Tag Archive: Kotzreiz


Die Feinde der Grund- und Menschenrechte

Die Feinde der Grund- und Menschenrechte — und damit die Feinde der Menschen, aller Menschen — pflegen es zurzeit, sich zu tarnen, indem sie digitale Grund- und Menschenrechte einfordern (und diese Forderung sofort mit Zensurideen und dem „Recht auf Nichtwissen“ verbinden, aber den Datenschutz zugunsten totalitärer Verwirtschaftung für unbeachtlich halten), statt unteilbare und in jedem Daseinsbereich unmittelbar gültige Grund- und Menschenrechte zu fordern. Dem Blendwerk dieser Forderung können sich sogar die üble classe politique und ihre rückgratlosen Speichellecker, die Journalisten, anschließen.

So lange es die menschenverachtende Hartz-IV-Willkür — nebst Totalentrechtung von Menschen und Quasizwangsarbeit — gibt, die explizit staatlich gefordert und gefördert wird, zeigt das wichtigtuerische, sich selbst als „digitale Charta“ verherrlichende Gefasel und Tintengekleckse dieser offenbar über derartige Nöte weit erhabenen Grund- und Menschenrechtsfeinde nur eines: Dass sie jeden Maßstab verloren haben und sich ihre nekrophile Empathie auf Maschinenbenutzung beschränkt. Den durch Amtswillkür obdachlos gewordenen, den Hungernden, den Unterdrückten und den systematisch in den Freitod getriebenen Menschen helfen diese so genannten digitalen „Menschenrechte“ nicht, nein, sie sind nicht einmal ein schwacher Trost.

Klitzekleine Pause

Barack Obama, Präsident der USA und Friedensnobelpreisträger, hat sogar eine klitzekleine Pause in der Bombadierung des Jemens, Libanons, Syriens, des Iraks, Afghanistans, Libyens, Pakistans und Somalias eingelegt, um adrett vor der US-Flagge und dem Logo des Weißen Hauses in die Kameras positioniert und mit gewohnt gut geübten betroffenem Gesichtsausdruck seiner von bezahlten PR-Mitarbeitern vorformulierten Trauer über die Anschläge in Frankreich Ausdruck zu verleihen: „Dies ist nicht nur ein Anschlag auf Paris. Dies ist ein Anschlag auf die gesamte Menschheit„.

Nobelpreisträger unter sich

Der Friedensnobelpreisträger von 2009, Barack Obama, hat den Friedensnobelpreisträger von 1999, Ärzte ohne Grenzen, mit Luftangriffen und vorsätzlichen, gezielten und mörderischen Bombenabwürfen aus Kunduz vertrieben. Mord. Ist der neue Frieden.

Contentindustrie = Menschenverachtung

Tweet von @mipff, 25. März 2015, 14:40 Uhr: Journalisten bieten Schülern Geld an, um an Fotos von der schulinternen Trauerfeier zu kommen. #Germanwings #4U9525

Auch, wenn es direkt nichts mit dem gescreenshotteten Tweet zu tun hat, zur weiteren Lektüre empfohlen: Sven bloggt — Medien zum Absturz der Germanwings 4U9525 — es ist einfach widerlich.

Nachtrag 27. März, 23:00 Uhr: Eine weitere Quelle lässt sich im Bildblog nachlesen.

Katastrophen

Katastrophen. Die Hölle für die Opfer und ihre Angehörigen. Ein Fest für Newsbetrieb, Contentindustrie und… mittelbar… die Werbevermarktung.

Immerhin hat er nicht den Holocaust geleugnet…

[…] das Auswärtige Amt, das daraufhin Jazenjuks Leugnung des Angriffskrieges der Nazis als „Ausdruck der für uns sehr wichtigen Meinungsfreiheit“ betrachtete

Hintergrund — Ukraine: Kiew auf Kriegskurs, das dort teilweise gegebene Zitat lässt sich im Protokoll der Bundespressekonferenz vom 12. Januar 2015 nachlesen.

