrogenen, wenn sie das ganze mit Lügen an die „Zielgruppe“ gebrachte Zeug auch kaufen. So lange nicht auf den Etiketten steht, was sich in der Verpackung befindet, und so lange sich nicht in der Verpackung befindet, was auf den Etiketten steht, so lange kann kein Mensch selbst bestimmen, was er kauft.