Tag Archive: Intelligenz


Freunde

„Die, die dir auch dann noch bleiben“, sagte der Vorübergehende zu einem, der sich seiner vielen Freunde in social media rühmte, „wenn du in ihrer Gegenwart laut denkst, die sind deine Freunde. Sonst. Niemand. Je weniger einer denkt und seine Gedanken äußert, desto weniger Anstrengungen der Selbstzurückhaltung hat er mit seinem großen Freundeskreis. Beliebtheit ist ein Indikator für Dummheit, und den scharfen Denker mit seiner Lust an der Einsicht betrachten die meisten Menschen lieber aus einem Abstand, der nicht in die eigene Persönlichkeit ragt“.

Spiegel

Die Frauen stellen sich viel häufiger vorm Spiegel und versuchen, sich so schön wie möglich zu machen, statt dass sie sich in eine Bücherei stellten und versuchten, sich so intelligent wie möglich zu machen — denn sie lernen schnell und früh, dass es unter den Männern viel mehr Dummköpfe als Blinde gibt.

Ausrichtung

„Erstaunlich“, sagte der Vorübergehende, „dass alle diese Instrumente, mit denen man intelligentes Leben im Universum entdecken will, von der Erde weggerichtet sind“.

Intelligenz

Dass einige Menschen, deren Stimmen wegen der Reklameabhängigkeit des Presse- und Medienapparates von journalistischen Betrieb gern millionenlaut verstärkt werden, in ihren geäußerten Ansichten von der „künstlichen Intelligenz“ allerlei Weltveränderung erwarten, sagt im kecken Spiegelbild alles über die Auffassung dieser Menschen von der menschlichen und damit auch von ihrer eigenen Intelligenz. Man müsste schon sehr dumm sein, um jemanden mit einer solchen Selbsteinschätzung ernst zu nehmen.

Verwechslungsgefahr

Der Vorübergehende sagte zu seinem Begleiter: „Verwechsle niemals die im Zeugnis bewertete Schullaufbahn mit Bildung, verwechsle niemals eine gute Bildung mit Intelligenz und verwechsle niemals eine ausgeprägte und tatkräftige Intelligenz mit Güte, Menschlichkeit, Fähigkeit und Weisheit. Und. Wisse in jeder Situation, was darin das Wichtigste von diesen dreien ist“!

Immer ein trefflich Wort

Wer — wie ein Journalist oder ein Politiker — zu allem etwas zu sagen weiß, der wird zu nichts etwas intelligentes zu sagen wissen. Den mit Intelligenz und Wissen erkennt man daran, dass er weiß und sagt, was er nicht weiß und sich nicht daran stört, dass er von den Anhängern der Idiotie an den Stammtischen verspottet wird.

Fragestellende

Die Intelligenz eines Menschen zeigt sich nicht darin, dass er auf jede Frage antworten kann, sondern darin, was für Fragen er stellt. Diejenigen, die auf jede sich ihnen aufdrängende Frage schnell eine Antwort wissen und diese wie auf Knopfdruck herausplappern können, sind nicht die Hellsten.

PISA-Test für Erwachsene

Aus dem Text: „Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind bis 10 Uhr hier ist.“

Frage: Um welche Uhrzeit sollten die Kinder spätestens im Kindergarten eintreffen?

Aus dem PISA-Test für Erwachsene

Kein Wunder, dass Menschen bei solchen Tests nicht gut abschneiden, dass sie ihre Konzentration zurückfahren, weil das Testverfahren mit jeder dummen Frage ihre Intelligenz offen beleidigt und verachtet. Genau das wird nämlich in Wirklichkeit dabei getestet: Wie sehr sich jemand als Menschenmaterial, als Batterie für den betrieblichen Produktionsprozess, eignet; wie gut er als ein gewünschtes Produkt eines staatlichen Bildungssystems dazu imstande ist, diszipliniert und gewissenhaft auch noch die geisttotesten Aufgaben abzuarbeiten.

Erstaunlich eigentlich, dass diese „Bildung“ noch in Punkten angegeben wird. Und. Nicht in Watt.

Zur Biologisierung der Intelligenz

Kein Vormarsch ist so schwer wie der zurück zur Vernunft.

