Tag Archive: Kampf


Gewohnheit

„Stell dir vor, du bist es seit Jahrzehnten gewohnt, die Schuld immer bei anderen zu suchen“, sagte der Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin, „und auf einmal bist du mit dir und deinesgleichen ziemlich allein, weil die Anderen weggefallen sind. Das. Ist der Zustand der so genannten ‚linken‘ Bewegungen im Allgemeinen und des Feminismus im Besonderen, und das Ergebnis sind sektenähnliche Strukturen, die auf Grundlage immer absurder werdender innerer Katechismen immer neue Gegner und Feinde generieren, auf die der wohlgeübte geifernde Hass losgelassen wird. Wie viel hätten sie gewinnen können, wenn sie sich nicht jahrzehntelang darüber definiert hätten, was sie nicht wollen und wo sie stoppen und bekämpfen müssen, sondern darüber, was sie wollen und wie sie es zu gestalten gedenken“!

Kämpfen

„Du willst für deine Sache kämpfen“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „aber du kannst nicht einmal sagen, gegen wen du kämpfen willst und erst recht nicht wie du dabei so vorgehen willst, dass du auch eine ernstzunehmende Chance hast. Das Scheitern ist dir gewiss, und ihm folgt die kurze, vergessliche Lächerlichkeit“.

Die Mutigen und Tapferen

„Die Mutigen und Tapferen erkennst du daran“, erklärte der Vorübergehende seinem Zeitgenossen mit seinen Augen und Ohren voller Journalismus, „dass sie für ihre Welt kämpfen, und nicht für ihren Staat“.

Vom erkämpften Elend

Vieles vom Elend der Menschen rührt daher, dass es bei allem damit verbundenen Anschein einer „großen Tat“ sehr viel einfacher ist, für eine Idee oder ein Prinzip gegen andere Menschen zu kämpfen, als in aller Entschiedenheit selbst danach zu leben.

Über die Veränderung

Die Dinge werden niemals schon dadurch verändert, dass die existierende Wirklichkeit bekämpft wird. Um etwas zu verändern, errichte ein neues Modell, welches das existierende Modell obsolet macht.

Richard Buckminster Fuller