Tag Archive: Hannover


Bitte parken Sie nicht in zweiter Reihe... -- ...im Kurvenbereich Raimundstraße/Mozartstraße -- ...im Kurvenbereich Siemensstraße/Mozartstraße -- ...gegenüber der Einfahrt. Halten Sie hier bitte die Einfahrt frei

Der hannöversche Aldi-Markt an der Ecke Siemensstraße/Mozartstraße (Südstadt) bittet die Anwohner, dass sie beim Abstellen ihrer Autos doch die Verkehrsregeln einhalten mögen. Nein, nicht aus Solidarität mit Rollstuhlfahrern, Gehbehinderten und generell Menschen, sondern weil zurzeit noch eine Baustelle hinzukommt, so dass die Liefereinfahrt regelmäßig nicht mehr mit LKW erreicht werden kann. Denn der Autofahrer in seiner wahnhaften Sucht sagt sich nur: „Sicher, Lebensmittel sind wichtig, aber Parken ist doch auch wichtig“ und parkt asozial und behindernd. Nicht nur ein Autofahrer, sondern im Zweifelsfall jeder. Der Polizei und dem Ordnungsamt der „autofreundlichen Stadt“ Hannover, der Hauptstadt eines Bundeslandes der Bundesrepublik Deutschland, dessen bananenaffiner Ministerpräsident Stephan Weil sich seine Regierungserklärung vor dem Vortrag in der Bütt des Landtages auch mal von VW korrekturlesen lässt, damit VW auch ja nicht darüber verärgert ist, sind die Zustände schon seit Jahrzehnten völlig gleichgültig. Selbst dann noch, wenn in der dritten Reihe geparkt wird. Und die Autos, zunehmend in der modernen Ausführung als SUV-Volkspanzer, werden größer und raumfressender und raumfressender und größer.

Fahrradinfrastruktur…

Foto des Radweges am Maschsee in Hannover mit den Markierungen, die im Folgendem beschrieben werden

…könnte man auf vielerlei Weise schaffen. Man könnte zum Beispiel Radwege neu bauen. Oder man könnte auf Straßen, auf denen das Verkehrsaufkommen so etwas möglich macht, eine Radspur markieren und mithilfe des Ordnungsamtes dafür Sorge tragen, dass sie kein Parkplatz wird. Oder man könnte überall Verkehrsführungen ausprobieren, die nicht lebensgefährlich für Radfahrer sind. Oder man könnte Drängelgitter und Bettelampeln für Radfahrer entfernen. Oder man könnte die bestehenden, meist vom Fußweg weggenommenen Radwege an den großen, verkehrswichtigen Straßen zumindest in einen baulichen Zustand versetzen, bei dem man nicht sofort versteht, woher der innenstädtische Trend zum Mountainbike kommt — und dafür sorgen, dass diese nicht weiterhin als „Vielzweckflächen“ zum Abstellen von Müll, Sperrmüll, Bauschutt und Autos, sondern als Verkehrswege genutzt werden. Oder man könnte durch bauliche Maßnahmen dafür sorgen, dass Radfahrer auf benutzungspflichtigen Radwegen nicht für den Kraftfahrzeugverkehr unsichtbar gemacht und dadurch gefährdet werden. Oder man könnte enge Straßen, die niemals etwas anderes als Einbahnstraßen hätten sein dürfen, zu Einbahnstraßen machen.

Man kann es allerdings auch so machen wie die rot-grün regierte niedersächsische Landeshauptstadt Hannover unter ihrem grünen Bürgermeister Belit Onay: Einfach auf Radwegen, die schon seit Jahrzehnten als gute und praktische Radwege gern von vielen Menschen genutzt werden, zusätzliche grüne Markierungen anbringen, so wie oben im Foto gezeigt. Das schafft zwar kein bisschen neue Fahrradinfrastruktur, aber es vermittelt zumindest das Gefühl, dass etwas getan wird und kostet nur ein bisschen Farbe. So etwas ist ein treffliches Symbol für die Landeshauptstadt eines Bundeslandes der Bundesrepublik Deutschland, dessen leider immer noch viel zu beliebter und erschreckend ambitionierter SPD-Ministerpräsident Stephan Weil seine Regierungserklärung vor dem Vortrag in der Bütt des Niedersächsischen Landtages bei VW korrekturlesen lässt [Archivversion]. Denn in einem derart bananigen Umfeld hat Fahrradinfrastruktur keine Priorität. Und das merkt man.