Bertold Brecht

Das Problem bei der plumpen genetischen Betrachtung der menschlichen Intelligenz ists, dass es sich bei der menschlichen Denkfähigkeit (und nicht nur bei dieser) um eine komplexe, systemische Erscheinung handelt, die weder in ihrem Wesen noch in ihrer Beschaffenheit vollständig verstanden ist — das Denken trifft doch auf Schwierigkeiten, wenn es selbstbezüglich über das Denken nachzudenken trachtet. Gewiss wird es einen gewissen Anteil genetisch erworbener Fertigkeit im Denken geben, doch schon der Versuch einer Messung dieses Anteiles ist diee Idee, einen nummerischen Maßstab für eine eher intuitiv erfasste Größe zu finden, oder genauer, diesen zu erfinden. Der so genannte „Intelligenzquotient“ ist recht grob und misst vor allem funktionale Subsysteme der Intelligenzleistung, und diese Messung orientiert sich daran, wie gut ein Mensch in einem technokratisch-industriellen Produktionsprozesse verwendbar ist. (Die Rolle der ebenfalls kaum zu fassenden Kreativität bei der Entwicklung oder Abwandlung von Strategien zur Lösung neuer Probleme kommt in diesem von Militärs erfundenen Verfahren gar nicht vor.) Nicht nur, dass sich einige Anforderungen derartiger „Intelligenztests“ leicht durch ein Computerprogramm bewältigen lassen — etwa die Ergänzung von Zahlenreihen durch das Verfahren der finiten Differenzen — und dass wohl niemand bezweifelt, dass ein Computerprogramm nicht als intelligent betrachtet werden kann; auch werden schon bei diesen scheinbar objektiven Verfahren Leistungen gemessen, die bereits eine deutliche sozial erworbene Komponente haben. Bei einer Untersuchung einer größeren Gruppe Menschen wird sich wohl schnell herausstellen, dass Kinder schlecht bewerteter Eltern ebenfalls schlechte Ergebnisse erbringen, diese Korrelation spiegelt jedoch die behauptete Erblichkeit der Intelligenz nicht wider, sondern entsteht in einem übergeordneten sozialen Prozess, in dem die betrachteten Menschen als soziale Wesen verflochten sind. Die volkswissenschaftlichen — also unwissenschaftlichen und am Stammtisch erblühenden — biologischen Analogien verwirren bei solchem Zahlenwerk den Sinn. Es ist zwar wahr, dass aus der geschlechtlichen Vereinigung zweier Eintagsfliegen keine Spinne entstehen oder dass kein Hamster als Kind zweier Mäuse geboren wird; allerdings kann die Kind zweier Menschen, die bei Intelligenztests nur durchschnittlich oder auch schlecht abschneiden, sehr wohl ein Genie sein oder doch wenigstens deutlich bessere Zahlen erzielen. Ein solches Kind bedürfte hierzu vor allem der Bildung und lustvoller Anreize zur Benutzung seiner intellektuellen Fähigkeiten.

Dass — plump zusammengefasst — Deutschland auf „biologischem Wege“ verblöde, weil sich dümmere Menschen besser fortpflanzten, ist keine Aussage, die auf besondere intellektuelle Schärfe schließen lässt. Die Menschen in Deutschland verblöden auf „sozialem Wege“ — in den kalten sozialen Menschenprägwerken der Schule, der Contentindustrie und einer Arbeitswelt, die mitdenkende Mitarbeiter tendenziell ausgrenzt und bestraft.

Von der Größe

Alles Große, Erhebene, Wunderbare in der Geschichte der menschlichen Kultur entstand nur, weil gewisse Menschen aus reiner Lust an diesem Tun mehr getan haben, als sie in ihrer Lebenssituation hätten tun müssen. Aber alljenes, das nicht in erster Linie groß ist, aber aller Menschen Alltag erleichtert und ihnen mühsame Arbeit erspart, entstand aus der anderen, nur scheinbar entgegengesetzten psychischen Strebung heraus, aus der so oft verunglimpften und doch kulturell so fruchtbaren Faulheit. Die wirklich großen Menschen sind immer jene gewesen, die allzu genau um ihre eigenen Schranken wussten und sich nicht in süßen narzisstischen Tagträumen eingebildeter Allmacht verloren; die es — entgegen allem Unverständnis und aller Kritik ihrer Zeitgenossen — verstanden, bei den leidigen Tätigkeit kreativ faul zu sein, um aus ihrer Lust heraus kreativ tätig zu sein. Sie waren jene, die ihr Hirn nicht nur wie eine lächerliche Krone auf ihrer Evolution trugen, sondern es auch benutzten.

