Tag Archive: Idiocracy


Das Volk hat gesprochen, ich wasche meine Hände in Unschuld

Es hat schon einen hohen realsatirischen Liebreiz, wenn ein Politiker, der von einer S/M-Website verbannt wurde, weil er ein Abstimmungsergebnis nicht akzeptierte und deshalb dort seine offene Sympathie und sein Lob für einen gewalttätigen und destruktiven Mob in die Welt setzte, sein Propagandainstrument auf ebendieser S/M-Website zurückerhält, weil der Besitzer dieser Website eine Abstimmung auf dieser Website abhalten ließ, um seinen Gutsherrenwillen als Volkswillen darstellen zu können.

Nutzen

Was nützt uns die schönste „künstliche Intelligenz“, wenn wir keine natürliche Intelligenz mehr haben?

Rot oder blau

Dass diese Patrioten in den Vereinigten Staaten eines Teils von Nordamerika sich aber auch immer irgendwelche Greise mit ausgeprägten narzisstischen Persönlichkeitsstörungen zum Präsidenten wählen und niemals jemanden mit unbenebeltem Verstand und großer Geisteskraft.

Einfacher Algorithmus

„Du erkennst einen dummen Menschen daran“, sagte der Vorübergehende zum Interessierten, „dass er auf jede Frage, die man ihn stellt, sofort eine Antwort kennt und diese auch sogleich zum Besten gibt, voller Stolz darauf, dass die Stimme dabei so laut und klar und zweifelsfrei klingt. Und andere, genau so dumme Menschen betrachten das dann als Einsicht und Fähigkeit, so dass es im Land der Dummen schon viele Dumme bis zum Bundesminister gebracht haben“.

Der Zettel

Als der Vorübergehende seiner Zeitgenossin dabei zuschaute, wie sie einen Taschenrechner für die vier Grundrechenarten aus der Verpackung auspackte, sagte er zu ihr: „Da! Sie haben einen Zettel gedruckt, gefaltet und mit in die Packung gelegt. Auf diesem Zettel wird dir erklärt, welche Tasten du drücken musst, um zu rechnen. Es ist doch erstaunlich, dass Hersteller von einfachen Taschenrechnern mit so großer Selbstverständlichkeit davon ausgehen, dass einem gewissen Anteil ihrer Kunden das Konzept der Zahl völlig fremd ist“.

Ideologie der dummen Selbsteinlullung

Der Dummkopf bemerkt, dass sich um so mehr Probleme und Wissenslücken zeigen, je weiter sich das so mühsam erworbene Wissen ausbreitet, und er schließt daraus, dass ein Leben in Dummheit und psychischer Selbststimulation viel problemloser und müheloser ist. Und es ist gar nicht so leicht, diese „Logik“ zu widerlegen, schon gar nicht gegenüber einem Dummen, der an seiner bequemen Dummheit hängt. Neuerdings breiten die Dummköpfe ihre dumme Ideologie der dummen Selbsteinlullung sogar über das Internet, über das Fernsehen, über das Radio aus und finden Tag für Tag neue Anhänger ihrer Dummheitsverherrlichung… und weil dumm so gut kauft und damit so gut in die „marktkonforme Demokratie“ (A. Merkel) passt, erfährt die Dummheit breiteste Förderung und politische Relevanz. Es kann gar nicht mehr lange dauern, bis die Menschheit ihre Äcker mit elektrolythaltigen Getränken gießt.

Unaufhaltsam

Die Idiocracy in ihrem Lauf
Hält weder Buch noch Netzwerk auf.

Schlechte Schauspieler

Da in den repräsentativen, so genannten „Demokratien“ so viele gering talentierte Schauspieler journalistisch und auf Plakaten als ein politisches Produkt für die Legitimation durch eine „Wahl“ vermarktet werden, um dahinter den unpersönlich-mafiösen Zustand der politischen Parteien zu verbergen, ist es gar nicht überraschend, dass richtige Schauspieler ihnen zunehmend die Show stehlen können, je weiter die Idiocracy voranschreitet.

