Tag Archive: Kapitalismus


Der Arzt

Das wohl schwierigste am Beruf des Arztes ist, dass er niemanden empfehlen kann, die Arbeit aufzugeben, wenn er ganz genau sieht, dass es vor allem die Arbeit und die Verhältnisse an der Arbeitstelle sind, die krank machen. Da würde der Arzt ja sofort einen Kunden und die damit verbundenen Einnahmen verlieren. Also gibt es stattdessen eine Krankschreibung, ein Rezept und ein Weiter-So; den Unterschied zwischen Medizin und Heilung.

Unwichtige Naturwissenschaften

Es ist sehr einfach, zu verstehen, warum die Naturwissenschaften in Politik und Journalismus keine Rolle spielen: Die Physik beschäftigt sich mit dem, was messbar ist; die Chemie beschäftigt sich mit dem, was Substanzen formt und zusammenhält; die Medizin beschäftigt sich mit dem, was die Gesundheit erhält; die Biologie beschäftigt sich mit dem, was lebt und die Mathematik beschäftigt sich als wichtige Strukturwissenschaft mit dem logischen Schließen, Folgern und streng deduktiven Ausbauen ihres Gegenstandes, um rationale Denkprozesse zu sichern und kommunizierbar zu machen. Nichts davon hat politische Relevanz, nichts davon ist für die Propaganda im Kapitalismus brauchbar, beinahe alles daran steht im Widerspruch zum Kapitalismus mit seiner antiwissenschaftlichen Ideologie des von Zinseszins-Dynamiken getriebenen grenzenlosen exponentiellen Wachstums auf beschränktem Raum.

Kapitalismus

„Der Kapitalismus“, sagte der Vorübergehende zu seiner Schwester im Staub, „findet für jedes von ihm geschaffene Probleme eine von ihm geschaffene Lösung, die für Umsatz sorgt. Wenn die Inflation dazu führt, dass immer mehr Menschen zu wenig Geld zum Leben haben, dann legt er in den Aldi-Grabbeltisch ein billig gedrucktes Buch mit 333 Tipps zum Geldsparen, das man im Sonderangebot für sieben Euro kaufen kann.“.

K-Schutz

Die Herrschenden und Sprechpuppen der Besitzenden aus der Oligarchie der CSPDUAFDPGRÜNETC, die in jedes hingehaltene Mikrofon davon sprechen, das Klima schützen und eine Klimakatastrofe verhindern zu wollen, wollen in Wirklichkeit den Kapitalismus schützen und einen Zusammenbruch des Kapitalismus verhindern. Und nichts anderes. Und genau so sieht ihre Politik auch aus, und genau daran bemessen sie politische Ideen.

Vom Glück

Ihr sollt glauben, dass Kauf und Konsum euch glücklich machen. Aber ihr sollt keineswegs glücklich sein, denn das wäre schlecht für die Wirtschaft.

Erfolg

„Erfolg“, sagte der Vorübergehende zum bürgerlichen Positiv-Denken-Esoteriker in den Spinnweben seines dummen Aberglaubens, „ist in kapitalistischen Gesellschaften regelmäßig nicht die erwartungsgemäße Folge guter Ideen, persönlichen Einsatzes und großen Fleißes, sondern das Ergebnis von vermögenden bis reichen Eltern, guten Beziehungen der Eltern, auf denen man aufbauen kann, großen Erbschaften und äußerster ‚Sparsamkeit‘ und Skrupellosigkeit darin, andere Menschen für die Arbeit, die sie anstelle des Reichen und Erfolgreichen leisten, zu bezahlen. Und das. Ist politischer Wille aller Parteien in der Bundesrepublik Deutschland, so weit gehend, dass es einen staatlich subventionierten Billigarbeitsstrich gibt, damit dieses ‚Erfolgsrezept‘ noch besser funktioniert. Deine Vorstellungen und Wünsche ändern daran gar nichts“.

Eine der größten Betrügereien

Ein ganzes Leben lang für den Reibach anderer Menschen zu knechten, nur, um sich danach einiger Jahre in Kraftlosigkeit, wachsendem Schmerz, rasantem körperlichen Zerfall und Todesnähe an seiner erarbeiteten Rente „erfreuen“ zu können, ist eine der größten legalen Betrügereien in kapitalistischen Staaten, und es ist erstaunlich, dass immer noch so viele Menschen darauf hereinfallen.

Die Tür

Sie stellen sich vor die Tür, hinter der die großen Antworten warten, und sie sehen zu, dass auch niemand anders durch diese Tür gehe, hinter der man überlegen müsste, wie eine Gesellschaft aussähe, in der ein Großteil der Arbeit von Maschinen erledigt wird, in der nicht mehr alles verbrannt werden kann, was brennbar ist und in der man zum ersten Mal seit Jahrhunderten das menschenfressende Fetischbild des immerwährenden Wachstums anzweifeln muss, nebst seinem Sidekick, dem heiligen Markt der Krämer und Spekulanten — alles sicher kommende Entwicklungen, wenn es keinen Rückfall in ein zweites Mittelalter geben soll; Entwicklungen, in denen auch das Potenzial eines besseren Lebens für viele Menschen steckt, so man ihnen nicht völlig irrational begegnet. Und damit wirklich niemand durch diese Tür geht, wiederholen sie in endlosem Gemurmel das immer wieder Gleiche, um es in jeden Kopf zu meißeln, und sie bemerken nicht einmal, dass ihnen immer weniger zugehört wird. Sie gehen nicht durch die Tür, hinter der eine andere Zeit liegt, sie verhindern mit Gewalt und Propaganda, dass andere durch diese Türe gehen und sie werden hinter sich die Trümmer einer rauchenden Welt zurücklassen, in der alles verbrannt wurde, was brennbar ist.

