Tag Archive: Irrationales


Nutzlos

„Es wird der Menschheit nichts nutzen“, sagte der Vorübergehende zum Techniktrunkenen, „wenn sie schließlich den Mars besiedelt, aber auf dem Weg dorthin die Erde verliert“.

In die Flammen

„Was mich an Silvester am meisten erheitert“, sagte der Vorübergehende zu seinem Bruder im Staub, „ist, dass die Leute mit dem allergrößten Vergnügen buchstäblich ihr Geld verbrennen, nur weil sich eine Zahl im Kalender ändert“.

Erhaben

„Diese bürgerlichen Esoteriker mit ihrer grenzenlosen Einsicht“, sagte der Vorübergehende im Vorübergehen an einer Waldorfschule zu seinem Zeitgenossen, „die so erhaben ist, dass kein Verstand ihr etwas anhaben kann“.

Narzisstische Wahrheitsverachtung

Die Welt ist voller Menschen, die viel stärker sich selbst lieben als die Wahrheit. Man erkennt sie mit Leichtigkeit daran, dass sie ihre Meinungen selbst dann nicht zurückziehen, wenn ihnen alle offensichtlichen Fakten widersprechen — und wenn es dann einmal nicht mehr anders geht, wenn die Ruine ihrer alten Meinung unter dem Gewicht des Faktischen in sich zusammenfällt und durch einen Neubau ersetzt werden muss, um keine Baulücke im Weltbild zu hinterlassen, dann haben sie angeblich niemals etwas anderes als ihre neue Meinung vertreten. Das Beeindruckendste an diesem absurden Theater ist es, dass nicht nur andere Menschen darauf hereinfallen, sondern dass sie es auch regelmäßig schaffen, sich selbst damit zu täuschen.

Grüße auch an den Bundeskrankheitsminister Prof. Dr. med. Karl Lauterbach!

Nichts

Dem Zeitgenossen, der seine Irrationalität vor dem Vorübergehenden mit den Worten „Ich weiß, dass ich nichts weiß“ zu rechtfertigen suchte, entgegnete der Vorübergehende lächelnd „Und ich glaube, dass ich nichts glaube“.

Die Tür

Sie stellen sich vor die Tür, hinter der die großen Antworten warten, und sie sehen zu, dass auch niemand anders durch diese Tür gehe, hinter der man überlegen müsste, wie eine Gesellschaft aussähe, in der ein Großteil der Arbeit von Maschinen erledigt wird, in der nicht mehr alles verbrannt werden kann, was brennbar ist und in der man zum ersten Mal seit Jahrhunderten das menschenfressende Fetischbild des immerwährenden Wachstums anzweifeln muss, nebst seinem Sidekick, dem heiligen Markt der Krämer und Spekulanten — alles sicher kommende Entwicklungen, wenn es keinen Rückfall in ein zweites Mittelalter geben soll; Entwicklungen, in denen auch das Potenzial eines besseren Lebens für viele Menschen steckt, so man ihnen nicht völlig irrational begegnet. Und damit wirklich niemand durch diese Tür geht, wiederholen sie in endlosem Gemurmel das immer wieder Gleiche, um es in jeden Kopf zu meißeln, und sie bemerken nicht einmal, dass ihnen immer weniger zugehört wird. Sie gehen nicht durch die Tür, hinter der eine andere Zeit liegt, sie verhindern mit Gewalt und Propaganda, dass andere durch diese Türe gehen und sie werden hinter sich die Trümmer einer rauchenden Welt zurücklassen, in der alles verbrannt wurde, was brennbar ist.

Totenstarre

Als der von bürgerlicher Esoterik Verblendete zu ihm sagte, der Tod sei nur ein Übergang, ein Wechsel, eine Bewegung, ein Neuanfang, da hätte der Vorübergehende beinahe gefragt: „Wie gleichförmig, langweilg, reglos, repetitiv muss das Leben eines Menschen geworden sein, dass er sich eine Quatschreligion ausdenkt, in der er alle eigentlichen Attributes des Lebens dem Tode zuschreibt?“. Aber er hat es nicht gefragt, denn es wäre sowieso zu spät gekommen. Nachdenken und lernen können nur die Lebenden.

Der Hirnriss

Wenn die gleichen Menschen, die behaupten, dass COVID-19 eine im Wesentlichen harmlose Krankheit sei, auf der anderen Seite ebenfalls behaupten, dass eine Impfung mit viraler RNA des doch harmlos geglaubten COVID-19-Erregers außerordentlich gefährlich sei, dann setzt sich der Hirnriss selbst die Krone auf. 🤦‍♂️️

Ableismus

Gegen wen ich denke? Gegen diejenigen, die es mir verbieten.

