Tag Archive: Korruption


Im 21. Jahrhundert

Ich denke, also bin ich… hier falsch.

Schlagzeile Spiegel Online -- Erst Notreserve, dann Müllverbrennung: Jens Spahn will unbrauchbare Masken für eine Milliarde Euro verschwinden lassen -- Im Frühjahr 2020 bestellte das Gesundheitsministerium Hunderte Millionen nutzlose Masken aus China. Interne Unterlagen zeigen, mit welchen Tricks sein Staatssekretär das Problem loswerden will

Mit dieser Milliarde Euro, die da im CDU-Maskenkorruptionssumpf versickert sind, hätte man wohl jeden Klassenraum in der BRD mit denjenigen wirksamen Luftfiltern ausstatten können, für die dann leider kein Geld da war. So gab es halt Lüften und Kniebeugen, wenn den Schülern kalt wurde. Von Verbrechern regiert zu werden, tötet Menschen und schränkt — wegen der in die Länge gezogenen Maßnahmen zur Seuchenbekämpfung — so genannte „Grundrechte“ ein.

Leider ist nicht zu erwarten, dass auch nur ein einziger Verantwortlicher für diese Verbrechen jemals ein Gefängnis von innen sehen wird. Das geht ja auch gar nicht, denn die Justizvollzugsanstalten sind ja schon voll belegt mit Schwarzfahrern, Cannabisrauchern und Hartz-IV-Containerbrötchendieben.

Auto

Das Auto ist weder eine heilige Kuh noch ein goldenes Kalb. Es ist ein orte-, raum-, menschen- und kinderfressender Moloch, dem in der gottlosen Staatsreligion der Wirtschaftsfaschisten mit immer neuen Opfern untertänigst gedient wird.

Grüße auch an Michael Kretschmer (CDU)!

Wirkung und Wirklichkeit

Alles sieht inkompetent, dumm, psychopathologisch, narzisstisch und damit harmlos aus, aber in Wirklichkeit entdeckt die Classe politique den Staat und seine Bewohner als Beute und lotet jeden Tag scheinbar spielerisch aus, ob sie noch ein Stückchen weiter gehen kann.

Rotz

Wo Ehrlose auf Aufforderung der Parteiführung ihre so genannten „Ehrenerklärungen“ unterschreiben, da ist die Verachtung den Rotz nicht mehr wert, den man dafür ausspeien müsste. Eine „Maskenaffäre“. Ist es nicht. Sondern Korruption und organisierte Kriminalität.

Wohlgesprochen

Sie sprechen vom „Gemeinwohl“, aber sie meinen damit gemeinerweise „mein Wohl“ und sonst gar nichts. Das ist das ganze Elend.

Ausverkauf! Alles muss raus!

Jene Politiker, die alle gesellschaftliche Entwicklung so weit wie möglich irgendwelchen Marktmechanismen überlassen wollen, zeigen im Spiegelbild ihrer geldanbetenden Ideologie, dass sie sich ein Miteinander von Menschen wünschen, in dem alles käuflich ist. Es bedarf keiner großen Intelligenz und keines langen Nachdenkens, um in diesem Spiegelbild zu erkennen, dass diese Politiker ihre Politik ebenfalls als käuflich betrachten und entsprechend vermarkten werden, stets zum Vorteile dessen, der den höchsten Preis zahlen kann. Wer das Miteinander der Menschen von „den Märkten“ steuern lassen will, ist selbst käuflich und korrupt und nur allzugern dazu bereit, seinen Politikkäufern ihren Reibach zu lassen, aber die Verluste aus Steuermitteln zu erstatten, ohne dass hierfür irgendein Markt als Vorwand taugte. Die Politik dieser unerquicklichen Zeitgenossen erklärt sich daraus wie von selbst, und die von diesen Zeitgenossen vorgetragene angebliche Motivation ist so offenbar eine Lüge, also eine vorsätzlich unwahre Behauptung, dass man schon sehr viele Zeitungen lesen und Nachrichtensendungen gucken muss, um das mit seinen von parteienstaatlichen und reklamefinanzierten Content zugestopften Sinnen nicht mehr deutlich genug wahrzunehmen.

Zahlmeister

Zu seinem Zeitgenossen sagte der Vorübergehende, bevor er wieder aufs Fahrrad stieg: „Ich habe kein Auto. Ich bezahle immer nur für die Autos und für die Autoinfrastruktur der anderen Menschen und atme das Abgas dieser Autos ein. So schade, dass ich jetzt keine paartausend Euro Prämie dafür bekommen kann, dass ich mir ein neues Auto kaufe, um die Umwelt noch besser zu schützen und etwas gegen die Klimakatastrophe zu tun“.

Verschwörungstheoretiker

Der Begriff „Verschwörungstheoretiker“ und der scheinbar abgemilderte Begriff „Verschwörungsgläuber“ sind Propaganda- und Kampfbegriffe, deren wichtigste Funktion es ist, jene Menschen, die Korruption und heimlich verfolgte persönliche Ziele bei mit Herrschaft ausgestatten Menschen annehmen und diese Annahme mitteilen, in die gleiche Schublade stecken zu können wie Menschen, die etwa an Chemtrails, eine flache Erde oder Mikrochips in Impfstoffen glauben — und sie anschließend als Idioten, Dummköpfe und Nazis beschimpfen zu können. Deshalb ist der Begriff „Verschwörung“ auch innerhalb des politisch-journalistischen Komplexes so populär geworden, um jede Annahme jenseits der offiziellen Selbstdarstellung politischen und wirtschaftlichen Agierens damit zu bezeichnen.

Was unterdessen ungestört weiter läuft, ist die Verschwörungspraxis. Oder, um ein klareres, von keiner Propaganda missbrauchtes Wort dafür heranzuziehen: Die Korruption.

Bescheuert

„Aber nein“, sagte der Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin, „der Andreas Scheuer ist doch nicht korrupt. Der ist so bescheuert, der bückt sich sogar ohne Bezahlung“.

Das Gebet in der stillen Kammer

Es würde mich mal brennend interessieren, wie viele und welche korrupten Politiker sich nach Genuss des Strache-Videos in ein kurzes Gebet zurückgezogen haben, um sich bei ihrem Geld- und Raubgöttern dafür zu bedanken, dass das nicht ihnen passiert ist.

Für Heinz-Christian Strache

Wer als vorgeblich extremkonservativer Saubermann-Politiker wegen eines kleinen, durch Filmaufnahmen sichtbar gewordenen Korruptionsskandälchens und dem Offenbarwerden seines ganz besonderen „Demokratieverständnisses“ [Archivversion] zurücktreten muss, kann sich während dieses Vorganges schon einmal daran erfreuen, wie Ton und Duktus der Rückblicke auf die Regierungszeit die richtigen Nachrufe vorwegnehmen, auf die wir Politikgenießer hoffentlich nicht mehr allzulange warten müssen.

Schade nur, dass es solche Videos viel zu selten gibt — oder genauer: Dass die meisten Politikverbrecher viel zu erfahren sind, um sich dermaßen einfach von einem fingierten Treffen mit einer angeblichen Milliardärin und einer versteckten Kamera reinlegen zu lassen.