Vom intelligenten Schauen

Sir Arthur Conan Doyle, ein Schriftsteller, der übrigens allen Ernstes von den recht dürftigen Darbietungen der Spiritisten seiner Zeit überzeugt wurde und allein deshalb nicht selbst als ein Mensch von besonderer intellektueller Disziplin gelten kann, hat die immer noch recht populäre literarische Figur des „intellektuellen“ Detektives Sherlock Holmes erfunden und in etlichen Kurzgeschichten und einer Handvoll Romanen ausgebreitet. Sherlock Holmes ist auch heute noch eine Ikone der Massenkultur, eine Figur, die zum Inbegriff des nüchternen, logischen Beurteilens der Fakten zum Auffinden einer hinter den Fakten versteckten und interessanten Wahrheit geworden ist.

Dabei ist Holmes‘ zumeist angewendete „Schlussmethode“ völlig ungeeignet und funktioniert in dieser Form nur im Sandkasten einer fiktiven Romanwelt. Die „Methode“ des Detektives besteht nach seinen „eigenen“ Aussagen darin, alle Möglichkeiten auszuschließen, so dass das Verbleibende, so unwahrscheinlich es auch anmuten mag, die Wahrheit sein muss. Diese „Methode“ ist schon deshalb absurd, weil sie voraussetzt, dass ihr Anwender sich aller Möglichkeiten auch gewahr ist, dass er also über eine vollständige Kenntnis des Kosmos verfügt. Eine solche Annahme mag dem Größenwahn munden, der sich nur dürftig verlarvt hinter dem Narzissmus des Menschen verbirgt, für die ernsthafte geistige Tätigkeit ist sie ein lähmendes Gift, das jedes Voranschreiten unmöglich macht.

Es bringt wesentlich bessere Ergebnisse, die Vielzahl der in einer vernünftigen Betrachtung eines Themas aufkommenden Vermutungen direkt zu überprüfen, als sie in der von Doyle propagierten Form indirekt zu behandeln.

Wie ungeeignet diese indirekte „Methode“ für den Erkenntnisgewinn wirklich ist, lässt sich am trefflichsten am Beispiel einer Alltagssituation aufzeigen. Wenn jemand seinen Wohnungsschlüssel nicht findet, könnte er ihn suchen, indem er in dummer Blindheit alle denkbaren Orte durchsucht, an denen dieser liegen könnte. Für die in den Romanen als so überlegen dargelegte Doyle-Methode müssten hierbei auch völlig ungeeignete Orte in Erwägung gezogen werden, etwa der Kühlschrank, das Gehäuse des Fernsehers oder die Kaffeekanne. Jeder wird wohl zustimmen, dass diese Form der „Suche“ nicht das Potenzial in sich trägt, schnell zum Ziele zu führen oder auch nur eine brauchbare Einsicht in den gegenwärtigen Ort des Schlüssels zu liefern. Da tröstet dann auch nicht der „Erkenntnisgewinn“ nach Doyle, dass, wenn alle Orte bis auf einen Ort durchsucht worden sind, doch wenigstens Gewissheit darüber erlangt wurde, dass sich der Schlüssel an diesem Orte befinden müsse; eine intellektuelle Gewissheit, die ihre stolze „Größe“ dadurch beweist, dass sie gar nicht mehr nachschauen muss — als ob das etwas hülfe, wenn man auf der Suche nach einem Schlüssel ist!

Ein vernünftiger Mensch wird eben anders herum vorgehen. Er wird sich darüber bewusst sein, dass er nicht alles weiß, sonst brauchte er den Schlüssel ja gar nicht zu suchen. Also wird er darüber nachdenken, wo der Schlüssel sein könnte. Im Zuge dieser geistigen Tätigkeit wird er sich zu erinnern versuchen, wie er in die Wohnung gegangen ist, welche Orte in der Wohnung er aufgesucht hat und was er dort getan hat, um auf diese Weise Hypothesen zu bilden, wo er den „verdammten Schlüssel“ hingelegt haben könnte. (Er kann ja in Abhängigkeit von den Umständen des Verlegens durchaus einmal im Kühlschrank oder gar in der Kaffeekanne sein, und auch noch an ganz anderen, vielleicht noch absurderen Orten. Aber die Regel ist das eben nicht.) Die durch geistige Tätigkeit gebildeten Hypothesen werden dann auf eine direkte und einfache Weise durch schlichtes Nachschauen überprüft und dabei werden so lange Hypothesen widerlegt, bis sich die richtige zusammen mit dem Schlüssel findet. Die direkte Suche unter Verwendung des Verstandes ist der indirekten nicht nur deshalb überlegen, weil sie im Gegensatz zu jener durchführbar ist, sondern auch, weil sie einen intellektuellen Prozess voranträgt, der die Suche unterstützen hilft. Die in der geistigen Beschäftigung mit dem Thema aufkommenden Gedanken sind dazu geeignet, weitere sinnvolle Gedanken hervorzubringen. So wird etwa schnell eine Erinnerung daran aufkommen, wann das letzte Mal in einer ähnlichen Situation der Schlüssel verlegt oder verloren wurde und wo sich dieser dann schließlich fand — zum Beispiel unterm Sessel, weil er beim Ausziehen und Ablegen der Hose aus der etwas zu weiten Hosentasche herausgerutscht ist. Wenn etwa dieses Mal die gleiche Hose getragen wurde, können solche im Denkprozess aufkommenden Assoziationen den Vorgang der Suche erheblich abkürzen. Sie sind eben ein Zeichen vernünftiger Beschäftigung mit einem noch unbekannten Sachverhalt.