Stanisław Jerzy Lec, ᛉ 6. März 1909, ᛣ 7. Mai 1966

Schlag den Geist tot, und hau auf die Leiche noch einmal mit der größten Keule drauf, die du mit dem Muskel deiner dürftig getarnten Zerstörungslust hauen kannst, damit sie auch wirklich liegen bleibt! Sieh zu, dass jede denkbare Zivilisation und jede Spur von Kultur reglos und kalt danebenliegt! Schreiben ist übler Ableismus, der Analphabeten und Schwachsinnige ausgrenzt, und Sprechen ist nicht besser, werden damit doch alle ausgegrenzt, die deine Sprache nicht verstehen. Liebes Genosse Mitmensch, mit deinem zur Rechtfertigung und Heiligsprechung eigener Dummheit und Unfähigkeit vorgeschobenen Schutz von Minderheiten und Schwachen, mit dem du Intelligenz, Können, Kraft und Fähigkeit zu einer Art bekämpfenswerten „Faschismus“ erklären willst, ohne diese kranke Idee auch nur ein einziges Mal zu Ende gedacht zu haben, weil du immer nur von der Tapete bis zur Wand denkst: Begib dich schweigend, höchstens noch tierhaft affektgetriebene Grunzlaute von dir gebend ins Erdloch zu deiner von dir so innig geliebten kulturlosen Natur des kalten, apparathaft psychischen Fressens und Gefressenwerdens und hab dort ein schönes Leben in einer Welt von Dummheit, Not, Hunger und Angst, in der jeder Schwache und Langsame nichts anderes als eine Kalorien- und Proteinquelle ist! Aber was du nicht bist, das will ich dir vorher noch sagen: Du bist nicht eine Spur intellektuell, politisch, kritisch oder analytisch, sondern ganz im Gegenteil. Dass das, wohin du gehst, nicht das Paradies und nicht das Schlaraffenland ist, wirst du schon selbst bemerken.

Im Vorübergehen vor einem Supermarkt sagte der Vorübergehende zu seiner Zeitgenossin: „Schau dir die hamsternden Menschen ganz genau an, wie sie die Regale in ihre Einkaufswagen und anschließend die Einkaufswagen in ihre Kofferräume umräumen! Sie tragen keinen Mundschutz und sie stehen dicht gedrängt in der Schlange vor der Kasse. Niemand von ihnen hat Angst vor Corona. Sie haben allesamt Angst vor gewaltsam durchgesetzten Ausgangssperren in den Corona-Peststädten und dem Zusammenbruch des öffentlichen Lebens, und vor nichts anderem. Und je mehr in Presse und Glotze beschwichtigt wird, desto gewisser sind sie sich der Gründe ihrer Angst, denn sie wissen aus lebenslanger Erfahrung, dass sie belogen und manipuliert werden“.

Auf dem einem Auge blind

Tomorrow has no colors, it feels like the night

Front 242, Sacrifice

„Linke“, die in einem aufkonditionierten Reflex zu zehntausenden gegen einen Parteitag der AfD demonstrieren, aber einen Parteitag der SPD — eine rechtspopulistische Partei in der BRD, die für staatlich subventionierte Lohndrückerei, die Riester-Entrentung der Mehrzahl der Menschen, die Verarmung breiter Bevölkerungsschichten und den Hartz-IV-Terror der Jobcenter verantwortlich und darauf bis heute offen und öffentlich stolz ist, und die damit jeden gesellschaftlichen Albtraum wahr gemacht hat, den die Unionsparteien jahrzehntelang nur versprechen konnten — unwidersprochen geschehen lassen, sollten sich nicht darüber verwundern, wenn „soziale“ Themen aus der Sicht der Wahlberechtigten in absehbarer Zeit, ja, vielleicht schon im nächsten Jahr, glaubwürdiger von der AfD besetzt werden können als von ihnen selbst. Es ist so absehbar.

Die Anführungszeichen kennzeichnen Unwörter.

Ei ei ei, das Hirn ist Brei…

Aus der Tiefe des journalistischen Sommerloches habe ich wirklich Menschen sprechen gehört, die mir erzählten, dass sie wegen des Fipronil-Skandales keine Hühnereier mehr essen wollten, weil… tja, weil die Contentindustrie so lärmend über das Fipronil in den Eiern berichtet, dass der Auspuff am Dieselmotor fast schon wieder gut zu riechen beginnt. Zum Glück ist ansonsten gar nichts passiert und niemand kam zu irgendeinem Schaden. Viele Menschen, die einen Hund oder eine freilaufende Katze halten, sollten Fipronil schon lange kennen, weil man damit kleine blutsaugende Viecher auf seinem tierischen Begleiter (und oft: Beziehungsersatz) töten kann, und dabei holt man sich bei anschließendem Kuscheln mit Leichtigkeit eine höhere Dosis des Pestizides in den Körper als mit einem gegenwärtigen Frühstücksei¹. Doch wer sein Gehirn von Presse und Glotze im Höllenfeuer der Psyche grillen lässt, ist darauf zurückgeworfen, mit seiner leicht erzeugbaren Angst zu „denken“.

Und solche Angstdenker wollen dann, zumindest bis zum nächsten Skandal bei einem anderen Lebensmittel, keine Eier mehr essen und schenken mir zurzeit so viele Eier, dass ich wohl demnächst an Cholesterinvergiftung sterben werde. Aber obwohl es neulich erst wieder — so „neulich“ wie: immer wieder — einen Autounfall mit Toten und Schwerverletzten gab, möchte mir doch niemand sein Auto schenken.

¹Natürlich ist das Zeug nicht für den Einsatz in der Lebensmittelherstellung zugelassen und seine Verwendung deshalb verboten. Aber das bedeutet nur, dass es niemand zulassen ließ. Was bei einem solchen Zulassungsversuch herauskäme, kann wohl nur ein Zulassungsversuch zeigen. Vermutlich stünde am Ende ein Grenzwert statt eines Verbotes. Ein politisch festgesetzter Grenzwert, nicht ein medizinisch festgesetzter. So, wie bei allen anderen Substanzen aus der industrialisierten Landwirtschaft auch.