Tag Archive: Hoffnung


Die wichtigsten Menschen

„Die wichtigsten Menschen sind immer noch die“, sagte der Vorübergehende zu seinem Bruder im Staub, „die anderen Menschen erfolgreich jede Hoffnung nehmen, denn sie weisen den Weg in die Freiheit“.

Hoffnung

Hoffnung bedeutet, bis zum Tod fest und angstvoll genug davon überzeugt zu sein, dass man nur geduldig auf eine Erlösung warten müsse, während aussichtslose, unerträgliche, grausame Zustände noch ein paar Tage, Monate oder Jahre einfach so weitergehen, ohne dass man ihnen auch nur vernehmbar widerspräche oder gar etwas dagegen täte. Viele Hoffende verschränken schließlich sogar ihre Hände zum Gebet und murmeln vor sich hin, damit sie überhaupt nicht mehr handeln und reden können; anderen genügt das Ankreuzen von Wahlzetteln, damit jemand anders so für sie handeln und leben mag, wie sie es gern hätten; wieder andere glauben an Ideologien und ihre Versprechungen einer wunderschönen und paradiesischen Zukunft. Wer die Hoffnung aufgibt, beginnt den Weg in die Freiheit zu gehen — und nimmt es mit Humor, wenn von den Hoffenden in ihren selbst angelegten Fesseln nichts als Beleidigung, Beschimpfung und schließlich sogar gewaltbereiter Feindschaft kommen, denn all dieses ist nur Spiegelbild jener fürchterlichen Angst, die in die Hoffnung führt.

Denkunglücksfall

„Hoffnung“, sagte der Vorübergehende mit leichtem Seufzen, „ist das ‚Denken‘ derjenigen Menschen, die ihr ganzes Leben lang unzufrieden und tief unglücklich bleiben“.

Gott-Los

Die Religion handelt mit dem gleichen Stoff wie die Lotteriegesellschaft, mit der Hoffnung, die passiv macht und warten lässt — nur, dass man von den Gewinnern bei der Lotteriegesellschaft manchmal lebendig geschriebene Geschichten in der Zeitung lesen kann, während man von den „Gewinnern“ der Religion nur in den Todesanzeigen liest. Die scheinbare Todesverachtung fanatisch religiöser Menschen ist nur das Spiegelbild der Lebensverachtung der Religion.

Wandlung

Im Laufe der Jahre verwandelt sich die Hoffnung immer sichtbarer in die trüge Dummheit, die sie von Anfang an gewesen ist. Wer klug ist, gibt die Hoffnung auf, bleibt nicht mehr passiv und schaut auf das, was noch möglich ist. Denn mehr gibt es nicht.

Ratgeber

Der Volksmund sagt, dass Angst ein schlechter Ratgeber sei. Aber ein noch schlechterer Ratgeber als die Angst, in die sich durchaus noch Spuren von Einsicht und Vernunft mischen können, ist die Hoffnung.

Denken und Glauben

Denken ist Betrachtung, Mühe und Anstrengung, damit der Verstand zu besserem Wissen und Können kommen möge; Glauben ist Ignorieren, Trost und Hoffnung, damit sich die kalte Psyche nur um so bequemer und selbstverliebter in ihrer Unwissenheit suhlen kann.

An die letzten SPD-Wähler

Wer nur von der Hoffnung lebt, wird schließlich an seiner Verzweiflung verrecken.

Das Geschäft mit der zuckersüßen Hoffnung

Postwurf-Reklame einer so genannten Naturheilpraxis aus Hannover: Hoffung ist wie Zucker im Tee, zwar klein, aber sie versüßt alles – Praxisschwerpunkte: Biologische Krebstherapie, Individuelle Schmerztherapie

Sklave

Ein Sklave ist jemand, der voller Hoffnung darauf wartet, dass jemand kommt und ihn befreit. Sobald er damit aufhört, ist er kein Sklave mehr; er schafft es, auf der Flucht oder in erkämpfter Freiheit zu leben, oder er stirbt in glühender Hoffnungslosigkeit. Nichts sehen Sklavenhalter bei ihren Sklaven so gern wie Hoffnung, Angst und eine tief gefühlte Minderwertigkeit: die vollständige psychische Grundhaltung der christlichen Religion.

Die Hoffnung

Diese Hoffnung, die kraftlos sehnsuchtsvoll darauf wartet, dass etwas Gewünschtes geschieht, statt einfach zu leben; diese kleine, hässliche und unfassbar viel dümmere Schwester der Depression.

Gift

Trost und Hoffnung — das einlullende, lähmende und letztlich tödliche Gift für die Seele.