Die „Doyle-Methode“ ist vor allem dort sehr beliebt, wo dem Irrationalismus ein intellektueller oder gar wissenschaftlicher Anstrich gegeben werden soll. Ihr erster Glaubenssatz lautet: „Es kann nicht widerlegt werden, also muss es wahr sein“. Bei dieser „Argumentation“ verschiebt sich der Schwerpunkt der Aufmerksamkeit vom Wissen auf das Unwissen, und es nimmt nicht wunders, dass bei einer derart ausgerichteten Aufmerksamkeit nur wenig neues Wissen gefunden wird, aber dafür vieles, was mangels harter Belege geglaubt werden soll. Auf diesem Hintergrund ist es auch gar nicht erstaunlich, dass Doyle selbst ein Anhänger des Spiritismus war, denn dieser geschäftlich interessante und von allerlei Betrug geprägte Aberglaube passt zu einer solchen Auffassung. Es ist nun leicht möglich, die Postulate des Spiritismus zu „belegen“, indem eine beeindruckende Menge alternativer Erklärungen für die darin auftretenden Phänomene in mehr oder weniger überzeugender Form widerlegt werden und anschließend behauptet wird, dass die spiritistische Erklärung noch am besten passt. Und es ist völlig unmöglich, ein beliebiges Postulat zu widerlegen, denn hierfür müsste eine unendliche Reihe von Überprüfungen durchgeführt werden.

Letzteres gilt übrigens auch für so gesichertes Wissen wie das Gravitationsgesetz, das sich mit Leichtigkeit dadurch widerlegen ließe, dass man auch nur an einem einzigen Ort im Kosmos seine wenigstens zeitweilige Ungültigkeit aufzeigt. Wer damit anfangen will, stelle sich irgendwo mit einem Stein hin und lasse ihn immer wieder fallen und warte darauf, dass er einmal schweben bleibt oder gar nach oben fällt! Das Scheitern dieses mühsamen und zeitaufwändigen Ansinnens belegt mikroskopisch wenig und widerlegt nichts. Kein geistig gesunder Mensch käme auf die Idee, einen solchen Versuch ernsthaft zu unternehmen. Und. Die meisten Menschen begnügen sich in dieser Sache mit der einfachen Beschreibung eines nummerischen Zusammenhanges, der von den beteiligten Massen und vom Quadrat ihrer Entfernung abhängig ist, und der immer und immer wieder in allen Größenordnungen beobachtbar ist. Dass dieser Zusammenhang nicht beweisbar ist, nehmen sie hin, weil sie wissen, dass sie nicht alles wissen können.

Anders hingegen die Vertreter der Irrationalität. Diese postulieren Thesen über gewisse Bereiche der Wirklichkeit, die ohne Kenntnis der Thesen gar nicht beobachtbar wären, und sie schließen aus der Unmöglichkeit, diese zu widerlegen, auf die Korrektheit ihrer Thesen. Ob es sich bei den Thesen um Geisterglauben, UFOs, große Verschwörungen oder die gegenwärtigen pseudowissenschaftlichen Theorien des menschlichen Wirtschaftens geht, immer gibt es einen beachtlichen Mangel an harten stützenden Daten und Beobachtungen*, immer wird den wenigen gesicherten Fakten eine einseitige Behandlung zuteil, immer wird darauf verzichtet, Aussagen großer Tragweite direkt zu belegen.