Hart

Graffito im Sockelgeschoss der Ruine des Ihmezentrums in Hannover-Linden: Ganz schön hart hier

Das Beteiligungsverfahren ist abgeschlossen

Foto eines großen Transparentes vor der Ruine des Ihmezentrums, das Architekturzeichnungen zeigt: Das Beteiligungsverfahren ist abgeschlossen. Dahinter zerfällt die Ruine.

Diese Mutter aller Bürgerbeteiligungen wurde schon vor weit über einem Jahr abgeschlossen, und seitdem hängt diese große, obszöne Folie an der Ruine. Die Planung ist übrigens auch abgeschlossen. Lars Windhorst ist keinen Deut besser als Intown oder Carlyle, sondern genau der gleiche Betrug. Dass da Menschen drin leben, ist ihm egal.

Spielplatz

Foto des trostlosen und im Zerfall begriffenen Spielplatzes am Ihmeufer an der Ihmezentrum-Ruine in Hannover-Linden

Wissenschaft und Kultur

Foto des niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur, dessen hässliche Fassade eher an einen Bunker erinnert

Entwurf und Werk

Foto aus der Ruine des Ihmezentrums. An der geplanten Durchwegung zwischen Blumenauer Straße und Ida-Arenhold-Brücke aufgehängtes Transparent mit diversen Architekturzeichnungen und den Text 'Das Beteiligungsverfahren ist abgeschlossen, und das ist der Entwurf'. An der Baustelle ist seit über einem Jahr nichts mehr passiert. Im Foto ist der Zerfall der Ruine gut sichtbar.

Spende Blut! Alles muss raus!

Stark mit Gimp bearbeitetes Foto aus der hannöverschen Innenstadt. Zur Linken eine Werbung mit dem Text: Du willst ein Held sein? Spende Blut! Der Blick geht auf die Karstadt-Filiale in der Georgstraße. An dieser hängt ein großes Transparent: Wir schließen diese Filiale -- Alles muss raus -- Alles reduziert

Rastplatz (17)

Foto einer Sitzbank in der hannöverschen Innenstadt

„Entwirf uns eine Sitzbank“, haben sie bei der Stadt Hannover dem Designer gesagt. „Die muss nicht gut aussehen und auch nicht wirklich bequem sein, denn die Menschen sollen ja nicht kostenlos sitzen, sondern einkaufen. Mach irgendwas mit Beton und dafür ohne Rückenlehne! Und gestalte diese Sitzbank so, dass ein Obdachloser beim besten Willen nicht darauf schlafen kann, denn der Obdachlose soll gar nicht erst in die Stadt kommen, und wenn er kommt, dann soll er auf dem Boden schlafen, in Dreck und Kälte auf dem Boden schlafen“. Und der Designer lieferte ganz genau so, wie es von der Stadt Hannover bestellt wurde.

Hildesheim

„Hildesheim“, sagte der Vorübergehende zu seinem Zeitgenossen, „ist nur halb so groß wie der Friedhof von New York, aber dafür doppelt so tot“.

Pianobar

Ruine eines Hotels in der hannöverschen Innenstadt, Friedrichswall, direkt gegenüber dem Neuen Rathaus, brutalistische Architektur, an der Wand eine inzwischen dysfunktionale Leuchtreklame 'Piano Bar'. Vor der mit Baustellengitter abgesperrten Tür schläft ein Obdachloser in seinem Schlafsack.

„Social Distancing“

„Dieses zum Schutz vor einer Corona-Infektion eingeforderte und inzwischen sogar politisch erzwungene Social Distancing ist für mich kein Problem“, sagte der Vorübergehende unverschämt grinsend, „denn ich komme aus Hannover“.