Tag Archive: Kälte


Der stolze Sünder

Der Vorübergehende hörte im Vorübergehen den Ton der Gedenkveranstaltungen zur Befreiung der Konzentrations- und Vernichtungslager, er hörte, wie mit gedämpfter Stimme und langsamer Sprache die Einzigartigkeit und Unermesslichkeit der deutschen Schuld über die Asche der Toten hinweg in den wehrlosen Äther proklamiert wurde, und er dachte sich nur in stiller, hilfloser Wut: „Mitglieder der deutschen classe politique und ihre Anhänger und Speichellecker sind immer noch stolz wie Luzifer und ziehen sich angesichts verlorener Kriege und gescheiterter Politik gern darauf zurück, was für eine großartige, einmalige, in ihrer Unmenschlichkeit übermenschliche Leistung doch der Holocaust gewesen ist, den uns keiner nachmacht. Nur um ihren darbenden, kindischen Narzissmus daran zu mästen, mit der ganzen fressenden Kälte der Psyche zu mästen, während sie in lächerlichem Theater dem Bewusstsein Reue und Einsicht vorspielen“.

Mit Gruß an Frank-Walter Steinmeier (SPD)

Advertisements

Das Drama

Wenn massenhaft gestorben wird, spricht der Journalist aus Presse und Glotze vom „Drama“, damit die Zuschauer und Zuleser sich auch entspannt zurücklehnen und die Darbietung des medialen Theatersaales genießen mögen. Und zwischendurch: Den Pausensnack aus der Werbung, so lecker, flockig und leicht…

Contentindustrie = Menschenverachtung

Tweet von @mipff, 25. März 2015, 14:40 Uhr: Journalisten bieten Schülern Geld an, um an Fotos von der schulinternen Trauerfeier zu kommen. #Germanwings #4U9525

Auch, wenn es direkt nichts mit dem gescreenshotteten Tweet zu tun hat, zur weiteren Lektüre empfohlen: Sven bloggt — Medien zum Absturz der Germanwings 4U9525 — es ist einfach widerlich.

Nachtrag 27. März, 23:00 Uhr: Eine weitere Quelle lässt sich im Bildblog nachlesen.

Rastplatz (8)

Eine Rastgelegenheit am Ihmezentrum von unbeschreiblicher Tristesse, die durch eine dort abgestellte Grünpflanze nur noch ultimativer, lebensverneinender, kälter geworden ist.

Tweet von Hans-Jörg Vehlewald, Chefreporter für Politik bei der Bildzeitung: '#70.auschwitz.org TV-Reporter im Schnee (Felljacke,Winterstiefel), beginnen zu verstehen, wie Überlebende vor 70 J. im Häftlingshemd litten'

37 Personen gefällt das…

Foto im Facebook-Profil von Peer Steinbrück. Schneebedecktes Holocaust-Mahnmal in Berlin, im Hintergrund die Kuppel des Reichstages. Dazu der Text 'Das Team von Peer Steinbrück wünscht frohe Weihnachten, erholsame Feiertag und einen guten Rutsch ins Jahr 2015'

Dieses „reizvolle“ Foto des Holocaust-Mahnmals ist inzwischen von der PR-Abteilung Peer Steinbrücks entfernt worden… | Bild via @KatharinaKoenig

Blumenmotiv in Betonhölle

Eine Tür, die mit einem Blumenmotiv geschmückt ist, inmitten der zerfallenden Betonhölle des Ihmezentrums zu Hannover

Das müssen die „blühenden Landschaften“ sein…

Beton + Busch + Bier = Stube

Ein kaum zu beschreibendes Foto einer gnadenlosen Tristesse von Kneipe mit dem Namen 'Bierstube'. Gesehen in der hannöverschen Innenstadt.

Allmediale Themenwoche „Toleranz“

Wer sagt, dass er etwas oder jemanden gegenüber „tolerant“ sei, der sagt mit diesem Wort von der „Duldung“ auch, dass er dieses etwas oder diesen jemanden nur erträgt, vielleicht sogar nur vorübergehend zu ertragen bereit ist, aber nicht, dass er dieses etwas oder diesen jemanden in seinem Seinsrecht akzeptiert oder gar zu mögen erlernen will. Die eingeforderte Toleranz. Ist das Gegenteil von Wärme.

Existenzängste

Screenshot der Website der Frankfurter Allgemeinen -- Schlagzeile: 'Digitalisierung: Banken in Existenzangst'

Dieser Moment, in dem ich einem Milliardärsspeichellecker und FAZ-Scheißjournalisten wie diesem Markus Frühauf von ganzem Herzen wünsche, dass er die Bedeutung des Wortes „Existenzangst“ an seinem eigenen, von intelligenz- und menschenverachtenden Zynismus erfüllten Entseelungsrest von Körper in seiner ganzen Tiefe kennenlernen möge.

Kurz verlinkt

[…] mich nervt’s auch, daß es so spät wird. Hätte der Idiot nicht vor die nächste Bahn stürzen können?

Brain. Fuck. Yourself.: Personenschaden

Rastplatz (6)

Eine ausgesprochen triste Einladung zum Hinsetzen, gesehen ganz in der Nähe des hannöverschen Rathauses