So lange dies jemand nur für seinen eigenen Trost täte, wäre es dumm und harmlos. Wenn jemand meint, dass Jesus Christus ihm tief im Herzen berühre oder das er geistigen Kontakt zu seiner verstorbenen Großmutter erhalten habe, will ich ihm das nicht nehmen, obwohl ich angesichts solchen Futters für den Narzissmus starke Bedenken bekomme. Das Problem fängt dort an, wo daraus weitreichende Folgerungen für andere Menschen abgeleitet werden, wo gar gesellschaftliche Konsequenzen gefordert und mit psychischer oder staatlicher Gewalt durchgesetzt werden, die tief in das Leben anderer Menschen einschneiden. Ob es sich hier um die Idioten handelt, die unter dem irreführenden Wort vom „Kreationismus“ ihre Religion in den Rang einer Wissenschaft erheben wollen, oder ob es sich um die ungleich gefährlicheren Idioten handelt, die von einer Wissenschaft des Wirtschaftens sprechen und aus dieser Sicht den Umbau ganzer Gesellschaften fordern, die Vorgehensweise ist immer gleich. Es gibt keinen direkten Beleg für ihre Thesen, nur im Sinne der Religion oder Ideologie ausgedeutete, indirekte Belege, die sich in erster Linie gegen andere Erklärungsmodelle richten. Diese Ausrichtung gegen andere Modelle verbindet sich meist mit einem gehörigen Maß Polemik. Der Schaden, der aus solchem notdürftig rationalisierten Denkverzicht über die Menschen in den gegenwärtigen Gesellschaften gegossen wird, ist gewaltig.

* Weder hat sich ein Trümmerteil eines abgestürzten UFOs angefunden, das klar als außerirdisch indentifiziert werden konnte, noch hat ein Spiritist oder „mental begabter“ Mensch seine Darbietungen unter scharfen Laborbedingungen erbringen können, noch existieren irgendwo über das bloße, von Koinzidenzen erzeugte Unbehangen hinaus gehende Belege für riesige Verschwörungen. Die jüngsten Ideen der Wirtschaftswissenschaft für den Umbau der Gesellschaften sind vor aller Augen gründlich gescheitert, und die Grundlage dieser Forderungen bestand vor allem in der ideologischen Interpretation statistisch ermittelter Daten. Es ist alles Mumpitz.

Klug wie Brot

Ár var alda, þar er Ýmir bygði,
vara sandr né sær, né svalar unnir,
jörð fannsk æva, né upphiminn,
gap var ginnunga, en gras hvergi.

Völuspá, 3

Aus der Sicht der Erbsubstanz betrachtet — und eine andere Sicht ist evolutionär eher fragwürdig — muss es für eine Art gar nicht so schlecht sein, wenn ihre Individuuen dem Menschen schmecken, vorausgesetzt, dieser Art gelingt es auch, vom Menschen gezüchtet zu werden. Weder die Kühe, noch die Hühner, noch die vielen als Getreide kultivierten Grasarten sind vom Aussterben bedroht, ganz im Gegensatz zu den vielen vielen Lebensformen, die dem Menschen nicht so munden. Würde ein außenstehender Beobachter mit einem fortschrittlichen Raumfahrzeug vorbeischauen und das Treiben auf der Erde betrachten, so könnte er leicht zu Auffassungen kommen, die dem größten Teil der Menschen absurd vorkämen. Er könnte zum Beispiel die großen Mühen und den technischen Aufwand des Ackerbaues sehen und auf die Idee kommen, dass diese seltsamen, mit so viel primitiver Technik den ganzen Planeten verbrennenden Zweibeiner ihrerseits von angepassten, parasitären Gräsern ausgebeutet würden, deren Erbsubstanz sie eigens zu diesem Zweck zum Nahrungsmittel der Zweibeiner gemacht hat. Und. Er könnte die Gräser für die eigentlichen Herrscher und die dominierende Lebensform auf der Erde halten. Dass ein solcher außenstehender Beobachter aber den Menschen irgendeine Form der Intelligenz zutraute — so sehr mich dies als Mensch auch schmerzt — erscheint mir angesichts der Gesamtheit der menschlichen Zivilisation unvorstellbar.

Und wer jetzt meint, dass dieses Phänomen des sommerlichen Englands mit seinen heiteren Lügnerclubs, diese Kornkreise, vielleicht eine Kommunikation der Außerirdischen mit dem Gras ist, dem kann ich auch nicht mehr helfen…