Fehlschaltung

Die grundlegende Vorstellung des kapitalistisch denkenden Menschen, Unternehmers und Politikers, dass es auf begrenztem Raum mit begrenzten Ressourcen unbegrenztes Wachstum geben könne, ist kein gedanklicher Kurzschluss. Bei einem Kurzschluss löst die Sicherung aus und es wird sofort dunkel. Es ist eine gedankliche Fehlschaltung. Die Sicherung funktioniert nicht, das Licht brennt zumindest eine Zeitlang gleißend hell und während dieser begrenzten Zeit kommen immer wieder die gleichen falschen Gedanken heraus.

„Zurück zur Normalität“

Das „zurück zur Normalität“, das von Gegnern der Maßnahmen zur Seuchenbekämpfung eingefordert wird, ist eine völlig unreflektiete Forderung, in der sich allerdings eine Tatsache sehr deutlich widerspiegelt: „Normalität“ ist ein Durchschnittswert des Verhaltens, mehr nicht. Und so wandelbar ist die „Normalität“ auch. Unter den Bedingungen der Coronaseuche ist es zum Glück normal geworden, dass die meisten Menschen ein hoffentlich vernünftiges und wirksames persönliches Risikomanagement betreiben, um ihr individuelles Risiko zu senken; und es ist auch normal, dass sie Rücksicht auf ihre Mitmenschen nehmen, damit diese als mögliche Seuchenherde andere weder der Gefahr noch der Furcht vor einer Infektion aussetzen. Nur völlig asoziale Menschen, viele von ihnen mit einem bereits sichtbar werdenden Alkoholproblem, entziehen sich dieser Normalität. Wenn es die Coronaseuche nicht gäbe, wären die Vorkehrungen des persönlichen Risikomanagemens und der angemessenen Rücksichtnahme nicht nötig. Die Forderung nach „Normalität“ ist in Wirklichkeit eine Forderung des dummen, psychischen und antizivilisatorischen Bedürfnisses nach einer zügellosen Rücksichtslosigkeit, und genau so sehen die von Polizeien ungewöhnlich weich behätschelten Demonstrationen dieser Forderer auch aus. Noch in der Behätschelung dieser Fordernden durch die Polizei — die im Kontext von mit Wasserwerfern ausgeschossenen Augen bei friedlichen S21-Gegendemonstranten wie eine Liebeserklärung anmutet — zeigt sich ein Spiegelbild. In dieser ungewöhnlichen Milde der unmittelbar und sonst auch recht grob die Herrschaftsgewalt ausübenden Beamten spiegelt sich, dass die Forderung der Demonstranten nach unendlicher Rücksichtslosigkeit und Verantwortungslosigkeit ganz genau der Grundpfeiler jener notdürftig verlarvten rücksichtslosen Gier ist, die als so genannter „Kapitalismus“ nach Auffassung der Herrschenden und Besitzenden das gesamte Miteinander der Menschen durchwalten soll und die sich ebenfalls in der praktisch wirkungslosen und manifest irrsinnigen „marktkonformen Seuchenbekämpfung“ von Politik und Verwaltung widerspiegelt.

Zweierlei Art

Es gibt zweierlei Art Wissenschaft. Die eine Art Wissenschaft passt zu den jeweilgen Beglückungsideen der Classe politique. Sie wird als sehr wichtig betrachtet, von allen Schergen aus der politisch-journalistischen Komplex ohne Ende kommuniziert und gibt dem Handeln der Classe politique einen vernünftigen Anstrich, wie korrupt es in Wirklichkeit auch sein mag. Wer dort als Wissenschaftler mitmacht, kann sich mindestens großer persönlicher Vorteile gewiss sein. Die andere hingegen, die widerspricht den jeweiligen Beglückungsideen der Classe politique und wird deshalb verschwiegen, missachtet und von jeder Förderung ausgenommen.

Ein wesentliches Ergebnis der Mathematik ist es übrigens, dass eine Exponentialfunktion in ihrem Wachstum jede Polynomfunktion übertrifft. Die gedankliche Grundlage des Kapitalismus, die Idee ständigen Wachstums, um damit die Schulden zu bezahlen, ist ein unwissenschaftlicher und naturgesetzlich unmöglicher Wahn, der nicht einmal im technisch allergünstigsten Fall erreichbar wäre, nämlich, wenn die Menschheit gleichzeitig in alle Richtungen mit Lichtgeschwindigkeit in den Weltraum expandierte.

Es wird verschwiegen, missachtet und von jeder Förderung ausgenommen — und alle Schergen aus dem politisch-journalistischen Komplex machen mit.

Es ist kostenlos

„Das Coronavirus wird nur politisch bekämpft, weil es sich völlig kostenlos und beinahe von allein verbreitet;“, sagte der Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin, „wenn man es nur den Menschen verkaufen könnte, etwa so wie Autos, Glücksspiele, Zigaretten, Alkohol und Benzodiazepine, dann würde es von der Politik nicht bekämpft, sondern als wichtiger Impuls für die Märkte und Jobmotor begrüßt — und sämtliche Schäden und Langzeitfolgen würden einfach ignoriert und auf Einzelfall-Niveau herunterrhetorisiert, sowohl die individuellen als auch die gesellschaftlichen. Denn aus Verantwortungsgefühl für Menschen handelt hier niemand, es geht nur um Zahlen und das Wohlergehen eines winzigen Minderheit“.