Tag Archive: Irrationales


Ei ei ei, das Hirn ist Brei…

Aus der Tiefe des journalistischen Sommerloches habe ich wirklich Menschen sprechen gehört, die mir erzählten, dass sie wegen des Fipronil-Skandales keine Hühnereier mehr essen wollten, weil… tja, weil die Contentindustrie so lärmend über das Fipronil in den Eiern berichtet, dass der Auspuff am Dieselmotor fast schon wieder gut zu riechen beginnt. Zum Glück ist ansonsten gar nichts passiert und niemand kam zu irgendeinem Schaden. Viele Menschen, die einen Hund oder eine freilaufende Katze halten, sollten Fipronil schon lange kennen, weil man damit kleine blutsaugende Viecher auf seinem tierischen Begleiter (und oft: Beziehungsersatz) töten kann, und dabei holt man sich bei anschließendem Kuscheln mit Leichtigkeit eine höhere Dosis des Pestizides in den Körper als mit einem gegenwärtigen Frühstücksei¹. Doch wer sein Gehirn von Presse und Glotze im Höllenfeuer der Psyche grillen lässt, ist darauf zurückgeworfen, mit seiner leicht erzeugbaren Angst zu „denken“.

Und solche Angstdenker wollen dann, zumindest bis zum nächsten Skandal bei einem anderen Lebensmittel, keine Eier mehr essen und schenken mir zurzeit so viele Eier, dass ich wohl demnächst an Cholesterinvergiftung sterben werde. Aber obwohl es neulich erst wieder — so „neulich“ wie: immer wieder — einen Autounfall mit Toten und Schwerverletzten gab, möchte mir doch niemand sein Auto schenken.

¹Natürlich ist das Zeug nicht für den Einsatz in der Lebensmittelherstellung zugelassen und seine Verwendung deshalb verboten. Aber das bedeutet nur, dass es niemand zulassen ließ. Was bei einem solchen Zulassungsversuch herauskäme, kann wohl nur ein Zulassungsversuch zeigen. Vermutlich stünde am Ende ein Grenzwert statt eines Verbotes. Ein politisch festgesetzter Grenzwert, nicht ein medizinisch festgesetzter. So, wie bei allen anderen Substanzen aus der industrialisierten Landwirtschaft auch.

Advertisements

Wissenschaftsfeinde

Jene, die die offene Wissenschaftsfeindlichkeit eines Donald Trump noch bemerken, werden zum Ausgleich völlig uneinsichtig, wenn es um die Irrationalität ihrer eigenen Ideologien geht. Sie werden auf den Schwingen der Dummheit durch ihre Tage getragen, ihr eingebildetes Adlerauge schwebt blind über eine Welt des Erkennes, Wissens und Könnens und sie. Sind voll der Verachtung für alles, was sie nicht sehen können.

Die Erben der Religion

Die Regierung, Partei oder Ideologie, die von den Menschen festen Glauben fordert, die alles tut, jeden Keim eines Zweifels zu ersticken, die auf Abweichler und schon einfache Fragen mit rigorostmöglichen Maßnahmen (im Falle entsprechender Machtfülle: bis hin zur Ermordung) reagiert, ganz so, wie einst die Kirche auf den Ketzer — diese Regierung, Partei oder Ideologie belegt in solchem Fordern und Tun, dass sie das Erbe der Religion angetreten hat und aus dem gleichen verwerfenswürdigen psychischen Material gestrickt wurde.

Der Kern der Religion ist nicht ein Gott, sondern die Psyche des Menschen.

Sicherheitsesoterik

Ein Mörder von Rouen war polizeilich und geheimdienstlich bekannt und ließ sich auch von der Dauerüberwachung durch eine so genannte „elektronische Fußfessel“ nicht vom Morden abhalten. Das wird keinen der gefährlichen und freiheitsschädlichen Sicherheitsesoteriker in den Innenministerien davon abhalten, mehr Polizei und eine immer umfangreichere Überwachung einzufordern.

Diebstahlschutz

Rollator, der im Treppenhaus eines Wohnhauses abgestellt ist und mit einem Fahrradschloss am Treppengeländer angeschlossen wurde, damit ihn niemand stehlen kann. Ein Sinnbild der hochgradig irrationalen Angst vor Kriminalität im Bürgertum

Herr*innen

Frauen sind die Herrenrasse der Feminist*innen.

Der Nachhall der Reklame

Der Nachhall der Reklame im Journalismus (und in verwandten Bereichen, die sich zum Teil ohne Not am Stil des Journalismus orientieren) führt dazu, dass vorgeblich journalistische Produkte die Menschen „bewegen“ wollen, statt sie bilden und aufklären zu wollen. Die Entrationalisierung, die es zurzeit möglich macht, allen Ernstes und mit Erfolgsaussicht in einem Wahlkampf zu fordern, dass Kriegsflüchtlinge an der Grenze erschossen werden sollen, liegt genau auf dem Weg, der von Werbung, Journalismus und politischem Aktivismus vorgezeichnet wurde. Die Psyche. Ist dumm.

Zumutung

Der Tod ist für die dumme Psyche eines Menschen eine derartige Zumutung und nazisstische Kränkung, dass die Psyche sogar die Vorstellung einer Unsterblichkeit in einer ewigen Hölle in Kauf nimmt, wenn diese nur dabei hilft, die mit starken Unlustempfindungen verbundene Vorstellung des Todes abzuwehren.

Babylonischer Vorhöllenhokuspokus

Die täglichen Börsenberichte in Presse und Glotze in ihrer Sammlung tagesaktuell erstellter, nichts-sagender und völlig faktenfreier Phrasen über Gefühl, Stimmung und Möglichkeiten sind nichts weiter als der babylonische Vollhöllenhokuspokus der Astrologie für Menschen, deren „Sterne“ längst die Scheine geworden sind.

„Gender“

„Gender“ ist der Kreationismus der Linken. (Oder für die Linke.)

Der Heilige Schein, so betet ihn an!

„Ich lebe mit dir zusammen in einer Welt“, sagte der Vorübergehende zu seiner Begleiterin, „in der die Menschen einerseits so christlich sind, dass sie einem Muslim die Mitgliedschaft in einem christlichen Schützenverein verwehren, in dem die Menschen andererseits aber so wenig von den eh schon spärlich überlieferten Worten Jesu gelesen haben, dass sich niemand auch nur spürbar darüber verwundert, wenn ausgerechnet so eine menschenverachtende, blut- und schweißschlürfende Form des institutionalisierten Vampirismus wie eine Bank unter dem hübschen, frommen Namen ‚Heiliger Geist‘ firmiert. Und dieses Desinteresse an allem, was dieser Jesus jemals gesagt haben soll. Und dieser in dumpfer Angst wurzelnde und deshalb unbegründbare Hass gegen alles Fremde und Andere. Das. Ja. Genau. Das. Ist. Die christliche Religion und das Wertesystem der gegenwärtigen Gesellschaft“.

Der Armutsverneiner

„Seltsam“, sagte der Vorübergehende zum Christen, der neben ihm ging, „du kannst sagen, das Reichtum ja gar keine Sache des Geldes, sondern des Herzens ist, ja, dass so viele Reiche in Wirklichkeit arm und so viele Arme in Wirklichkeit reich sind, ohne dass du von dieser Verneinung des Offensichtlichen Hirnkrämpfe bekommst. Aber wenn du sagen wolltest, dass die Sehkraft gar nichts mit den Augen zu tun habe, ja, dass so mancher Mensch mit geschlossenen Augen besser sehen könne als mit geöffneten, dann würdest du doch hoffentlich noch etwas bemerken“…