Wider die Mordläuferlust

Wir müssen mehr tun, als nur für die Opfer und Familien zu beten

Greg Abbott, gegenwärtiger Gouverneur von Texas

„In den USA soll auch weiterhin jeder an Schusswaffen kommen können“, sagte der Vorübergehende zum Nachrichtengenießer, „aber gleichzeitig soll verhindert werden, dass Schüler mit den Waffen ihres Vaters zur Schule gehen und dort ihre Mitschüler und ihre Lehrer ermorden, oder es soll wenigstens so getan werden, als ob man das zu verhindern trachtete. Da wäre es doch die naheliegendste Lösung im Sinne der US-Verfassung und der US-amerikanischen Lebensart, wenn man einfach Schulen verböte. Immerhin hörte damit auch das oft erbarmungslose Mobbing in den Schulen auf, das niemals Schlagzeilen macht, weil dabei nicht so viel contentindustriell wertvolles und verwertbares Kinderblut fließt, weil es ‚bestenfalls‘ vereinzelte junge Menschen in den Freitod treibt“.

Natürliche Dummheit

Es ist schon bemerkenswert, also wert, dass man es bemerke, dass zurzeit gleichzeitig alles dafür getan wird, dass immer mehr Menschen immer weiter infantilisiert und verdummt werden, während überall große wirtschaftliche Hoffnungen in die so genannte „Künstliche Intelligenz“ gesetzt werden — obwohl „natürliche Intelligenz“ für Menschen viel leichter und lustvoller „herzustellen“ ist und nach Durchlaufen ihrer Anlernphase wesentlich geringere Betriebskosten hat. Wo der Mensch unter den Bedingungen der „wirtschaftskonformen Demokratien“ zum Konsumtrottel gemacht werden soll, da wird selbst noch der Kern dessen aufgelöst, was ihn zu mehr als einem nackten Affen macht.

Sachbücher…

Sachbücher, deren Autor nach angemessener wissenschaftlicher Gründlichkeit statt nach ausschließlicher Belegsuche für seine vor dem Schreiben längst „fertigen“ Thesen strebte, werden nun einmal keine Bestseller, von niemanden öffentlich diskutiert und im Regelfalle nicht einmal verlegt.

Die 7/24-Dauerfreakshow der Contentindustrie

Das größte Problem mit der gesamten Contentindustrie — von Zeitungen über Boulevardmagazinen bis hin zu schrillen „Reality“-Formaten in der Glotze — liegt darin, dass das Normale allen Zeitgenossen hinlänglich vertraut und deshalb für sie völlig uninteressant ist und somit kein kaltpsychisch ferngesteuertes Lese-, Klick- und Glotzvieh für die Reklamevermarktung der erzielten Aufmerksamkeit anlockt. Das eigentliche Geschäft der Contentindustrie, die Vermarktung von Reklameplätzen, führt direkt in eine 7/24-Dauerfreakshow, die mit dem Leben der Menschen ungefähr so „viel“ Gemeinsamkeit hat wie „gesunde Vitamine naschen“ gesund ist. Über das Inhalte industriell reproduzierende, psychische Massenstanzwerk der Contentindustrie wirkt die an den Bedürfnissen von Marktschreiern orientierte Inhalteauswahl freilich rückkoppelnd auf die Menschen in der Gesellschaft zurück, verwandelt sich in einen normgebenden Wahn, der zu einer Reproduktion der leicht konsumierbaren, menschlichen Abziehbilder aus der contentindustriellen Wahnwelt anstachelt, die keineswegs immer so harmlos wie Karaoke ist. Menschen der Zukunft — so die Folgen der zur Jetztzeit contentindustriell gestalteten Gegenwart überhaupt einen Raum für Menschen in der Zukunft übrig lassen — werden nicht umhin kommen, die reklamegetriebene Contentindustrie als den wesentlichsten wirksamen Faktor des gegenwärtigen kulturellen und zivilisatorischen Zerfalls der technisch entwickelten Gesellschaften betrachten zu können, wenn sie in ihrer existenziellen Not überhaupt noch die Muße für eingehende Analyse finden. Das Lachen wird ihnen sicherlich im Halse steckenbleiben, wenn sie immer wieder davon lesen müssen, dass für ihre Eignung als Reklameplatzvermarkter bezahlte Journalisten in diesem contentindustriellen Apparat ernsthaft glaubten, politische Bildung zu vermitteln — und dass ihre noch schlechter bezahlten Nachäffer mit ernsthaften aufklärerischen Ambitionen sich ausgerechnet den journalistischen Stil zur Vorlage ihres Tuns nehmen.