Die „Staatskrise“

Eine Journaille, die erst dann bemerkt, was für ein Staat die USA sind, wenn die Geheimdienste der USA zur Abwechslung auch einmal das tun, was alle Geheimdienste dieser Welt tun: An möglicherweise interessanten Stellen Informationen beschaffen. Eine Journaille, die nicht bemerkt, was für ein Staat die USA sind, wenn die Geheimdienste der USA das tun, was man sonst vor allem von den dienstbeflissenen Schergen mörderischer Regimes der jüngeren Vergangenheit kennt: Möglichst jeden Menschen anlasslos und permanent überwachen — und weils die USA sind, dieser staatgewordene Götze des Planeten, über dessen Haupt zum Hohn ein Banner der Freiheit in den kalten Lüften hängt, damit die zertrampelten Leichen unter den Füßen nicht mehr so leicht gesehen werden, dies eben auf der ganzen Welt. Und. Journalisten im Brote der Verlagsmilliardäre, die möglichst viele bedeutungsschwere Wörter zu erstaunlich dunklen Texten aufbauschen, in denen von schweren Staats- und Vertrauenskrisen die Rede ist, weil die Spione zur Abwechslung mal althergebracht spionieren, statt einfach nur jeden verdammten Menschen auf diesem Überwachungsplaneten durch möglichst lückenlose Überwachung jeder Kommunikation unter Kontrolle zu halten.

Tja, wer diese intelligenzverachtenden Pressemachwerke auch noch kauft und sich seine politische Deinung daran bildet, der hat wahrlich seine Freiheit nicht verdient: Zeitungsleser! Geh auf deinen Hundeplatz! Morgen schon kommen deine Borgimplantate…

Ukraine

Wie fein sich die Kriegsverbrecher in die Pose der Schutzherren des Völkerrechts werfen können, und wie unwidersprochen sie darin sind!

Krieg ist Frieden

Krieg ist Frieden, Unwissenheit ist Stärke und ausgerechnet die Bildzeitung spielt sich als neue „APO“ auf.

Gewalttäter warnen: Gewalt ist falsch!

Es ist doch immer wieder erhebend und klingt klingeling schön nach Menschenrecht und Demokratie, wenn die classe politique des Staates, der — nur ein einziges Beispiel von vielen — Gegnern eines sinnlosen Prestige-Bahnhofes in Stuttgart die Augen aus dem Kopf schießt, vor Gewalt gegen Demonstranten im Ausland warnt. Es gibt nun einmal einen Unterschied zwischen dem Widerstand gegen die Entscheidungen „demokratisch“ gewählter Regierungen im Ausland und dem Widerstand gegen die Entscheidungen „demokratisch“ gewählter Regierungen, zu denen man selbst gehört…

Frauen und Kinder

Wie gern die Journalisten mit ungelenker Hand das psychische Klavier spielen, indem sie davon sprechen, wie schrecklich im Kriege die „Frauen und Kinder“ umkommen. Und. Wie wenig sich die gleichen Journalisten daran stören, dass in solcher Stanze mitschwingt, dass das Abschlachten von ausgewachsenen Männern ein weniger empörendes Unrecht ist… ja, wie gern die gemieteten Autoren des Rundfunks- und Presseverlagswesens im Blutton des Boulevards noch betonen, wie „unschuldig“ doch diese „Frauen und Kinder“ gewesen seien und damit subtil jedem männlichen Opfer zusprechen, es sei an seiner Ermordung selbst schuld.

Vom politischen Wert

Wer verstehen möchte, warum Deutschland (und auch Europa) in dem Zustand ist, in dem es jetzt ist, braucht sich nur eine einzige Tatsache zu vergegenwärtigen: In der laufenden „Krise“ wurde von der Bundesrepublik Deutschland innerhalb eines einzigen Jahres mehr Geld zur Profitsicherung von privatwirtschaftlichen Kreditinstituten aufgewändet oder mit staatlichen Garantien besichert, als innerhalb der gesamten Existenz der Bundesrepublik Deutschland staatlicherseits für Bildung erübrigt wurde.